Show cover of HSS Podcast - Satzzeichen

HSS Podcast - Satzzeichen

Man kann keinen Satz sagen, ohne buchstäblich ein Zeichen zu setzen! Darum heißt der Podcast der Hanns-Seidel-Stiftung "Satzzeichen". Wir setzen Zeichen und wollen in dieser Gesprächsreihe Themen aus Medien und Kommunikation analysieren, ihre tagesaktuelle Bedeutung aufgreifen und wenn möglich Perspektiven aufzeigen, die über den Tag hinausweisen.

Titel

Folge 129: Über öffentliche Diskussionen, Haltungsjournalismus und Diversität in der Branche
Im zweiten Teil des Gesprächs von Gastgeber Christian Jakubetz mit dem Journalisten, Moderator und langjährigen Redaktionsleiter beim Bayerischen Rundfunk, Andreas Bachmann, geht es weiter um die öffentlichen Diskussionen der vergangenen Wochen, deren Relevanz für den Journalismus und wie man damit umgehen soll. Dabei tauchen Fragen nach Haltung und Identität auf. In diesem Zusammenhang erläutert Andreas Bachmann auch, was er unter Diversität in der Medienbranche versteht.
24:52 30.09.2022
Folge 128: Winnetou, Layla und andere Medienthemen des Sommers
Dass Ravensburger die Bücher zur neuen "Winnetou"-Verfilmung zurückgezogen hat, sorgte in vergangenen Wochen für öffentliche Diskussionen. Aber auch die Debatten um ein Verbot des Ballermann-Hits "Layla" oder die Tanzvideos von Finnlands Ministerpräsidentin Sanna Marin, kamen nicht zu kurz. Angesichts von Themen wie Krieg, Energiekrise oder Inflation, fragt sich mancher, warum diese scheinbar nebensächlichen Themen, auch in den Medien, so breite Resonanz gefunden haben. Gastgeber Christian Jakubetz spricht darüber mit dem Journalisten, Moderator und langjährigen Redaktionsleiter beim Bayerischen Rundfunk, Andreas Bachmann.
18:07 23.09.2022
Folge 127: Konstruktiver Journalismus
Journalismus lösungsorientierter, perspektivenreicher und dialogischer machen: das will Ellen Heinrichs. Die Journalistin war viele Jahre bei der Deutschen Welle und ist Gründerin und Geschäftsführerin des „Bonn Institute“, das sich für die Förderung und Vermittlung von konstruktivem Journalismus einsetzt. Als Gesellschafter des Instituts sind RTL, Deutsche Welle, Rheinische Post Mediengruppe und das dänische Constructive Institute an Bord. Ein Ziel des Instituts: Menschen sollen dem Journalismus wieder mehr vertrauen. Wie das funktionieren kann, diskutieren Gastgeber Christian Jakubetz und Ellen Heinrichs.
31:17 16.09.2022
Folge 126: Seitenwechsel: Olympiasiegerin Viktoria Rebensburg als Fernsehkommentatorin
"Wie fühlen Sie sich nach diesem Sieg?" Wer kennt diese Frage aus Sportübertragungen nicht? Ob Fußball oder Skirennen: nach dem Event müssen die Spitzenathleten vor das Mikrofon. Die Sportreporter holen sehr schnell erste Stimmen ein. Die Antworten der Athleten wirken oft routiniert, aber auch manchmal emotional oder lustlos. Eine, die sich damit auskennt, ist Viktoria Rebensburg. Mit drei Jahren auf Skiern, mit 16 Deutsche Meisterin und mit 20 Jahren Olympiasiegerin im Riesenslalom: 2010 bei den Winterspielen in Vancouver holte Rebensburg Gold im Riesenslalom. Im September 2020 gab die gebürtige Kreutherin dann offiziell ihr Karriereende bekannt, geprägt von einer schweren Knieverletzung. Inzwischen hat Rebensburg die Seiten am Mikrofon gewechselt, muss keine Antworten mehr geben, sondern kommentiert als Expertin bei Eurosport Skirennen. Mit Christian Jakubetz spricht Viktoria Rebensburg über ihre Karriere als Leistungssportlerin, über Reporterfragen und welche Auswirkungen ihre aktive Sportlerlaufbahn auf ihre TV-Tätigkeit hat.
23:34 09.09.2022
Folge 125: Über Sprachwandel, Emojis und Gendern
Emojis, Kleinschreibung, Weglassen von Satzzeichen: all das scheint heute üblich in der Kommunikation auf Whatsapp und Co. Sprache wandelt sich und mit ihr scheinbar die Regeln. Aber bestimmt der Gebrauch der Sprache die Regeln oder bestimmen die Regeln den Gebrauch? Anders gefragt: Ist Sprachwandel der Normalzustand oder ist Grammatik ein weitgehend statisches Regelwerk? Über diese vermeintlich abstrakten Fragen unserer Sprache diskutieren Gastgeber Christian Jakubetz und Paul Rössler, Germanistikprofessor an der Universität Regensburg. Wie relevant diese Themen tatsächlich im Alltag sind, zeigt sich nicht nur bei Fragen nach dem etwaigen "Sprachverfall" in Social Media- und Messengerkanälen oder bei der Jugendsprache, sondern besonders bei der Debatte um das Gendern.
27:55 02.09.2022
Folge 124: Über Satzzeichen und Grammatik
Können Sie etwas "auf den Punkt bringen"? Oder wollen Sie ein Ausrufezeichen setzen? Das sind nur zwei von vielen Redewendungen, die sich um ein Satzzeichen drehen. Auch der Podcast der Hanns-Seidel-Stiftung heißt so: "Satzzeichen". Redewendungen und Podcastname haben bildliche Bedeutungen. Ganz konkret braucht es Satzzeichen als Sonderzeichen einer Schrift zur Strukturierung und Sinngebung. Grund genug, in dieser Folge dem Thema Satzzeichen, der Interpunktion und überhaupt der Grammatik auf den Grund zu gehen. Gast ist der österreichische Germanist Paul Rössler. Er leitet seit 2011 den Lehrstuhl für Deutsche Sprachwissenschaft des Instituts für Germanistik an der Universität Regensburg. Christian Jakubetz spricht ihm über die Funktion von Satzzeichen, über historische Entwicklungen, aber auch über aktuelle Entwicklungen verbunden mit der Frage: Sind wir bei Kommasetzung schlampig geworden?
21:29 26.08.2022
Folge 123: Im Gespräch mit Philipp Walulis: Darf Satire alles?
Hat Humor Grenzen? Darf Satire alles? Muss man jeden Witz senden? Im zweiten Teil des Gesprächs mit Philipp Walulis, werden diese und andere Fragen diskutiert. Der mehrfach preisgekrönten Hörfunk-, Internet- und Fernsehmoderator, bekannt durch Formate wie "Walulis sieht fern", "WALULIS" oder aktuell "Walulis Story", erzählt auch, was mit Witzen passiert, die nicht gesendet werden (können) und wie er nach einem langen Arbeitstag selbst entspannt.
27:54 19.08.2022
Folge 122: Humor, Comedy und Satire mit Philipp Walulis
Nachwuchspreis des Bayerischen Rundfunks & Stiftung Zuhören, Bayerischer Hörfunkpreis in der Kategorie Comedy, Grimme-Preis für "Walulis sieht fern" in der Kategorie Unterhaltung. Der in Starnberg geborene und vielfach preisgekrönte Hörfunk-, Internet- und Fernsehmoderator Philipp Walulis ist so eine Art "Humorexperte" in der deutschen Medienlandschaft. So moderierte ab 2016 auf YouTube die Sendung "WALULIS", eine Art Nachfolgeformat von "Walulis sieht fern", für das Jugendangebot funk von ARD und ZDF. Dort setzte er sich meist satirisch mit Fernsehsendungen, aktuellen Themen sowie YouTubern und deren Formaten auseinander. Im September 2019 startete das tägliche Format "Walulis Daily", in welchem er Nachrichten satirisch wiedergibt. Seit 2020 wird für den SWR die Sendung "Walulis Woche" produziert. Die Sendung "WALULIS" wurde umkonzipiert und in "Walulis Story" umbenannt. Mit Christian Jakubetz spricht Walulis im ersten Teil des Gesprächs darüber, wie er selbst mit Kritik umgeht, warum das mit dem Humor in den USA anders funktioniert und warum der britische Starkomiker Ricky Gervais Grenzen vermeintlich überschreiten darf.
17:11 12.08.2022
Folge 121: Wie geht es dem Journalismus?
Als Chefredakteurin des Branchenmagazins journalist hat Anna von Garmissen jahrelang über den Medienbetrieb in Deutschland berichtet. Nun erforscht sie ihn wissenschaftlich. Als Mitarbeiterin am Leibniz-Institut für Medienforschung | Hans-Bredow-Institut (HBI) arbeitet sie in dem von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderten Projekt „Journalismus unter Druck: Risiko und Unsicherheit in einer sich wandelnden Medienwelt“. In Kooperation mit zahlreichen Hochschulen und Forschungseinrichtungen beleuchtet die Studie Risiken und Unsicherheiten, denen sich Journalistinnen und Journalisten in Deutschland, Österreich und der Schweiz sowie weltweit ausgesetzt sehen. Das DFG-Projekt reiht sich in die internationale Studienreihe „Worlds of Journalism“ ein. Siehe dazu die Seite https://worldsofjournalism.org/ Auf der genannten Website erfahren Sie mehr über die Studie und natürlich auch im Gespräch unseres Gastgebers Christian Jakubetz mit Anna von Garmissen.
31:48 05.08.2022
Folge 120: Was schlechte Nachrichten mit unserem Denken machen
Ronja von Wurmb-Seibel hat knapp zwei Jahre als Journalistin in Kabul gelebt und dort Reportagen für DIE ZEIT geschrieben. Umgeben von schlechten Nachrichten hat sie gelernt, Geschichten so zu erzählen, dass sie auch Mut machen. Das ist ihr wichtig. Denn inzwischen hat das exzessive Konsumieren negativer Nachrichten im Internet sogar einen eigenen Namen: "Doomscrolling". Die heute in Bayern lebende ausgezeichnete Journalistin, Autorin und Filmemacherin will dem entgehen und hat ihren eigenen Weg gefunden, mit der Nachrichten- und Informationsflut umzugehen. Mit Christian Jakubetz spricht von Wurmb-Seibel daher über ihr aktuelles Buch "Wie wir die Welt sehen: Was negative Nachrichten mit unserem Denken machen und wie wir uns davon befreien".
31:32 29.07.2022
Folge 119: Florian Petautschnig: Corona-Erklärer im ORF
Florian Petautschnig gehört zur jungen Garde im ORF und arbeitet in der Wissenschaftsredaktion. Diese ist mit dem Aufkommen des Corona-Virus in den Fokus gerückt und damit auch der in Wien geborene und in Villach aufgewachsene Journalist. Als "Corona-Erklärer" ist Petautschnigs Gesicht und Stimme dem österreichischen Publikum zum Beispiel aus dem bekannten Nachrichtenjournal „Zeit im Bild“ inzwischen sehr vertraut. Mit Christian Jakubetz diskutiert er, was man in den vergangenen gut zwei Jahren in der Pandemie-Berichterstattung besser hätte machen können und welche Lehren, Medien und Journalisten daraus ziehen sollten.
26:02 22.07.2022
Folge 118: Über das Passauer Bistumsblatt und die Rolle von kirchlichen Medien
Wolfgang Krinninger hat mehrere Bücher geschrieben, darunter ein Kinderbuch. Im Hauptberuf ist er aber Chefredakteur des Passauer Bistumsblattes, einer katholischen Wochenzeitung des Bistums Passau. Es versteht sich als Organ des Bischofs zu den Gläubigen seiner Diözese, informiert und kommentiert Ereignisse im Bistum und in der Weltkirche. Aber wie geht man in diesen für die katholische Kirche schwierigen Zeiten journalistisch mit den heiklen und sensiblen Themen um? Wen erreicht man überhaupt noch mit einer Kirchenzeitung und wie? Diese Fragen diskutiert Gastgeber Christian Jakubetz mit dem passionierten Motorradfahrer und Journalisten Wolfgang Krinninger.
21:13 15.07.2022
Folge 117: Schulradio in Erlangen
"Schweitzer on Air" heißt das Schulradioprojekt des Albert-Schweitzer-Gymnasiums Erlangen. Eigene Themenideen einbringen, recherchieren, interviewen und produzieren der Beiträge: Schulradio ist Teamarbeit. Und die Schülerinnen und Schüler aus Erlangen sind ein besonders engagiertes Team. Sie waren gemeinsam zu einem Seminar in Kloster Banz, haben dort Satzzeichen-Moderator Christian Jakubetz getroffen und mit ihm über ihr Schulradio gesprochen.
17:19 08.07.2022
Folge 116: Die Kunst der Reportage
Eine Reportage entsteht selten nur am Schreibtisch, sondern bedeutet intensive Recherche. Aber was genau macht eine gute Reportage aus? Einer, der es wissen muss, ist Dr. Roman Deininger. Seit 15 Jahren durchlief er bei der Süddeutschen Zeitung verschiedene Stationen: Volontär, Korrespondent für Franken und für Baden-Württemberg. Ab 2015 schrieb er dann für die Seite Drei/Buch Zwei, dem Reportage-Ressort der Süddeutschen und seit 2021 ist er Chefreporter der SZ. Daneben referiert er an der Katholischen Journalistenschule und ist Autor mehrerer Bücher: über Ministerpräsident Markus Söder, über die CSU und zuletzt über die Olympischen Sommerspiele 1972 in München. Mit Christian Jakubetz spannt er einen weiten Bogen von Reportagen über Mike Krüger bis hin zum Kaninchenzüchterverein und von seinem Olympia-Buch bis hin zu seinen politischen Beobachtungen.
29:01 01.07.2022
Folge 115: Für das Internet im ZDF-Fernsehrat
Leonhard Dobusch ist österreichischer Wirtschaftswissenschaftler und Professor an der Universität Innsbruck. Seit 2016 vertritt er den Bereich „Internet“ im ZDF-Fernsehrat. Der Fernsehrat besteht aus Mitgliedern unterschiedlicher gesellschaftlicher Gruppen und soll die Interessen der Zuschauer gegenüber dem ZDF vertreten. Zu seinen Aufgaben gehört konkret, das Programm des ZDF zu kontrollieren und den Intendanten zu beraten. Bei der re:publica 2022, der bekannten Konferenz für die digitale Gesellschaft, sprach Dobusch zum Thema „Weniger Netflix, mehr YouTube und Wikipedia: Zur Demokratisierung öffentlich-rechtlicher Medien“. Im Gespräch mit Christian Jakubetz erläutert Dobusch was er damit meint und wie er das künftige Verhältnis öffentlich-rechtlicher Medien und digitaler Technologien perspektivisch sieht.
28:31 24.06.2022
Folge 114: Zukunft der virtuellen Realität
Sie wollen ein fernes Land besuchen oder ein großes Flugzeug steuern? Vielleicht machen Sie das tatsächlich oder Sie nutzen dazu eine künstlich erzeugte Wirklichkeit. "Virtual Reality" - kurz VR - heißt das Zauberwort dazu. Digitalexperten prophezeien, dass VR in den nächsten Jahren unseren Alltag prägen und unseren Medienkonsum verändern wird. Jenseits der Bereiche Kommunikation und Unterhaltung gibt es viele weitere Potenziale. Aber welche Chancen stecken tatsächlich in dieser Technologie? Warum ist es aktuell noch kein Massenmarkt und wie sieht es mit der dazu gehörigen Hard- und Software aus? Und welche Möglichkeiten ergeben sich für klassische Medien und den Journalismus? Christian Jakubetz spricht dazu mit Martin Heller, Gründer der Video- und TV-Produktionsfirma Into VR & Video GmbH in Berlin. Seit 1998 arbeitet Heller auch für private und öffentlich-rechtliche TV-Sender, u.a. als "Head of Video" für die WELT-Gruppe.
25:11 17.06.2022
Folge 113: Newsrooms und Digitalisierung
Wenn man heute irgendwas mit Medien macht – dann sitzt man häufig nicht mehr in einer Redaktion oder einem Büro, sondern in einem Newsroom. Im Zeitalter der Digitalisierung sind das Multimedia-Modelle für eine integrierte Kommunikation. Klingt kompliziert, ist es aber gar nicht, sagt unser Gast, Prof. Christoph Moss. Der Gründer und Chef von MossMedia gilt als einer der führenden Köpfe zum Thema Newsrooms in Deutschland. Mit ihm sprechen wir über die künftigen Trends der Digitalisierung.
30:20 10.06.2022
Folge 112: Guter Wissenschaftsjournalismus
Dr. Ulrich Eberl ist Physiker sowie Wissenschafts- und Technologiejournalist. Er arbeitete für die Technologiekommunikation von Daimler und war lange Jahre bei Siemens Leiter der weltweiten Innovationskommunikation. Heute ist er Autor zahlreicher Artikel und Sachbücher zu verschiedenen wissenschaftlichen Themen. Sein besonderes Interesse gilt den Zukunftsfragen und der Bewältigung globaler Krisen. Sein neuestes Werk „Unsere Überlebensformel“ konzentriert sich auf neun globale Krisen und welche Lösungen Wissenschaft und Technik anbieten, um sie zu bewältigen. Christian Jakubetz spricht mit ihm über dieses Buch, über die Anforderungen an guten Wissenschaftsjournalismus sowie das Verhältnis von sachlicher Information und Panikmache.
26:35 03.06.2022
Folge 111: Bauchredner Sebastian Reich und Amanda auf Tour
Sebastian Reich und seine Nilpferddame Amanda kennen viele aus der Sendung "Fastnacht in Franken". Die "närrische Zeit" ist zwar schon längst vorbei, aber für Sebastian Reich ist deswegen nicht Pause angesagt. Im Gegenteil! Auch wenn Reich die Corona-Zeit ohne Auftritt geschickt gemeistert hat, so haben ihm Bühne und Publikum doch gefehlt. Gastgeber Christian Jakubetz spricht mit Sebastian Reich über Live-Auftritte und sein Programm "Verrückte Zeit" und am Ende mischt sich auch noch Amanda ein.
23:09 27.05.2022
Folge 110: Die neue Macht der Corporate Influencer
Öffentlichkeitsarbeit, Public Relations, Unternehmenskommunikation: all das funktioniert heute anders als noch vor wenigen Jahren. Aber wie? Klaus Eck ist Kommunikationsberater und hat dazu zahlreiche Fachbücher, speziell über Content Marketing und Corporate Influencer, geschrieben. Aber was sind Corporate Influencer? Sie sollen für ein positives Unternehmensimage sorgen und den Arbeitgeber als Marke stärken. Wie das genau funktioniert, diskutiert Klaus Eck mit Gastgeber Christian Jakubetz.
21:53 20.05.2022
Folge 109: Das Oktoberfest kehrt zurück - ein Ausblick mit Wiesn-Reporter Alexander Onken
Das Oktoberfest 2022 soll nach zweijähriger Coronapause wieder stattfinden. Das gab kürzlich Münchens Oberbürgermeister Reiter bekannt. Dann heißt es wieder am 17. September zum größten Volksfest der Welt: "O´zapft is`!" Dabei ist dann auch wieder ziemlich sicher Alex Onken. Er ist der Reporter, dem die prominenten auf den roten Teppichen in München vertrauen. Sie kommen zu ihm ins Wiesnstudio von münchen.tv. Seit vielen Jahren moderiert Onken eine tägliche Live-Sendung vom Oktoberfest mit Gästen, Berichten und Eindrücken. Christian Jakubetz fragt ihn, ob und wie er sich nach der Zwangspause auf die Wiesn freut und was die Aufgaben eines Wiesnreporters sind. Im Gespräch geht es dann auch um die sogenannten "Promis" und warum sich Menschen so etwas überhaupt ansehen.
26:52 13.05.2022
108: Reporter ohne Grenzen und der Internationale Tag der Pressefreiheit
Mit dem internationalen Tag der Pressefreiheit wird seit 1994 jährlich am 3. Mai auf Verletzungen der Pressefreiheit sowie auf die grundlegende Bedeutung freier Berichterstattung für die Existenz von Demokratien aufmerksam gemacht. Die Organisation "Reporter ohne Grenzen" veröffentlichte dazu die Rangliste der Pressefreiheit. Sie spiegelt die Situation von Journalistinnen, Journalisten und Medien in 180 Ländern und Territorien wider. Christian Jakubetz spricht daher in dieser Episode mit Gemma Pörzken, einer deutschen Journalistin und gleichzeitig Vorstandsmitglied von "Reporter ohne Grenzen", über die Arbeit dieser Organisation, über die Bedeutung von Presse- und Informationsfreiheit generell und wo und warum diese bedroht wird.
19:39 06.05.2022
Folge 107: Medien und unsere Psyche
"Aus die Maus - Ratgeber für ein richtig mieses Leben" ist ein aktueller und humorvoller Ratgeber für Schwarzseher und Grübler. Einer der beiden Autoren ist der österreichische Psychotherapeut Wolfgang Pichler, der mit einem Augenzwinkern vom üblichen Muster vieler "Glücksbücher" abweicht. Im Gespräch mit Gastgeber Christian Jakubetz diskutiert er mal ernsthaft, mal mit ironischem Unterton, die Bedeutung von Medien für unsere Psyche und unser Glücklichsein. Was machen soziale Netzwerke mit uns und wie sollen wir damit umgehen? Und warum lesen wir lieber schlechte als gute Nachrichten?
33:20 29.04.2022
Folge 106: Oscar-Preisträger, Trickfilmpionier und Medienproduzent - Im Gespräch mit Tyron Montgomery
Tyron Montgomery ist ein Pionier des Trickfilms. Für den Kurzfilm "Quest" erhielt er 1997 einen Oscar und 40 weitere internationale Auszeichnungen. Er produzierte den weltweit ersten Stopptrick-Film für die Kinoleinwand, der vollständig digital aufgezeichnet und bearbeitet wurde. Als Visual-Effects-Experte, Filmemacher und digitaler Medienproduzent unternimmt er mit Gastgeber Christan Jakubetz in diesem Gespräch einen Streifzug durch die moderne Film- und Digitalwelt, lässt uns hinter die Kulissen schauen und macht Mut zu Veränderungen.
31:46 22.04.2022
Folge 105: Kommunikation in Zeiten des Krieges
"Im Krieg ist die Wahrheit das erste Opfer" heißt es. Aber wie sieht es tatsächlich mit der Wahrheit und glaubwürdigen Informationen über den Krieg in der Ukraine aus? Wem kann man trauen? Christian Jakubetz spricht mit dem Kommunikationswissenschaftler Dr. André Haller, Professor an Fachhochschule Kufstein Tirol und Hochschullehrer für Marketing und Kommunikationsmanagement aber nicht nur über die Wahrheit im Kriegszeiten, sondern auch über Personalisierung und "Wording" im Krieg und über die kommunikativen Strategien des ukrainischen Präsidenten Selenskyj und des russischen Aggressors Putin.
29:32 15.04.2022
Folge 104: Verlagsmanager, Digitalpionier und Hockeynationalspieler - Im Gespräch mit Andreas Arntzen
Andreas Arntzen führt seit 2016 als Geschäftsführer des Wort und Bild Verlages das allseits bekannte Gesundheitsmagazin Apotheken-Umschau in die digitale Zukunft. Arntzen verantwortet aber nicht nur die sogenannte "Rentner-Bravo", er war auch erfolgreicher Hockey-Nationalspieler, hat als Torwart u.a. an Weltmeisterschaften teilgenommen. Ab 1998 war er in der Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck tätig, wo er unter anderem die ersten Online-Stellenmärkte gegründet hat inklusive Börsengang. Im selben Jahr beteiligte er sich auch an der Gründung der Online-Partnervermittlung Parship. Danach war er bis 2004 Geschäftsführer der Zeit Verlagsgruppe und der Verlagsgruppe Handelsblatt, hat sich als Gründer und Gesellschafter mehrerer Digitalunternehmen wie Apploft, radio.de, wesound und einige weiteren Internetfirmen einen Namen in der Medienbranche gemacht. Christian Jakubetz spricht mit ihm über den digitalen Wandel, seine Pläne mit dem führenden Gesundheitsmagazin und was das alles mit Leistungssport zu tun hat.
19:24 08.04.2022
Folge 103: Öffentlichkeitsarbeit - Public Relations - Unternehmenskommunikation
Öffentlichkeitsarbeit, Public Relations, Unternehmenskommunikation: Was versteht man unter diesen Begriffen und was ist der Unterschied? Darüber spricht Gastgeber Christian Jakubetz mit Katrin van Randenborgh die den Bereich "Media Relations" beim ADAC e.V. leitet. Im Gespräch geht es auch um das Verhältnis von Public Relations und Journalismus, um die Besonderheiten der Kommunikation zum Thema "Mobilität" und welche Rolle digitale Kanäle heute spielen.
30:04 01.04.2022
Folge 102: Journalismus in Krisen- und Kriegszeiten
Corona-Pandemie, Krieg in der Ukraine: die schlechten Nachrichten reißen nicht ab. Aber wie sollen die Medien mit Krise und Krieg umgehen und wie objektiv kann und muss man als Journalist bleiben? Was und wie viel sollen die Sender berichten? Gibt es gar zu viele "Brennpunkte" und welche Rolle spielt der öffentlich-rechtliche Rundfunk überhaupt in diesen Zeiten? Diese und andere Fragen diskutiert Gastgeber Christian Jakubetz mit dem bekannten Journalisten Sigmund Gottlieb. Gottlieb war über 20 Jahre Chefredakteur des Bayerischen Fernsehens und häufig Kommentator in den ARD-Tagesthemen und Moderator aktueller Brennpunkt-Sendungen im Ersten.
27:47 25.03.2022
Folge 101: Unsere gefährdete Demokratie
"Unsere gefährdete Demokratie - Wie wir mit Hass und Hetze gegen Politiker und Journalisten umgehen" ist der Titel eines 2022 erschienenen Buchs. In eindringlichen Portraits wird in diesem Werk mit zehn engagierten Menschen über Ursachen, Umstände und Folgen von Hass und Gewalt gesprochen. Co-Autorin dieses Werks ist Gunna Wendt. Sie lebt als freie Schriftstellerin und Ausstellungsmacherin in München und hat zahlreiche Biografien publiziert, so zum Beispiel über Liesl Karlstadt oder Therese Giehse. Gunna Wendt spricht in dieser Episode mit Christian Jakubetz über ihr aktuelles Buch, über die Rolle der Medien, über Verschwörungstheorien und Kriegspropaganda, aber auch über Haltung und Medienkompetenz.
25:05 18.03.2022
Folge 100: Prominente Stimmen zur 100. Episode von Satzzeichen
Markus Söder, Horst Seehofer, Günther Beckstein, Edmund Stoiber: in der 100. Episode von Satzzeichen hören Sie die Stimmen dieser vier bayerischen Ministerpräsidenten. Allerdings steckt dahinter nur eine Person: Wolfgang Krebs. Der Kabarettist und Schriftsteller Krebs parodiert seit vielen Jahrzehnten bayerische Politiker. Seine Paraderolle ist Edmund Stoiber. Ob im Fernsehen oder im Radio: Wolfgang Krebs hört man auf vielen Kanälen und in diversen Sendungen des Bayerischen Rundfunks. Auch auf dem Nockherberg spielte er bereits Hort Seehofer. Aktuell ist er mit seinem Kabarettprogramm "Vergelt´s Gott!" live auf verschiedenen Bühnen zu sehen. Bei Christian Jakubetz teilen sich der Kabarettist Wolfgang Krebs und seine Figuren die Zeit: mal ernst, dann wieder heiter!
43:27 11.03.2022