Episode cover of

"Es geht nie um die blöde Sachebene, sondern immer um Gefühle"

Ist das normal?

  • 2/14/22
  • 1 h 06 min

About this Episode

Sich als Paar stets in der Mitte zu treffen, mache unglücklich, sagt Therapeut Eric Hegmann. Zum Valentinstag erklärt er, wie Liebe wächst – egal, ob Date oder Beziehung. Zwei Drittel aller Konflikte in Beziehungen seien nicht zu lösen, sagt der Paartherapeut, Single-Coach und Buchautor Eric Hegmann. Statt faule Kompromisse zu machen, brauche es Tauschgeschäfte: "Das Dilemma jeder Beziehung ist: Man muss auch aushalten können." Manche Paare würden sich erst verändern, wenn sie entweder genug gelitten oder genug gelernt hätten. Nur was ist das Geheimnis einer glücklichen Beziehung und wie finden Menschen den Partner oder die Partnerin dafür? Im Sexpodcast geht es zum Valentinstag um die großen Fragen der Liebe: Wie lasse ich sie zu, wie erhalte ich sie und wie lasse ich sie auch hinter mir? "Man sucht sich die falschen Partner genauso aus wie die richtigen", erzählt Eric Hegmann den Hosts Melanie Büttner und Sven Stockrahm. Und erklärt, was damit gemeint ist. Freundschaft, Gefühle besprechen und Spaß im Alltag: Diese drei Tipps gibt er für eine erfüllte Partnerschaft. Und als Single-Coach verrät er auch, worauf es bei der Partnersuche ankommt. Mehr zu unserem Gast und zur Folge: - Eric Hegmann ist Paartherapeut und Single-Coach und hat rund ein Dutzend Bücher über Liebe, Partnersuche und Beziehungen geschrieben. - Er berät seit Jahren die Onlinepartner:innenvermittlung Parship, ist Chefredakteur des Onlinemagazins beziehungsweise und Gründer der Modern Love School, die Paare und Singles mit Onlinekursen helfen will. - Ihr könnt ihm und seinen Projekten auf Instagram folgen unter @workingforlove, @beziehungsweise_magazin und @modernloveschool. - In dieser Folge spricht Eric Hegmann auch über einen Pionier der Sexualtherapie, den 2020 verstorbenen Psychologen und Arzt David Schnarch und sein Buch Intimität und Verlangen – Sexuelle Leidenschaft in dauerhaften Beziehungen. - Zudem geht es um die Begründerin der emotionsfokussierten Paartherapie, die Psychologin Sue Johnson. - Ebenfalls wird der Psychologe John M. Gottman erwähnt, der sich jahrelang mit glücklichen Beziehungen befasst hat. - Eine psychotherapeutische Methode, die Eric Hegmann anwendet, ist EMDR (Eye Movement Desensitization and Reprocessing). Mehr dazu gibt es auf den Seiten der zugehörigen Fachgesellschaft Emdria. - In seinem TEDxTalk "The Disneyfication of Love" erläutert er, was Singles beeinflusst, wenn sie auf der Suche nach einem Partner oder einer Partnerin sind. Weitere Sexpodcastfolgen zum Thema: - "Beziehungsglück bedeutet, nichts festhalten zu wollen" - "Kluge, moderne, selbstbewusste Frauen kommen auf Dates selten gut an" - "Man kann lernen, zu lieben und geliebt zu werden" Alle Sexpodcastfolgen auch auf www.zeit.de/sexpodcast. Kennst du unser Buch? Ist das normal? Sprechen wir über Sex, wie du ihn willst. Auf YouTube findest du eine Onlinelesung zum Nachschauen. Folgt den Sexpodcasthosts, der Ärztin und Sexualtherapeutin Melanie Büttner und dem ZEIT-ONLINE-Ressortleiter Wissen, Sven Stockrahm, auf Instagram unter @melaniebuettner1 und @svensonst sowie auf Twitter: @svensonst. [ANZEIGE] Mehr über die Angebote unserer Werbepartnerinnen und -partner finden Sie HIER [ANZEIGE] Falls Sie uns nicht nur hören, sondern auch lesen möchten, testen Sie jetzt 4 Wochen kostenlos Die ZEIT. Hier geht's zum Angebot.

Tracks

Ihr wollt eure Beziehung öffnen oder streitet zu oft? Kommt zu uns!
Wir geben euch die Chance, euch als Paar im Juli 2024 von zwei der angesehensten Therapeutinnen Deutschlands beraten zu lassen. Wählt euer Thema: 1. Ihr spielt mit dem Gedanken, eure Beziehung zu öffnen und fragt euch, wie? Was ihr gewinnen könntet und was vielleicht schwerfällt? Dann bewerbt euch um eine kostenlose Sitzung mit Sonja Bröning. Die Entwicklungspsychologin sowie systemische Paar- und Sexualtherapeutin berät Menschen genau zu diesen Fragen. Alle Details, mehr zu Sonja und einen Fragebogen, um euch zu bewerben, findet ihr unter www.zeit.de/offenebeziehung 2. Irgendwie knirscht es, ihr sucht einen Umgang mit Eifersucht, seid zu unterschiedlich oder lebt euch auseinander? Wenn ihr den ständigen Streit und Frust satthabt und etwas für eure Beziehung tun wollt, dann bewerbt euch um eine kostenlose Sitzung mit Berit Brockhausen. Berit ist Psychologin und psychologische Psychotherapeutin und berät seit mehr als 30 Jahren Paare in der Krise. Alle Details, mehr zu Berit und einen Fragebogen, um euch zu bewerben, findet ihr unter www.zeit.de/konflikte Sexpodcastfolgen zum Thema Wir haben bereits einmal ein Paar zur Therapie begleitet, daraus sind zwei Folgen entstanden: - Was in einer Paartherapie wirklich passiert - "Zu hoffen, der andere ändert sich, ist bequem – und nutzlos" Wichtige Hinweise zur Teilnahme - Die Zeit mit Sonja Bröning und Berit Brockhausen stellen wir euch kostenlos zur Verfügung. Der Termin ist unverbindlich, einmalig und freiwillig und es entsteht daraus kein Anspruch auf weitere Sitzungen. Gleichzeitig sichert ihr uns zu, dass wir eure Sitzung aufnehmen und die Aufzeichnung nutzen dürfen. Wir können auf eure realen Namen und weitere personenbezogene Informationen in der Veröffentlichung verzichten. Die Details zur Anonymisierung besprechen wir mit euch, sobald ihr es in die engere Auswahl schafft. Bitte beachtet, dass ZEIT ONLINE keine Kosten für Anreise sowie Unterkunft und Übernachtung in Berlin übernimmt. Alle Sexpodcastfolgen auch auf www.zeit.de/sexpodcast. Kennst du unser Buch? "Ist das normal? Sprechen wir über Sex, wie du ihn willst" Folge den Sexpodcasthosts, der Ärztin und Sexualtherapeutin Melanie Büttner und dem ZEIT-ONLINE-Ressortleiter Wissen, Sven Stockrahm, auf Instagram unter @dr.melanie.buettner und @svensonst. [ANZEIGE] Mehr über die Angebote unserer Werbepartnerinnen und -partner finden Sie HIER [ANZEIGE] Falls Sie uns nicht nur hören, sondern auch lesen möchten, testen Sie jetzt 4 Wochen kostenlos Die ZEIT. Hier geht's zum Angebot.
04:42 4/22/24
"Je verspielter man ist, desto glücklicher ist auch die Beziehung"
"Manche Paare vergessen, dass Beziehung eine freiwillige Veranstaltung ist", sagen Birgitt Hölzel und Stefan Ruzas. Sie sind seit mehr als 30 Jahren ein Paar, beide Therapeuten und beraten gemeinsam andere Paare als Liebling und Schatz. Für sie sind glückliche Beziehungen kein Zufall, aber sie halten auch nicht durch gelegentliche Wellnesswochenenden zu zweit oder den Restaurantbesuch um die Ecke. Wer etwas für sich und seine Beziehung tun will, soll spielen, erzählen beide den Podcasthosts Melanie Büttner und Sven Stockrahm. In dieser Folge sprechen sie über ihre eigenen Glückstipps und weshalb sie Paaren Mikroabenteuer verschreiben, Einladungen zu spielerischen Paarerfahrungen – je verrückter und ungewohnter, desto besser. Die ganze Folge ist oben auf dieser Seite zu hören. Mehr zu unseren Gäst:innen und weitere Infos - Gemeinsam beraten die systemischen Paartherapeut:innen Birgitt Hölzel und Stefan Ruzas als Paar andere Paare und leiten die Münchner Praxis Liebling + Schatz. Im Podcast "Auf der Paar-Ebene" sprechen sie mit dem Journalisten Jan Tussing zudem über Liebe, Sex, Partnerschaft und Krisen. Ihr Buch "Höchste Paarungszeit" ist ein Ratgeber für Eltern für mehr Zeit zu zweit im Alltag. Mehr zu den beiden gibt es auf ihrer Website und auf Instagram. - Der Psychologe Kay Brauer von der Uni Halle-Wittenberg erforscht, wie gut sich Verspieltheit im Erwachsenenalter auswirken kann – auch im Kontext von Beziehungen ("Journal of Research in Personality": Brauer & Proyer, 2018). Mit weiteren Forschern hat er Hinweise darauf entdeckt, dass sich Verspieltheit auch wieder neu lernen und trainieren lässt ("Apllied Psychology: Health and Well-Being": Proyer et al., 2020). - Auch die Psychotherapeutin Esther Perel, eine der erfolgreichsten Beziehungsexpert:innen, rät zu mehr Verspieltheit in Liebe und Partnerschaft. Alle Sexpodcastfolgen auch auf www.zeit.de/sexpodcast. Kennst du unser Buch? "Ist das normal? Sprechen wir über Sex, wie du ihn willst" Folge den Sexpodcasthosts, der Ärztin und Sexualtherapeutin Melanie Büttner und dem ZEIT-ONLINE-Ressortleiter Wissen, Sven Stockrahm, auf Instagram unter @dr.melanie.buettner und @svensonst. [ANZEIGE] Mehr über die Angebote unserer Werbepartnerinnen und -partner finden Sie HIER [ANZEIGE] Falls Sie uns nicht nur hören, sondern auch lesen möchten, testen Sie jetzt 4 Wochen kostenlos Die ZEIT. Hier geht's zum Angebot.
64:33 4/15/24
"Durch Testosteron wird keiner zum wilden Stier"
Niemand werde von ihm sofort rektal untersucht, sagt der Urologe und Androloge Daniel Schlager. Mit solchen und anderen Mythen im Kopf kämen Männer oft zu ihm in die Praxis – und mit viel Scham. Was erwartet sie wirklich beim Männerarzt? Erst mal ein Gespräch, sagt Daniel. Im Podcast erklärt er den Hosts Melanie Büttner und Sven Stockrahm, warum der Urologe nicht das Pendant zum Gynäkologen ist, sondern der Androloge oder die Andrologin. Und mit welchen Themen man sich an ihn wenden kann, etwa wenn es Probleme in der Sexualität oder mit der Lust gibt. Wir sprechen übers Zu-früh-Kommen und das Hormon Testosteron, das häufiger unverschrieben für Muskelaufbau und Libido eingenommen wird – "gefährlich und niemals zu empfehlen", sagt Daniel. Weitere Themen seiner Patienten:innen: Kinderwunsch und Vorsorgeuntersuchungen. Wir klären, ab wann Männer beim Urologen vorbeischauen sollten, und warum sie besser heute als morgen mit dem Rauchen aufhören sollten. Mehr zu unserem Gast und weitere Infos - Daniel Schlager ist Urologe mit dem Spezialgebiet Andrologie und arbeitet in privater Praxis in der Villa Kuenzer in Freiburg. Zuvor leitete er die Andrologie als Oberarzt am Uniklinikum Freiburg. - Etwa jeder siebte Mann kennt Erektionsprobleme und Phasen, in denen er nur noch wenig oder sogar gar keine Lust mehr auf Sex hat (Deutsches Ärzteblatt: Briken et al., 2020) - Auch für queere Menschen und insbesondere trans Personen können Androlog:innen hilfreiche Ansprechpartner:innen sein. Queermed Deutschland bietet ein Verzeichnis queerfreundlicher medizinischer Fachpersonen. Weitere Sexpodcastfolgen zum Thema - "Männer denken oft: Ich bin der einzige Idiot, der es nicht hinkriegt" - "Es geht um den Menschen, der am Penis dranhängt" - "Männern fehlt die Bühne, um über Unsicherheit und Druck zu sprechen" Alle Sexpodcastfolgen auch auf www.zeit.de/sexpodcast. Kennst du unser Buch? "Ist das normal? Sprechen wir über Sex, wie du ihn willst" Folge den Sexpodcasthosts, der Ärztin und Sexualtherapeutin Melanie Büttner und dem ZEIT-ONLINE-Ressortleiter Wissen, Sven Stockrahm, auf Instagram unter @dr.melanie.buettner und @svensonst. [ANZEIGE] Mehr über die Angebote unserer Werbepartnerinnen und -partner finden Sie HIER [ANZEIGE] Falls Sie uns nicht nur hören, sondern auch lesen möchten, testen Sie jetzt 4 Wochen kostenlos Die ZEIT. Hier geht's zum Angebot.
66:00 3/25/24
"Hat das Grooming funktioniert, wird Ihr Kind den Täter verteidigen"
Belästigt, erpresst, getäuscht und sogar vergewaltigt: Kinder und Jugendliche erleben diverse Formen von Übergriffen und sexuellem Missbrauch – auch von Gleichaltrigen. Mehr denn je beginnt die Kontaktaufnahme online. Jedes dritte Mädchen und jeder dritte Junge in Deutschland wurde im Netz schon einmal sexuell belästigt. "Täterinnen und Täter haben verstanden: Der digitale Raum is the place to be, da muss ich sein", sagt die Psychologin und Leiterin des Vereins Innocence in Danger in Deutschland, Julia von Weiler. Mit den Podcasthosts Melanie Büttner und Sven Stockrahm spricht Julia nicht nur über die Strategien von Täterinnen und Tätern, sondern auch über die Zunahme an Missbrauchsdarstellungen im Netz und die Gründe dafür. Sie sagt, dass viele Kinder und Jugendliche schon gut aufgeklärt seien, aber vor allem Eltern Gefahren im Netz unterschätzen oder sie ihnen nicht bewusst sind.  Mehr zu unserer Gästin und weitere Infos - Die Psychologin Julia von Weiler leitet Innocence in Danger in Deutschland. Die internationale Non-Profit-Organisation setzt sich für den Schutz von Kindern und Jugendlichen vor sexueller Gewalt und Missbrauchsdarstellungen im Netz ein. - Jedes dritte Mädchen und jeder dritte Junge wurde im Netz schon einmal sexuell belästigt (Studienreihe Jugend, Information, Medien; 2023). - Aktuelle Daten zu sexualisierter Gewalt gegen Kinder und Erwachsene sind in der Polizeilichen Kriminalstatistik des Bundeskriminalamtes erfasst. - Die britische Internet Watch Foundation veröffentlicht regelmäßig Daten zu sexuellem Kindesmissbrauch, unter anderem zu selbst generierten Missbrauchsdarstellungen (IWF, #BehindtheScreens, Annual Report 2022) - Jugendliche in Deutschland erfahren sexuelle Gewalt häufiger außerhalb der eigenen Familie, zeigt die Speak!-Studie im Auftrag des hessischen Kultusministeriums (Kurzbericht als PDF: Maschke & Stecher, 2016). - ZEIT-ONLINE-Redakteurin Sara Tomšić hat in ihrem Artikel Sie 12, er 22. Der Altersunterschied sei kein Problem, schrieb er den Fall eines Anfang 20-jährigen YouTubers recherchiert, der jahrelang Kinder sexuell missbraucht haben soll. In Kontakt kam er mit seinen Opfern über die Community eines harmlosen Onlinespiels. Hilfsangebote und Unterstützung - Das Projekt #UNDDU? von Innocence in Danger richtet sich gegen sexuelle Gewalt unter Jugendlichen und bietet Informationen für Jugendliche, Eltern und Fachkräfte. - Welche Games sind für Kinder geeignet, ab wann und welche nicht? Der Spieleratgeber NRW bewertet Spiele nach pädagogischen Kriterien. - Auf klicksafe.de gibt es Hinweise und Angebote, wie sich Kinder und Jugendliche besser vor Cybermobbing, Hatespeech und Gewaltdarstellungen schützen können. - Unter medien-kindersicher.de finden Eltern Informationen und Hilfe, wie sie etwa Smartphones oder Tablets, aber auch Dienste und Apps für ihre Kinder so einstellen, dass sie sicher im Netz unterwegs sind. - Auf den Seiten der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) finden sich viele Informationen, etwa zur Prävention von sexuellem Kindesmissbrauch. - Das Hilfeportal sexueller Missbrauch bietet Hilfe für Betroffene von sexueller Gewalt in der Kindheit, ihre Angehörigen und andere Menschen, die sie unterstützen wollen. - Unter 0800 22 55 530 oder übers Internet können sich Menschen jederzeit auch anonym ans Hilfe-Telefon Sexueller Missbrauch wenden, wenn sie sich Sorgen um ein Kind machen oder von Übergriffen erfahren haben. - Das Präventionsnetzwerk Kein Täter werden bietet deutschlandweit ein kostenloses, anonymes und durch die Schweigepflicht geschütztes Behandlungsangebot für Menschen, die sich sexuell zu Kindern hingezogen fühlen und darunter leiden. Weitere Sexpodcastfolgen zum Thema - "Zu wissen, was schön ist, schützt Kinder vor sexualisierter Gewalt" - "Ich dachte an männliche Täter, bis ich begriff: Es ist meine Mutter" Alle Sexpodcastfolgen auch auf www.zeit.de/sexpodcast. Kennst du unser Buch? "Ist das normal? Sprechen wir über Sex, wie du ihn willst" Folge den Sexpodcasthosts, der Ärztin und Sexualtherapeutin Melanie Büttner und dem ZEIT-ONLINE-Ressortleiter Wissen, Sven Stockrahm, auf Instagram unter @dr.melanie.buettner und @svensonst. [ANZEIGE] Mehr über die Angebote unserer Werbepartnerinnen und -partner finden Sie HIER [ANZEIGE] Falls Sie uns nicht nur hören, sondern auch lesen möchten, testen Sie jetzt 4 Wochen kostenlos Die ZEIT. Hier geht's zum Angebot.
70:59 3/11/24
"Ohne Standards zu daten, ist wie hungrig einkaufen zu gehen"
"Gesunde Beziehungen fühlen sich ab und zu langweilig an", sagt Stella Schultner. Das wollen viele nicht wahrhaben. Sie hilft Singles und Frauen, die sich fragen: Warum falle ich ständig auf die falschen Typen rein? Wieso sagt die Stimme im Kopf nach einem guten, aber nicht so aufregenden Date, sofort: Der Nächste, bitte? Oder auch: Warum glaube ich, dass die Beziehung zum Ex doch nicht so schlecht war? Ghosting, "breadcrumbing", Freundschaft plus oder gar nichts: Mit den Podcasthosts Melanie Büttner und Sven Stockrahm bespricht Stella, wie Menschen sich beim Dating oft selbst manipulieren, ohne es zu ahnen. Sie verrät nicht nur, woher das kommt. Sondern auch wie man es schafft, auf der Suche nach stabilen Beziehungen nicht von der einen in die nächste Enttäuschung zu stolpern. Mehr zu unserer Gästin und weitere Infos - Stella Schultner hat Psychologie studiert und arbeitet als Love- und Singlecoach. Sie berät vor allem Frauen in Liebes- und Beziehungsfragen. Zusätzlich gibt sie auf Instagram und in ihrem Podcast "IN LOVE" Tipps zu Dating und Partnerschaften. Weitere Sexpodcastfolge zum Thema - "Kluge, moderne, selbstbewusste Frauen kommen auf Dates selten gut an" - "Nach einer Trennung ist unser Hirn ein kleines, mieses ..." Alle Sexpodcastfolgen auch auf www.zeit.de/sexpodcast. Kennst du unser Buch? "Ist das normal? Sprechen wir über Sex, wie du ihn willst" Folge den Sexpodcasthosts, der Ärztin und Sexualtherapeutin Melanie Büttner und dem ZEIT-ONLINE-Ressortleiter Wissen, Sven Stockrahm, auf Instagram unter @dr.melanie.buettner und @svensonst. [ANZEIGE] Mehr über die Angebote unserer Werbepartnerinnen und -partner finden Sie HIER [ANZEIGE] Falls Sie uns nicht nur hören, sondern auch lesen möchten, testen Sie jetzt 4 Wochen kostenlos Die ZEIT. Hier geht's zum Angebot.
59:31 2/26/24
"Wir sollten Schwangere mental unterstützen wie Hochleistungssportler"
"Die meisten kennen nur Horrorgeschichten über die Geburt", sagt die Mentaltrainerin Kristin Graf. "Viele assoziieren besonders Klinikgeburten heute automatisch mit Trauma und Gewalt", erzählt auch der ehemalige Chefarzt und Geburtscoach Wolf Lütje. Beide wollen das ändern. Was braucht es für eine gute Geburt ohne Angst, in der sich Schwangere weder ausgeliefert noch bevormundet fühlen?  Eine gute Vorbereitung, antworten Kristin und Wolf den Podcasthosts Melanie Büttner und Sven Stockrahm. Und die beginnt für Kristin mit Mentaltraining, wie es auch Hochleistungssportler bei Wettkämpfen nutzen. Nach zwei traumatischen Geburtserfahrungen änderte Kristin bei ihrem dritten Kind alles: Sie setzte die Tools ein, die sie als Mentaltrainerin seit Jahren nutzte. Mit Hypnose und Trance brachte sie ihr drittes Kind fast schmerzfrei zur Welt. Daraus entwickelte sie eine eigene Methode, mit der sie heute Tausende Schwangere unterstützt. Zugleich seien drei Faktoren für gute Geburtshilfe entscheidend, sagt Wolf: Das Gefühl der Gebärenden, eine gewisse Kontrolle zu bewahren, selbst wenn im Notfall die Geburt anders als erhofft verläuft, eine beständige Betreuung und die Beteiligung an Entscheidungen. Mehr zu unseren Gästen und weitere Infos - Kristin Graf hat eine Geburtsvorbereitungsmethode entwickelt, die medizinisches Wissen mit den Erfahrungen des Mentaltrainings verbindet: die friedliche Geburt. In Kursen online wie offline hat sie bereits mehr als 25.000 Schwangere begleitet. Mehr zu ihr und ihrer Methode erfahrt ihr auf die-friedliche-geburt.de, Instagram und im gleichnamigen Podcast. - Dr. Wolf Lütje ist Geburtscoach, Psychotherapeut und ehemaliger Chefarzt und seit 40 Jahren in der Geburtshilfe tätig. Im Laufe seiner Karriere hat er einen Erfahrungsschatz von mehr als 60.000 Geburten aufgebaut, die er zum Teil selbst begleitet hat. Er ist zudem Präsident der Deutschen Gesellschaft für Psychosomatische Frauenheilkunde und Geburtshilfe. Mehr zu ihm erfahrt ihr auf Instagram und www.geburts-coach.de. - Eine deutsche Studie (EJSP: Hoffmann et al., 2023) lieferte zuletzt Hinweise, dass Frauen, die die Geburt als einen natürlichen Prozess betrachten, weniger medizinische Unterstützung bei der Geburt benötigen und weniger Depressionen und posttraumatischen Stress entwickeln. - Es gibt einige ältere Studien, die Hinweise auf positive Geburtserfahrungen und Schmerzlinderung durch Hypnose aufzeigen, allerdings braucht es weitere Forschung. (British Journal of Anaesthesia: Cyna et al., 2004) - In dieser Folge wird das Buch "Jede Geburt ist einzigartig" der Hebamme Jana Friedrich erwähnt, die positive Geburtsgeschichten schildert. Außerdem verweist Wolf auf "Erzählende Affen: Mythen, Lügen, Utopien – wie Geschichten unser Leben bestimmen" von Samira El Ouassil und Friedemann Karig. - Im WDR-Kurzfilm "Wir kriegen ein Geschwisterchen" von 2020 wird kindgerecht und ausführlich über eine Hausgeburt und die Vorbereitung darauf berichtet. Weitere Sexpodcastfolge zum Thema - "Der schlimmste Satz zur Geburt: Hauptsache, alles ist gut gegangen" Alle Sexpodcastfolgen auch auf www.zeit.de/sexpodcast. Kennst du unser Buch? "Ist das normal? Sprechen wir über Sex, wie du ihn willst" Folge den Sexpodcasthosts, der Ärztin und Sexualtherapeutin Melanie Büttner und dem ZEIT-ONLINE-Ressortleiter Wissen, Sven Stockrahm, auf Instagram unter @dr.melanie.buettner und @svensonst. [ANZEIGE] Mehr über die Angebote unserer Werbepartnerinnen und -partner finden Sie HIER [ANZEIGE] Falls Sie uns nicht nur hören, sondern auch lesen möchten, testen Sie jetzt 4 Wochen kostenlos Die ZEIT. Hier geht's zum Angebot.
86:36 2/12/24
"Männer denken oft: Ich bin der einzige Idiot, der es nicht hinkriegt"
"9 Wege eine Frau zu berühren, die sie verrückt machen": Was denkt ihr, wenn euch auf YouTube, Instagram oder TikTok Videos mit solchen Titeln in den Feed rutschen? Klingt nach Clickbait und vermutlich wenig Inhalt. Ganz anders ist es bei Gavin Sexton. Der Sexualcoach klärt vor allem Männer auf, die beim Sex unter Leistungsdruck und Versagensängsten leiden. Und offenbart, was dahintersteckt: meist falsche Vorstellungen von Sex und dem, was sich eine Partnerin oder ein Partner wünscht. "Es ist erschreckend, wie wenig bewusst Menschen ihr Denken, Fühlen und ihre Überzeugungen in der Sexualität sind", sagt Gavin. Gerade Männer definieren sich sehr stark über Sex, und ihnen sei oft nicht klar, dass sich die entscheidenden Elemente in der Sexualität nicht herbeikontrollieren lassen. Im Gespräch mit den Sexpodcasthosts Melanie Büttner und Sven Stockrahm erzählt Gavin, worauf es wirklich ankommt: Nähe, Emotionalität und sich fallen lassen. Die gute Nachricht: Jeder Mensch hat einen Zugang dazu, manchmal muss er nur freigeräumt werden. Mehr zu unserem Gast und weitere Infos - Gavin Sexton ist Sexualcoach, Autor und Gründer des Projekts lovebetter. Gemeinsam mit einem Team aus Sexualtherapeuten, Coaches und Psychologen verhilft er Männern zu einem erfüllteren Sex- und Liebesleben. Ihr findet ihn und seine Inhalte auch auf YouTube, TikTok und Instagram. - In der Folge werden aktuelle Studiendaten aus Deutschland zum Thema Leistungsdruck und Versagensängste beim Sex genannt. Sie stammen aus dem ersten deutschen Sex-Survey: Gesundheit und Sexualität in Deutschland (GeSiD). Weitere Sexpodcastfolgen zum Thema - "Es geht um den Menschen, der am Penis dranhängt" - "Männern fehlt die Bühne, um über Unsicherheit und Druck zu sprechen" - "Ich will in einer Gesellschaft leben, wo kuschelnde Männer okay sind" Alle Sexpodcastfolgen auch auf www.zeit.de/sexpodcast. Kennst du unser Buch? "Ist das normal? Sprechen wir über Sex, wie du ihn willst" Folge den Sexpodcasthosts, der Ärztin und Sexualtherapeutin Melanie Büttner und dem ZEIT-ONLINE-Ressortleiter Wissen, Sven Stockrahm, auf Instagram unter @dr.melanie.buettner und @svensonst. [ANZEIGE] Mehr über die Angebote unserer Werbepartnerinnen und -partner finden Sie HIER [ANZEIGE] Falls Sie uns nicht nur hören, sondern auch lesen möchten, testen Sie jetzt 4 Wochen kostenlos Die ZEIT. Hier geht's zum Angebot.
33:51 1/29/24
"Zu hoffen, der andere ändert sich, ist bequem – und nutzlos"
Warum fehlt Biggi die Nähe und Wärme in ihrer Beziehung zu Ben? Und was steckt hinter Bens Lustlosigkeit? Im Sexpodcast sind wir ein zweites Mal dabei, wenn Paar- und Sexualtherapeut Ulrich Clement uns in eine echte Sitzung mitnimmt. Seine Klienten sind Ben und Biggi, beide Anfang vierzig, seit neun Jahren ein Paar. In der letzten Podcastfolge "Was in einer Paartherapie wirklich passiert" haben beide ihre Probleme geschildert, nun müssen sie sich fragen: Was möchte ich verändern, damit unsere Beziehung eine Zukunft hat? Gemeinsam mit Ulrich Clement besprechen die Podcasthosts Melanie Büttner und Sven Stockrahm in dieser Folge auch, welche Strategien der Therapeut in der Sitzung wählt und warum. All das zeigt, was Paare wie Ben und Biggi erwarten kann, die selbst über eine Therapie nachdenken. Mehr zu unseren Gästen - Alles zu unserem Gast, dem Sexualtherapeuten, Psychologen, Coach und Autor Ulrich Clement findet sich auf seiner Website www.ulclement.de. In der Serie und dem Online-Kurs "Life Lessons" hat Ulrich Clement seine Praxis geöffnet. Das Projekt zeigt, wie Sexualtherapie heute funktionieren kann. - Wir bedanken uns bei allen Paaren, die sich für diese Folge beworben haben, und ganz besonders Ben und Biggi, die mitgemacht haben. Weitere Sexpodcastfolgen zum Thema - Was in einer Paartherapie wirklich passiert - "Viele Paare kämpfen gegen die Realität" Alle Sexpodcastfolgen auch auf www.zeit.de/sexpodcast. Kennst du unser Buch? "Ist das normal? Sprechen wir über Sex, wie du ihn willst" Folgt den Sexpodcasthosts, der Ärztin und Sexualtherapeutin Melanie Büttner und dem ZEIT-ONLINE-Ressortleiter Wissen Sven Stockrahm auf Instagram unter @dr.melanie.buettner und @svensonst. [ANZEIGE] Mehr über die Angebote unserer Werbepartnerinnen und -partner finden Sie HIER [ANZEIGE] Mehr über die Angebote unserer Werbepartnerinnen und -partner finden Sie HIER [ANZEIGE] Falls Sie uns nicht nur hören, sondern auch lesen möchten, testen Sie jetzt 4 Wochen kostenlos Die ZEIT. Hier geht's zum Angebot.
58:27 12/18/23
Was in einer Paartherapie wirklich passiert
Im Sexpodcast hören wir mit euch bei einer echten Paartherapie zu und erklären, wie eine Sitzung abläuft, was gefragt wird und warum. Unser Paar: Ben und Biggi, beide Anfang 40 und seit 9 Jahren zusammen. Ihr Problem: zu wenig Sex und Wärme in der Beziehung. Ihr Therapeut: Ulrich Clement, der die systemische Sexualtherapie in Deutschland entwickelt hat und bereits Hunderten von Paaren helfen konnte. In der ersten Sprechstunde geht es um Konflikte im Alltag, eine Beziehung aus der Vergangenheit und die Frage: Was könnte beim Sex besser laufen? Gemeinsam mit Ulrich Clement besprechen die Podcasthosts Melanie Büttner und Sven Stockrahm, worauf es in der Praxis wirklich ankommt und was Paare erwarten kann, die auch über eine Therapie nachdenken. Mehr zu unserem Gast - Alles zu unserem Gast, dem Sexualtherapeuten, Psychologen, Coach und Autor Ulrich Clement findet sich auf seiner Website www.ulclement.de. In der Serie und dem Online-Kurs "Life Lessons" hat Ulrich Clement seine Praxis geöffnet. Das Projekt zeigt, wie Sexualtherapie heute funktionieren kann. - Wir bedanken uns bei allen Paaren, die sich für diese Folge beworben haben und ganz besonders Ben und Biggi, die mitgemacht haben. Weitere Sexpodcastfolgen zum Thema - "Der Killer beim Sex? Der Anspruch, Leidenschaft hält ewig" - "Viele Paare kämpfen gegen die Realität" - "Commitment wird im blödsten Fall als Bedürftigkeit gesehen" Alle Sexpodcastfolgen auch auf www.zeit.de/sexpodcast. Kennst du unser Buch? "Ist das normal? Sprechen wir über Sex, wie du ihn willst" Folgt den Sexpodcasthosts, der Ärztin und Sexualtherapeutin Melanie Büttner und dem ZEIT-ONLINE-Ressortleiter Wissen Sven Stockrahm auf Instagram unter @dr.melanie.buettner und @svensonst. [ANZEIGE] Mehr über die Angebote unserer Werbepartnerinnen und -partner finden Sie HIER. [ANZEIGE] Mehr über die Angebote unserer Werbepartnerinnen und -partner finden Sie HIER [ANZEIGE] Falls Sie uns nicht nur hören, sondern auch lesen möchten, testen Sie jetzt 4 Wochen kostenlos Die ZEIT. Hier geht's zum Angebot.
55:54 12/4/23
"Ich habe zu meiner Mutter gesagt: 'Hör auf, du bringst mich um'"
Sie ist sieben Jahre alt, als sie am liebsten gestorben wäre: "Der erste Schnitt war eine Explosion im Kopf", erzählt die Kulturmittlerin, Dolmetscherin und Menschenrechtlerin Fadumo Korn. "Ich wurde ausgeschlachtet, fiel ins Koma und wachte bei der Organisation meiner Beerdigung wieder auf." Mehr als 200 Millionen Frauen weltweit haben Ähnliches erlebt. Ihnen wurden die Klitoris oder Vulvalippen teilweise oder komplett amputiert, die Genitalien beschnitten, die Vagina zugenäht. Die weibliche Genitalverstümmelung, kurz FGM (englisch für: "female genital mutilation") wird in mehr als 30 Ländern weltweit praktiziert, vor allem in Afrika und Asien, aber es gibt auch Fälle in Deutschland. Darüber sprechen die Podcasthosts Melanie Büttner und Sven Stockrahm mit Fadumo Korn. Was ist das Ziel dieser brutalen Tradition, die nichts mit Religion zu tun hat? Welche lebenslangen Folgen hat sie auf Alltag und Sexualität? Fadumo Korn erklärt in dieser Folge, warum Ärzt:innen, Fachkräfte und Politiker:innen in Deutschland mit dem Leid und den Bedürfnissen der Zehntausenden Betroffenen im Land noch immer überfordert sind und was es braucht, um die Mädchen und Frauen zu schützen, die gefährdet sind, selbst verstümmelt zu werden. Mehr zu unserer Gästin und weitere Infos - Fadumo Korn ist Kulturmittlerin, Dolmetscherin, Autorin und Menschenrechtlerin. Sie kämpft seit Jahren gegen die weibliche Genitalverstümmlung (FGM), begleitet andere Betroffene und engagiert sich für eine Verbesserung der Versorgung. Sie hat den Verein Nala – Bildung statt Beschneidung gegründet und engagiert sich bei Donna Mobile, einer Gesundheits- und Beratungseinrichtung für Migrant:innen in München. Für ihre Arbeit und ihren Einsatz wurde sie mit der Bundesverdienstmedaille ausgezeichnet (PDF). - Unicef, das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen, zitiert Daten, wonach mindestens 200 Millionen Mädchen und Frauen eine Genitalverstümmelung hinter sich haben, zudem seien jedes Jahr weltweit vier Millionen gefährdet. Schätzungen der Menschenrechtsorganisation Terre des Femmes zufolge leben nicht nur Zehntausende betroffene Frauen und Mädchen in Deutschland, sondern auch mehr als 10.000, die gefährdet sein könnten, beschnitten zu werden, etwa bei Reisen ins Ausland. - In Deutschland steht die weibliche Genitalverstümmelung unter Strafe und ist als Menschenrechtsverletzung anerkannt. Eine kurze Übersicht zur rechtlichen und politischen Lage gibt es auf den Seiten der Bundeszentrale für politische Bildung. Alle Sexpodcastfolgen auch auf www.zeit.de/sexpodcast. Kennst du unser Buch? "Ist das normal? Sprechen wir über Sex, wie du ihn willst" Folgt den Sexpodcasthosts, der Ärztin und Sexualtherapeutin Melanie Büttner und dem ZEIT-ONLINE-Ressortleiter Wissen, Sven Stockrahm, auf Instagram unter @dr.melanie.buettner und @svensonst. [ANZEIGE] Mehr über die Angebote unserer Werbepartnerinnen und -partner finden Sie HIER [ANZEIGE] Mehr über die Angebote unserer Werbepartnerinnen und -partner finden Sie HIER [ANZEIGE] Falls Sie uns nicht nur hören, sondern auch lesen möchten, testen Sie jetzt 4 Wochen kostenlos Die ZEIT. Hier geht's zum Angebot.
63:51 11/20/23