Show cover of Jochen - kreativ im Studio oder Privat

Jochen - kreativ im Studio oder Privat

Nach dem fortlaufenden Durchlesen des kompletten Buches innerhalb von zwei Jahren. Täglich abwechselnde Abschnitte aus dem Alten und Neuen Testament, ist Jochen immer noch fasziniert von der Güte und Liebe des lebendigen, schöpferisch kreativsten Gottes, der schon immer war und jetzt da ist und der wiederkommen wird. Aus allen Berichten und hinter allen Geschichten strahlte ihn diese Wärme und Barmherzigkeit eines seine Geschöpfe über alles liebenden Schöpfers an. Die inzwischen vorgelesenen Kapitel und Bücher, beschäftigen ihn immer noch regelmäßig und intensiv weiter, auf seinem Weg, die Liebe und Versorgung seines himmlischen Vaters mitten im Alltag zu erleben. Das ist nur aufgrund des vom Vater aus Liebe geopferten und fleischgewordenen eigenen Wortes, seinem einzigen Sohn, Jesus Christus und dem von ihm vollbrachten einmaligen Werk am Kreuz möglich. Der Vater muss nicht mehr strafen, was er nie wollte, sondern kann mit Blick auf Jesus lieben und segnen. Dazu hilft der ausgegossene Beistand in unser Herz, der Heilige Geist mit allem, was wir dazu benötigen, um es auf keinen Fall aus unserer Kraft zu schaffen, weil stolze Selbsterlösung alles zunichte machen würde, wofür Jesus gelitten hat!

Titel

Psalm 68
Gott ist der Meister aller Klassen 1 Dies ist ein Lied von David, zum Rappen geschrieben. 2 Gott steht auf, macht dich grade, dann werden sieben deiner Feinde und Freunde, die dich hassen, fliehen. 3 Werden sich verziehen, wie die Wolken am Himmel verfliegen. Sie werden ganz auseinander getrieben, wie Wachs im Feuer langsam zerschmilzt, werden die Leute, die ohne dich leben, in deiner Nähe zerfilzt. 4 Aber die dir treu sind, immer tun, was du willst, gehen ab vor Jubel, Freude aus ihrem Herzen rausquillt. 5 Rappt für den Gott, macht Beats für seinen Namen, macht Bahn dem, der durch die Wüste schrubbt, sich als Chef entpuppt. Amen. Freut euch, wenn er auftaucht. Besingt ihn im Solo, denn er fliegt im Universum schneller als Han Solo. 6 Er vertritt alle Witwen, ist der Vater der Waisen, zu seiner heftigen Wohnung, da kann jeder hinreisen. 7 Bei Gott kannst du sein, wenn du einsam bist, wenn du im Knast sitzt, er innere Freiheit gibt, niemals disst. Wem aber die Sachen, die Gott sagt, egal sind, der wird verdursten, ohne Leben und Sinn. 8 Gott, als du vor dem Volk durch die Wüste gingst, 9 bebte rechts die Erde, und es regnete links. Dort, wo du dich gezeigt hast, am Berg Sinai, 10 da drehst du den Hahn auf, lässt es regnen wie nie. So wurde sogar die trockne Erde wieder fruchtbar und schön. Dieses Land war das Erbe, kann man heute noch sehn. 11 Deine Leute haben sich da dann niedergelassen, ein Zuhause für die Obdachlosen. Du bist gut, kann’s kaum fassen. 12 Und Gott machte die Ansage, und die Frauen sagen’s weiter, ja, wir haben gesiegt, wir sind fröhlich und heiter. 13 Die anderen Machthaber sind alle auf der Flucht, wir verteilen die Beute, viel Geld wird abgebucht. 14 Wenn wir uns die Zahlen ansehen, ist’s wie ein Lottogewinn, wie ein Scheck mit vielen Nullen, tausend Liter Benzin. Was hält euch auf den Stühlen? Warum geht ihr nicht ab? 15 Gott jagt unsere Feinde, bringt sie völlig auf Trab! Er bedeckt unsern Garten mit der Beute von Gegnern. Wie der Schnee im Winter alles zudeckt am Berghang. 16 Dieser Berg von dem Gott ist ein Berg mit vielen Hügeln. 17 Warum schaut ihr so neidisch auf den Zionsberg da drüben? Den hat Gott sich erwählt, ja, nur da will er wohnen. 18 Und die Panzer Gottes? Er wird über sie thronen. Er regiert übers Heer der Soldaten des Kosmos, und vom Sinai aus zieht er ein in sein Schloss. 19 Du hast es gepackt, bist der Champ aller Zeiten, hast gefangen genommen die stärksten Gewalten. Auch die härtesten Feinde mussten sich unterwerfen. 20 Du bist der Größte! Schickst die weg, die uns nerven! Und du trägst unsre Lasten, Gott, du bist unsere Rettung. 21 Sind wir mal in der Not, finden wir bei dir Deckung. Selbst in Todesängsten bist du da und passt auf. 22 Doch die Feinde bekommen von dir einen drauf. Du plättest die Köpfe derer, die noch rumzecken. 23 Gott sagte zu ihnen: „Braucht euch nicht zu verstecken, egal, wo ihr seid, ich finde euch doch, ob auf der Zugspitze oder im tiefsten Loch. 24 Ihr müsst euch verantworten für das Blut, was ihr vergossen, eure Hunde werden sich an dem Blut noch verkosten.“ 25 Gott, alle werden es sehen, wenn du siegreich dort einziehst, in dein Heiligtum gehst, wenn der Chef das durchzieht. 26 Die Sänger gehen vor, dicht gefolgt von Gitarren, und die Bassdrum wird getreten, begleitet von Knarren. 27 „Sagt Gott danke, klatscht ihm laut, eine ganze Westkurve, geboren von der Braut, die man eben auch Israel nennen könnte.“ 28 Und dann kommt Stamm Benjamin, geht als Letztes in Rente. Dahinter von Juda die Chefetage, begleitet von seiner gesamten Bagage. Am Ende kommen dann noch Sebulon und die Chefs von Naftali, seht mal da vorn! 29 Gott, zeig, was du draufhast, mach es wie früher! 30 Dein Tempel ragt über die ganze Stadt drüber. Präsidenten werden dir Sachen schenken. 31 Verwarn Ägypten, die ganz miese Geschäfte lenken! Tritt denen entgegen, die nur Kohle haben wollen, die nach Dollars schielen, die den Krieg noch bezollen. 32 Aus Ägypten und Äthiopien wird man Hände sehen, die sich nach Gott ausstrecken, Dinge von ihm erflehen. 33 Schreibt Texte für Gott, rappt zu seiner Ehre, das gilt allen Leuten, die ihn kenn’ auf der Erde. 34 Er surfte auf den Wolken, die er immer schon föhnt. Hört ihr seine Stimme, wie sie überall dröhnt? 35 Gebt Gott alle Power, er soll alles lenken. Seine Macht ist grenzenlos, übersteigt unser Denken. 36 Die Menschen kriegen Panik und geraten ins Staunen, wenn Gott wirklich auftaucht, dann bleibt nur ein Raunen. Der Gott Israels gibt uns Stärke und Kraft, wir danken dir Gott, danke für deine Macht!
06:19 10.02.23
Psalm 67
Gott danken 1 Ein Top-Ten-Hit, ein Ritt mit Gitarrenriffs. 2 Gott, bitte geh liebevoll mit uns um, lass dein Liebeslicht leuchten über uns. 3 Dann wird man überall erkennen deine Führungskunst. Alle Menschen werden sehen, verstehen, du willst retten. 4 Die Menschen sollen dir danken, für dich steppen. 5 Jeder, der lebt, soll unentwegt jubeln und sich freuen, weil du gerecht bist, richtest die Fiesen und die Treuen. 6 Danke sagt dir jede Nation, ungelogen. Alle preisen dich 7 für die Ernte, und du sorgst für einen voll fetten Tisch. 8 Du hilfst uns, die anderen Nationen werden dich nicht verhöhnen. Sie werden ab sofort immer mit viel Respekt bei dir wohnen.
01:06 10.02.23
Psalm 66
Gottes Liebe ist da 1 Ein Rap für den Bandleaderdepp, auch zum Singen gedacht. „Gott hat die ganze Welt gemacht!“ 2 Geht ab auf Gottes Macht, lobt ihn in seiner Pracht! 3 „Du hast die ganze Welt erdacht, wie gigantisch war das denn? Da müssen alle Feinde sich vor Respekt verbeugen!“ 4 Alle Völker der Erde werden zu dir beten, dir danken. Werden dir Loblieder singen, erheben ihre Pranken. 5 Seht euch das an, was Gott Geiles mit uns gemacht hat! Gigantisch ist das, kein Mensch hat in der Tat 6 so wie er das Meer geteilt, ließ seine Leute trocken durchgehen. Wir haben uns voll über Gott gefreut, das konnte jeder sehen. 7 Er hat die Macht, und er hat das Sagen, und das für immer, das will ich hier ansagen. Er sieht einfach alles, ihm entgeht schlichtweg nichts. Wer kann sich gegen ihn erheben, der ist doch nur ein kleines Licht? 8 Lobt unseren Gott, ich mein jetzt jede Nation, und macht das voll laut, jeder weiß von seinem Ruhm. 9 Du erhältst uns am Leben und du passt auf uns auf. 10 Du hast uns abgecheckt und du reinigst uns auch! Damit wir so sauber werden wie das Silber auf Erden, das gereinigt wurde in dem Ofen mit den Scherben. 11 Wir waren wie im Knast, hatten Lasten zu tragen, es ging uns voll schlecht, konnten es kaum ertragen. 12 Du hast andere Menschen auf uns rumtrampeln lassen, wir wurden geprüft, doch wir hatten noch alle Tassen im Schrank, und so hast du uns, Gott sei Dank, dort auch rausgeholt und dann fett beschenkt, uns mit Freude geölt, alles wieder eingerenkt. 13 Ich will dir jetzt geben, was ich dir hab versprochen, will dort in dein heftiges Krassestes kommen, 14 wie ich damals geschworen hab, mitten in meiner Krise, 15 will dir die Opfer bringen, was Krasses singen. Diese Brise soll zu dir aufsteigen wie der Duft einer Rose. 16 Hört mir mal alle zu! Ich mein nicht die Mimose, sondern alle, die fett Respekt für Gott zeigen, ich will euch mal die Wahrheit vorgeigen, was er mit mir getan hat, davon will ich erzählen. 17 Als ich total am Ende war, ich war mich voll am Quälen, da wusste etwas in mir drin, Gott ist da, ich kann auf ihn zählen. Darum dankte ich meinem Gott, das muss ich hier mal erwähnen. 18 Wäre ich link drauf, hätte miese Gefühle im Bauch, würde Gott nie was für mich reißen, das weiß ich doch auch. 19 Aber er hat es getan, hat meine Gebete gehört. 20 Darum danke ich ihm, weil er mich nicht nur betört, nein, er nimmt mich ernst, er erhört meine Bitten, seine Liebe bleibt da, das ist ganz unbestritten.
03:34 09.02.23
Psalm 65
Du bist treu 1 Ein Lied von David: 2 Dem King of Kings kann man auf dem Zionsberg begegnen. Wenn man für ihn rockt, wird er einen segnen. 3 Du erhörst unsre Bitten, erkennst die Schmerzen, die wir erlitten. Deswegen kommen die Menschen zu dir, jeder braucht dich hier. 4 Trotz Mist, der uns auf den Boden drückt, trotz Untreue, die uns von dir wegrückt, wirst du uns vergeben, schenkst uns das wahre Leben. 5 Alle haben Glück, die du erwählt hast, im allerderbsten Bereich machen sie nun Rast. Dort in deinem Tempel stillst du die Sehnsucht, mit dem Besten vom Besten ist von dort keiner auf der Flucht. 6 Wenn wir dich dringend brauchen, bist du uns treu, lässt deine Muskeln spielen, ganz und gar nicht scheu. Von Ost nach West, von Süd bis Nord wissen die Leute: „You are the Lord!“ 7 Mit deiner Kraft hast du die Berge gebracht, alle sehen es, du hast die Macht! 8 Das Brausen des Meeres besänftigst du, das Tosen der Wellen verstummt im Nu. 9 Genau, wie das Geschrei der Leute erlischt, ja Mann, ich glaube, die hat’s erwischt. Überall jubeln sie und freuen sich über dich, vor deinen Taten erschrecken sie sich. 10 Das ganze Land ist von dir umsorgt, mit Fruchtbarkeit hast du es versorgt. 11 Du schenkst Wasser zuhauf, machst Flüsse zur Idylle, so wächst das Getreide in Hülle und Fülle. Auf das gepflügte Land lässt du es regnen. Die Dürre tränkst du und wirst die Pflanzen zum Gedeihen segnen. 12 Die reiche Ernte ist die Jahreskrönung, für alle die krasse Bereicherung. 13 Und anstatt vor Hitze zu glühen, beginnt selbst die Steppe zu blühen. 14 Auf den Weiden ist jetzt full house, alle Schafherden gehn dorthin raus. Das Korn bedeckt den ganzen Hang, und alles ist erfüllt von Jubel und Gesang!
02:28 09.02.23
Psalm 64
Gott als Freund 1 Für den Leiter der Band ein Reim, ungehemmt. 2 Hilfe, Gott, hör mich, mir geht es beschissen, meine Feinde sind übel, haben schon viele gerissen. 3 Sie sind schlimm wie die Mafia, ham sich gegen mich verschworen, sie planen den Aufstand, wolln’ mir glatt an die Ohren. 4 Ihre Worte sind schärfer als die schärfste Rasierklinge, und mit ätzenden Sätzen verletzen sie Dinge. 5 Schleimig kommen sie aus dem Hinterhalt gekrochen und schießen auf die Schuldlosen ununterbrochen. Ohne Vorwarnung und Alarm schießen sie skrupellos, 6 reizen sich zu Bösem, wollen ganz famos uns Fallen stellen, unsere Zechen prellen, hämisch fragen: „Wer wird es schon mitkriegen, die Dellen?“ 7 Sie überlegen sich fiese Sachen und protzen dabei: „Genial, wie wir’s machen!“ Oberlink und fies ist ihr Herz, 8 doch jetzt schießt Gott und macht endlich Terz, und er trifft sie genau, sie fangen an zu bluten. 9 Durch ihre eigenen Worte, die nicht absoluten, kamen sie zu Fall, sie wollten nicht hören. Wer sie am Boden liegen sieht, schlackert nur mit den Ohren. 10 Alle haben Respekt, sagen: „So ist Gott drauf! Er hat das getan, und er gibt niemals auf!“ 11 Wenn du Gott treu bleibst, wirst du dich an ihm freuen. Du findest Schutz bei ihm, bei Gott, dem treuen. 12 Und jeder, der ehrlich und straight unterwegs ist, wird stolz auf sich sein, weil du immer sein Freund bist.
01:58 09.02.23
Psalm 63
Ein Lied über das Bedürfnis, mit Gott zusammen zu sein 1 Diesen Reim hat David geschrieben, als er in der Wüste Juda war. Er hing dort rum, länger als nur einen einzigen Tag. 2 David sagt: Gott, du bist der Boss, nach dir such ich! Du fehlst mir so krass, wie das Wasser in der Wüste fehlt. 3 Ich such nach dir, in deinem gigantischen Haus, und ich hab beschlossen, ich geh da nicht eher raus, bis ich deine ganz krasse Art dort mal gesehen hab, wie oberheftig du bist, das ist mir total klar. 4 Von dir geliebt zu sein, ist mir mehr wert als das Leben, deshalb sag ich dir, weder irgendwo im Himmel oder auf Erden gibt es jemand, der größer und heftiger ist als du. Das rappe ich dir jetzt, wer macht ’ne Beatbox dazu? 5 Ich bin dir ewig dankbar, und wenn ich mit dir rede und mich dir mit meinen absolut leeren Händen hingebe, 6 dann füllst du mich ab wie beim besten Festessen, ich fühl mich satt, hab mich mit Liebe vollgefressen. Denn du machst mich so happy, und ich geh voll dabei ab, deswegen schreib ich dir immer wieder einen neuen Rap. 7 Wenn ich nachts nicht schlafe, muss ich über dich nachdenken, 8 ich kann dir vor Freude immer wieder nur neue Lieder schenken. Du hast mir geholfen, mich mit deinen Flügeln beschützt. Deine große schützende Kraft jedem etwas nützt. 9 Ich will so nah bei dir sein, wie’s nur irgendwie geht, du hältst mich ganz fest und hilfst mir, wo’s gerade fehlt. 10 Alle, die drauf warten, dass ich krepier und den Löffel abgebe, sollen selbst sehen, wie’s ist, nicht mehr weiterzuleben. 11 Sie sollen alle verrecken, als Fraß für die Meute, 12 bei Gott bekomme ich als Präsident meine große Freude. Wer schwört auf deinen Namen, der kann sich „was Besonderes“ nennen, aber die, die Lügen verbreiten, werden sich daran das Maul verbrennen.
02:33 09.02.23
Psalm 62
Nur bei Gott kann ich entspannen 1 Dieses Lied ist von David geschrieben, für den Chorleiter Jedutun. 2 Nur bei Gott kann ich entspannen, werde ich still und warte dann. Denn er wird helfen und nicht ruhn. 3 Er ist mein Bunker im Luftkrieg, er steht zu mir, bei ihm ist Sieg. Nichts kann mir da noch wirklich schaden. 4 Wie lange wollt ihr einem Mann noch ans Leder, ihn lieber tot als lebend haben? Wollt ihr ihn unterm Schrott begraben, in einem eingestürzten Keller verschaben? 5 Sie denken nur, wie sie ihn stürzen, bei jeder Lüge gehen sie ab. Mit ihrem Mund beten sie für jeden, aber im Herz, da ist ein Grab. 6 Da bleibt nur Gott, dem ich vertraue, ich haue mein Gebet zu ihm raus, denn nur bei ihm finde ich Ruhe, er gibt mir Hoffnung hier im Haus. 7 Er ist mein Fels und auch mein Bunker, ich werde stark sein und nicht wanken. 8 Gott rettet mich und meine Ehre, er schützt, ich will ihm dafür danken. 9 Hey, Leute, setzt auf Gott im Leben, schüttet euch völlig aus vor ihm. Bei Gott, da sind wir ganz zu Hause, zu ihm, da können wir immer fliehen. 10 Das Leben des Menschen ist so schnell vorbei wie eine gelöschte Datei. Egal, ob der ein feiner Pinkel ist oder auch ein billiger Lakai, jeder Mensch wiegt nur so viel wie sein Gewicht in CO2. 11 Verlasst euch nicht auf miese Sachen und auch nicht auf Betrügerei und wenn ihr etwas Kohle erbt, dann hängt euch nicht daran. 12 Gott hat schon oft zu mir gesagt: „Ich hab die Macht, gerade dann!“ 13 Du, Gott, alleine, du bist die Liebe und bist gerecht. Das kann man sehen, wenn du die Bösen krass bestrafst, und einen Guten lässt du ziehen.
02:25 09.02.23
Psalm 61
Bei Gott bin ich in Sicherheit 1 Für den Leadsänger mit E-Gitarre und Bass von David. 2 O Gott, ich schrei zu dir, ziemlich heftig und laut, 3 am andern Ende der Welt sitz ich, wie wenn einer abhaut und nicht mehr zu dir findet, bitte hol mich zurück. 4 Du bist mir das Wichtigste geworden, ich hatte das Glück, dich kennen und lieben zu lernen. Du bist mein Anker in größter Not. 5 Komm, hol’ mich für immer zu dir auf dein Boot! Ich will bei dir sein, solang ich bin, du bist für mich alles, gibst meinem Leben wieder Sinn. 6 Denn du gibst mir Antwort, du bleibst nicht stumm und gabst mir die Power, ich mach mich nicht krumm, weil du mir alles schenkst für meine Belange. 7-8 So lass unser’n Präsi uns noch möglichst lange regieren und gib ihm ein erfülltes Leben, dass er mit dir geht, das lass ihn erstreben. 9 Dann will ich dich feiern, wo immer ich sein werde, du hilfst mir im Leben, hier auf dieser Erde.
01:27 09.02.23
Psalm 60
Gott ist gegen uns 1 Ein Lied von David, ein Lied zum Lehren. 2 Als er mit Syrern und Edomitern kämpfte, und sie sich wehren. Aber das ist vorbei, aus ist der Kampf, seine Gegner wurden geschlagen – zwölftausend Mann. 3 Gott, du hast uns verworfen, zerstört, uns in Teile zerrissen. 4 Deine Leute waren zerstreut und verteilt, heile die Risse. 5 Wir waren gebrochen wie Wellen an steinigen Riffen, waren verwundet, als hätten sie uns mit Steinen beschmissen. 6 Wir hatten Angst, auf uns waren die Kanonen gerichtet, aber dank dir konnten wir fliehen mit reinem Gewissen. 7 Bitte hilf uns, wir müssen die Feinde vernichten, halt unsere Verluste gering, wir möchten keinen vermissen. 8-9 Gott hat geredet in seinen Heiligen Hallen: „Ich will abgehen vor Freude und die Länder verteilen. Sichem, Sukkot, Gilead und Manasse sind mein, auch Efraim und Juda gehörn mir allein. 10 Moab und Edom will ich an mich reißen, und auch Philistäa wird mich loben und preisen!“ 11 Wer wird mich denn bis nach Edom begleiten? 12 Gott, willst du etwa wieder mit uns kämpfen und streiten? 13 Hilf du uns vor den Bedrängern, Hilfe von Menschen ist wertlos. 14 Gott, ein Wort von dir, und ich zieh direkt mit meinem Heer los.
01:46 09.02.23
Psalm 59
Angst und Hoffnung 1 Für den Leadsänger geschrieben, nach der Melodie „Über sieben Brücken“. David, der hat den gemacht, als Saul sein Haus umstellt hat. Er setzte ihn damit ins Schachmatt. 2 Gott, Hilfe! Befreie mich von den Feinden! Beschütze mich vor den Heinis, die alle total gegen mich sind. 3 Pass auf mich auf, bin dein Kind. Bewahre mich vor diesen Typen, diese Mörder wollen mich töten. 4 Sie wollen mich überfallen, stellen Fallen, zeigen ihre Krallen. Mächtige Feinde sind hinter mir her, dabei ist mein Schuldenregister leer. Ich hab nichts getan, hab nichts verbrochen. 5 Ich bin okay, die kommen nicht angekrochen. Nein, sie greifen mich an, Gott, pass auf mich auf! 6 Wach auf, Chef, stell dich in ihren Lauf. Verpass den Verbrechern ein hartes Urteil. 7 Jeden Tag kommen sie bei mir vorbei. Ziehen durch die Szene wie ein Straßenhund, 8 aus ihrem Mund kommt Dreck und Schund, Dum-Dum-Geschosse aus den Lippen. 9 Dich kann man damit nicht beeindrucken, lachst dich tot, wenn die Menschen so reden. 10 Ich zähl auf dich, nur so kann ich leben. Du machst mich stark, bei dir finde ich Schutz. 11 Du liebst mich, befreist von diesem Kotz. Du lässt mich über meine Feinde siegen. 12 Versuch nicht, alle gleichzeitig zu kriegen. Sonst würden meine Leute es schnell vergessen. Mach sie planlos, Gott, sie sollen wie besessen rumirren, den Weg nicht finden, damit jeder abtillt. Du bist doch wie unser großes Schutzschild. 13 Aus ihrem Mund kommt nur Müll, sie reden Scheiß, sie denken, sie wären die Geilen, wären oberheiß. Dabei voll der Verriss, wünschen mir COVID-19 an den Hals. Wollen mich kaputt sehen, mein Leben ist ihr Preis. 14 Sei hassig gegen sie, mach sie alle kaputt. Ihre Leichen sollen ganz schnell auf den Schrott. Gott, dann werden sie alle sehr bald kapieren, dass du das Sagen hast hinter Israels Türen. 15 Jeden Abend kommen sie wieder, kläffen wie Köter, umkreisen die Stadt, voll die Nervtöter. 16 Sie schnüffeln im Müll, suchen was zu fressen. Wenn sie nicht satt werden, knurren sie stattdessen. 17 Ich werde aber rappen und singen über deine Macht, schon morgens fang ich damit an, so gegen halb acht. Denn du hast mich beschützt, in der Not hast du mich versteckt. 18 Ich habe für dich ein paar neue Songs ausgeheckt. Du bist Gott, mein Bunker, mein Schutzschild, und liebst mich, das rappe ich, weil du mir hilfst.
02:50 08.02.23
Psalm 58
Was mit Leuten passiert, die gegen Gott sind 1 Und wieder, nach der Melodie von „Verdirb nicht“, ein Song von David: Plastikgöttern, Zauberei und Magie geb ich einen Megaarschtritt! 2 Seid ihr wirklich gerecht, ihr Politiker, seid ihr fair und ehrlich? 3 Ihr seid böse und schlecht und deshalb sehr gefährlich. 4 Kaum geboren, sind sie schon auf der schiefen Bahn, erzählen Lügen und Geschichten, weil sie keine Liebe hab’n. 5 Sie nehmen sich, was sie wollen, sagen nicht bitte, nicht danke. Sind gefährlich, weil sie Gift spritzen wie die Schlangen. 6 Gott hat sie nicht bestimmt, sie haben sich selbst auserkoren. Wenn Gott mit ihnen sprechen will, stößt er auf taube Ohren. 7 Und deshalb schlag ihnen die Zähne aus, nimm ihnen ihre Stimme, schalte sie ab wie einen Wecker, der nervig klingelt. 8 Wenn er sich wehrt, zeige ihm deinen Zorn, Herr, 9 er soll sich auflösen, als ob er nie geboren wär. 10 Verbrenne ihn wie ein Feuer, das lodert und knistert. Reiß ihn von der Erde weg, so wie bei einem Twister. 11 Wer gottmäßig drauf ist, freut sich, wenn er die Rache sieht, wenn das Blut des Gottlosen wie Wasser fließt. 12 Und deshalb kann ich jedem hier freilich versichern: Gott ist auf der Erde der einzige Richter.
01:39 08.02.23
Psalm 57
Auf der Flucht 1 Dem Chef von der Band. Nach der Melodie: „Verdirb nicht!“ Von David. Als er vor Saul in die Höhle floh. Aber keine Angst, er stirbt nicht. 2 Sei nett zu mir, Gott, sei mir gnädig, mein Innerstes versteckt sich bei dir auf ewig. Im Schatten deiner Flügel berge ich mich nie vergeblich, so lange, bis die Gefahr endlich aus dem Weg ist. 3 Ich glaub dir, Gott, dass du meine Dinge gut für mich zu Ende bringst. 4 Rette mich vor meinem Feind, bis er händeringend zu Boden sinkt. Rette mich vor den Feinden, wie wilde Tiere wollen sie mich beißen, 5 mich mit ihren Waffen reißen, mit ihrem Gerede zerfleischen. 6 Erhebe dich über den Himmel, zeig allen, wie gigantisch du bist. Wenn du auf mich aufpasst, weiß ich, heute sterbe ich nicht! 7 Sie haben mir Fallen gestellt und mir so die linke Seite der Welt gezeigt. Aber wer andern eine Grube gräbt, fällt selbst hinein. 8 Und deshalb hab ich keine Angst, diese Zeit hat mich hart gemacht. 9 Ich will Musik machen und rappen so lange, bis der Tag erwacht. 10 Und ich hör nicht auf, bis diese Story die ganze Welt erfährt. Ich weiß, manche sagen, heute gibt es keine Helden mehr, 11 aber Gott, du bist mein Held, und ich weiß, mit dir werd ich alt. 12 Erhebe dich über den Himmel und zeig allen deine heftige Art.
01:47 08.02.23
Psalm 56
Gott befreit mich 1 Ein Song von David nach einem bekannten Beat: Philister hatten mich abgegriffen, deshalb mach ich dieses Lied. 2 Hilfe, Gott, ich werde verfolgt von meinen Feinden. Sie hören nicht auf, mich zu attackieren, sie sehen mich gerne leiden. 3 Gott, man will mich foltern, verfolgt mich den ganzen Tag, Feinde rücken mir auf die Pelle und bekämpfen mich hart. 4 Manchmal hab ich das Gefühl, eine heftige Angst gewinnt in mir die Oberhand. 5 Ich vertraue dir, hab keine Menschenfurcht, dein Wort ist wie ’ne Panzerwand. 6 Sie folgen mir, ich fühl mich wie auf dem Rad mit Gegenwind. 7 Sie greifen mich an und quälen mich, solang ich noch am Leben bin. 8 Wenn sie gerettet würden, wäre das etwa fair? Nein, Gott stürze sie nieder und falle über sie her! 9 So lange war ich auf der Flucht, du hast meine Tränen gesehen, 10 aber wenn ich dich um Hilfe bitte, müssen alle Feinde gehen. 11 Ich vertraue dir, Gott, nur dir gehört der Ruhm. 12 Wenn du für mich bist, was sollten Menschen mir dann tun? 13 Ich bringe dir Opfer, als Zeichen meiner Dankbarkeit, 14 du hast mich wieder gerettet, aus des Feindes Hand befreit.
01:29 08.02.23
Psalm 55
Vom Freund verraten 1 Von David zum Grübeln, kannst du mit der Beatbox dübeln. 2 Hör zu, mein Gott, wenn ich mit dir rede, versteck dich nicht, wenn ich zu dir hier flehe. 3 Hör meine Fragen und antworte mir, meine Sorgen gehen mir auf die Nerven wie Tier. 4 Hör, wie die Feinde ankommen wie Maden, sie wollen mir schaden, hassen mich, woll’n mir an’n Kragen. 5 Mein Herz ist in der Hose, ich sterbe vor Angst. 6 Mir schlottern die Knie, bin gelähmt, festgestanzt. 7 Hätte ich jetzt ’ne Boeing, dann würde ich fliegen, würde fliehen auf die Insel, um dort peacig zu liegen. 8 Ich würde den letzten Fleck auf der Landkarte wählen, 9 würde schnell vor dem Gewitter und Sturm hier entfliehen. 10 Gott, verwirre die Leute, die hinter mir her rennen, damit sie sich nicht mehr verständigen können. In der Stadt geht es grade drunter und drüber. 11 Tag und Nacht sind sie drauf, diese Stadt ist hinüber. 12 In den Straßen geht der Punk ab, wo sie lügen und betrügen, ohne Ende geht das von morgens acht bis abends um sieben. 13 Wären das jetzt Leute, die mich sowieso hassen, dann könnt ich es fassen, könnt von Rache ablassen. 14 Aber es sind die Freunde, die mich hintergehen, meinen besten Freund hab ich dort auch gesehen. 15 Das waren noch Zeiten, als wir Abende verbrachten, wo wir ohne Ende quatschten, in der Kirche rumlachten. 16 Der Tod soll sie holen, er soll sie bestrafen, sie sind einfach nur link, sie werden’s nie raffen. 17 Aber ich schreie zu Gott, ja, ich rufe zum Herrn, dann wird er mir helfen, er wird auf mich hören. 18 Von morgens bis abends will ich vor ihm klagen, ich weine so lange, dann wird er bestimmt was sagen. 19 Er rettet mich, gibt mir garantierte Sicherheit. Das ist wie ein Schutzschild, bin vor Feinden gefeit. 20 Gott herrscht in Ewigkeit, und er wird mich erhören, er wird’s denen zeigen, die sich nicht um Gott scheren. Sie wollen auch überhaupt gar nichts an sich ändern. 21 Und denk ich an meinen Freund, dann krieg ich voll Ränder unter die Augen, denn er hat sein Versprechen gebrochen. 22 Aalglatt kam er angekrochen, aber in seinem Herz war Hass am Hochkochen. Er lächelt so schleimig, als wüsste er es besser, aber mit seinen Worten sticht er zu wie mit einem Messer. 23 Gebt eure Sorgen ab an Gott und dann seht, er wird sich drum kümmern, er macht, dass es gut geht. Wer treu zu dir hält, den lässt du, Gott, niemals im Stich. 24 Nur die Mörder, Abzocker kommen in dein Gericht. Du nimmst von ihrem Leben die Hälfte wech. Ich vertrau auf dich Gott, ja, du bist der Chef!
03:26 08.02.23
Psalm 54
David funkt SOS an Gott 1 Für den Leadsänger mit E-Gitarre ein Song von David. 2 Als meine Feinde kamen, um mich bei Saul zu verpetzen, da wollte er seine Killer eiskalt auf mich hetzen. 3 O bitte, Gott, nur du kannst mich retten, du wirst für mich eintreten, darauf könnt ich wetten. 4 Erhör mein Hilfegeschrei und das, was ich sage, 5 denn meine Feinde sähen mich am liebsten tot und im Grabe. 6 Aber sie hatten dich nicht mit auf ihrer Rechnung. Du bist bei mir, sorgst für meine Vergeltung. 7 Du wirst sie plattmachen, so wie sie’s verdienen, wie’s dir gefällt, nicht ich muss mich bemühen. 8 Dafür will ich dir ganz fett „danke“ sagen und dich dafür feiern, 9 du hilfst mir mit meinen Gegnern, ich muss hier nicht länger alleine rumeiern.
01:09 08.02.23
Psalm 53
Gott macht Feinde platt 1 Diese Verse kommen von David und sind zum Nachdenken. 2 Nur Durchgeknallte denken: „Da ist kein Gott am Lenken!“ Du kannst sie getrost in die Tonne drücken, sie lachen über Gott, sehen in ihm ’nen alten Mann auf Krücken. Es gibt nicht einen von denen, die wirklich gut drauf sind. 3 Gott sieht vom Universum runter auf sein „Menschenkind“. Und er versucht, jemanden zu finden, der mal den Schnall hat, der prall nach seinem Willen lebt und ihn auch mal was fragt. 4 Aber sie gehen ab in Ätzkram, haben sich abgewandt, da gibt’s nicht einen, der nach Gottes Willen sein Leben plant. 5 Haben die es denn nicht kapiert, die üble Sachen machen? Die mein Volk zum Frühstück fressen wie ein Hund den Knochen. Sie rechnen gar nicht mehr mit Gott und seinem Eingreifen. 6 Aber jetzt kriegen sie Panikattacken, er wird sie einseifen. Gott wird die Feinde seiner Leute total vernichten, er sorgt dafür, dass sie nicht länger Reime dichten. 7 Mann, Gott, wenn du jetzt kommen würdest vom Berg Zion, dein Volk wird jubeln und sich freuen vor dem Thron. Wenn du das Schicksal deines Volkes endlich wendest, dann steigt für uns die Party auch hier ohne Ende.
01:42 08.02.23
Psalm 52
Ich vertrau Gott 1 Ich muss mal wieder jemanden unterweisen. Gott ist mein Zeuge, dabei werde ich bestimmt nicht übertreiben. 2 Doeg, der Edomiter, hat mich auf meiner Flucht an Saul verraten, und Saul war sofort hinter mir her mit seinen Soldaten. 3 Warum bist du nur so stolz auf deine Bosheit? Gottes Liebe gilt den ganzen Tag und deshalb für ihn diesen Lobpreis. 4 Du planst nur Böses, redest Scheiße am laufenden Band. 5 Nicht einmal sagst du Wahres, aber Lügen für tausend Mann. 6 Du liebst das Böse und Schlechte, du Betrüger, aber hör mir zu: Da steh ich voll drüber! 7 Gott wird dich zerstören, wo du auch bist, er wird dich kriegen. Es wäre besser, du fängst schon mal an, dich zu verabschieden. 8 Die Korrekten werden sich fürchten und gleichzeitig lachen: 9 „Der Mann hat Gott nicht vertraut, sich nur auf seinen Reichtum verlassen.“ 10 Ich hingegen bin wie ein blühender Baum im Hause Gottes, ich vertraue auf ihn und seine Liebe, auch wenn ihr mich verspottet. 11 Ich werde für immer mit Gott dort sein, auf der Straße und im Hauskreis. Ich werde dir danken, weil du mein Gott bist, und das ohne Aufpreis.
01:35 08.02.23
Psalm 51
Nimm die Lasten von mir weg, Gott 1 Dieses Teil hier wurde geschrieben, als David totale Scheiße machte 2 und in dieser Nacht mit Bathseba fremdgeschlafen hatte. Nathan hat ihn anschließend übelst angepisst und ihn ernsthaft gefragt, was für ein Idiot er doch ist. 3 Jetzt betet er zum Chef: „Hab Mitleid mit mir, nimm meinen Mist weg und tu so, als wäre das nie passiert. 4 Wasch mir den Kopf und spül den Müll aus mir raus, 5 ich peil jetzt meinen Fehler, doch er bleibt vor meinem Auge. 6 Ich habe dich verarscht, und ich wollt dich hintergehen. Du bist im Recht, und deswegen musst du mir auch nicht vergeben. 7 Seit mein Dad mich gezeugt und meine Mum mich ausgetragen hat, merk ich, wie der Scheiß in mir aus mir einen Sklaven macht. 8 Ich weiß, dass du es feierst, wenn man ehrlich und authentisch ist, darum zeig mir jeden Tag aufs Neue, wo die Grenzen sind. Mach aus mir ’nen Mann, der weiß, was gut und richtig ist, 9 und nimm den Dreck von mir, der allmählich bis zum Himmel stinkt. Dann weiß ich, was es heißt, wirklich sauber zu sein. Ich schau auf dich, und sofort ist mein Glaube gereinigt. 10 Du hast mich bestraft, und zwar so hart wie noch nie. Verschränk nicht auf ewig deine Arme vor mir, bitte nimm mich wieder an – gib mir die Atemluft zurück. 11 Und nimm die Lasten von mir – jeden Tag ein kleines Stück. 12 Veränder die Gedanken – gib mir Kraft, es durchzustehen. 13 Schenk mir deine Energie – ich will das alles noch erleben. 14 Zeig mir, was es heißt, in wahrer Freiheit zu leben, ich will dir folgen, bis ich mal das Zeitliche segne. 15 Ich will den Leuten zeigen, die fertig und ausgebrannt sind, dass es einen Weg zurück in deinen weiten Arm gibt. 16 Ich hab jemand einfach den Atem genommen, und das nur, um mal ’ne kleine Runde mit der Alten zu poppen. Mach mich frei von diesem Müll, der mich quält. Ich will dann losziehn, um deine Größe weiterzuerzählen. 17 Gib mir dazu die Worte und die Fähigkeit zu denken, und ich fange an, für dich ein paar Berge zu versetzen. 18 Ich will mich nicht verstecken hinter Gottesdienstbesuchen. Du gibst ’nen Scheiß darauf, wenn wir vor dir knien und rufen und es nicht ehrlich meinen – das ist alles aufgesetzt. 19 Du willst lieber einen Menschen, der am Arsch ist und verletzt, wenn er gegen dich voll die Scheiße gebaut hat. Wenn er sich dann bemüht, dir zu gefallen, ist das ehrlich und vernünftiger. 20 Gib uns deine Liebe – mach uns stark und unsre Hoffnung groß! 21 Dann nimmst du’s ernst, wenn wir beginn’n, dich als unsern Gott zu loben. Wir schrein dann wieder laut: „Der Chef ist wieder da!“ Und schicken die Gebete zu dir auf den Altar. David sagt ...
03:20 08.02.23
Psalm 50
Drauf sein, wie Gott es gut findet 1 Ein Beat von Asaf, der klarmacht, dass, wenn Gott redet, alles stillsteht. Wenn Gott gerufen hat, die Erde auf ihn hören soll, egal, wo man grad geht, ob du im Osten bist, in Bagdad oder in Bahrain, in München, in New York oder in Köln am Rhein. 2 Auf dem Berg Zion kommt Gott an, mit seinem Ultraglanz. 3 Und er kommt nicht nur an mit Hans und Franz, er kommt mit Feuer, und es bricht um ihn ein Tosen, auf Wellen reitet er, er braucht keine Almosen! 4 Denn nur der Himmel und die Erde stehen als Zeugen, wenn er die Völker zu sich ruft, dass sie sich beugen. 5 „Zieht meine Leute ein und bringt alle zusammen, mit denen ich Verträge hab, die werd' ich nicht verdammen. Sie haben mir schon damals ihre Treue fest geschworen und standen stets zu ihrem Wort, waren auserkoren.“ 6 Gott ist immer korrekt, er ist der Richter, das bestätigen der Himmel und auch ich als Psalmdichter. 7 „Hör mir mal zu, du, Israel, ich klag dich an! Ich bin dein Gott und ich muss dich jetzt mal verwarn’! 8 Nicht weil du dein Opfer korrekt hast durchgezogen, auch was du für mich sonst abgefackelst, ungelogen. 9 Aber dein Opfer ist mir, ehrlich gesagt, total egal, weder die Plattensammlung aus dem Schrank noch das CD-Regal. 10 Die Sachen gehören mir sowieso, brauch ich nicht mehr, und auch den MP3-Spieler gibt’s im Himmel doch viel besser. 11 Ich kenne jeden Beat auswendig, kann dir jedes Lied vorsingen, nicht nur die Top-Ten-Hits sind mein, auch Punksongs kann ich dir bringen. 12 Und wenn ich Hunger hätte, würde ich dich nicht um Essen bitten, weil mir ja alles eh gehört, die ganzen Steaks und alle Fritten. Ja, alles, was auf dieser Erde mal gewachsen ist, gehört mir, und alles was da auf ihr lebt, jede Pflanze, jedes Tier. 13 Glaubst du in echt, ich wollte dir den Burger vom Teller stehlen, was soll das für ein Opfer sein? Willst mich mit dem Zeug wohl quälen! 14 Das Opfer, wo ich voll drauf steh, ist ein Versprechen, was du mir mal gegeben hast. Das darfst du nicht brechen. 15 Wenn du am Ende bist, dann ruf mich schnell herbei, ich rette gerne und habe Kraft für drei. Du kannst mir gerne für die Sachen wieder danken und meinen Weg mit krassen Lobliedern flanken.“ 16 Wenn jemand Gott disst, geht Gott richtig ab und sagt: „Was laberst du über die Ansagen, die ich gemacht hab? 17 Aber das, was ich von dir wollte, war am Ende trocken Brot. Du tust, was du für richtig hältst, wirfst meine Pläne über Bord. 18 Mit denen, die andere abzocken, steckst du voll unter einer Decke, mit Ehemännern, die betrügen, ziehst du noch abends um die Ecke. 19 Fiese Wortattacken kommen dir wie Spucke von der Lippe, wenn du auch nur den Mund aufmachst, dann stinkt es schon nach kalter Kippe. 20 Über die Leute, die dich mögen, lästerst du den ganzen Tag und streust lauter fiese Gerüchte über Leute, die du magst. Über deinen Bruder ziehst du total fies her, 21 bis jetzt hab ich dazu geschwiegen, aber, Mann, das geht ab jetzt nicht mehr. Vielleicht hast du dabei gedacht, du bist mir plötzlich völlig wurscht, aber ich mach dir heut die Ansage: Hör auf damit, du Horst! Ich halte dir mal deine ganze fiese Untreue vor die Nase, 22 du hast mich schlicht einfach vergessen, mich so behandelt wie ’ne Luftblase. Jetzt höre auf die Worte, die ich dir zu sagen habe, sonst muss ich dich ganz einfach plattmachen, dann hilft auch kein Gehabe. Es kommt für dich dann jede Rettung glatt zu spät. 23 Wer mir fett ‚danke‘ sagt, für den bin ich sein Held. Ich freu mich über jeden, der mir was aus Dankbarkeit bringt, seine Zeit, Lieder oder Geld, wer sich an mich wendet, den werd' ich retten aus seiner Not. Für den, der immer zu mir hält, steh ich bereit, ich bin sein Gott.“
04:54 08.02.23
Psalm 49
Gott ist nicht käuflich 1 Von Korachs Söhnen an den Chorleiter, gebt den Rhyme jetzt immer weiter. 2 Das geht raus an alle sieben Kontinente: eine Message, die ich an alle sende, 3 an jeden, der das hört, alle zusamm’. Egal, ob reich, arm, groß, klein, dick oder schlank, 4 jetzt habe ich’s gecheckt, hört meine Schlauheit. 5 Gott hat mir gesagt, ich soll sprechen, also geb ich nicht klein bei. 6 Ich hab keine Angst vor Menschen, die sich in meinen Weg stellen. 7 Sie vertrauen auf ihr Vermögen, sie hoffen auf ihr Geld. 8 Man kann seinen Bruder nicht freikaufen, Gott nimmt kein Lösegeld. Kohle zählt bei Gott nicht, nur hier, in dieser miesen Welt. 9 Denn Gott weiß, eine Seele ist viel zu wertvoll, er denkt anders als ihr, weil ihr nur immer mehr wollt. 10 Von dem Gedanken, Gott zu kaufen, verabschiedet euch ewig. Mit Geld der Hölle zu entkommen, das geht nicht. 11 Denn eins ist klar, das gilt für Arme und Reiche: Sterben müssen wir alle, nur nicht auf dieselbe Weise. Irgendjemand wird dann euer Vermögen erben, 12 aber glaubt ihr wirklich, dass eure Häuser für immer stehen werden? Ihr könnt noch so bekannt sein, eins müsst ihr euch merken: 13 Irgendwann wird der Reichste wie der ärmste Penner sterben! 14 Folgende Worte sollten sich in euer Gehirn einbrennen, denn ich prophezeie euch jetzt schon euer Ende: 15 Ihr fühlt euch heute wie ein King auf dem Thron, aber morgen schon werdet ihr in der Hölle schmorn. 16 Aber mein Leben wird Gott retten, und ihr werdet ewig leiden wie Gefangene in Ketten. 17 Keine Angst, wenn ein Mann reich ist und glaubt, er sei wichtig, 18 denn in die Hölle nimmt er seine Kohle nicht mit sich. 19 Er hat ein gutes Leben, und andere schleimen sich ein, 20 aber er kommt in die Dunkelheit, wo die Sonne nie scheint. 21 Der Mensch, der Ansehen hat, aber keine Ahnung, bewegt sich auf dünnem Eis, und es ist klar, dass er einbricht.
02:33 01.02.23
Psalm 48
Gott ist verknallt in seine Stadt 1 Dieser Song ist von den Söhnen vom Korach, ein Lied mit Beat. 2 Gott ist gigantisch, wir sollten ihm in seiner Stadt zum Unterschied mal fette Lieder singen, auf seinem Berg, unbedingt. 3 Der liegt nicht am Stadtring, sondern fern im Norden, dort können wir die Stadt des Präsidenten orten. 4 In dem Regierungsviertel wissen alle am besten: Gott beschützt seine Stadt, er wird nicht weichen noch flüchten, ist nie unnütz. 5 Feinde, Soldaten, Regierungen zogen gegen Jerusalem, 6 kaum waren sie da, kriegten sie schon Paras und zogen von dannen. 7 Ihre Knie waren weich, wurden schwach wie ’ne Frau, die Wehen hat. 8 Wie ein Mercedes mit Totalschaden machst du sie einfach platt. 9 Wir hatten nur davon gehört, jetzt kapieren wir es: Gott hat das Sagen. Egal, ob Himmel oder Erde, keiner kann sich an Jerusalem ranwagen. Seine Stadt wird immer bestehen, von wegen kaputt und so. 10 In der Kirche, mein Gott, denken wir an deine Liebe am Mikro. 11 Dein Name ist bekannter als der von Prominenten, du regierst besser als alle Präsidenten. 12 Darum gehen wir ab vor Freude auf dem Berg Zion. Wenn du richtest, bist du korrekt, darum tanzen die Menschen auch schon. 13 Los, geht mal um den Berg Zion und zählt, ganz dumm, seine Türme. 14 Und bestaunt die Mauern, die Paläste, die stehen, trotz aller Stürme. 15 Erzählt allen Kindern, wie endlos gut Gott ist. Er passt auf uns auf, und er führt uns auf ewig, ohne Abgabefrist.
02:00 01.02.23
Psalm 47
Applaus für den King 1 Dieser Rhyme stammt von den Söhnen vom Korach: 2 Ladies and Gentlemen, wir bitten um Applaus, 3 denn der oberste King ist im Haus. Steht auf, kreischt, jubelt, tanzt und singt, bis in aller Welt sein Lied erklingt. 4 Unter unseren Füßen liegen unsre Feinde, dort müssen sie büßen. 5 Wir haben ein fettes Erbe erhalten, als seine Kinder, geliebt und gehalten, getröstet und geborgen, heute und morgen. 6 Der Name von Gott ist erhoben und Liebe wird sichtbar, wenn wir ihn loben. 7 Singt, rappt und textet allein für ihn, dann kommt das Licht, die Nacht muss flieh’n. 8 Gott ist der Chef der Welt, singt ein Lied, das ihm gefällt. 9 Er gestaltet die Welt, wie es ihm gefällt. Uns hat er ausgewählt. 10 Sein Name ist groß, wir heben ihn hoch.
01:16 01.02.23
Psalm 46
Keine Angst 1 Dieser Song ist für x-treme Rapperinnen, die mit der Beatbox einen Song vom Korach-Clan singen. 2 Bei unserm Gott kann man sich immer gut verstecken, denn er ist stark, und er beschützt uns vorm Verrecken. 3 Wir haben keinen Schiss, auch wenn es mal ein Beben gibt, selbst wenn die Zugspitze wegfliegt und sich ins Meer begibt. 4 Auch wenn Tsunamiwellen brechen und sich die Berge bei uns rächen, 5 dann kommt ein fetter Strom von oben, der zieht uns hoch, der lässt uns loben. Der strömt in Gottes City rein, die Stadt des Höchsten, echt krass, fein. 6 Gott selbst wohnt in ihr mittendrin, und er beschützt sie wie sein Kind. Schon morgens früh ist er am Start, passt auf sie auf, er ist parat. 7 Auch wenn ringsum die Völker pogen, ist es bald aus mit ihrem Toben, denn ihre Macht ist bald verloren, dann gibt’s von Gott was auf die Ohren! Er spricht ein Wort mit lauter Stimme, dann ist’s vorbei, „ab in die Rinne“. 8 Der Chef vom Himmel und der Erde, der ist mit uns, der gibt uns Würde. Der Gott von Jakob, der passt auf, 9 er zeigt die Muskeln, hat’s voll drauf. Jetzt sieh dir an, was er getan hat: Das war doch voll das Liebes-Attentat! 10 Und wo er ist, verschwinden Kriege, da implodieren Kriegestriebe. Die Pumpgun wird zersägt in Teile, der Panzer brennt schon eine Weile. 11 „Jetzt hört mal auf“, ruft er. „Seid leise! Hört mal zu, erkennt auf die Weise, dass ich es bin, der mit euch redet. Ich bin der Gott, der Siege schmiedet. Und ich steh über allen Völkern, ich hab die Macht, kommt euch das seltsam?“ 12 Der größte Gott, der ist mit uns. Der Gott von Jakob unser Schutz, wir brauchen keine Angst zu haben, wir fahren in ’nem Panzerwagen!
02:11 01.02.23
Psalm 45
Ein Beat, zum Hochzeitslied 1 Mal was zum Nachdenken, von Korach gereimt, nach dem Beat von Schoschannim, als Liebeslied gemeint. 2 Ich bin abgefüllt mit Freude, will dem Präsidenten was singen, wie ein Rapper seine Verse will ich dir coole Worte bringen. 3 Du bist der schönste Mann im Westen, selbst deine Lippen sehen gut aus, man kann daraus sehen: Gott hat dich geformt in seinem Haus. 4 Binde den Gurt um deine Hüften, lege die Waffe dort hinein, jeder soll sehen, wie heldenhaft und krass du wirst sein. 5 Sei stark und kämpfe für die Wahrheit, regiere weise, recht und gut, dann wird es dir zum Sieg verhelfen, denn du regierst mit Kraft und Mut. 6 Deine Kanone ist geladen, mit scharfem Pulver und Granaten. Sie werden treffen in die Herzen, du wirst die Feinde bald ausmerzen, wirst alle Völker unterwerfen, 7 deine Regierung wird ewig nicht mehr sterben, denn du regierst korrekt und grade. 8 Du liebst Gerechtigkeit, und lade die Bösen ein in ihre Taten. Darum hat Gott sie jetzt verraten, dass er dich einsetzt als den Obermacker, der uns beschenkt mit Glück, viel derber, er lässt dich baden in der Freude vor deinen Freunden ihrer Treue. 9 Er kleidet dich wie ein Top-Model, gibt dir den besten Duft von Chanel. Gott baut dir ’ne Hütte im Luxusstyle, er zahlt den Top-DJ mit fettem Anlagenteil’. 10 Die Miss World der letzten Jahre gehören alle stets zu deiner Garde. Der Ehrenplatz zu deiner Rechten gehört der Braut, geschmückt mit Flechten, aus feinstem Gold bestückten Teilen. 11 „Jetzt hör mal zu, Tochter des Einen! Lass hinter dir die ganze Familie, 12 du bist so schön wie ’ne Königslilie, der Präsident ist voll heiß auf dich, er ist Chef, und er ist richtig mächtig! 13 Die Leute, die in Tyrus wohnen, kommen mit Geschenken, soll sich lohnen. 14 Die Tochter des Präsidenten sieht super krass aus, ihr Kleid ist aus Goldfäden, die leuchten voll raus. 15 In topmodischen Kleidern wird sie zu ihm gebracht, und ihre Freundinnen begleiten sie in ihrer Pracht. 16 Mit Applaus und Gejohle begleitet man sie, bis kurz vor den Palast, wo der Präsident sie sieht.“ 17 „Präsident, du wirst viele Kinder haben, und auf sie wird dann mal deine Macht übertragen. 18 Mit meinem Rap wird dein Name bekannt über alle Familien, den ganzen Bestand. Darum werden alle dir weiter Lieder singen, dir Respekt und Achtung entgegenbringen.“
02:42 31.01.23
Psalm 44
Warum siehst du weg 1 Song von Korachs Söhnen. Zum Nachdenken. 2 Gott, unsere Väter haben uns erzählt, was du für Wunder getan hast. 3 Als du sie groß gemacht hast, hast du ganze Nationen geschasst. 4 Denn nicht alleine haben sie geschafft, das Land einzunehmen, du hast für sie gekämpft und ihnen alles gegeben. 5 Gott, du bist mein Präsident, steh uns bei, hilf uns weiter bei allen Dingen. 6 Durch dich werden wir Feinde besiegen, jeden Gegner bezwingen. 7 Ich weiß, du rettest mich, und ich vertraue nicht meinen Waffen. 8 Du rettest uns vor den Feinden, nur mit dir können wir was schaffen. 9 Dich wollen wir loben und dir den ganzen Tag danken, dich ehren. 10 Doch du hast uns verworfen, nicht mehr gekämpft mit unsern Heeren. 11 Wir haben gekämpft und verloren, die Feinde haben sich gefreut. 12 Du hast uns zur Beute gemacht und uns unter die Feinde zerstreut. 13 Du hast uns verkauft und dabei noch nicht mal Gewinn gemacht. 14 Du hast uns lächerlich gemacht und vor den Nationen dahingerafft. 15 Wir sind ein Witz für die anderen, ein Kopfschütteln, ein Achselzucken. 16 Es ist so peinlich für mich, ich kann ihnen nicht mal in die Augen gucken. 17 Denn ich höre sie ablästern, ich höre sie über uns lachen, ich spüre täglich die Feinde, und ich fürchte ihre Rache. 18 Dies alles mussten wir ertragen, doch wir haben an dich geglaubt, 19 immer an dir festgehalten und dir immer vertraut. 20 Selbst als wir merkten, wie du uns zerschlagen hast, als du uns fallengelassen und nicht mehr getragen hast, 21 haben wir zu dir gehalten, haben an dich geglaubt in unserem Herzen. 22 Denn wir wussten, du kennst uns, würdest jedes Misstrauen merken. 23 Ja, deinetwegen werden wir gekillt, werden behandelt wie Schlachtvieh. 24 Ich frage mich, ob du wach bist, denn eigentlich schläfst du doch nie. 25 Warum guckst du weg, siehst du nicht, wie wir hier leiden? Willst du weiterhin jeden Kontakt mit uns vermeiden? 26 Denn wir sind schon ganz unten, unser Bauch liegt auf Erden. 27 Steh auf und hilf uns und lass uns bitte nicht sterben.
02:35 31.01.23
Psalm 43
Ich will, dass alles korrekt zugeht 1 Gott, sorg dafür, dass bei mir alles korrekt zugeht, verteidige mich gegen die Anzeigen von denen, die unkorrekt leben, Leute nur bescheißen, die versuchen, mich mit in den Dreck zu reißen. 2 Du bist mein Gott, bei dir verstecke ich mich! Warum muss ich mit so einem Depri-Gesicht rumlaufen? Hast du keinen Bock mehr auf mich? Warum geht es mir schlecht, sag’s mir ins Gesicht! Warum dürfen mich meine Feinde so quälen? 3 Komm mal vorbei mit deinen Lichtsäulen. Sorg dafür, dass ich von deiner Wahrheit geführt werde in Klarheit, ohne Streit, zu deinem besonderen Berg, wo du wohnst. 4 Ich hoffe, dass du mich belohnst, wenn ich zu deinem Opfertisch trete, mich dort freue und vor dir fete, mit meiner Gitarre dir Lieder singe und dir meine Opfersachen bringe. 5 Ich sage zu mir selbst: „Was ist los? Warum bist du so finster drauf, so kopflos? Woher kommt diese Depression? Aber ich weiß die Lösung schon: Ich werde einfach auf Gott hoffen, ich werde ihm danken, ganz offen, vor allen Leuten für ihn singen, er hilft mir in solchen Dingen.“
01:31 31.01.23
Psalm 42
Ohne Gott ist alles trocken 1 Von Korachs Söhnen – Think about it. 2 Ohne Gott ist Leben so wie Wüste ohne Trinken. 3 Gott, wann kann ich dir wieder Lieder singen? 4 Tag und Nacht weine ich, Tränen sind meine tägliche Speise. Sie fragen mich: „Wo bleibt dein Gott, warum lässt er dich alleine?“ 5 Früher war ich, wenn’s um Gott ging, immer ganz vorne mit dabei. 6 Warum bin ich traurig? Ich weiß, es kommt auch wieder ’ne bessere Zeit. 7 Ich bin weit weggegangen von der Gemeinde, war traurig, musste mich verpissen. 8 Ich weiß nicht, was mit mir los ist, fühl mich aufgewühlt und wie zerrissen. 9 Die ganze Zeit bete ich, singe ich Lieder und warte. Gott, gib mir mein Leben zurück und schenk mir wieder Gnade. 10 Chef, du bist und bleibst doch mein einziger Halt. Erlöse mich bitte ganz bald von Leid und Gewalt. 11 Mein Herz platzt fast vor Trauer, wenn andere fragen, wo du bleibst. 12 Aber ich hör nicht auf zu hoffen, denn ich weiß: Ich werde dir immer danken, du bist mein Gott, du wirst mir beistehen. Wenn ich auf dich hoffe, werd ich nicht wie ’ne Pflanze eingehen.
01:41 31.01.23
Psalm 41
Ein Lied von David, als Rap oder Lied geschrieben 1 Ein Lied von David, als Rap oder Lied geschrieben. 2 Wer für die Schwachen sorgt, der kommt gut drauf. Wenn er in Not gerät, holt Gott ihn raus. 3 Er wird ihn beschützen und am Leben erhalten. Er rettet ihn vor seinen gierigen Feinden. 4 Es wird ihm gut gehen, weil Gott es schaukelt und ihm mit Kraft aus Krankheit aufhilft. 5 Deswegen sprach ich: „Chef, hab Erbarmen, ich hab gesündigt gegen deinen Namen! Heile mich! Bitte, heile mich! 6 Ich werd von meinen Feinden gedisst: ,Wann stirbt der Sack, so dass sein Name verschwindet?‘ 7 Alles, was sie hören, wird gegen mich verwendet. Und dann kommen sie an und wollen plötzlich Freunde sein. Doch eigentlich suchen sie nur neue Sticheleien. Und haben sie irgendwas, dann werden sie’s kundtun. 8 Es tuschelt überall, denn sie finden mich uncool. Sie hoffen das Schlimmste und wollen mich anecken: 9 ,Der Typ ist verflucht; der wird bald verrecken!‘ 10 Selbst der, der früher mein bester Freund war, mit dem ich alles teilte, weil ich ihm vertraut hab, will nichts von mir wissen und sich gegen mich erheben. 11 Du aber, Chef, lass mich nicht im Regen stehen! Hilf mir wieder hoch wie eine Seilbahn, denn dann kann ich’s meinen Feinden heimzahlen. 12 Daran seh ich, dass du auf meiner Seite bist, dass der, der zuletzt lacht, nicht mein Feind ist. 13 Eigentlich war ich immer korrekt, und du hast mich bewahrt, deswegen häng ich mit dir ab und bin am Start. 14 Hey, Gott von Israel, auf dich feiern wir Feten für immer bis in Ewigkeit, ja, Mann, auf jeden!“
02:16 31.01.23
Psalm 40
David baut auf die Liebe & Gnade Gottes. Er macht sich bewusst komplett abhängig vom lebendigen Gott, sucht bei ihm Schutz und Hilfe, um ihm dann auch die Ehre dafür zu geben, wenn dieser ihn raus gehauen hat. Er wurde noch nie von ihm enttäuscht, deshalb vertraut er weiterhin der stärksten Macht, die ihn gewollt und gemacht hat, die real und lebendig ist, die antwortet und welche die einzige ist, die es in ihrer Klasse überhaupt im Universum gibt, welches sie selbst auch gestaltet hat - für immer!
05:08 30.01.23
Psalm 39
David war sich der Verantwortung seiner Worte gegenüber anderen Menschen bewusst und wollte lernen, Gottes Pläne nicht zu kreuzen, sondern ihn zu respektieren. Auch war ihm klar wie "wertlos" im Verhältnis ein Menschen im Anblick des Ganzen eigentlich "nur" sein konnte. Was für Gott am Ende den Unterscheid in der Bewertung eines Menschen und seines gelebten Lebens sein würde dämmerte David auch bereits: Fragte der Mensch nach seinem Schöpfer und suchte er den, der ihn gemacht hatte? Trat er in Beziehung zu ihm und respektierte ihn als seinen lebendigen Gott, oder schuf der Mensch sich seinen eigenen Gott und bastelte sich irgend etwas "Totes" zurecht, das er dann anhimmeln konnte? Da kann sich jeder nur selber prüfen, wie wertvoll wohl das eigene Leben für Gott, den Schöpfer sein würde, oder noch besser, sich an den Schöpfer wenden und das mal checken lassen!
01:40 27.01.23