Artist picture of Tiken Jah Fakoly

Tiken Jah Fakoly

469 412 Fans

Hör alle Tracks von Tiken Jah Fakoly auf Deezer

Top-Titel

Tonton d'America Tiken Jah Fakoly 04:03
Beau continent Tiken Jah Fakoly, Dub Inc 04:29
Africain à Paris Tiken Jah Fakoly 03:51
Plus rien ne m'étonne Tiken Jah Fakoly 04:08
Is It Because I'm Black ? Tiken Jah Fakoly, Ken Boothe 03:33
Plus rien ne m'étonne Tiken Jah Fakoly, Naâman 04:44
Braquage de pouvoir Tiken Jah Fakoly 03:29
Alou Maye Tiken Jah Fakoly, Djely Tapa 03:03
Le monde est chaud (avec Soprano) Tiken Jah Fakoly, Soprano 03:28
Tous ensemble Tiken Jah Fakoly 03:20

Aktuelle Veröffentlichung

Neuheiten von Tiken Jah Fakoly auf Deezer

Acoustic

von Tiken Jah Fakoly

16.02.24

4593 Fans

Tiken Jah Fakoly auf Tour

Konzerte von Tiken Jah Fakoly

JUN
07
Francofolies 2024
Esch Sur Alzette, Luxembourg

Beliebte Alben

Die beliebtesten Alben von Tiken Jah Fakoly

Ähnliche Künstler*innen

Ähnliche Künstler*innen wie Tiken Jah Fakoly

Playlists

Playlists & Musik von Tiken Jah Fakoly

Erscheint auf

Hör Tiken Jah Fakoly auf Deezer

Für jede Stimmung

Biografie

Doumbia Moussa Fakoly, unter seinem Künstlernamen Tiken Jah Fakoly, wird am 23. Juni 1968 in Odiennée, im Nordwesten der Elfenbeinküste, geboren. Die Entdeckung des Reggae in seiner Jugend ist ein Schock und bestimmt seinen Werdegang. Tiken Jah Fakoly beschließt, um 1987 eine erste Band namens Djelys zu gründen, und beginnt, in seiner Region aufzutreten. Während die Band aufsteigt, auch dank eines Auftritts im Vorprogramm der Reggae-Größe der Elfenbeinküste Solo Jah Gunt, nimmt Djelys am Marlboro Rockin' -Wettbewerb teil, der ihnen eine größere Bekanntheit verschafft. 1993 erschien ein erstes Album mit dem Titel Les Djelys, gefolgt von einem zweiten Album mit dem Titel Missiri, mit dem Tiken Jah Fakoly musikalisch reifer wurde. Es war sein 1996 erschienenes Album Mangercratie, das ihn zu einem internationaleren Publikum machte, indem es ihm Zugang zu den französischen Bühnen verschaffte und ihm im Jahr 2000 den RFI-Preis Découverte Afrique (Entdeckung Afrikas) einbrachte. Nach einem neuen Album im Jahr 2000, Cours D'histoire, wurden die Tourneen dichter und ein Vertrag bei Barclay verschaffte dem Sänger mehr wirtschaftliche Mittel für seine Auftritte. Tiken Jah Fakoly nahm Françafrique 2002 im berühmten Tuff Gong Studio in Jamaika auf, und sein Image in der Reggae-Szene, vor allem in der französischsprachigen, wurde immer bekannter. Seine engagierten Texte, in denen er die Irrungen und Wirrungen der ivorischen Gesellschaft kritisierte, brachten ihm Drohungen ein und zwangen ihn ins Exil zwischen Bamako und Paris. An der Seite von Alpha Blondy oder Ismaël Isaac verhilft Tiken Jah Fakoly dem Reggae von der Elfenbeinküste weiterhin zu internationalem Ruhm, indem er regelmäßig Platten veröffentlicht(Coup De Gueule, 2004; L'Africain, 2007; Le Caméléon, 2008; African Revolution, 2010...) und Konzerte bei wichtigen Veranstaltungen gibt (Les Vieilles Charrues, La Fête de L'Humanité, Dour, Sziget, African Reggae Festival...). Er arbeitet mit zahlreichen frankophonen Künstlern zusammen, darunter Zebda, Féfé, Jeanne Cherhal und Sinsemilia, und entwickelt seinen Reggae weiter, indem er ab 2010 mehr traditionelle Instrumente einbaut. Er tat sich für ein Stück mit Alpha Blondy zusammen ("Réconciliation", 2013) und setzte sich dann für die Aufwertung der Landwirtschaft in Afrika ein oder wandte sich in seinem 2014 erschienenen Album Dernier Appel direkt an die afrikanischen Völker. 2015 kehrte er mit seinem Album Racines zu den Grundlagen des Roots-Reggae zurück, mit Coverversionen von Klassikern von Bob Marley, Junior Murvin oder Peter Tosh und unter Beteiligung von Größen des Genres wie Ken Boothe, U-Roy oder Max Romeo. Tiken Jah Fakoly, der im Laufe der Zeit zu einer festen Größe in der Reggae-Szene der 2000er Jahre geworden war, komponierte weiter und entwickelte seine Beteiligung an zeitgenössischen Debatten, wie zum Beispiel über die Ökologie oder während der Covid-19-Pandemie im Jahr 2020 mit dem Lied "Corona". Im Jahr 2022 legte Tiken Jah Fakoly sein elftes Studioalbum mit dem Titel " Braquage de Pouvoir" vor, auf dem seine kritische Haltung im Reggae-Rhythmus immer aktueller wird.