Artist picture of France Gall

France Gall

616 770 Fans

Hör alle Tracks von France Gall auf Deezer

Top-Titel

Ella, elle l'a France Gall 04:51
Poupée de cire, poupée de son France Gall 02:32
Il jouait du piano debout France Gall 04:33
Laisse tomber les filles France Gall 02:09
Babacar France Gall 04:49
Résiste France Gall 04:34
Donner pour donner France Gall, Elton John 04:28
Si maman si France Gall 02:58
Musique France Gall 04:13
Laisse tomber les filles France Gall 02:13

Beliebteste Veröffentlichung

Neuheiten von France Gall auf Deezer

Papillon de nuit
Dancing Brave
Babacar
J'irai où tu iras

Beliebte Alben

Die beliebtesten Alben von France Gall

Ähnliche Künstler*innen

Ähnliche Künstler*innen wie France Gall

Playlists

Playlists & Musik von France Gall

Erscheint auf

Hör France Gall auf Deezer

Für jede Stimmung

Biografie

Als France Gall am 7. Januar 2018 im Alter von 70 Jahren an Krebs starb, schien das ganze Land zu trauern, und Spitzenpolitiker - darunter auch Präsident Emmanuel Macron - zollten einer beliebten und durchweg erfolgreichen Sängerin Tribut. Sie wurde in eine musikalische Familie in Paris hineingeboren - ihre Mutter Cécile Berthier war Sängerin und ihr Vater Robert Gall ein Texter, der für Edith Piaf und Charles Aznavour geschrieben hatte - und schien schon früh dazu bestimmt zu sein, ein Star zu werden, denn sie schickte Demos an den Musikproduzenten Denis Bourgeois. Im Alter von 16 Jahren veröffentlichte sie ihre erste Single "Ne Sois Pas Si Bête" ("Don't Be So Stupid") und wurde sofort ein Star. Ihre zweite Single "N'écoute Pas les Idoles" ("Hör nicht auf die Idole"), die von Serge Gainsbourg geschrieben wurde, erreichte die Spitze der französischen Charts. Dies war der Beginn einer äußerst erfolgreichen Zusammenarbeit, die eine Reihe großer Hits hervorbrachte, darunter "Poupée de Cire, Poupée de Son", das Lied, mit dem sie als Vertreterin Luxemburgs den Eurovision Song Contest gewann und zu einem internationalen Star wurde.

Im Laufe ihrer Karriere reichte ihre Musik von Novelty-Pop über Kinderlieder, Jazz (einer ihrer Hits war eine Hommage an Ella Fitzgerald) bis hin zu modernerem Synthie-Pop, Rock und Dance-Musik. Ihre Beziehung mit dem Komponisten Michel Berger - den sie 1976 heiratete - erwies sich ebenfalls als äußerst produktiv und führte zu einer Reihe von Bestseller-Alben wie "Paris, France", "Tout pour la Musique", "Débranche", "Babacar" und "Double Jeu". Diese Partnerschaft endete jedoch vorzeitig mit Bergers plötzlichem Tod durch einen Herzinfarkt im Alter von 44 Jahren im Jahr 1992. Parallel dazu baute sie eine Karriere als Schauspielerin auf und wirkte in mehreren Filmen und Fernsehsendungen mit.