Show cover of Was kommt danach?

Was kommt danach?

Die Robert-Jungk-Bibliothek für Zukunftsfragen versteht sich als Ort des kritischen Zukunftsdiskurses, der Bildung, der Begegnung und des Austauschs zur Förderung vielfältiger Zukünfte. Als Einrichtung in der Tradition Robert Jungks steht sie für die Fähigkeit, Wissen und Themen unvoreingenommen und kritisch aufzugreifen. Deswegen gelingt es ihr, Menschen mit unterschiedlichen Weltsichten, Interessen und Berufen zu einem Dialog über eine Vielzahl von zukunftsrelevanten Themen zu gewinnen.

Titel

Aufwachsen im digitalen Zeitalter
In der digitalen Ära prägt der freie Zugang zu Informationen, Online-Lernressourcen, sozialen Medien und Netzwerken maßgeblich die Erfahrungen und Entwicklungen junger Menschen. Diese Zugänge bergen jedoch neue Herausforderungen, die es zu bewältigen gilt. Dazu gehören Themen wie Datenschutz, Cybermobbing oder Fake News. Doch auch daraus resultierende gesundheitliche Aspekte wie Bewegungsmangel, Schlafstörungen und Suchtverhalten dürfen nicht außer Acht gelassen werden. Daniel Hajok widmet sich dem Thema der partizipativen Potenziale des Internets und der Onlinedienste sowie den erweiterten Gefahren, die die Persönlichkeitsentwicklung junger Menschen betreffen. Dabei werden verschiedene Risikofaktoren im Zusammenhang mit Inhalten, Konsum, Kommunikation und Verhalten beleuchtet. Input: Daniel Hajok | Universität Erfurt Mehr Informationen: https://jungk-bibliothek.org/ Zum Buchmagazin der JBZ: https://www.prozukunft.org/
21:09 04.12.23
Mit den Gerichten gegen die Klimakrise?
Klimaschutz – eine Herausforderung für Staat und Gesellschaft? Welche Rolle spielen Gerichte im Umgang mit der Klimakrise? Welche Erfahrungen gibt es? Klimaklagen sind ein weltweites Phänomen. Sehr zahlreich sind Klagen von Bürger:innen, Umweltorganisationen oder Kommunen gegen den Staat: Ziel ist es, dass Gerichte den Gesetzgeber oder die Verwaltung zur besseren Umsetzung der Übereinkommen der Vereinten Nationen (UN) zum Klimaschutz verpflichten. Daneben gibt es aber auch zahlreiche Klagen gegen Unternehmen auf Reduktion ihrer CO2-Emissionen bzw. auf Schadenersatz. Input: Gerhard Schnedl ist Assistenzprofessor für Öffentliches Recht und Politikwissenschaft an der Universität Graz und Mitglied des dort eingerichteten Forschungszentrums für Klimaschutzrecht ClimLaw:Graz, sein Arbeitsschwerpunkt liegt im Bereich des österreichischen und europäischen Umweltrechts. Er ist Verfasser zahlreicher Publikationen zum Umwelt- und Klimaschutzrecht, u.a. eines Lehrbuchs „Umweltrecht“ (Facultas 2020) sowie Mitherausgeber der im Verlag Österreich erscheinenden Zeitschrift „Nachhaltigkeitsrecht (NR)“. Der Beitrag entstand im Rahmen der Klima- und Energiepartnerschaft „Salzburg 2050“. Mehr Informationen: https://jungk-bibliothek.org/ Zum Buchmagazin der JBZ: https://www.prozukunft.org/
22:01 03.12.23
Unserer Zukunft auf der Spur. Die Natur des Menschen und die Herausforderungen der Gegenwart
„Wozu ist der Mensch im Stande?“ Das fragt sich angesichts der Herausforderungen, vor denen wir stehen, sei es Klimawandel, Krieg oder Diskriminierung, die Kulturanthropologin Bettina Ludwig. Ludwig blickt zurück, um der Zukunft auf die Spur zu kommen. Es kursieren eine ganze Menge Annahmen und Überzeugungen darüber, was den Menschen ausmacht. Wir wollen immer mehr, als wir haben. Wir sind eine gewalttätige Spezies. Wir sind getrieben und haben niemals genug Zeit. Hinter diesen Glaubenssätzen lauert die Idee von der „Natur des Menschen“. Bettina Ludwig stellt mit ihren Forschungen unser Welt- und Menschenbild auf den Kopf. Sie argumentiert, dass Menschen vor allem kulturell bedingt handeln, und nicht, „weil sie eben so sind“. Aus dem Blick zurück entwickelt Ludwig eine Vision für die Gesellschaft und bricht damit eine Lanze für Optimismus und eine gute Portion Realismus. Input: Bettina Ludwig | Kultur- und Sozialanthropologin Mehr Informationen: https://jungk-bibliothek.org/ Zum Buchmagazin der JBZ: https://www.prozukunft.org/
40:34 28.11.23
Wohin entwickelt sich Italien?
Vor etwa einem Jahr kam es zu einem vielbeachteten Regierungswechsel in Italien. Mit Spannung war erwartet worden, ob das von der Postfaschistin Giorgia Meloni geführte Rechtsbündnis die propagierte radikale Wende umsetzen wird. Weil Meloni in der Frage des Ukraine-Krieges, selbst gegen den Willen ihrer Koalitionspartner, hundertprozentig bündnistreu auf NATO- und EU-Linie geblieben ist, hat sie international große Akzeptanz geerntet. Auch in ihrer Anti-EU-Rhetorik hat sie abgerüstet, um die Italien zustehenden 200 Milliarden aus dem Next-Generation-Recovery-Fund nicht zu gefährden. Umso entschlossener arbeitet die ultrarechte Regierung an der Verschärfung der Politik in Fragen Migration und Flüchtlinge, an Einschnitten im Sozialen, an einer konservativen Familien- Bildungs- und Minderheitenpolitik sowie an Law-and-Order-Erlässen. Melonis Popularität ist seit ihrer Wahl ungebrochen. Input: Lorenz Gallmetzer | Journalist, Buchautor Lorenz Gallmetzer stammt aus Bozen, arbeitete viele Jahrzehnte als Reporter, Auslandskorrespondent und Sendungsleiter des ORF und beschäftigt sich intensiv mit der italienischen Politik. Vor einem Jahr haben wir ihn gebeten, für uns die Entwicklung des Landes mitzuverfolgen und bei der nun anstehenden Montagsrunde eine Einschätzung abzugeben, welche Entwicklungen wir in Italien sehen und erwarten könnten. Weitere Informationen: https://jungk-bibliothek.org/ Zum Buchmagazin der JBZ: https://www.prozukunft.org/
24:15 20.11.23
Tradition – Vielfalt – Wandel. Traditionen als Brücken zur Integration
In den Alpenregionen spielen Traditionen eine wichtige Rolle, da sie Sicherheit bieten, das Verständnis für die Lebensweise in der Region fördern und das Miteinander der Menschen stärken. Traditionen können jedoch auch trennend wirken, wenn sie exklusiv betrachtet werden. Die Pflege und Öffnung von Traditionen für Zugewanderte ist ein Schlüssel zur Integration, ebenso wie die Offenheit der Mehrheitsgesellschaft gegenüber den Kulturen der Neuankömmlinge. Dies ermöglicht den Menschen, ihre eigenen Traditionen zu bewahren und gleichzeitig produktiv in die neue Gesellschaft einzubringen. Es stellt sich jedoch die Frage, wie sich Traditionen angesichts gesellschaftlicher Entwicklungen und Migration verändern. Kann eine eingewanderte Tradition Teil einer gemeinsamen Identität werden und welche Rolle spielen Traditionen in Bezug auf die Integration und Identitätsbildung? Input: Yvonne Kirchmauer | Land Salzburg, Projekt „Tradition – Vielfalt – Wandel“ Weitere Informationen: https://jungk-bibliothek.org/ Zum Buchmagazin der JBZ: https://www.prozukunft.org/
16:51 13.11.23
Energiesparmaßnahmen. Über Mythen und Lifehacks zum nachhaltigen Heizen
Die krisen- und kriegsbedingten Entwicklungen der Energiepreise sorgen für Verunsicherung und hohe finanzielle Mehrbelastungen vieler Haushalte. Es ist daher nicht verwunderlich, dass viele auf Energiespartipps zurückgreifen und versuchen, mit kleinen Anpassungen effizienter zu heizen. Welche Maßnahmen dabei wirklich helfen und was sonst noch getan werden kann, hat die Robert-Jungk-Bibliothek für Zukunftsfragen mit zwei Experten diskutiert. Input: Georg Thor | Energieberatung Salzburg Wilhelm Fenninger | Obmann-Stv. Österreichischer Verband gemeinnütziger Bauvereinigungen (GBV) – Landesgruppe Salzburg, Obmann Gemeinnützige Wohn­ und Siedlungsgenossenschaft „Die Salzburg“ In Kooperation mit Smart City Salzburg Weitere Informationen: https://jungk-bibliothek.org/ Zum Buchmagazin der JBZ: https://www.prozukunft.org/
17:01 31.10.23
Veränderte Bedingungen. Was die Klimakrise für den Tourismus im Land Salzburg bedeutet
Die Entwicklung des Klimas wirkt sich auch auf die Landschaft im Bundesland Salzburg aus. So muss etwa im Alpenraum von einem Temperaturanstieg um 1,5 °C bis zur Mitte des Jahrhunderts im Vergleich zu heute ausgegangen werden. Was bedeutet das aber für den Tourismus? Welche Anpassungsstrategien plant das Land, wie reagieren Gemeinden und Betriebe auf diese Herausforderung? Diese und weitere Fragen wurden im Zuge der Kooperationsveranstaltung Together 2050 diskutiert und im Gespräch mit Kurt Luger vertieft. Together 2050 ist eine Kooperation der Robert-Jungk-Bibliothek für Zukunftsfragen mit SALZBURG 2050, der Klima- und Energiestrategie des Landes Salzburg und der Universität Salzburg. Input: Kurt Luger | Universität Salzburg Weitere Informationen: https://jungk-bibliothek.org/ Buchmagazin der JBZ: https://www.prozukunft.org/
21:56 19.10.23
Jedes Leben eine Zeitreise. Über die Beschleunigung der Welt
Was einst ferne Welten der Science Fiction waren, kommt nun immer schneller auf uns zu. Neue Technologien, neue Arten des Arbeitens und Konsumierens waren einst weit entfernt, heute kommen sie in unserem Leben an. Dachte man einst noch an ein zyklisches Kommen und Gehen in der Welt, ersetzten wir dies durch die Idee des Fortschritts. Nun scheinen wir in einer sich immer weiter beschleunigenden Welt zu leben, die am Ende eines Menschenlebens so aussehen wird, wie wir sie uns in unserer Kindheit nicht vorstellen konnten. Das hat viele Folgen: Es fordert von uns Menschen schnelle Anpassungsleistungen. Es fordert, wie in jeder Zeitreise, Bekanntes zurückzulassen. Es führt zu Brüchen zwischen jenen, die mitkommen und denen, die nicht mitwollen und jenen, die nicht mithalten. Selbst unser Zeitempfinden ändert sich, je nachdem, welche Position wir einnehmen. Ina Paul-Horn forscht zu diesen Fragestellungen. Wir fragten sie nach ihren Befunden, ihren Erklärungen für die Dynamik, ihrer Einschätzung, wo wir landen werden, und was bei aller Veränderung gleich zu bleiben scheint. Input: Ina Paul-Horn | Fakultät für Kultur und Bildungswissenschaften der Universität Klagenfurt Weitere Informationen: https://jungk-bibliothek.org/ Buchmagazin der JBZ: https://www.prozukunft.org/
20:47 10.10.23
Fantasy. Die (politische) Kulturgeschichte eines Genres
Die Fantasy hat sich in den letzten Jahrzehnten zu einem der beliebtesten Genres der Populärkultur entwickelt – mit vielen Bestsellern, aufwendigen Verfilmungen, eigenen Mythologien und darauf aufbauenden Rollenspielen. Die Wurzeln der modernen Fantasy reichen jedoch bis in den englischen Ästhetizismus des 19. Jahrhunderts (William Morris) zurück und die bis heute stilprägenden Grundlagen wurden dann in den 1920er und 1930er Jahren gelegt. Bemerkenswert ist, dass die frühen Genre-Klassiker durchgehend von ausgesprochen kulturkritischen Autoren (J. R. R. Tolkien, H. P. Lovecraft und Robert E. Howard) verfasst wurden, die sich mit den Schattenseiten der industriellen Moderne auseinandergesetzt hatten. Vor diesem Hintergrund entstanden Erzählungen voller Schrecken und Wunder, voller Mythos und Magie. Und diese Erzählungen hatten auch in der Folgezeit immer dann Hochkonjunktur, wenn der jeweilige Zeitgeist einen „Ausbruch des Gefangenen“, eine Flucht aus dem modernen Status quo ersehnte. Oder wenn man zu der Überzeugung gelangte, dass auch die Welt der Mythen „nicht tot“ ist, sondern „ewig zu liegen vermag“. Obwohl die Fantasy somit seit jeher an der Erschaffung anderer, imaginierter Welten arbeitete, wollte sie meist ausdrücklich nicht als Ort politischer Allegorien verstanden werden. Dennoch ist auffällig, in welchem Ausmaß das Genre immer wieder politischen Anfeindungen oder Versuchen ideologischer Vereinnahmung ausgesetzt war – und bis heute noch ist. Insofern ist auch die Frage nach dem Politischen bei Gandalf, Cthulhu, Conan & Co. relevant. Input: Mario Wintersteiger | Universität Salzburg Mehr Informationen: https://jungk-bibliothek.org/ Zum Buchmagazin der JBZ: https://www.prozukunft.org/
18:52 27.09.23
Das digitale Leben nach dem Tod
Das Leben nach dem Tod beschäftigt uns Menschen seit Jahrtausenden. Ändert die Digitalisierung jetzt alles? Ist es soweit? Machen wir uns mit der Künstlichen Intelligenz auf den Weg ins Jenseits? Hinter großen Schlagworten stehen konkrete Veränderungen und technologische Ideen. Freilich: Unsere digitalen Spuren überleben uns im Netz. Aber es ist mehr: Unsere digitalen Zwillinge existieren für uns weiter – auch wenn wir längst nicht mehr sind. Unsere Stimmen sprechen weiter. Künstliche Intelligenz errechnet auch, was wir sagen würden. Neue Filme und Fotos von uns tauchen weiterhin auf. Stellt das „Digital Afterlife“ uns die Unsterblichkeit in Aussicht? Dieser Vortrag versucht makabre Antworten – mit einer Prise schwarzen Humors. Input: Harald Russegger | Universitäts-Dozent und Aktivist Mehr Informationen: https://jungk-bibliothek.org/ Zum Buchmagazin der JBZ: https://www.prozukunft.org/
18:46 10.07.23
Alles. Immer. Besser. Nutzen und Gefahren der Selbstoptimierung
Ob durch Werbung, Ratgeber oder digitale Hilfsmittel – wir werden unablässig dazu animiert, uns selbst zu optimieren. Der Impuls, sich zu verändern, gehört zum Menschsein. Daraus speist sich die positive Botschaft der Selbstoptimierung: Wir können etwas für unsere Gesundheit und unser Glück tun. Heutzutage ist daraus eine Verheißung geworden. Glück und Erfolg scheinen nur eine Frage der bewussten Einstellung und des richtigen „Mindsets“. Aber was ist, wenn damit am Ende gerade nicht eingelöst wird, was Selbstoptimierung verspricht, nämlich mehr Glück? Michael Girkinger forscht zu dem Thema und hat nun sein neues Buch vorgelegt. Mehr Informationen: https://jungk-bibliothek.org/ Zum Buchmagazin der JBZ: https://www.prozukunft.org/
17:44 25.06.23
Kreislaufwirtschaft: Unglaublich, was man alles reparieren kann! Kooperation mit Smart City Salzburg
Ein Weiter-wie-bisher ist mit der Klimakrise nicht mehr zu vereinbaren. Was aber kann jede und jeder von uns tun? Eine verhältnismäßig einfach umzusetzende Maßnahme ist es, Produkte länger zu nutzen. Ein kaputtes Handydisplay etwa bedeutet nicht, dass das ganze Gerät in den Müll muss. Reparieren statt wegwerfen lautet ein Ziel der Kreislaufwirtschaft. Was genau zeichnet eine Kreislaufwirtschaft aus und wo gibt es in Salzburg Anlaufstellen, um defekte Geräte reparieren zu lassen? Input: Sepp Eisenriegler | Reparatur- und Service Zentrum R.U.S.Z In Kooperation mit Smart City Salzburg. Mehr Informationen: https://jungk-bibliothek.org/ Zum Buchmagazin der JBZ: https://www.prozukunft.org/
21:08 22.06.23
Phantasie für bessere Politik. Konkrete Ideen und warum es sie braucht
Wo ist die politische Phantasie geblieben? Wo die Vision, die Utopie? Die fatalen Folgen der politischen Ideenlosigkeit werden durch die drohende Klimakatastrophe, den neoliberalen Sozialraub und die internationale Entsolidarisierung heute sichtbarer denn je. Die gute Nachricht: Der Verlust der politischen Phantasie, der in den letzten Jahrzehnten schleichend um sich gegriffen hat, ist kein natürlicher oder selbstverständlicher Prozess. Er ist umkehrbar. Nina Horaczek und Walter Ötsch zeigen, warum politische Phantasie wichtig ist und was sie kann – auch anhand konkreter Beispiele, die sie für ihr Buch „Wir wollen unsere Zukunft zurück“ gesammelt haben. Input: Nina Horaczek | Journalistin | Der Falter | Wien Walter Ötsch | Ökonom | Hochschule für Gesellschaftsgestaltung | Koblenz Mehr Informationen: https://jungk-bibliothek.org/ Buchmagazin der JBZ: https://www.prozukunft.org/
17:53 12.06.23
Nerds. Woher sie kommen und was sie schon erlebt haben
Nerds – das sind ungepflegte junge Männer in Holzfällerhemd, Hochwasserhose und Hornbrille, die sich für Computer interessieren und bei Frauen nicht sonderlich beliebt sind. Oder? Annekathrin Kohout zeichnet in ihrem Buch eine viel facettenreichere Geschichte nach. Sie führt vom spießigen Streber über den genialen Computerfreak bis hin zum Alten Weißen Mann. Dadurch gelingt ihr ein rasanter Ritt durch die Populärkultur und das Zeitalter der Informationsgesellschaft. Als das Informationszeitalter in den 1980er Jahren in seinen Anfängen steckte, galten Nerds als misanthropische Freaks und kauzige Streber. Während sie ihre Freizeit im heimischen Keller an komplizierte Geräte vergeudeten und sich von Tiefkühlpizza ernährten, genossen die High-School-Schönlinge ihre gesellschaftlichen Privilegien in vollen Zügen. Doch der Erfolg neuer Informationstechnologien läutete einen ungeahnten Siegeszug der Nerdfigur ein. Nerds, damit verbanden sich nun Namen wie Bill Gates und Steve Jobs. Aus den einstigen Außenseitern wurden charismatische Insider: «Nerdig» wurde das neue «cool». Doch seit den 1990er Jahren wird die männliche, weiße, privilegierte Nerdfigur hinterfragt und politisiert. Gerät der smarte Silicon Valley-Nerd im Licht dieser neuen Diskurse gar zum Alten Weißen Mann? Ist die große Zeit dieser für ein paar Jahrzehnte so wichtigen Sozialfigur schon wieder vorbei? Input: Annekathrin Kohout | Kulturhistorikerin und Medienwissenschaftlerin Mehr Informationen: https://jungk-bibliothek.org/ Zum Buchmagazin der JBZ: https://www.prozukunft.org/
17:27 30.05.23
Sich in Demokratien versöhnen
Der russische Angriffskrieg in der Ukraine, COVID-19, Klimapolitiken – unsere Gesellschaften müssen immer öfter mit Themen umgehen, die sie zunehmend polarisieren. Dieser Trend wird durch populistische Parteien und soziale Medien noch verschärft. Wie aber können wir diesen spaltenden Kräften entgegenwirken, wie miteinander im Gespräch bleiben, wie nach Konfliktsituationen wieder in ein friedliches Zusammenleben finden? Im Podcast gibt Barbara Wick, Sozialarbeiterin, Mediatorin, Deeskalationstrainerin beim Friedensbüro Salzburg Einblick in ihre Tätigkeiten und gibt Tipps, wie man auch im Alltag Techniken der Mediation für schwierige Situationen anwenden kann. In Kooperation mit: Afro-Asiatisches Institut Salzburg, Friedensbüro Salzburg, Verein Einsatz-Interaktion Gefördert von der Österreichischen Gesellschaft für politische Bildung. Mehr Informationen: https://jungk-bibliothek.org/ Zum Buchmagazin der JBZ: https://www.prozukunft.org/
16:58 22.05.23
Klimakrise: Der kontrollierte Weg zu einem anderen Wirtschaften
Die Klimakrise erzwingt ein radikales Umsteuern. Die bisherigen Maßnahmen der Gesellschaften sind unzureichend. Ist es überhaupt denkbar, dass wir aus der Klimakrise ohne Kollaps und Chaos in eine andere Form zu leben und zu wirtschaften übergehen? Ulrike Herrmann hat in ihrem Buch „Das Ende des Kapitalismus“ einen solchen Weg skizziert. In der Robert-Jungk-Bibliothek erläutert sie ihre Überlegungen und stellt diese zur Diskussion. In Kooperation mit dem Literaturfest Salzburg: https://www.literaturfest-salzburg.at/ Mehr Informationen: https://jungk-bibliothek.org/ Zum Buchmagazin der JBZ: https://www.prozukunft.org/
25:45 22.05.23
Mehr Teilhabe durch digitale Anwendungen?
Ein Alltag ohne soziale Plattformen, Apps und online Spiele ist kaum mehr vorstellbar. Aber welche Potentiale bieten digitale Anwendungen? Welche Gruppen können davon profitieren und wer bleibt auf der Strecke? Darüber hinaus: Ist eine Kontrolle der eigenen Daten im Internet noch möglich? Input von Marius Schebella, subnet, FH Salzburg Gefördert von der Österreichischen Gesellschaft für politische Bildung. Mehr Informationen: https://jungk-bibliothek.org/ Zum Buchmagazin der JBZ: https://www.prozukunft.org/
13:00 12.05.23
Massenradikalisierung. Und wie man Widerstand dagegen leisten kann
Noch vor wenigen Jahren zielten Extremist:innen auf den Rand, auf Einzelgänger:innen und weit Abgetriebene. Doch spätestens seit den sogenannten „Corona-Demonstrationen“, dem Sturm aufs Kapitol, den prorussischen Positionen im Ukrainekrieg ist klar: Radikalisierung ist längst zum Massenphänomen geworden. Als Extremismusforscherin will Julia Ebner verstehen, warum so viele anfällig sind für radikale Ideen, welche Strukturen und Mechanismen dahinterstehen und was jetzt endlich unternommen werden muss im Kampf um Gerechtigkeit und Demokratie: Wie kann erfolgreich Widerstand geleistet werden? Julia Ebner, geboren 1991 in Wien, forscht am Institute for Strategic Dialogue in London sowie am Centre for the Study of Social Cohesion an der Universität von Oxford zu Extremismus. Diese Buchpräsentation ist eine der Veranstaltungen in Salzburg zur Erinnerung an die Bücherverbrennung in Salzburg 1938. Robert-Jungk-Bibliothek für Zukunftsfragen in Kooperation mit der Initiative Freies Wort. Mehr Informationen: https://jungk-bibliothek.org/ Zum Buchmagazin der JBZ: https://www.prozukunft.org/
18:11 02.05.23
Nach dem Menschen: Mehr als eine Option. Was Kritischer Posthumanismus ist
Wir optimieren unsere menschlichen Körper mit immer neuen technologischen Geräten. Eine eigene Denkschule, die der Transhumanist:innen, sieht dies als Schritte des Menschen über sich selbst hinaus. Janina Loh sieht das kritisch. Stecken in vielen Ideen der Überwindung des Menschen durch Technologie nicht sehr alte Vorstellungen vom Menschen und „seiner“ Welt? Loh steht für einen Kritischen Posthumanismus, der sich fragt, ob mit den neuen Möglichkeiten nicht ein neues Denken einhergehen kann, dass auch ein neues Verständnis des Verhältnisses von Frau/Mann, Natur/Kultur und Subjekt/Objekt bringt. Input: Janina Loh arbeitete im Bereich Technik- und Medienphilosophie an der Universität Wien (2016-2021). Zur Zeit hat Janina Loh die Stabsstelle Ethik bei der Stiftung Liebenau inne, die auch die Geschäftsführung des dortigen Ethikkomitees sowie des Kooperationskreises Ethik umfasst. 2018 erschien von Loh die erste deutschsprachige Einführung in den Trans- und Posthumanismus. Eine Einführung in die Roboterethik (Suhrkamp) erschien 2019. Mehr Informationen: https://jungk-bibliothek.org/ Zum Buchmagazin der JBZ: https://www.prozukunft.org/
18:18 24.04.23
Die Kraft der Werte. Die Europäische Wertestudie: Was Österreicher:innen wünschen und hoffen
„Werte“ haben Konjunktur: Wir sollen „unsere“ Werte hochhalten, andere sollen sie übernehmen, Unternehmen und Politik brauchen mehr Werte, die Medien sowieso. Auch die aktuellen Krisen treiben die Wertedebatte an: Zählt Gesundheit oder Wirtschaft mehr, Friede, Umwelt oder Energie? An diesem Abend geht es um die Werte der ÖsterreicherInnen und wie sich diese in den vergangenen 30 Jahren gewandelt haben. Zur Sprache kommen Einstellungen zu Familie, Arbeit, Politik, Religion und Fragen wie: Was sind überhaupt Werte? Woher kommen und was bewirken sie? Christian Friesl ist a.o. Univ.-Prof. am Institut für Praktische Theologie, Universität Wien und Mitglied des Forschungsverbunds „Interdisziplinäre Werteforschung“ Mehr Informationen: https://jungk-bibliothek.org/ Zum Buchmagazin der JBZ: https://www.prozukunft.org/
18:58 20.04.23
Geschichten über Salzburgs Morgen. Zukunftsvisionen von Bürger:innen für die Stadt Salzburg
Kann man Geschichten nutzen, um über die Zukunft nachzudenken? Diese Frage stellte sich der Zukunftsforscher Wenzel Mehnert im Laufe der von ihm geführten Zukunfts-Schreib-Werkstätten. Hier wurden mit Salzburger Bürger:innen Zukunftsvorstellungen für die Stadt Salzburg entwickelt. Kreatives Denken und Schreiben stand dabei im Vordergrund. Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Projekte des Wandels“ präsentiert Mehnert eine gemeinsame Lesung mit einigen der entstandenen Geschichten. Unterstützt wird er hierbei von den Autor:innen Verena Grabenhofer, Jana Rowenski, Peter Linhuber und Boris Grkinic-Lee. Mehr Informationen: https://jungk-bibliothek.org/ Zum Buchmagazin der JBZ: https://www.prozukunft.org/
15:05 10.04.23
Zum Zustand der Demokratie
Die Demokratie scheint weltweit in Gefahr. Seit 2005 sinkt die Zahl der freien Staaten und innerhalb der verbleibenden Demokratien verschlechtert sich die Qualität. Immer öfter schaffen es Populisten, in Regierungsfunktionen zu kommen und immer hartnäckiger versuchen sie, sich in diesen zu halten. Doch wie ernst ist es wirklich um den Zustand der Demokratie bestellt? Der bekannte Politologe Univ.-Prof. Dr. Reinhard Heinisch präsentiert fundierte Einschätzungen und diskutiert diese mit Stefan Wally. In Kooperation mit dem Verein Demokratie und Dialog.
23:33 30.03.23
Autofrei Leben in der Praxis. Was klappt, was scheitert?
Geht es um die Frage, was jede:r einzelne tun kann, um die Klimakrise nicht weiter zu verschärfen, landet man schnell bei der Autofrage. Wer kann, solle doch gänzlich auf den PKW verzichten und auf den öffentlichen Verkehr und das Fahrrad umsteigen. Doch: Wie alltagstauglich ist ein autofreies Leben? Was läuft bereits gut und wo tauchen Hürden auf? Darüber sprechen wir mit vier Salzburger:innen, die diesen Schritt gemacht haben und seit einiger Zeit ganz auf ihr Auto verzichten. Input: Eva Lüftenegger & Markus Masoner In Kooperation mit Smart City Salzburg Mehr Informationen: https://jungk-bibliothek.org/ Zum Buchmagazin der Robert-Jungk-Bibliothek: https://www.prozukunft.org/
19:42 24.03.23
Die Wirtschaft und der Krieg. Zur gesellschaftlichen Lage ein Jahr nach Beginn des Ukraine-Krieges
Vor einem Jahr hat Russland die Ukraine überfallen. Die Folgen für die direkt betroffenen Menschen sind verheerend. Wie aber sehen die Auswirkungen auf Wirtschaft und Gesellschaft aus in so verschiedenen Problembereichen wie Energie, Ernährung, Inflation, Klimakrise, Ungleichheit und Sozialstaat? Ein Jahr nach Kriegsbeginn zieht bei uns Stephan Schulmeister Bilanz. War der Krieg Ursache dieser Probleme oder sind diese schon seit langem herangewachsen als Ausdruck einer Systemkrise? Wo waren die Auswirkungen besonders stark, welche „Therapien“ funktionierten, welche nicht, und was haben wir über unsere Ökonomie und für eine fortschrittliche Wirtschafts- und Sozialpolitik gelernt? Input: Stephan Schulmeister, Unabhängiger Wirtschaftsforscher, Universitätslehrer Mehr Informationen: https://jungk-bibliothek.org/ Zum Buchmagazin der Robert-Jungk-Bibliothek: https://www.prozukunft.org/
23:44 13.03.23
Kommt der Klimaschutz voran, Frau Kromp-Kolb?
Die globale Erwärmung auf 1,5°C zu begrenzen erfordert gewaltige Anstrengungen aller. Insbesondere die Politik auf allen Ebenen ist gefragt, Rahmenbedingungen zu schaffen, die es dem Einzelnen erleichtern, klimafreundliche Entscheidungen zu treffen. Der Aufwand ist es jedoch wert, denn die Alternative ist unverantwortbar. Die Klimakonferenzen der vergangenen Jahre hätten uns vorwärts bringen sollen. Aber wo stehen wir heute wirklich? Das fragen wir bei dieser Montagsrunde die führende österreichische Klimaforscherin Helga Kromp-Kolb. Input: Helga Kromp-Kolb ist emeritierte Universitätsprofessorin für Meteorologie und Klimatologie an der Universität für Bodenkultur und beschäftigt sich mit der Ausbreitung von Schadstoffen, insbesondere Radioaktivität in der Atmosphäre, mit Klimawandel und mit Bildung für Nachhaltige Entwicklung. Sie hält zahlreiche Vorträge um Bewusstsein für die großen Herausforderungen, vor denen wir stehen, zu schaffen und war auch in der Politikberatung tätig. Mehr Informationen: https://jungk-bibliothek.org/ Buchmagazin der JBZ: https://www.prozukunft.org/
20:19 15.02.23
Augmented Reality, Insekten und wir
Unsere Wiesen werden immer leiser, die Insekten immer weniger. Kris Hofmanns Augmented Reality Animation Insects & Us lädt dazu ein, Insekten bei ihren einfachen, aber essenziellen Aufgaben zu beobachten, während Wissenschaftler*innen darüber sprechen, warum Insekten so wichtig für uns sind und was getan werden kann, um Ihnen zu helfen. Wie kommen Wissenschaft und Kunst hier zusammen? Können neue Technologien einen Beitrag in der Wissenschaftsvermittlung leisten? In außergewöhnlichen Augmented Reality Erlebnissen und Animationsfilmen lernen wir Insekten und Bücherwürmer kennen und hören eine Geschichte über unser Frühstück. Im Gespräch mit Katharina Kiening spricht Kris Hofmann über ihre Ideen und Erfahrungen und stellt neue Arbeiten vor. Input: Kris Hofmann arbeitet seit ihrem Abschluss vom Royal College of Art in London als freie Animateurin und Artdirektorin. Seit 2018 lebt und arbeitet sie in Wien und ist auf die Entwicklung und Gestaltung immersiver Augmented Reality Erlebnisse fokussiert. Mehr Informationen: https://krishofmann.co.uk/about Das Gespräch fand im Rahmen des Festivals Science meets Fiction statt: https://sciencemeetsfiction.org/ Mehr Informationen: https://jungk-bibliothek.org/
25:26 01.02.23
Arbeitszeitpolitik zwischen Krise und Utopie
Angesichts der sich zuspitzenden Klimakrise braucht es politische Konzepte, um soziale und ökologische Folgen zu bewältigen. Steffen Liebig fokussiert auf die ökologischen und sozialen Aspekte der Arbeitszeitverkürzung. Steffen Liebig arbeitet als PostDoc im Bereich „Strukturwandel des Eigentums“ an der Universität Jena. Das Gespräch fand im Rahmen des Festivals Science meets Fiction statt: https://sciencemeetsfiction.org/ Mehr Informationen: https://jungk-bibliothek.org/
21:25 30.01.23
Was es braucht, Neues zu erfinden
Wie kommt das Neue in die Welt? Woher kommen unsere Ideen, Dinge (ganz) anders zu machen? Wie können wir eine Atmosphäre schaffen, die uns hilft, das Ungedachte zu denken oder zumindest das Selbstverständliche nicht mehr zu akzeptieren. Robert Misik hat sich 200 Jahre an Ideen- und Kunstgeschichte angesehen und Texte für sein neues Buch beim Suhrkamp-Verlag zusammengetragen. Was können wir verstehen, wenn wir die Momente in der Vergangenheit Revue passieren lassen, in denen plötzlich Neues am Horizont erschien? Input: Robert Misik, Autor: https://misik.at/ Mehr Informationen: https://jungk-bibliothek.org/
22:17 23.01.23
Afrofuturismus: Zukunft als Widerstand
Was übersehen und übersahen wir, wenn wir über Zukunft sprachen? Dazu gehören auf jeden Fall die die Zukunftskonzeptionen in Afrika und der Diaspora. Diese Erzählungen und Bilder will die Literatur- und Kulturwissenschaftlerin Peggy Piesche (wieder)entdecken und bekannter machen. Die Zukunftsforschung ist gut beraten, zuzuhören. Für diese Beiträge zu den Zukunftsdiskussionen erhält Peggy Piesche den Landespreis für Zukunftsforschung 2022. Die Debatten über die Zukunft haben immer Gruppen ausgeschlossen. In der Diskussion des Afrofuturismus geht es darum, strukturellen Rassismus offenzulegen, dadurch die Vergangenheit neu zu schreiben und die Zukunft zu erkunden und alternative, hoffnungsvollere Welten (besonders in der Kunst) auszuprobieren. In ihrem Vortrag wird Piesche das Konzept von vergangenen Zukünften vorstellen. Sie spricht in Salzburg über Zukunftskonzepte, Zukunftsimaginationen, die es eben nicht in unsere Geschichtsschreibung geschafft haben. Und darüber, wie wichtig es ist, Räume für gesellschaftspolitische Teilhabe zu schaffen sowie Benachteiligungen zu benennen und aufzubrechen. Peggy Piesche ist Literatur- und Kulturwissenschaftlerin. Seit 2019 ist sie für die Bundeszentrale für politische Bildung in Berlin tätig, seit 2021 leitet sie in der Niederlassung in Gera den Fachbereich „Politische Bildung und plurale Demokratie“ und ist damit vor allem für die Schwerpunkte von Transformations- und Erinnerungswissen sowie Diversität, Intersektionalität und Dekolonialität verantwortlich. Daneben engagiert sie sich als Erwachsenenbildnerin, Autorin, Aktivistin, Referentin und Wissenschaftlerin. Im Zuge der Preisverleihung begrüßten Landeshauptmann-Stellvertreterin Martina Berthold und Landesrätin Andrea Klambauer. Die Laudatio wurde von Klaus Firlei, Vorsitzender des Stiftungsvorstandes der Robert-Jungk-Bibliothek gehalten. Eine Kooperation von Land Salzburg und der Robert-Jungk-Bibliothek für Zukunftsfragen. In Zusammenarbeit mit dem ORF Salzburg. Mehr Informationen: https://jungk-bibliothek.org/
21:47 23.01.23
The Big Picture: Unsere Welt im Wandel. Satelliten als gesellschaftspolitischer Werkzeugkasten
Von Satelliten aufgenommene Daten und Bilder der Erde liefern ein „big picture“ jener Veränderungen, die wir Menschen unserem Planeten aufzwingen. Sie ermöglichen einen objektiven Blick auf menschliche Aktivitäten und lassen Fehlentwicklungen ebenso wie positive Trends frühzeitig erkennen. Der Vortragende Markus Eisl erzählt anhand prägnanter Beispiele, wie sich die Welt im Umbruch zwischen traditionellen und zukunftsorientierten Mustern und Strukturen präsentiert. Im Anschluss an den Vortrag werden Ausstellungen im Haus der Natur besucht, in denen diese Themen aufgegriffen werden. Markus Eisl wurde an der TU Wien in Technischer Physik promoviert und ist seit 25 Jahren in der Satellitenfernerkundung tätig. Mit seinem Unternehmen eoVision setzt er neben dem technischen auch das ästhetische Potenzial von Satellitenbildern für die Vermittlung aktueller Themen ein, etwa in den Bildbänden der Edition „Human Footprint“. Das Gespräch fand im Rahmen des Festivals Science meets Fiction statt: https://sciencemeetsfiction.org/ Mehr Informationen: https://jungk-bibliothek.org/
18:27 16.01.23

Ähnliche Podcasts