Show cover of modus | extrem

modus | extrem

Vegane Kochtipps von Nazis auf YouTube. Lifestyletipps für islamistische Frauen, erfolgreicher Mainstream Nazi-Rap und Bio-Produkte rechtsradikaler Gruppen. Klingt wie ein Witz, ist aber eine geschickte Strategie von extremistischen Gruppen, menschenverachtende Ansichten zu verbreiten und Anhänger*innen zu rekrutieren. In "modus|extrem" sprechen Julia Straßer und Sören Musyal mit Expert*innen über aktuelle Trends rund um das Thema Extremismus. Wer radikalisiert sich eigentlich und wieso, um welche aktuellen Inhalte geht es und was können wir dagegen machen? modus | extrem wird produziert von modus | zad, dem Zentrum für angewandte Deradikalisierungsforschung. Hörer*innenmail: podcast@modus-zad.de

Titel

Asow und der Rechtsextremismus - Foreign Fighters in der Ukraine
Nicht erst seit dem russischen Angriffskrieg ist die Ukraine ein Sehnsuchtsort für Rechtsextreme weltweit. Über Jahre galten besonders Asows Ausbildungsstätten als beliebtes Reiseziel militanter Rechter. Heute werden Asows Soldaten als Helden gefeiert und in den Tagesthemen interviewt. Was ist da los? In der neuen Folge schauen Julia und Sören auf Asow: Was hat es mit dem Regiment auf sich? Welchen Einfluss hat es heute auf deutsche ausreisewillige Rechtsextreme? Und sie sprechen mit Samira Benz, Koordinatorin für IS-Rückkehrer:innen in Berlin. Können wir von ihr etwas lernen für den Umgang mit Foreign Fighters in der Ukraine?
35:50 23.05.22
Esoterik und Rechtsextremismus – Warum hängen sie zusammen?
Auf der Straße bei den Corona-Protesten gehen sie schon lange Hand in Hand: Rechtsextreme und Esoteriker:innen. Was lange Zeit nicht im Fokus der Betrachtung lag, ist nun zu einem Gegenstand der Extremismusforschung geworden. Rechte Esoteriker:innen sind in aller Munde. Wieso sprechen plötzlich alle von rechter oder brauner Esoterik? In der heutigen Folge von modus|extrem befassen sich Sören Musyal und Julia Straßer wie rechts Esoteriker:innen sind – oder wie esoterisch Rechtsextreme. Gesprochen haben wir dafür mit Matthias Pöhlmann, dem Beauftragten für Sekten- und Weltanschauungsfragen der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern.
36:23 09.02.22
Columbine was my bible – Wie Amokläufe auch Terroristen inspirieren
Ein Amoklauf kann auch beruhigend sein. Denn Amok ist explizit kein Terrorismus, heißt es dann. Dabei haben die beiden mehr miteinander zu tun, als gemeinhin angenommen. In der neuen Folge modus|extrem sprechen Julia Straßer und Sören Musyal mit dem Psychologen Peter Langman darüber, welche Rolle der Amoklauf in Columbine spielt, wie sich Terroristen von Amok inspirieren lassen, wo sich die Communities im Netz treffen und wieso es immer mehr Taten gibt, wo nicht mehr so ganz klar ist: Was war das jetzt: Terror oder Amok?
34:17 10.11.21
Mein Onkel leugnet Corona – Wie umgehen mit Verschwörungserzählungen?
Im letzten Jahren waren wir alle mit Verschwörungserzählungen konfrontiert – ob bei der Arbeit, im Internet oder auch in der Familie. Dabei kann es schon mal überfordern, wenn die Tante bei einem Stück Kuchen von einer globalen Finanzelite schwadroniert oder jemand im Familienchat eigenartige Videos postet. In der neuen Folge modus|extrem haben wir mit Katharina Nocun darüber gesprochen, wie wir mit solchen Situationen umgehen können. Welche Fragen man im Kopf haben sollte. Und warum Faktenchecks nur manchmal eine Wunderwaffe sind.
31:50 07.07.21
Folge 15: Ich war Verschwörungsgläubige – Eine Aussteigerin berichtet
Sie meldete Mahnwachen für den Frieden an, demonstrierte neben Neo-Nazis, obwohl sie selber keiner ist. Für den Frieden, wie sie damals glaubt. Anja Sanchez Mengeler war zwischen 2013 und 2015 in der Szene der Friedensmahnwachen aktiv. Sie glaubte, dass eine Elite uns mit Chemtrails vergiftet und Deutschland nicht souverän sei. Doch dann stieg sie aus. Heute blickt sie mit Schaudern auf Gruppen wie Querdenken. Für die neue Folge von modus|extrem haben wir mit Sanchez Mengeler darüber gesprochen, wie sie in die Welt der Verschwörungen abrutschte – und wie sie es schaffte, ihr wieder zu entkommen. Was können wir als Gesellschaft von ihr und ihrem Fall lernen? Und: Ist Til Schweiger wirklich ein Intellektueller?
30:05 16.06.21
Folge 14: Incels – Warum männliche Jungfrauen einen Krieg gegen Frauen führen
In der neuen Folge von modus|extrem geht es um Incels. Ein Problem, das in Deutschland noch gar nicht so bekannt ist. Incels ist die Selbstbezeichnung einer in den USA entstandenen Internet-Subkultur von heterosexuellen Männern, die nach eigenen Aussagen aufgrund ihres Äußeren keinen Sex haben. Schuld daran seien Frauen und der Feminismus. In den letzten Jahren haben mehrere Incel-Attentate zahlreiche Opfer gefordert. Was genau steckt hinter der Incel-Ideologie, wieso gibt es so viele Anknüpfungspunkte zum Rechtsextremismus und welche Gefahr geht von der Gemeinschaft aus? Die Moderator*innen Julia Straßer und Sören Musyal gehen diesen und vielen weiteren Fragen in der heutigen Folge auf den Grund. Interviews mit: - Publizistin und Buchautorin Veronika Kracher (Incels: Geschichte, Sprache und Ideologie eines Online-Kults) - Journalistin und Autorin Susanne Kaiser (Politische Männlichkeit: Wie Incels, Fundamentalisten und Autoritäre für das Patriarchat mobilmachen). Spotlight-Paper zur Folge: https://modus-zad.de/wp-content/uploads/2021/05/SPOTLIGHT_INCELS.pdf Vorhang auf für die 3. Staffel von modusIextrem... modus|extrem ist eine Produktion von modus|zad – Zentrum für angewandte Deradikalisierungsforschung.
32:03 27.05.21
Folge 13: QAnon und Querdenken - Eine neue Form des Extremismus?
2021 war mit einer Hoffnung verbunden: Nicht 2020 zu sein. Schon am 6. Januar wurde diese Hoffnung irgendwie enttäuscht als Hunderte Rechtsextreme und Verschwörungsgläubige das Capitol in Washington D.C. stürmten. Weil sie glaubten, die Wahl sei gefälscht worden, weil sie ein Zeichen setzen wollten, einige von ihnen aber auch, weil sie ranghohe Politiker*innen wie Vizepräsident Mike Pence oder Demokratenführer*in Nancy Pelosi als Geiseln nehmen wollten. Deutsche Zuschauer*innen mögen sich an die Bilder vor dem Reichstag im August erinnert haben, als Reichsbürger*innen, Querdenker*innen und Rechtsextreme die Stufen erklommen hatten und sich von zunächst nur drei Polizisten aufhalten ließen. Beide Ereignisse – am Capitol Hill in den USA und am Reichstag in Berlin – gehen hervor aus Bewegungen, die geprägt sind von tiefem Misstrauen in Medien und Institutionen. Inzwischen ist das Phänomen auch auf dem Schirm der deutschen Verfassungsschützer*innen. Ob zu Recht? – das wollten wir von unserem heutigen Gast wissen: Michael Blume. Er ist Beauftragter gegen Antisemitismus der Landesregierung Baden-Würrtemberg und eine wichtige Stimme im Kampf gegen Verschwörungsmythen. Diese Episode wurde im Rahmen des Projekts WayOut produziert. WayOut wird vom wird vom Fond für interne Sicherheit – Polizei der Europäischen Union gefördert.
21:22 27.01.21
Folge 12: (De-)Radikalisiert im Knast? - Gefängnisse als Ort der Präventionsarbeit
Wie in der letzten Folge bleiben wir heute im Bereich des Gefängnisses als Ort von Radikalisierung. Letztes Mal hat uns ein ehemaliger Häftling Einblicke in seine Zeit in der JVA gegeben – und in seine Radikalisierung. Was waren seine Beweggründe? Und weshalb hat er sich für einen anderen Weg entschieden? Adam erhielt damals Unterstützung von einem Deradikalisierungsberater mit dem er bis heute Kontakt hat. Doch wie genau sieht die Arbeit von Deradikalisierungsberater*innen in Justizvollzugsantalten aus und was sind aus ihrer Sicht die Gründe dafür, weshalb sich junge Menschen im Gefängnis radikalisieren? Um diese Fragen zu beantworten sprechen wir in der heutigen Folge mit Samet Er von Violence Prevention Network. Violence Prevention Network ist eine Organisation, die seit über 15 Jahren im Bereich Extremismusprävention und Deradikalisierung im Strafvollzug tätig ist. Samet arbeitet als Berater in Gefängnissen und bietet dort verschiedene Angebote für Inhaftierte aber auch für Fachkräfte in Justizvollzug und Bewährungshilfe an. Diese Episode wurde im Rahmen des Projekts WayOut produziert. WayOut wird vom wird vom Fond für interne Sicherheit – Polizei der Europäischen Union gefördert.
24:34 13.01.21
Folge 11: Im Knast radikalisiert - Warum deutsche Gefängnisse gefährlich sind
Madrid 2004, Toulouse 2012, Paris 2015 oder Dezember 2016 in Berlin - nach terroristischen Attentaten kam in der Aufarbeitung der Anschläge in den letzten Jahren nicht selten heraus, dass die Attentäter vor der Tat oftmals eine Zeit im Gefängnis verbracht hatten. Anfang Oktober diesen Jahres dann ein Messerattentat in Dresden - der Täter war kurz vorher aus dem Gefängnis entlassen worden. Nur wenige Wochen später ereignete sich in Wien ein weiterer terroristischer Anschlag. In beiden dieser Fälle nahmen die Attentäter an einem Deradikalisierungsprogramm in und außerhalb der Haft teil. Dass Gefängnisse ein Ort der Radikalisierung sein können, ist im Kontext der Präventionsarbeit schon länger bekannt. Doch wieso eigentlich? Was sind die Gründe wieso sich gerade junge Menschen im Gefängnis radikalisieren? In der heutigen Folge von modus I extrem sprechen wir mit Adam. Er war selbst im Gefängnis inhaftiert, und kurz davor einen radikalen Weg einzuschlagen. Diese Episode wurde im Rahmen des Projekts WayOut produziert. WayOut wird vom wird vom Fond für interne Sicherheit – Polizei der Europäischen Union gefördert.
20:59 29.12.20
Folge 10: Zwischen Abgrenzung und Beeinflussung? Welchen Einfluss haben Eltern wenn Kinder sich radikalisieren?
Wenn Kinder oder Jugendliche Fehler machen, wenn sie sich nicht angemessen oder merkwürdig verhalten, wenn sie weniger können als andere in ihrem Alter – es wird immer als erstes ein Blick auf die Eltern geworfen - Was haben sie gemacht, oder was hätten sie machen können – oder müssen? Kein Wunder also, dass dies auch auf den Bereich der Radikalisierung und auch Deradikalisierung zutrifft. Wenn Jugendliche sich radikalisieren, wird oft auch den Eltern eine Mitschuld gegeben. So wird nach terroristischen Attentaten zum Beispiel das Leben der Attentäter genauestens analysiert; es gilt dann herauszufinden, was sie zu der Tat getrieben hat. Dabei erhalten die Eltern, nicht selten besonders die Mütter Anschuldigungen. Doch was sagt die Forschung dazu? Welchen Einfluss haben Eltern wirklich auf die Radikalisierung – und auch Deradikalisierung – ihrer Kinder? Wie entscheidend sind ihre eigenen politischen Haltungen; ihr Erziehungsstil, ihre Maßnahmen oder auch ihr Fehlen? In der heutigen Folge des Podcasts ist Michaela Köttig zu Besuch. Sie ist Professorin an der University of Applied Sciences in Frankfurt am Main und forscht seit vielen Jahren zu jungen Frauen und Rechtsextremismus.
25:11 16.12.20
Folge 9: Einmal rechte Szene und zurück - Interview mit einer Aussteigerin
Sie stand mit grölenden Nazis auf dem Marktplatz und fand es okay, gegen Ausländer zu sein. Denn sie war selbst: Neo-Nazi. Dabei konnte sie mit Politik eigentlich gar nichts anfangen, sagt Luise*. Doch wie kam es dazu? Wieso radikalisierte sich Luise*? Wenn wir begreifen wollen, wieso sich Menschen radikalen Gruppen und Szenen anschließen, müssen wir mit ihnen reden. Denn um zu verstehen, wieso bestimmte Weltsichten attraktiv erscheinen, sind wir auf Berichte von Menschen angewiesen, die selbst Teil solcher Szenen sind. Sie helfen uns, ihre ganz individuellen Beweggründe kennenzulernen. Von einigen dieser Menschen können wir aber auch erfahren, wieso sie sich letztlich von diesen Szenen abgewandt haben, was sie dazu bewegt hat, sich von ihrem einstigen Weltbild zu distanzieren. In der heutigen Folge von modusIextrem macht Moderatorin Julia Straßer genau das: Sie spricht mit einer rechtsextremen Aussteigerin über ihren Weg in die Szene und den schweren Weg wieder heraus.
19:56 02.12.20
Folge 8: Verschwörungsmythen - Wie sie funktionieren und warum Menschen an sie glauben
Mit der weltweiten Pandemie verbreitet sich nicht nur das Corona-Virus in Windeseile; Fake News und Verschwörungserzählungen sind zu seinen festen Begleitern geworden - überall auf der Welt. Aber was bedeuten diese Entwicklungen eigentlich und was steckt hinter dem Verschwörungsglauben? Wieso beschäftigen uns gerade zu Corona so viele Verschwörungsmythen und wie gefährlich sind sie für die Demokratie? In der heutigen Folge des Podcasts spricht Moderatorin Julia Straßer mit Pia Lamberty. Sie ist Sozialpsychologin und Expertin für Verschwörungserzählungen und forscht seit einigen Jahren zu dieser Thematik. Zusammen mit Katharina Nocun hat sie im Mai 2020 das Buch: „Fake Facts - Wie Verschwörungstheorien unser Denken bestimmen“ veröffentlicht.
19:22 19.11.20
Folge 7: Podcast-Gespräch über Hass und Radikalisierung im Netz
Christchurch, Poway, Bærum, El Paso und Halle – das Jahr 2019 führte vor Augen, wie der Hass im Netz in unser aller Leben eindringen kann. Die rechtsextremen Terroranschläge, zutiefst beeinflusst von toxischen Onlinekulturen, kosteten unzählige Leben. Auch im deutschen Halle fielen zwei Menschen einem Rechtsextremen zum Opfer. Was muss getan werden, um das zu verhindern? Und wer trägt die Verantwortung, der Radikalisierung im Netz zu begegnen? In einer Sonderfolge sprechen Julia Straßer und Sören Musyal mit Flemming Ipsen (jugendschutz.net), Johannes Baldauf (Facebook), Maik Fielitz (Institut für Demokratie und Zivilgesellschaft) und Carolina Beraldo (Gamerin und Streamerin) unter anderem über vermeintlich böse Gamer*innen, die Sinnhaftigkeit von Verboten und Trolle, die zur Tat schreiten.
56:28 04.06.20
Folge 6: Naturschutz, Tierschutz, Umweltschutz - Radikal rechts?
Naturschutz, Umweltschutz und Klimaschutz - Wer Interesse dafür hat wird meistens mit alternativen Lebensformen und linken Ideen verknüpft. “Öko” - wenn ich so jemanden bezeichne, dann wählt die Person doch grün oder links! Auf Demonstrationen gegen Klimawandel, Atomkraft und Gentechnik befinden sich doch ausschließlich Menschen, die eine liberale Meinung und demokratische Werte vertreten.…oder? Seit vielen Jahren bereits, vereinnahmen Neonazis und rechtsextreme Gruppen Themen des Natur- und Umweltschutzes. Sie befürworten ökologische Landwirtschaft und artgerechte Tierhaltung, kämpfen gegen Gentechnik und Atomenergie. Auch das Interesse für vegane Ernährungsweisen und biologisch regionale Produkte scheint nicht mehr - oder noch nie - nur links zu sein. Was steckt genau dahinter? Welche Ideen und Ziele verfolgen rechtsextreme Gruppen mit der Bezugnahme auf umweltpolitische Themen und an welche Tradition knüpfen sie an? In der 6. Folge von modus I extrem haben wir uns mit Lukas Nicolaisen getroffen. Er ist Leiter von FARN, der Fachstelle Radikalisierungsprävention und Engagement im Naturschutz. Die Organisation untersucht die historischen und aktuellen Verknüpfungen des deutschen Natur- und Umweltschutzes mit extrem rechten und völkischen Strömungen.
14:21 30.01.20
Folge 5: Musik extrem - Türöffner und Weichspüler des Extremismus
In der Lebenswelt Jugendlicher hat Musik eine zentrale Bedeutung. Sie setzen mit dem Hören von bestimmten Bands und Songs klare Statements: Zu wem gehöre ich, wer will ich sein. Musik gilt als wesentlicher Türöffner für radikales Gedankengut. Vor allem rechte bis rechtsextreme Musik dringt immer weiter in die Mainstreamunterhaltung der Mitte der Gesellschaft ein. Auch die junge islamistische Szene hat Musik schon lange für sich entdeckt. So finden sich in den sozialen Netzwerken zuhauf sogenannte Kampf-Naschids, das sind eher ruhige jihadistische Mobilisierungslieder, in denen zum gewaltsamen Jihad und zum Kampf gegen Ungläubige aufgerufen wird. In der 5. Folge von modus I extrem wagen wir eine Reise in die extreme Musikwelt. Wo stecken die Gefahren von Musik mit ideologischem Hintergrund? Wird durch Musik radikalisiert und wenn ja, wie? Und was sind die aktuellen Trends auf dem Gebiet? Dafür haben wir uns mit dem Rechtsextremismusexperten Flemming Ipsen und dem Islamwissenschaftler Behnam T. Said getroffen.
19:51 16.01.20
Folge 4: Extremistische Gewaltdarstellungen und Gewaltaufrufe
In den letzten Jahren wurden Social Media Unternehmen im Bezug auf extremistische Gewaltaufrufe und Gewaltdarstellungen im Netz stärker in die Verantwortung gezogen. Gewaltvideos und extremistischer Content, aber auch Hasskommentare werden nun angeblich zuverlässig und immer schneller gelöscht. Aber ist das der einzige Grund weshalb sich Gewaltdarstellungen im Netz verändert haben? Stecken da vielleicht auch andere gesellschaftliche Entwicklungen dahinter? Was für Gewalt gibt es noch im Netz, die mich radikalisieren könnte und wie wird dagegen vorgegangen? In der 4. Folge von modus I extrem haben wir uns mit einem Mitarbeiter von Jugendschutz.net getroffen, der sich tagtäglich mit extremistischen Gewaltdarstellungen und Gewaltaufrufen im Netz befasst.
11:28 02.01.20
Folge 3: Gamingcommunities, Chanforen und der Terror
Nach dem rechtsterroristischen Attentat in Halle am 9.Oktober 2019 wurde in den Medien von einem "ChanTerrorismus" und einer "Gamifikation" des Terrors gesprochen. Kurz danach hieß es, dass die Gamerszene nun stärker bewacht werden müsse, denn der Attentäter, so die Annahme, sei Gamer und in Gamerforen unterwegs gewesen und habe das Attentat wie ein Computerspiel inszeniert. Kann man diesen Online Foren und Gaming Communities vorwerfen Radikalisierungsbeschleuniger zu sein? Wie genau funktionieren sie und sind sie die Keimzelle für den rechten Terror? Die 3. Folge von modus I extrem geht diesen Fragen im Gespräch mit dem Rechtsextremismus-Experten Maik Fielitz nach.
11:27 19.12.19
Folge 2: Radikalisierung online - geht das?
Das Netz bietet die idealen Möglichkeiten für Extremisten und Extremistinnen. Inhalte verbreiten sich schnell und anonym. Wie wird der digitale Raum von extremistischen Gruppen genutzt? Was gibt es was uns online radikalisieren könnte? Im Gespräch mit Journalist und Soziologe Sören Musyal sprechen wir über die online Strategien der radikalen Rechten. Wissenschaftler Till Baaken gibt Einblicke in seine Beobachtungen von salafistischen YouTube-Kanälen.
16:23 05.12.19
Folge 1: Wer, wie und warum?
Wer radikalisiert sich eigentlich und wieso und gibt es auch die Möglichkeit sich zu deradikalisieren? Im Gespräch mit Hakan Çelik und Cuma Ülger von der Beratungsstelle des Violence Prevention Networks in Hessen und Fabian Wichmann von Exit Deutschland, die mit radikalisierungsgefährdeten und bereits radikalisierten jungen Menschen arbeiten, gehen wir diesen Fragen nach.
13:31 22.11.19
modus | extrem Intro
Julia Strasser, Moderatorin von modus | extrem erklärt worum es uns im Podcast geht und was uns motiviert hat mit spannenden Expert*innen im Bereich Extremismusforschung und Prävention zu sprechen.
01:22 20.11.19