Artist picture of Klaus Nomi

Klaus Nomi

16 382 Fans

Hör alle Tracks von Klaus Nomi auf Deezer

Top-Titel

The Cold Song Klaus Nomi, Vladimir Cauchemar 03:56
The Cold Song Klaus Nomi 04:04
The Cold Song Klaus Nomi, Arnaud Rebotini 05:49
Nomi Song Klaus Nomi, Vince Clarke 05:14
Total Eclipse Klaus Nomi 03:29
You Don't Own Me Klaus Nomi 03:39
Keys Of Life Klaus Nomi 02:26
Rubber Band Laser Klaus Nomi 02:21
Lightning Strikes Klaus Nomi 02:59
After The Fall Klaus Nomi, Ascendant vierge 04:34

Aktuelle Veröffentlichung

Neuheiten von Klaus Nomi auf Deezer

Remixes (Volume 2)

von Klaus Nomi

15.12.23

134 Fans

Beliebte Alben

Die beliebtesten Alben von Klaus Nomi

Ähnliche Künstler*innen

Ähnliche Künstler*innen wie Klaus Nomi

Playlists

Playlists & Musik von Klaus Nomi

Erscheint auf

Hör Klaus Nomi auf Deezer

Für jede Stimmung

Biografie

Klaus Nomi (* 24. Januar 1944 in Immenstadt im Allgäu; † 6. August 1983 in New York) ist ein Countertenor aus Deutschland, der allerdings Erfolge im Bereich der Popmusik gefiert hat. Der als Klaus Sperber geborene Künstler interessiert sich bereits in seiner Kindheit für Musik, speziell Opernmusik. Animiert durch sein Gesangstalent, beginnt Klaus Nomi in Berlin eine Ausbildung als Opernsänger. Nebenbei arbeitet er als Platzanweiser an der dortigen Deutschen Oper. Im Jahr 1973 zieht der Künstler nach New York. Dort beginnt er eine Ausbildung zum Countertenor. David Bowie wird im Jahr 1978 auf Klaus Nomi aufmerksam. Er engagiert ihn im Jahr 1979 als Background-Sänger für einen Auftritt in der US-TV-Show Saturday Night Live. Dadurch erhält Klaus Nomi einen ersten Plattenvertrag. Im Jahr 1980 veröffentlicht Klaus Nomi die Single „Keys of Life“. Musikalisch bewegt sich der Sänger dabei zwischen Dada und New Wave. Es folgen die Alben Klaus Nomi (1981) und Simple Man (1982). Durch TV-Auftritte in Deutschland steigt auch in Europa seine Bekanntheit. Seine Interpretation des „Cold Song“ wird im November 1983 als Untermalung für den französischen Film Auf das, was wir lieben verwendet. Davon bekommt Klaus Nomi nichts mehr mit. Er ist im August 1983 an einer HIV-Infektion verstorben. Nach seinem Tod erscheint noch das Album Encore (1983) mit zum Teil unveröffentlichten Songs.