Show cover of Alles ist Film – Der Podcast des DFF

Alles ist Film – Der Podcast des DFF

"Alles ist Film" blickt hinter die Kulissen des DFF – Deutsches Filminstitut & Filmmuseum, das auf einzigartige Weise Museum, Kino, Archive, Sammlungen, Festivals, digitale Plattformen und vieles mehr vereint. Der Podcast widmet sich der Kino- und Filmkultur – mit Gesprächen rund um aktuelle Projekte, überregionale Film-Themen und filmhistorische Objekte sowie Interviews mit Filmschaffenden aus aller Welt, die im Kino des DFF zu Gast waren. Für uns ist alles Film und Film alles! Abonniert auch den DFF-Podcast "Filmgeschichte in Objekten", der Einblicke gibt in die Ausstellungen, Archive und Sammlungen des DFF, die reich sind an bekannten und unbekannten Schätzen.

Titel

Kino des DFF: Africa Alive 2022
Im Podcast stellt Natascha Gikas, Leiterin des Kinos des DFF und Kuratorin von Africa Alive, das Programm des Festivals (22. bis 30. September 2022) im DFF und im Filmforum Höchst vor. Schwerpunkte sind in diesem Jahr das Unabhängigkeitsbestreben im Filmland Algerien sowie in Angola. Außerdem werden einige Filmprojekte von Kollektiven, etwa aus Kenia und Angola vorgestellt.
16:43 22.09.2022
Kino des DFF: Experimentalfilmfestival Frankfurt - exff
Das Filmschaffen von Helga Fanderl und Gunvor Nelson stehen im Mittelpunkt des diesjährigen Experimentalfilmfestival Frankfurt (exff), das von Donnerstag, 15., bis Sonntag, 18. September, im Uni-Kino Pupille und im Kino des DFF über die Bühne geht. Björn Schmitt aus der Kinoabteilung des DFF und Mitglied des kuratorischen Teams bei exff erzählt im Podcastgespräch mit Frauke Haß von den Höhepunkten des diesjährigen Festivals. Außerdem stellt er den Experimentalfilmer Stan Brakhage vor, dessen Film A CHILD'S GARDEN AND THE SERIOUS SEA am Sonntag, 18. September, um 11:30 Uhr im Kino des DFF zu sehen sein wird.
13:40 15.09.2022
IM TIEFENRAUSCH 6: Wasser im Jugendstil
Die Künstler:innen des Jugendstils ließen sich gerne vom Wasser selbst, aber auch von der Flora und Fauna im und am Wasser für Formen und Muster in Kunst und Kunsthandwerk inspirieren. Besucher:innen können das beim DFF-Kooperationspartner Museum Wiesbaden in der Ausstellung “Wasser im Jugendstil” an vielerlei Exponaten, Vasen, Lampen, Fliesen oder Besteckteilen, sehr schön nachvollziehen. Kustos Dr. Peter Forster erzählt im Podcastgespräch mit Frauke Haß was seine Ausstellung mit der DFF-Schau IM TIEFENRAUSCH. Film unter Wasser verbindet.
29:42 09.09.2022
Was macht eigentlich ein:e Filmvorführer:in?
Pramila Chenchanna ist Filmvorführerin im DFF. Im Podcast spricht sie über die Arbeit mit verschiedenen Projektoren und Filmformaten, über die Vorzüge aber auch über die Herausforderungen ihres Jobs und gewährt so einen besonderen Blick hinter die Kulissen des DFF.
21:35 02.09.2022
IM TIEFENRAUSCH 5: Standardsituationen unter Wasser
Die Filmwelt unter Wasser ist voller Klischees, stellt Michael Kinzer, Kurator der DFF-Ausstellung IM TIEFENRAUSCH. Film unter Wasser (bis 8. Januar 2023) im Podcastgespräch mit Frauke Haß fest. Wenn Regisseure abtauchen, greifen sie gerne in die Mottenkiste der Standardsituationen: Schatzsuche, Zweikämpfe unter Wasser, Begegnungen mit netten und nicht so netten Tieren, Kriegsszenen und natürlich Küsse unter Wasser. Das Publikum kann sich offenbar nicht satt sehen an bestimmten Settings. Und ein bedrohlich herannahender Hai gehört fast immer dazu.
21:27 19.08.2022
Internationale Stummfilmtage Bonn zu Gast im DFF
Das 38. Bonner Sommerkino – Internationale Stummfilmtage findet vom 11. bis 21. August 2022 in Bonn statt. Sechs ausgewählte Filme aus dem Programm sind von Mittwoch, 17. August, an in Frankfurt im Kino des DFF zu sehen. Bereits zum zweiten Mal kooperiert das DFF mit dem ältesten Stummfilmfestival Deutschlands. Eva Hielscher, Sammlungsleiterin am DFF, ist Co-Kuratorin bei den Internationalen Stummfilmtagen. Sie spricht über die Magie des Stummfilms, die für sie auch in dem Zusammenspiel von visueller Bildkraft und musikalischer Live-Begleitung liegt, das das Filmerlebnis so besonders macht. Sie stellt einige der Filme vor, darunter die Komödie MORAL (1928, R: Willi Wolff) und der dänische Monumentalfilm ATLANTIS (1913, R: August Blom), und erklärt, warum das Festival für Filmfans jedes Alters etwas zu bieten hat. Infos zum 38. Bonner Sommerkino – Internationale Stummfilmtage finden sich auf www.internationale-stummfilmtage.de. Informationen zum Programm im Kino des DFF finden sich auf www.dff.film.
15:38 12.08.2022
IM TIEFENRAUSCH 4: Der Einsatz von Musik im Film unter Wasser
Wie schaffen Sounddesigner:innen akustische Unterwasserwelten? Warum wirken Töne im Wasser völlig anders? Wie wird Musik als strukturgebendes und spannungserzeugendes Element in Filmen unter Wasser eingesetzt und wie arbeiten Dokumentarfilmer:innen in Unterwasserfilmen mit der Musik? Diese Fragen beantwortet MIchael Kinzer, Kurator der DFF-Ausstellung IM TIEFENRAUSCH. Film unter Wasser (noch bis 8. Januar 2023) im Podcast-Gespräch mit Frauke Haß.
14:39 28.07.2022
IM TIEFENRAUSCH 3: Gespräch mit dem Unterwasserarchäologen Florian Huber
Schatzsuche unter Wasser? Da runzelt der Unterwasserarchäologe und Profitaucher Dr. Florian Huber mit der Stirn. Wracks und unter Wasser liegende Siedlungen aus der Steinzeit bergen wahre Schätze für ihn: Sie sind Zeugen der Vergangenheit und erzählen uns Geschichten über unsere Vorfahren. Aus Alltags- und anderen Gegenständen etwas über die Menschen vergangener Zeiten zu lernen - das ist ihm ein größerer Schatz als jede Goldmünze. Kriminelle Wrack-Plünderer sind ihm dagegen ein Gräuel. Im Podcast anlässlich der DFF-Ausstellung IM TIEFENRAUSCH. Film unter Wasser (bis 8. Januar 2023) spricht er mit Frauke Haß über seine Arbeit und darüber, wie realistisch Unterwasserszenen im Spielfilm sind.
25:12 21.07.2022
Stummfilmvertonung von THE NAVIGATOR zur Ausstellung IM TIEFENRAUSCH
Einen Stummfilm wie Buster Keaton's THE NAVIGATOR live vertonen? Mit einer Gruppe von zehn Studierenden? Im Podcast berichten die Akkordeonistin Eva Zöllner und Professor Ralph Abelein von der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt von den Herausforderungen ihres Projekts, das im Begleitprogramm zur Ausstellung IM TIEFENRAUSCH. Film unter Wasser (1. Juli 2022 bis 8. Januar 2023) stattfindet.
28:38 15.07.2022
Exploring Cinéma cent ans de jeunesse
Wie groß die verbindende Kraft des Kinos ist, zeigt das Projekt „Le Cinéma, cent ans de jeunesse“ seit mehr als 25 Jahren: Alljährlich bringt es Kinder und Jugendliche aus vielen Ländern der Welt im Kino zusammen. Unter Leitung des DFF in Frankfurt soll die wegweisende, jahrzehntelange Filmvermittlungs-Arbeit von CCAJ nun in den kommenden drei Jahren im Erasmus+-Projekt  „Exploring Cinéma cent ans de jeunesse“ (E*CCAJ), begleitet von zwei Universitäten, evaluiert werden. Im Podcastgespräch mit Frauke Haß erläutern Christine Kopf, Leiterin der Filmvermittlung des DFF, und ihre Kollegin Sophie Erichsen das Projekt und erzählen, wie eine Schüler:innengruppe der IGS Herder in Frankfurt am Main sich ein Jahr lang mit dem „Motiv“ im Film auseinandergesetzt und am Ende einen Film dazu gedreht hat.
13:36 08.07.2022
Filmgespräch: Peter Meister über DAS SCHWARZE QUADRAT
DAS SCHWARZE QUADRAT ist das Langfilmdebüt des deutschen Regisseurs Peter Meister. Im Mittelpunkt der Komödie, in der zwei Gauner ein Gemälde stehlen und auf einem Kreuzfahrtschiff übergeben sollen, steht "Das schwarze Quadrat" des russischen Malers Kasimir Malewitsch. Am 12. Januar 2022 präsentierte Peter Meister seinen Film in der Reihe “Was tut sich im deutschen Film?” im Kino des DFF. Im Gespräch mit Ulrich Sommer von epd film spricht er über sein Verhältnis zur Kunstwelt und darüber, wie groß die Herausforderung war, während der Pandemie einen Film auf die Beine zu stellen.
48:12 01.07.2022
Kino des DFF: Hommage an Jürgen Prochnow
Er drehte in den 1970er Jahren mit zahlreichen  Regisseur:innen des Neuen Deutschen Films, von Reinhard Hauff über Volker Schlöndorff und Margarethe von Trotta bis zu Helma Sanders-Brahms. Als einer seiner wichtigsten Filme gilt ihm selbst DIE KONSEQUENZ (BRD 1977) von Wolfgang Petersen - das Drama über einen schwulen Inhaftierten, der sich in den minderjährigen Sohn eines Aufsehers verliebt. Der internationale Durchbruch kam für Jürgen Prochnow dann wieder mit einem Film Petersens: DAS BOOT (BRD 1981). Das Kino des DFF ehrt Jürgen Prochnow im Juli mit einer Hommage. Im Podcastgespräch mit Frauke Haß stellt Urs Spörri die Filmreihe vor und macht deutlich, was das Besondere an Jürgen Prochnows Spiel ist.
19:15 24.06.2022
Blick in die Dauerausstellung: Die Bilder kommen in Bewegung
Der Podcast wirft einen Blick in die Dauerausstellung des DFF: Thomas Worschech, Leiter des Filmarchivs und der Gerätesammlung, erläutert im Gespräch mit Frauke Haß, wie sich umtriebige Erfinder im 19. Jahrhundert über neuartige Apparaturen wie das Kinetoskop oder den Anschütz-Schnellseher an das Kino heranpirschten, das mit der ersten Vorführung der Brüder Lumière am 28. Dezember 1895 geboren war.
11:11 10.06.2022
50 Jahre Kommunales Kino
Das erste Kommunale Kino in Deutschland wurde vor mehr als 50 Jahren, Anfang Dezember 1971, in Frankfurt am Main eröffnet. Aufgrund des Corona-Lockdowns konnte der Festtag 2021 nicht feierlich begangen werden. Das Kino des DFF holt die Party daher jetzt im Juni nach und liefert obendrein eine kleine Filmreihe dazu. Im Podcastgespräch mit Frauke Haß blickt Gründungsmitglied Winfried Günther zurück auf die Anfänge des Kommunalen Kinos in Frankfurt und auf 50 Jahre einer ganz besonderen Kinogeschichte, auf die seit Anfang der 1970er die Gründung von mehr als 150 nicht-kommerziellen und Kommunalen Kinos in Deutschland folgte.
21:23 07.06.2022
Ausstellung IM TIEFENRAUSCH. Film unter Wasser - 1
Diese Ausstellung wird berauschend: Wenn am Donnerstag, 30. Juni, um 20:30 Uhr IM TIEFENRAUSCH. Film unter Wasser eröffnet, erwartet die Besucher:innen eine überwältigende sinnliche Erfahrung der Welt des Wassers. Kurator Michael Kinzer schildert im Podcastgespräch mit Frauke Haß, was auf die Besucher:innen zukommt.
15:59 03.06.2022
Podcast // Constellation 2.0: Hybride Raumgestaltung und die Kunst, gute Stories zu erzählen
Über hybride Raumgestaltung und über die Kunst, gute Stories zu erzählen, diskutieren DFF-Projektleiterin Katharina Ewald und Sebastian Oschatz, Geschäftsführer von MESO Digital Interiors, im zweiten Podcast zum Projekt Constellation 2.0 mit Susanne Hemmerling. MESO, Frankfurter Dienstleister für digitale Medien, liefert das technische Knowhow für das Projekt, das zum Ziel hat, den  Museumsbesuch ins Digitale zu erweitern. Dabei muss MESO gleich mehrere Herausforderungen meistern: Wie können die in den Archiven verborgenen Sammlungsschätze sichtbar gemacht werden, und wie die zahlreichen hochwertigen Vermittlungsangebote einbezogen werden, die es im DFF gibt? Dabei steht die sogenannte User Experience im Mittelpunkt, also die Frage danach, wie unterschiedliche Typen, von Museumsbesucher:innen, vom „Explorer“ bis zum „Recharger“, eine Ausstellung erleben.
32:12 27.05.2022
Ein Gespräch mit der neuen DFF-Sammlungsleiterin Dr. Eva Hielscher
Zu Beginn des Jahres 2022 hat Dr. Eva Hielscher die Leitung der drei Sammlungseinrichtungen des DFF übernommen: das Archiv- und Studienzentrum in Frankfurt, das in der Deutschen Nationalbibliothek in Frankfurt untergebrachte Textarchiv mit Bibliothek sowie das Bildarchiv in Wiesbaden. Die Filmwissenschaftlerin, Kuratorin und Filmarchivarin hat mehrere Jahre in audiovisuellen Museen, Filmarchiven und Universitäten im In- und Ausland gearbeitet. Im Podcast erzählt sie, wie sie zum Film kam und was sie im Zuge ihrer Universitäts- und Berufslaufbahn in die Niederlande, nach Belgien, in die Schweiz und schließlich nach Frankfurt ans DFF gezogen hat. Sie spricht darüber, welche Aufgaben ihr als Sammlungsleiterin bevorstehen und welche Ideen sie für die Zukunft der Sammlungen im Hinblick auf Erweiterung, Archivierung, Zugänglichmachung und Präsentation hat.
20:10 20.05.2022
Filmgespräch: Ulrich Matthes über die Filme, die ihn geprägt haben
Ulrich Matthes gilt als einer der bedeutendsten deutschen Schauspieler seiner Generation. Von 2019 bis 2022 war er Präsident der Deutschen Filmakademie. Das Kino des DFF ehrte Matthes mit einer Carte Blanche: Im März 2022 präsentierte er jene Werke aus der Filmgeschichte, die ihn besonders geprägt haben. Urs Spörri (DFF) sprach mit Ulrich Matthes über seine Filmauswahl, die Themen, die ihm dabei besonders wichtig waren, und über seinen persönlichen Werdegang.
63:24 12.05.2022
Filmemacher, Drehbuchautor und Podcaster Yugen Yah im Gespräch
Yugen Yah ist Filmemacher, Autor und Podcaster. Zusammen mit Susanne Braun macht er den erfolgreichen Podcast Indiefilmtalk (indiefilmtalk.de), in dem er mit Gästen über das Filmemachen diskutiert. Im DFF-Podcast spricht er über seinen Werdegang, seine Filmprojekte und die deutsche Filmbranche. Dabei geht es auch um die Bedeutung des kollaborativen Arbeitens und des kollegialen Wissenstransfers sowie seine Begeisterung für das Geschichtenerzählen, die nicht auf das Medium Film beschränkt ist. Außerdem erklärt er, wieso er den Podcast Indiefilmtalk gestartet hat, welche Themen ihm wichtig sind und was ihn antreibt, immer wieder mit anderen Filmschaffenden in den Austausch zu gehen.
55:56 06.05.2022
Katastrophe 12: Idylle
Sie ist der Sehnsuchtspunkt jedes Katastrophenfilms: die Idylle. Mit ihr fangen sehr viele Werke des Genres an, um den Kinobesucher:innen gleich deutlich zu machen, was bei einer eintreffenden Katastrophe auf dem Spiel steht. Im Podcastgespräch mit Frauke Haß erläutert Stefanie Plappert, Kuratorin der Ausstellung "KATASTROPHE. Was kommt nach dem Ende?" (noch bis 22. Mai 2022), wie sich im Katastrophenfilm alles auf die gefährdete Idylle oder das verlorene Paradies bezieht.
08:55 29.04.2022
Constellation 2.0 - Erweiterung des Museums in den digitalen Raum
Was passiert, wenn scheinbar weit voneinander entfernte Museumsobjekte im digitalen Raum zueinander in Beziehung gesetzt werden? Projektkoordinatorin Katharina Ewald erläutert im Podcastgespräch mit Susanne Hemmerling das Projekt Constellation 2.0.
22:52 22.04.2022
Scholars from Nigeria studying at the DFF
Three film students from Jos, Nigeria, were visiting the DFF in Frankfurt, Germany, and Goethe-University in winter 2021/22. They are the first Masterstudents from the joint program of University of Jos and the Nigerian Film Institute “Film Culture and Archival Studies”, the first master program in film archiving and film culture in Africa. The M.A. is based on the joint Frankfurt master “Film Culture – Archiving, Programming and Presentation” of Goethe-University and DFF. Frauke Haß talks to Stephen Onucheojo Okoh, Nnenna Emily Ukoh and Okorocha Collins Chinedu about their experiences in Frankfurt and Wiesbaden: What they learned about film and archiving, what they were surprised of, what were their favourite activities and their favourite food!
36:37 15.04.2022
Progresivo Subversivo – Sozialer Wandel im Kino der spanischen Transición
„Españoles, Franco ha muerto“ / „Spanier, Franco ist tot!“ – Nach 39 Jahren Diktatur fand im Jahr 1975 die lang ersehnte Öffnung Spaniens auf politischer, sozialer und kultureller Ebene statt. Im Kino der spanischen Transición gab es nun nicht nur die Möglichkeit, mit den moralischen Altlasten auch die Hüllen fallen zu lassen. Es wurde Raum frei für ein differenzierendes Nachdenken über etablierte Geschlechterrollen und Genderfragen. Svetlana Svyatskaya vom Filmkollektiv Frankfurt spricht mit DFF-Redakteur Tobias Hüser über die Filmreihe „Progresivo Subversivo – Sozialer Wandel im Kino der spansichen Transición“, die noch bis zum 16. April im Kino des DFF zu sehen ist. Svyatskaya hat die Reihe kuratiert und gibt einen Einblick in die Auswahl der Filme, die spanische Filmszene der damaligen Zeit und welche Filme nach Aufhebung der franquistischen Zensurgesetze entstehen konnten.
20:48 07.04.2022
Quadriga hilft beim Digitalisieren von Filmen
Was heißt es eigentlich konkret, wenn das DFF jedes Jahr Filme, die nur auf analogem Filmmaterial vorliegen, digitalisiert? Louise Burkart, die im Filmarchiv Digitalisierungen von Filmen betreut, erläutert den Vorgang in diesem Podcastgespräch mit Frauke Haß. Anlass ist die Anschaffung der "Quadriga" für das Filmarchiv im vergangenen Jahr.
31:35 01.04.2022
Digitalisierung von Tonbildern im Filmarchiv
Ein ganz besonderes Genre in der Filmgeschichte steht im Mittelpunkt dieses Podcasts: die sogenannten Tonbilder. Diese standen zwischen 1907 und 1909 hoch im Kurs; in einer Zeit also, in der es im wenige Jahre zuvor erfundenen Kino noch lange keine Tonfilme gab. Die Tonbilder waren ein erster Versuch, Ton und bewegtes Bild zusammen zu bringen, wie DFF-Filmrestauratorin Anke Mebold im Gespräch mit Frauke Haß erläutert. Tonbilder oder auch Synchron- oder Nadeltonfilme sind eine Kombination aus einer auf Schallplatte aufgezeichneten Tonaufnahme und einer passenden, auf Filmmaterial gedrehten Szene. Im Kino wurden Filmbild und Schellackton synchron vorgeführt, mit Projektor und Grammophon.
16:00 25.03.2022
Katastrophe 11: Neuanfang
Der Katastrophenfilm spielt mit der Erwartung der Kinobesucher:innen, nach überstandener (Beinahe-)Katastrophe am Ende auf einen Hoffnungsschimmer zu stoßen: Die Welt geht doch nicht unter oder nur ein Teil. Der Meteorit konnte doch noch abgeschossen werden, oder wenigstens in Teilen. Die Menschheit konnte sich retten - oder wenigstens eine kleine Gruppe der Menschheit. Dieser Erwartungshaltung begegnet die Ausstellung KATASTROPHE. Was kommt nach dem Ende? (bis 22. Mai 2022) mit einem alternativen Ende des Rundgangs: Hier können sich die Besucher:innen entscheiden - zwischen Apokalypse und Neuanfang. Über den Neuanfang spricht Kuratorin Stefanie Plappert im Podcastinterview mit Frauke Haß.
12:12 18.03.2022
Nicholas Ray
Mit einer Hommage an Nicholas Ray ehrt das Kino des DFF im März und April einen der prägendsten Filmemacher des US-amerikanischen Nachkriegskinos. Björn Schmitt aus der Kinoabteilung des DFF spricht mit DFF-Redakteur Tobias Hüser über Rays Filmhandschrift und sein besonderes Gespür für visuelle Gestaltung, die tragischen Außenseiterfiguren, die im Zentrum der Filme des Regisseurs stehen sowie Rays Verhältnis zu Hollywood und sein Ansehen in cinephilen Kreisen.
19:53 03.03.2022
Was ist die 'Methode Rainer Werner Fassbinder'?
Über Fassbinders Arbeitsweise, seinen kreativen Schaffensdrang und seine Zusammenarbeit mit Zeitgenoss:innen, die seine ‚Methode‘ auszeichneten, sprechen Isabelle Bastian und Hans-Peter Reichmann (DFF). Gemeinsam mit Susanne Kleine (Bundeskunsthalle Bonn) haben sie die Ausstellung Methode Rainer Werner Fassbinder. Eine Retrospektive (10. September 2021 bis 6. März 2022) kuratiert, die mehr als 850 Objekte des im DFF befindlichen Fassbinder-Nachlasses in Bonn präsentiert. Titelbild: „Rio das Mortes“ DE 1970 / Rainer Werner Fassbinder bei den Dreharbeiten / Foto: Peter Gauhe / Quelle: DFF – Deutsches Filminstitut & Filmmuseum/Rainer Werner Fassbinder Foundation
54:02 03.03.2022
Filmbildung in Hessen: Die SchulKinoWochen
Die SchulKinoWochen Hessen, die das DFF gemeinsam mit VISION KINO - Netzwerk für Film und Medienkompetenz ausrichtet, begrüßen jedes Jahr zehntausende Schüler:innen in rund 70 Kinos. Schulklassen können nicht nur zwischen mehr als 100 Filmen wählen, sondern zu den Kinovorstellungen auch kostenlose Filmgespräche und Workshops buchen. Projektleiterin Anna Katharina Potzuweit spricht über die 16. Ausgabe der SchulKinoWochen Hessen, die vom 21. März bis 1. April 2022 stattfindet, und die Rolle der Kinos in der Filmbildung.
22:20 25.02.2022
Katastrophe 10: Die Apokalypse
Die Apokalypse erleben, ohne sie zu erleben: Das ist nur im Kino möglich. In der aktuellen DFF-Ausstellung KATASTROPHE. Was kommt nach dem Ende?, die noch bis 22. Mai 2022 zu sehen ist, wird der Katastrophenfilm aus filmwissenschaftlicher wie naturwissenschaftlicher Perspektive beleuchtet. Im Ausstellungsbereich "Apokalypse" ist das Unvorstellbare passiert: Die Welt ist untergegangen, der schlimmstmögliche Fall ist eingetreten. Kuratorin Stefanie Plappert erläutert im Podcast, warum uns Katastrophenfilme so faszinieren: weil wir uns aus dem sicheren Kinosessel heraus scheinbar einlassen können auf  jedes erdenkliche Endzeitszenario, auf das Ende der Welt - um nach 90, 120 oder 150 Minuten hinaus ins Freie zu treten und unfassbar froh zu sein, dass die Apokalypse im wirklichen Leben (noch) nicht eingetreten ist.
08:47 18.02.2022