Artist picture of Badly Drawn Boy

Badly Drawn Boy

10 445 Fans

Hör alle Tracks von Badly Drawn Boy auf Deezer

Top-Titel

Something to Talk About Badly Drawn Boy 03:40
In Safe Hands Badly Drawn Boy 04:01
The Shining Badly Drawn Boy 05:18
Silent Sigh Badly Drawn Boy 04:44
Stone on the Water Badly Drawn Boy 03:58
A Minor Incident Badly Drawn Boy 03:44
Once Around the Block Badly Drawn Boy 03:44
I Love NYE Badly Drawn Boy 03:20
Is This a Dream? Badly Drawn Boy 04:08
Rachel's Flat Badly Drawn Boy 00:34

Beliebteste Veröffentlichung

Neuheiten von Badly Drawn Boy auf Deezer

The Shining
Everybody's Stalking
Bewilder
Fall in a River

Beliebte Alben

Die beliebtesten Alben von Badly Drawn Boy

Ähnliche Künstler*innen

Ähnliche Künstler*innen wie Badly Drawn Boy

Playlists

Playlists & Musik von Badly Drawn Boy

Erscheint auf

Hör Badly Drawn Boy auf Deezer

Für jede Stimmung

Biografie

Damon Gough (alias Badly Drawn Boy) wuchs in Bolton, Lancashire, auf. Trotz (oder gerade wegen) seines chaotischen Aussehens, seiner skurrilen, eigenwilligen Songs und seiner exzentrischen Auftritte wurde er als alternativer Künstler zum Kult, nachdem er den Namen der Hauptfigur in der Show Sam & His Magic Ball angenommen hatte. Ein zufälliges Zusammentreffen mit DJ Andy Votel in Manchester machte beide berühmt. Badly Drawn Boy veröffentlichte seine erste limitierte Single, EP1, auf Votels neu gegründeten Label Twisted Nerve. Weitere EP-Veröffentlichungen festigten seinen wachsenden Ruf, der im Jahr 2000 mit seinem Debütalbum The Hour Of Bewilderbeast, das mit dem renommierten Mercury Music Prize ausgezeichnet wurde, kommerziell explodierte. Später schrieb er die Musik für den Film About A Boy und wandte sich 2002 mit dem Album Have You Fed The Fish? einem eher gitarrenlastigen Mainstream-Pop zu. Danach ging er in den USA auf Tournee, kehrte aber in den Norden Englands zurück, um sein nächstes Album One Plus One Is One (2004) aufzunehmen, eine intime Sammlung, die durch den Tod eines Freundes inspiriert wurde. Sein nächstes Album Born In The UK dokumentierte das Aufwachsen in England und 2009 kehrte er mit Is There Nothing We Can Do? und It's What I'm Thinking Pt 1 - Photographing Snowflakes (2010) zurück.