Show cover of Schmetterlingsgeflüster - wenn Babys sterben

Schmetterlingsgeflüster - wenn Babys sterben

In „Schmetterlingsgeflüster – wenn Babys sterben“, dem Podcast von Sterneneltern Saarland e.V. spricht Moderatorin Martina Straten mit Menschen, für die das Thema „Sternenkinder“ eine ganz besondere Bedeutung hat.Der Podcast lässt betroffene Eltern zu Wort kommen. Er erzählt von Trauer, Schmerz und von den Momenten größter Hilflosigkeit, aber er bietet auch immer wieder einen Hoffnungsschimmer.Kinder, die vor, während oder kurz nach der Geburt sterben, sind ein großes Tabu. Hier wird nichts ausgeklammert. Wir sprechen mit Eltern, Geschwisterkindern, Hebammen, Ärzten, Bestattern, spirituellen Menschen und mit vielen anderen mehr, die alle einen wertvollen Beitrag zu diesem schwierigen Thema leisten.„Schmetterlingsgeflüster“ ist eindringlich und tief - und dennoch sanft und heilsam. Und mit der großen Hoffnung, die Situation für die zurückgebliebenen Eltern leichter zu machen.

Titel

Reales Wissen ist wichtiger als unsere Vorstellung vom Tod
Michelle Käps ist 28 Jahre alt und arbeitet als Sektions Assistentin in der Pathologie des Klinikums Winterberg in Saarbrücken. Sie begegnet dem Tod jeden Tag und gerade die Kinder berühren immer wieder ihr Herz. Trotzdem ist sie sicher, dass es unendlich wichtig für Sterneneltern ist, zu wissen, woran genau ihr Kind verstorben ist. Mit Martina spricht sie über Obduktionen, das Leben und über den Tod.  
40:46 21.05.24
Es war die totale Liebe
Jasmin und Jens hatten sich so sehr auf ihre kleine Tochter gefreut. Nach ihrem Sohn Benjamin, der mittlerweile 4 Jahre alt ist, sollte Isabelle zur Welt kommen. Aber die kleine Maus entschied sich schon vor der Geburt zurück zu ihrem Stern zu reisen. Sie ist im Mai 2023 still geboren worden und für ihre Eltern blieb die Welt stehen. Mit Martina sprechen sie über ihre Angst vor der Geburt, über den Trost, den der kleine Benjamin für sie hatte und über ihre wunderschöne Tochter. 
39:05 06.05.24
Ida ist ein Wunder, das nach einer dunklen Zeit zu uns kam.
Es war eine harte Zeit, durch die Katja in den letzten Jahren ging. Man hatte ihr gesagt, dass sie auf natürlichem Weg niemals Kinder bekommen könnte. Sie versuchte es trotzdem und hatte eine traumatische Fehlgeburt in der 10. Woche. Ihre Beziehung litt sehr darunter und sie trennte sich von ihrem Partner, der kurz drauf an einem Herzinfarkt verstarb. Es fiel ihr schwer neues Vertrauen zu fassen, aber ihr neuer Partner Michael schaffte es, zu ihr durchzudringen. Mit ihm zusammen, wagte sie sich noch mal an den Traum vom Baby. Und dann kam Ida! Natürlich und problemlos. Mit Martina spricht sie über Trauer, frühe Fehlgeburten und über die Dankbarkeit, die sie jeden Tag empfindet. 
37:20 22.04.24
Liam war unser erstes Kind. Er hat uns zu Eltern gemacht.
Jennifer und Kilian hatten nie darüber nachgedacht, dass bei einer Schwangerschaft oder Geburt etwas schiefgehen könnte. Sie waren jung und gesund und freuten sich auf ihren Sohn.  In der 28. Woche war plötzlich etwas anders und als der Frauenarzt einen Ultraschall ansetzte, konnten beide sehen, dass ihr Kind sich nicht mehr bewegte. Liam kam im Herbst tot zur Welt, im Sternzeichen der Jungfrau. Mit Martina sprechen die beiden über wahre Freundschaften, die Stütze der Familie und über die große Liebe zu ihrem Sohn. 
49:18 01.04.24
Der Wunsch - manchmal ist es eben nicht einfach, ein Kind zu bekommen.
Maria und Christiane haben eine Kinderwunsch-Odyssee hinter sich. Zehn Jahre versuchten sie schwanger zu werden und diese Reise wurde von der Kamera der Filmemacherin Judith Beuth begleitet. »Der Wunsch« ist ein Film geworden, den man kaum beschreiben kann. Ehrlich, authentisch, traurig, lustig – er spiegelt das Leben auf eine ganz besondere Weise. Und so gewann er auch den Publikumspreis Dokumentarfilm auf dem »Filmfestival Max Ophüls Preis 2024«.Mit Martina sprechen Maria und Christiane sehr ehrlich über den Abschied von einem Lebenstraum.
42:12 18.03.24
Lasst Eure Kinder den Tod kennenlernen!
Richard ist 41 Jahre alt und Trauerpädagoge aus Alkmaar in den Niederlanden. Er hat ein Spielzeug entwickelt, mit dem Kinder spielerisch lernen, was der Tod bedeutet. Er ist der festen Überzeugung, dass die Fantasie der Kinder über das, was Sterben ist, schlimmer ist, als die Realität. Mit Martina sprach er über den Mut der eigenen Angst vor dem Tod zu begegnen, um es den Kindern leichter zu machen. 
38:43 04.03.24
Jeder darf auf seine Art trauern.
Melanie und ihre Frau Daniela erwarteten sehnsüchtig ihr erstes gemeinsames Kind, aber alles sollte ganz anders kommen. Als der kleine Karl-Friedrich starb, brach für die beiden eine Welt zusammen. Sie haben erfahren, was dieser Verlust mit einer Beziehung machen kann, und sie haben erlebt, wie ihre Liebe und das Gefühl füreinander noch tiefer wurde. Heute sind sie der Überzeugung, dass Karl-Friedrich ihnen seinen kleinen Bruder geschickt hat. Thaddeus ist jetzt zwei Jahre alt und wurde von dem Paar adoptiert. Wie dieser Weg war und was sie erlebt haben, das erzählt Melanie im Podcast.
50:56 19.02.24
Schmerz und Gewalt: wenn die Geburt zum Trauma wird
Jede Frau wünscht sich eine harmonische und sanfte Geburt, aber Studien zeigen, dass (je nach Land) 20 bis rund 68 Prozent aller Gebärenden die Geburt ihres Kindes als traumatisch empfinden. Das Spektrum der Gewalt reicht von schmerzhaften und unerwünschten körperlichen eingriffen, über Beleidigungen und Vernachlässigung, bis hin zum umstrittenen »Kristeller-Griff«, der in anderen Ländern verboten ist. Martina sprach darüber mit der Psychotherapeutin Lea Beck-Hiestermann, die intensive Forschungen zu diesem Thema betreibt.
32:24 05.02.24
Hört auf Euren Körper, er zeigt Euch den Weg
Hebamme Rebekka Prümm hat sich auf die sogenannten ‚kleinen Geburten‘ spezialisiert und sie weiß, dass viele Frauen Angst davor haben ihre Babys bis zur zwölften Woche zu Hause zu entbinden. Mit Martina spricht sie über das Vertrauen und Zutrauen in den eigenen Körper und klärt über einige Missverständnisse auf.
32:53 29.01.24
Wir leiden mit den Eltern - auch als Polizei
Wenn ein Baby plötzlich tot in seinem Bettchen liegt, dann befinden sich Eltern und Familie in einem absoluten Ausnahmezustand. Oft ist es so, dass die Polizei an den Ort des Geschehens gerufen wird. Warum das so ist und warum die Kinder in die Rechtsmedizin gebracht werden müssen, das bespricht Martina mit Thomas Radermacher. Er ist Kriminalhauptkommissar und auch ihm gehen diese Einsätze sehr zu Herzen.
27:29 22.01.24
Regenbogenmama ist man für immer!
Kerstin Ziegler lebt mit ihrem Mann und ihren beiden Töchtern in Costa Rica. Von dort aus coacht die gelernte Sozialpädagogin Familien, die ein Sternenkind haben und auch ein Regenbogenbaby. Sie weiß um die die Angst vor einer erneuten Schwangerschaft und Geburt. Sie kennt die Sorgen und Nöte, die in diesen Familien an der Tagesordnung sind. Mit Martina sprach sie über die große Trauer und das große Glück, die direkt nebeneinander liegen. Kerstin findet man bei Instagram unter dem Namen »Regenbogenmamas«.
37:53 15.01.24
Mats, ich werde Dich immer vermissen!
Anne und ihr Mann Philipp haben sich unendlich auf ihren kleinen Jungen gefreut, aber dann gab es eine Auffälligkeit bei dem Fötus. 6 Wochen später stand fest, dass Mats kaum eine Überlebenschance haben würde. Anne und Philipp erlebten die schlimmsten Tage ihres Lebens und entschieden sich schließlich, zusammen mit den Ärzten, für einen Fetozid.Anne spricht mit Martina über Verantwortung, Liebe und eine Trauer, die für immer in ihren Herzen wohnen wird.
42:55 08.01.24
Das Licht am Ende des Tunnels gibt es wirklich!
Karin Benz ist Gesundheits- und Arbeits-Psychologin bei der IKK Südwest: Sie sprach mit Martina darüber, wie man in tiefen Krisen für sich selbst wirksam werden kann und darüber, wie man sich selbst in solchen Situationen behandeln soll. Vorsichtig, nachsichtig und verständnisvoll, so wie die beste Freundin oder die eigene Schwester. Das ist schwer, keine Frage, aber es gibt Hilfe und Werkzeuge, die man für sich nutzen kann.
33:55 01.01.24
Eloy de Jong: Jede Nacht zünde ich eine Kerze für Milon an
Der Sänger Eloy de Jong hat es sich zur Aufgabe gemacht, Sterneneltern zu unterstützen. Wo immer er kann, spricht er über sein Sternenkind Milon, weil er weiß, wie wichtig es ist, über den Schmerz und die Trauer zu reden. Milon war ein Zwilling und kam viel zu früh auf die Welt. Seine Schwester Indy überlebte. Mit Martina sprach er über seine Familie, zu der sein Partner Ibo, die beiden Kinder und Ilja, die Mutter von Indy und Milon, gehören und er erzählt von seinem wunderschönen Sohn, der immer bei ihnen ist.
32:34 18.12.23
Meine Schwester und ihr Sternenkind Mats
Wenn ein Baby stirbt, dann hinterlässt das tiefe Spuren bei der ganzen Familie. Laura hat ihre Schwester Katrin und deren Mann Jens intensiv begleitet, als sie sich von dem kleinen Mats verabschieden mussten. Der kleine Junge war nicht lebensfähig und starb durch einen Fetozid im Bauch seiner Mutter. Im Podcast erzählt Laura, wie sie ihre Schwester unterstützte und was dieses Erlebnis mit der ganzen Familie machte.
45:36 12.12.23
Ich habe jede Sekunde mit Maria genossen
Als Salina Holz von den Zwillingen in ihrem Bauch erfuhr, hat sie sich gefreut. Die beiden waren nicht geplant, aber dann sehr erwünscht. Recht früh erfuhr sie, dass mit der kleinen Maria etwas nicht stimmt. Man riet ihr zum Fetozid, aber Salina entschied sich dagegen und wollte Maria jede Chance geben, die sie brauchte. Die Babys kamen fast zum errechneten Termin zur Welt und Maria schenkte ihrem Zwillingsbruder, ihrer Mutter und ihrem großen Bruder noch drei Wochen und sechs Tage bevor sie sich wieder auf den Weg zu ihrem Stern machte.
38:33 04.12.23
"Ich kann mich an jedes Sternenkind erinnern, das ich fotografiert habe.
Silke Brenner ist Sternenkinderfotografin und ehemalige Kinderkrankenschwester. Mit Martina spricht sie über die Fotos, die oft die ersten und die letzten Erinnerungsstücke sind, die Eltern von ihren Babys haben. Die beiden thematisieren die Frage, warum diese Bilder so wichtig sind, und auch dazu dienen das Tabu um den Tod der Kinder zu brechen. Außerdem besprechen sie die Frage, was sich in der Geburtshilfe und im Umgang mit den Sternenkindern verändert hat.
44:07 27.11.23
Meine Freundin Julia ist meine Heldin
Als Doros Freundin Julia ihre kleine Tochter Elli, in der 40. Woche tot geboren hatte, brach auch Doros Welt zusammen. Mit Martina sprach sie über sie die Trauer, die Sprachlosigkeit und die Hilflosigkeit, die sie hautnah erlebte. Sie erzählt in der Folge warum sie nicht aufgab und immer wieder die Nähe zu Julia suchte und warum die beiden sich heute näher stehen als jemals zuvor.
32:57 20.11.23
Gewalt während der Geburt. Leider keine Ausnahme.
Dr. Katharina Hartmann von Motherhood e.V. sprach mit Martina über die manchmal skandalösen Situationen in deutschen Kreissälen. Gewalt während der Geburt ist leider keine Ausnahmesituation und reicht von Beleidigungen, Ignoranz, Alleinegelassen werden - bis hin zu Geburtsgriffen, die es eigentlich gar nicht mehr geben dürfte. Wenn Euch etwas Derartiges passiert ist, erreicht Ihr das Hilfe-Telefon unter der Nummer: 0228/ 92 95 99 70.
37:47 13.11.23
Superhelden sterben nicht - aber manchmal eben doch
Es war eine Bilderbuchschwangerschaft und bis zu dem Tag im Kreissaal sah alles so aus, als würden Jennifer und Sascha Eltern eines kerngesunden Jungen werden. Aber dann kam es ganz anders. Die Geburt war kompliziert, die Betreuung im Krankenhaus alles andere als optimal und als der kleine Joris schließlich auf die Welt kam, war er dem Tod näher als dem Leben. Aber er war ein Kämpfer, genau wie seine Eltern und er gab nicht auf.  
72:49 06.11.23
Du kannst mehr als Du denkst
Chris Junge und Lennard Dausend von der Akademie 8 kennen sich mit Kampfsport und mit Coaching aus. Mit Martina sprachen sie darüber, wie man nach belastenden Erlebnissen und hohem Stress Wege finden kann, mit denen man den Alltag wieder besser bewältigen kann. Außerdem stand das Thema Selbstschutz und Selbstverteidigung auf der Liste, denn beides gibt Kraft und stärkt Selbstwertgefühl. Und das ist unglaublich wichtig, wenn es im Leben einmal sehr dunkel wird.
41:27 30.10.23
Wir machen eine kleine Pause.
Schmetterlingsgeflüster macht eine kleine Pause.Vielen Dank an alle, die die bisher 41 Folgen unseres Podcasts gehört haben und uns Feedback gegeben haben. Wir freuen uns, dass der Podcast bei Euch so gut ankommt! Aufgrund der großen Resonanz ist uns die Entscheidung, eine 3. Staffel zu planen natürlich nicht schwer gefallen. Und wir freuen uns auch sehr, dass wir die IKK Südwest auch in der nächsten Staffel als starken Partner an unserer Seite wissen dürfen. Falls Ihr Anregungen zu Themen habt oder selbst Eure Geschichte im Podcast erzählen wollt, dann meldet Euch bei uns! eMail: verein@sternenelternsaarland.deEure Sterneneneltern Saarland
01:30 14.08.23
Es war und ist immer Liebe!
Prem Schütz wurde im Alter von zwei Jahren von Marion und Hans-Jörg Schütz adoptiert, deren Kinderwunsch leider bis dahin unerfüllt blieb. Prem lebte bis zu ihrer Adoption in einem Waisenhaus in Thailand. Sie hat kaum noch Erinnerungen daran und auch ihre leiblichen Eltern kennt sie nicht. Ihr Zuhause ist Deutschland, trotz der Faszination für Thailand, die sie durchaus spürt. Mit Martina sprach sie über die Liebe zu ihren Eltern, über das Beste aus beiden Welten und über die Frage wie wichtig Wurzeln sind.
35:10 07.08.23
Ich wusste von der ersten Sekunde an, dass sie meine Tochter ist.
Marion Schütz konnte keine Kinder bekommen und setzte sich, zusammen mit ihrem Mann, mit dem Thema Adoption auseinander. Vor 21 Jahren adoptierte sie schließlich ein zweijähriges Mädchen aus einem Waisenhaus in Thailand. Prem verzauberte die beiden von der ersten Sekunde an. Und das ist bis heute so geblieben.
40:18 31.07.23
Es tat so fruchtbar weh! So als würde mein Herz zerreißen!
Martin Pfaff ist heute 45 Jahre alt. Er ist der Mann von Rebecca und der Vater der kleinen Matilda, die tot zur Welt kam. Er erzählt, warum Männer anders trauern und wie ein Paar zusammenwachsen kann, wenn es plötzlich dunkel wird im Leben.
46:24 24.07.23
Matilda hätte nicht sterben müssen
In der 40. Woche kam die kleine Matilda tot zur Welt. Ihre Mutter Rebecca Ringdal hatte schon bei ihrer ersten Schwangerschaft mit dem kleinen Henri Probleme mit einer Schwangerschafts-Vergiftung und dem HELLP-Syndrom. Auch bei Matilda entwickelte sie einen Diabetes, der nicht entdeckt wurde. Mit Martina sprach sie darüber, wie sie versuchte, die Kontrolle über ihr Leben und das ihrer Familie zurückzugewinnen - und warum sie heute sicher ist, dass man nur sich selbst vertrauen kann.
56:01 17.07.23
Zu früh auf der Welt
Dr. Marie-Claire Detemple ist Chefärztin des Klinikums Winterberg in Saarbrücken und sie ist hautnah dabei, wenn ein Kind zu früh geboren wird. Mit Martina sprach sie über die Überlebens-Chancen eines Frühchens, die Entwicklung der Babys, die Wichtigkeit der Eltern-Kind-Bindung und die medizinische Versorgung der Kinder.
43:49 11.07.23
Ich hatte hier nur meinen Mann und die Sterneneltern.
Alaa war noch nicht lange in Deutschland, als sie ihr Baby verlor. In einem für sie fremden Land mit fremder Kultur und ohne Freunde oder Familie musste sie viel mit sich alleine ausmachen und war froh über die Unterstützung des Vereins Sterneneltern. Sie ist Muslimin und sie erzählt, dass ihr Glaube ihr geholfen hat, den Tod ihres Kindes auszuhalten.
26:37 03.07.23
Wir helfen der Natur auf die Sprünge
Kathrin Alt ist Fachärztin für gynäkologische Endokrinologie und Reproduktionsmedizin bei der Kinderwunschklinik IVF-Saar. Mit Martina sprach sie über die Möglichkeiten, die Paare haben, wenn sich nach Fehl – oder Totgeburten der Kinderwunsch nicht sofort erfüllen lässt. 
36:46 26.06.23
Der verlassene Zwilling
Wenn ein Kind im Mutterleib stirbt und das andere überlebt, entwickelt der lebende Zwilling im Laufe seiner Entwicklung, auch als erwachsener Mensch, manchmal eine merkwürdige Heimatlosigkeit. Oft sind es auch unspezifische Schuldgefühle oder einfach nur der Wunsch nicht alleine zu sein. Martina sprach darüber mit Inge Danke. Sie ist Diplom-Sozialpädagogin, systemische Familien – und Trauma-Therapeutin und Trauerbegleiterin mit eigener Praxis.
38:27 19.06.23

Ähnliche Podcasts