Show cover of Talking Purpose - Wirtschaft neu denken

Talking Purpose - Wirtschaft neu denken

Herzlich Willkommen zu „Talking Purpose – Wirtschaft neu denken“, dem Podcast rund um nachhaltig erfolgreiche Unternehmens- und Markenführung. Wir wollen mit dem Podcast spannende Insights und Wissen rund um Corporate Purpose vermitteln, mit falschen Vorstellungen und Mythen aufräumen und vor allem mehr Unternehmen motivieren, das Streben nach Profitabilität mit ökologischer und sozialer Verantwortung zu verbinden. Mit meinen Gästen diskutiere ich, wie sie die ersten Schritte in Richtung nachhaltiges Wirtschaften gegangen sind, welche Hürden sie dabei nehmen mussten und welche Erfahrungen sie auf dem Weg zu einer neuen Form des Wirtschaftens gemeistert haben. In den Gesprächen erhaltet ihr Einblicke und konkrete Hinweise für die eigene Praxis von Unternehmen für Unternehmen. Lasst euch inspirieren von mutigen Vordenkern, unangepassten Pionieren und Machern, die zeigen, welche vielfältigen Beiträge purpose-orientiertes Wirtschaften leisten kann.

Tracks

Ela Mo: Wie produziere ich nachhaltig ohne eigene Produktion? | #56
Mein Gast in der heutigen Folge ist Bodo Schulze, Head of Impact von Elamo, einer innovativen Rucksackmarke speziell für Frauen. Ela Mo hat sich dank seiner Ausrichtung auf Customer Centricity und einer datenbasierten Entwicklung eines Rucksacks, der die Bedürfnisse von Frauen perfekt erfüllt, großer Beliebtheit erfreut. Dieser Fokus wurde jüngst mit dem 1. Platz im SZ-Magazin-Test von Tagesrucksäcken belohnt, bei dem Ela Mo selbst starke Konkurrenten hinter sich ließ. Doch Ela Mo geht über Produktqualität hinaus. Das Team möchte einen nachhaltigen Rucksack im Midprice-Segment anbieten und so Nachhaltigkeit aus der Luxus-Nische heraus an eine breite Käufergruppe zu tragen. Die Community zeigt sich sehr engagiert und unterstützt die Marke insbesondere in den sozialen Medien. Im Gespräch mit Bodo Schulze werfen wir einen Blick darauf, wie es Ela Mo gelingt, auch bei einer Produktion in China zu fairen Löhnen beizutragen und wohin die gespendeten Gelder fließen. Erfahren Sie mehr über die Betonung des CO2-Footprints, die Kooperationen mit Wettbewerbern und die Vision des Unternehmens, nicht nur neutral zu wirtschaften, sondern aktiv zur Regeneration unseres Planeten beizutragen. Begleiten Sie uns auf dieser Reise und lassen Sie sich inspirieren von Ela Mo's Engagement für echten Impact und von Bodo Schulze's Expertise und Leidenschaft für eine bessere Zukunft.
56:14 10/20/23
Mushlabs: Warum das Königreich der Pilze uns zu einem gerechten und nachhaltigen Ernährungssystem verhelfen kann | #55
Mein Gast heute ist Cathy Hutz, Co-Founderin und Leiterin der Produktentwicklung von Mushlabs. Das Biotech-Startup Mushlabs stellt mit Hilfe von Pilzen über Fermentierung Myzel her, das die Basis für nachhaltige, gesunde und leckere Rohstoffe für die Produktion von Fleischalternativen darstellt. Auf diese innovative Weise entstehen nährstoffreiche und leckere Lebensmittel, die sowohl Fleischesser als auch Vegetarier ansprechen. Ziel ist es ein gerechtes und nachhaltiges Ernährungssystem zu schaffen, das in der Lage ist, der wachsenden Weltbevölkerung eine gesunde Ernährung zu bieten. Erfahrt im Podcast, inwiefern dieser neuartige Prozess herkömmliche Fleischersatzprodukte revolutioniert, wieso die Produktion auf Lebensmittelabfällen beruht, welche Rolle das Königreich der Pilze spielt und was diese mit Bier gemeinsam haben, wo unbewusster Konsum und Fermentation sonst noch stattfinden und warum wir in Europa entgegen anderslautender Werbeversprechen kein Proteinproblem haben. Erfahrt auch, wie sich ein Unternehmen finanziert, das noch kein Produkt auf dem Markt hat, warum die EU immer noch nicht die Freigabe für den Verkauf der Produkte erteilt hat und wann wir auf die ersten Produkte im Markt hoffen können. Lasst euch inspirieren von einer visionären Gründerin und einem Thema, das uns alle angeht und uns einer gesunden und nachhaltigen Ernährung der Zukunft ein Stück näher bringt.
44:16 9/15/23
Crafting Future: Was Sie heute über die Mehrwegpflicht wissen müssen | #54
Meine Gäste heute: Jan Patzer und Can Lewandowski - Gründer & Geschäftsführer von Crafting Future, einem Unternehmen, das nachhaltige Verpackungen für die Gastronomie, die Cateringbranche und den Lebensmitteleinzelhandel entwickelt und produziert, vielen von uns bekannt durch ihren großen Kunden Recup, für den sie Mehrwegschalen produzieren. Mit den beiden spreche ich über das in diesem Jahr in Kraft getretene Mehrweggesetz, das Gastronomie, Caterer und Lieferdienste verpflichtet ihren Kunden auch Mehrwegbehälter für To-Go-Getränke oder Take-Away-Essen anzubieten. Erfahrt im Podcast, für wen das neue Gesetz gilt, was es genau regelt und welche Herausforderungen auf das To-Go-Geschäft zukommen, was es zu beachten gilt bei der Wahl der Mehrwegalternative, welche Systeme es bereits im Markt gibt und über welche Wege ihr der neuen Pflicht nachkommen könnt. Wir sprechen natürlich auch über Crafting Future, das Unternehmen, dass die beiden vor 6 Jahren gegründet haben und das nicht nur produziert und verkauft, sondern vor allem auch forscht und berät, denn noch sind viele Fragen nicht geklärt und wir sehen viele verschiedene Systeme am Markt. Jan und Can geben euch konkrete und direkt umsetzbare Hinweise, wie ihr in eurem Unternehmen der Mehrwegpflicht nachkommen könnt, worauf ihr ganz besonders achten müsst und wie ihr das Thema nicht nur effizient, sondern für euch profitabel lösen könnt. Natürlich sprechen wir auch über die Ökobilanz von Mehrweglösungen, über das Nutzungsverhalten von Mehrwegbehältern, den Materialeinsatz und die Rücknahmequoten und über innovative Produkte, mit denen die beiden eine echte Kreislaufwirtschaft schaffen wollen, bei der aus gebrauchten Mehrwegbehältern erneut lebensmittelechte Behälter geschaffen werden können. Lasst euch inspirieren zu einem Thema, dass jeden von uns angeht und zu dessen Gelingen wir alle einen Beitrag leisten können. Denn letztlich ist der wichtigste Schritt anzufangen, z.B. mit einem Mehrweg-Monat.
53:44 9/8/23
Melitta: So gelingt die Transformation im Mittelstand | #53
Meine Gäste heute: Katharina Roehrig, sie ist Teil der Geschäftsführung der Melitta Holding und verantwortlich für Kommunikation und Nachhaltigkeit und Stefan Dierks, Direktor Strategische Nachhaltigkeit in der Melitta Group Management GmbH & Co. KG. Wenn ihr über Transformation im eigenen Unternehmen nachdenkt und dafür Input sucht, dann seid ihr hier absolut richtig. Denn meine beiden Gäste geben großzügig Einblick in den Transformationsprozess der Melitta-Gruppe und sparen nicht mit Praxis-Tipps, die ihr direkt anwenden könnt. Wir sprechen darüber, warum die Familie Benz in der Transformation zunächst „viel Risiko und wenig Chance“ sah und was es bedurfte nicht nur ihn, sondern auch die gesamte Belegschaft vom Gegenteil zu überzeugen. Wir sprechen über den immer noch unterschätzten Faktor Mensch in Restrukturierungsprozessen, über den kombinierten Top-Down-Bottem-Up-Ansatz im Transformationsprozess und über Fehler, Irrwege und große Erfolge auf dem Weg zum „Kaffee der Zukunft“. Erfahrt warum Mut, Haltung, Transparenz und konsequentes Handeln entscheidende Faktoren für eine erfolgreiche Transformation sind und warum anfangen statt sich in Untätigkeit hineinzurecherchieren immer der bessere Weg ist. Denn eines ist klar: Es gibt nicht DIE perfekte Lösung, denn jede Organisation ist anders und muss in den Prozess unbedingt einbezogen werden: Was sind die wesentlichen Anforderungen aus meinem Geschäft heraus? Wo finde ich die Menschen im Unternehmen, die einen wesentlichen Beitrag leisten können? Was sind die großen Linien und wie operationalisiere ich diese? Erlebt mit Katharina Roehrig und Stefan Dierks ein sehr kompetentes Transformationsteam, dass sich nicht scheut auch die großen Herausforderungen einer Transformation zu benennen und von eigenen Fehlern zu berichten.
59:30 8/25/23
CHT: Nachhaltigkeit geht nicht nach Gefühl, sondern nur faktenbasiert | #52
Herzlich Willkommen zur 52. Folge von „Talking Purpose – Wirtschaft neu denken“, dem Podcast rund um nachhaltig erfolgreiche Unternehmens- und Markenführung. Mein Name ist Annette Bruce und ich bin Geschäftsführerin der Marketing Strategieberatung Creative Advantage aus Hamburg. Mit meinen Gästen diskutiere ich, wie Unternehmen profitabel wirtschaften und gleichzeitig einen Beitrag für das Gemeinwohl leisten können. In den Gesprächen erhaltet ihr Einblicke in die Unternehmen und Organisationen, die den Mut haben, Wirtschaft neu zu denken und damit Teil der Lösung der drängendsten Probleme unserer Zeit sind. Meine Gäste heute: Eva Baumann, Global Head of Business Field General Industries und Dr. Annegret Vester, Chief Sustainability Officer (CSO) der CHT Germany GmbH. Die CHT ist eine weltweit operierende Unternehmensgruppe für Spezialchemie mit Headquarter in Deutschland und in Besitz der Beitlich Familienstiftung. Die Stiftung hat sich bereits vor über 10 Jahren in ihrem gesamten Tun der Nachhaltigkeit verpflichtet und leistet über die konsequente Forschungsarbeit der CHT im Bereich der Nachhaltigkeit einen großen Beitrag dazu, dass viele industrielle Produkte heute nachhaltiger produziert werden können. Erfahrt im Podcast von meinen Gästinnen, wie Chemieproduktion und Nachhaltigkeit zusammen passen, was sich in der öffentlichen Wahrnehmung ändern muss, damit das Image der Chemie den Stellenwert bekommt, den chemische Produkte unterhalb der öffentlichen Wahrnehmungsschwelle bereits einnehmen und was sich grundsätzlich in der Chemie ändern muss, um nachhaltiger zu produzieren. Dabei vertreten beide den Ansatz konsequent entlang der gesamten Wertschöpfungskette zu denken, damit sich grundsätzlich etwas ändert und nicht nur öffentlichkeitswirksame Maßnahmen ergriffen werden.
59:45 6/30/23
Podcast #51 | Teil 2 – Verantwortungseigentum: Warum wir dringend über Eigentum sprechen müssen
Mein Gast heute: Achim Hensen, Co-Founder at Purpose Foundation and Purpose Ventures und damit einer der Köpfe hinter dem sehr aktuellen Thema Verantwortungseigentum. Erfahrt im Podcast warum es so wichtig ist, über die Bedeutung von Eigentum nachzudenken und welcher Zusammenhang zwischen Eigentum und Transformation der Wirtschaft besteht. Wir sprechen darüber, warum es einer neuen unternehmerischen Gesellschaftsform bedarf, welche großen Vorreiter es mit Firmen wie Bosch und Zeiss gibt und welche Erfahrungen Unternehmen gemacht haben, die den Schritt in Verantwortungseigentum gemacht haben. Wir sprechen über die Rolle von Geld und Kapital in unserem Wirtschaftssystem, die Verbindung von Eigentum und Entscheidungsmacht und diskutieren, wer im Unternehmen die Macht haben sollte, bzw. wer wann aus dem Unternehmen Gelder beziehen sollte. Das Gespräch war so spannend, dass Achim und ich uns spontan entschieden haben, zwei Folgen aufzunehmen – mit einer wäre das Thema unvollständig geblieben. Deshalb klickt im Anschluss an diese Folge gerne gleich die nächste Folge an – es geht nahtlos weiter. Erlebt mit Achim einen Vordenker und Antreiber, der sich leidenschaftlich für eine Transformation der Wirtschaft einsetzt. Dabei kommt er nicht aus einer theoretischen Betrachtung, sondern hat selbst erfahren, was es bedeutet, wenn man seine ganze Arbeitskraft in ein Unternehmen einsetzt, dessen Kultur sich durch einen Verkauf von einem Tag auf den anderen verändert. Dranbleiben lohnt sich, denn zum Ende gibt Achim sehr konkrete Hinweise dazu, wie sich interessierte Unternehmen dem Thema nähern können und was es bedarf um ein Unternehmen in Verantwortungseigentum zu werden.
32:40 4/28/23
Podcast #51 | Teil 1 – Verantwortungseigentum: Warum wir dringend über Eigentum sprechen müssen
Mein Gast heute: Achim Hensen, Co-Founder at Purpose Foundation and Purpose Ventures und damit einer der Köpfe hinter dem sehr aktuellen Thema Verantwortungseigentum. Erfahrt im Podcast warum es so wichtig ist, über die Bedeutung von Eigentum nachzudenken und welcher Zusammenhang zwischen Eigentum und Transformation der Wirtschaft besteht. Wir sprechen darüber, warum es einer neuen unternehmerischen Gesellschaftsform bedarf, welche großen Vorreiter es mit Firmen wie Bosch und Zeiss gibt und welche Erfahrungen Unternehmen gemacht haben, die den Schritt in Verantwortungseigentum gemacht haben. Wir sprechen über die Rolle von Geld und Kapital in unserem Wirtschaftssystem, die Verbindung von Eigentum und Entscheidungsmacht und diskutieren, wer im Unternehmen die Macht haben sollte, bzw. wer wann aus dem Unternehmen Gelder beziehen sollte. Das Gespräch war so spannend, dass Achim und ich uns spontan entschieden haben, zwei Folgen aufzunehmen – mit einer wäre das Thema unvollständig geblieben. Deshalb klickt im Anschluss an diese Folge gerne gleich die nächste Folge an – es geht nahtlos weiter. Erlebt mit Achim einen Vordenker und Antreiber, der sich leidenschaftlich für eine Transformation der Wirtschaft einsetzt. Dabei kommt er nicht aus einer theoretischen Betrachtung, sondern hat selbst erfahren, was es bedeutet, wenn man seine ganze Arbeitskraft in ein Unternehmen einsetzt, dessen Kultur sich durch einen Verkauf von einem Tag auf den anderen verändert. Dranbleiben lohnt sich, denn zum Ende gibt Achim sehr konkrete Hinweise dazu, wie sich interessierte Unternehmen dem Thema nähern können und was es bedarf um ein Unternehmen in Verantwortungseigentum zu werden.
58:39 4/28/23
Nespresso: "Für mehr Nachhaltigkeit müssen wir Menschen bewegen" | #50
Mein Gast heute: Anis Hachem, Innovation & Sustainability Manager B2B von Nespresso und B Corp Ambassador, da er bei Nespresso einer der Verantwortlichen für die B Corp Zertifizierung des Unternehmens ist „So wie Kaffee durch unsere Venen fließt, ist Nachhaltigkeit Teil unserer DNA“ beschreibt Anis Hachem das Selbstverständnis von Nespresso in Bezug auf die eigenen Nachhaltigkeitsaktivitäten. Erfahrt im Podcast, welche Nachhaltigkeitsinitiativen Nespresso unter dem Dreiklange ‚Advance Circularity, Regenerate Landscapes‘ und ‚Empower Communites‘ seit vielen Jahren verfolgt und warum das Ziel ‚to Inspire Collective Action‘ für Nespresso Schlüssel für Nachhaltigkeit ist. Sehr stolz ist das Unternehmen auf die 2021 erfolgte Zertifizierung zur B Corp. Nespresso sieht diesen Meilenstein als eine Anerkennung ihrer jahrelangen Nachhaltigkeitsbemühungen und als wichtigen Baustein für eine fortwährende Optimierung ihres wirtschaftlichen Tuns. Wir sprechen über Nachhaltigkeit, die Zertifizierung und darüber, warum Nespresso so viel mehr ist als die Kapsel, welche enormen Einsparungen die Kapsel z.B. im Bereich Rohware mit sich bringt und dass bereits das 10. Mal einer der Nespresso Kaffeebauern den Farmers Award gewonnen hat. Wir verschweigen auch nicht, dass nicht alle begeistert sind darüber, dass Nespresso die Zertifizierung erhalten hat. Ein sehr spannendes Gespräch, denn Anis weicht auch den unbequemen Fragen zur Nachhaltigkeit der Kapsel nicht aus, ordnet die Kapsel in die gesamte Wertschöpfungskette ein und berichtet von einem Test mit abbaubaren Kapseln in Frankreich. Erlebt im Podcast einen Macher, der mit Leidenschaft, Herz und viel Sachverstand dafür kämpft, mit Nespresso höchsten Kaffeegenuss mit nachhaltigem Wirtschaften in Einklang zu bringen.
53:09 3/24/23
Green Ferry: Das Ticket ins konsequent nachhaltige Wirtschaften | #49
Mein Gast heute: Philipp Buddemeier, Founder & CEO von Better Earth, einer Unternehmensberatung für die nachhaltige Transformation. Zusammen mit Katharina Beck, finanzpolitische Sprecherin der Grünen, hat er das Buch „Green Ferry – Das Ticket ins konsequent nachhaltige Wirtschaften“ geschrieben. „Wie kommt nachhaltige Veränderung in die Welt?“ ist die zentrale Frage, der die beiden Autoren im Buch und wir in der heutigen Folge nachgehen. „Wir sind nicht naiv, keine klassischen Ökos, keine Traumtänzer. Wir sind Realutopist:innen.“ stellen die beiden Autoren am Anfang ihres Buches klar und fordern unumwunden: „Wir brauchen neue Autobahnen im Gehirn“. Erfahrt im Podcast warum wir laut Buddemeier eine „normativ ethische Haltung“ statt Profimaximierung benötigen und warum das Credo „Impact first statt Profit first“ sein zentrales Prinzip ist. Wir sprechen über Transparenz in der Produktherstellung, über die Absurdität der Umkehr von Beweislasten durch nachhaltige Angebote und über die schwierige Frage, wieviel Regulatorik hilft und wieviel Unternehmertum den Unterschied machen kann und muss. Alle, die sich jetzt auf den Weg machen wollen, ihr Unternehmen nachhaltiger aufzustellen, erhalten in diesem Podcast und natürlich auch im Buch wertvolle, direkt umsetzbare Impulse für die eigene Tranformationsreise Freut euch auf einen Macher, der die Welt verändern will und uns alle auffordert mit auf die Reise zu gehen.
46:17 1/20/23
Kaffee Kooperative: mit Blockchain zu Fairtrade Plus | #48
Herzlich Willkommen zur 48. Folge von „Talking Purpose – Wirtschaft neu denken“, dem Podcast rund um nachhaltig erfolgreiche Unternehmens- und Markenführung. Mein Name ist Annette Bruce und ich bin Geschäftsführerin der Marketing Strategieberatung Creative Advantage aus Hamburg. Mit meinen Gästen diskutiere ich, wie Unternehmen profitabel wirtschaften und gleichzeitig einen Beitrag für das Gemeinwohl leisten können. In den Gesprächen erhaltet ihr Einblicke in die Unternehmen und Organisationen, die den Mut haben, Wirtschaft neu zu denken und damit Teil der Lösung der drängendsten Probleme unserer Zeit sind. Meine Gäste heute: Tonja von Thaden, Marketing-Leiterin und Xaver Kitzinger, Geschäftsführer der Kaffee-Kooperative. Zusammen mit Co-Gründer Allan Mubiru haben sie sich kein geringeres Ziel gesetzt, als den Kaffeehandel zu revolutionieren, indem sie die komplette Verantwortung der Kaffeeproduktion vom Anbau des Kaffees über die Verarbeitung, vor allem die Röstung und Verpackung, in die Hände der Kaffeebäuerinnen und -bauern legen, während sie selbst den Kaffee hier bei uns vermarkten. Die Kaffeemarke Angelique's Finest, eine der zwei Marken der Kaffee Kooperative gehört zu 100% den Produzentinnen in Ruanda. In dem nach dem Völkermord in 1994 stark beschädigten Land kommt den Frauen im Wiederaufbau des Landes eine besondere Rolle zu. Sie kommen in Kooperativen zusammen und haben dort Frauengruppen gebildet, in denen sie Kaffee komplett aus Frauenhand produzieren - und für die vollständige Wertschöpfungskette verantwortlich sind, bis die Kooperative am Ende das fertige Produkt abkauft. Ziel ist, dass die Bäuerinnen über diese Art der Zusammenarbeit mehr Entscheidungsmacht, Mitspracherecht, Unabhängigkeit und Selbstbewusstsein erhalten. Erfahrt im Podcast, warum es fairer nicht geht, zum wievielten Male die Kooperative den Cup of Excellence in Ruanda gewonnen hat und wie über die Blockchain-Technologie die absolute Transparenz über den gesamten Produktions- und auch Fair-Teiler-Prozess sichergestellt ist. Ganz besonders wichtig ist es auch für Xaver klar zu stellen, dass sich in diesem Projekt alle Beteiligten auf Augenhöhe begegnen. So wurde die Marke Anglique’s Finest von der Kooperative entwickelt und liegt in deren Besitz und Xaver wird auch nicht müde immer wieder darauf hinzuweisen, dass die Kaffee-Kooperative eine gemeinsame Idee und keines der vielen Projekte ist, bei denen die Idee aus dem Westen stammt und die Arbeit in Afrika gemacht wird. Erfahrt im Podcast auch, von der vielfältigen Unterstützung z.B. durch Brigitte von der die Kooperative profitiert und warum gerade auch die Listung bei DM und Edeka Meilensteine für die Kooperative sind. Freut euch auf meine beiden super motivierten und engagierten Gäste, die mit viel Herzblut, starken Werten und Überzeugungen für ihr Produkt stehen.
52:29 12/16/22
Purpose:Health: Digitalisierung als Schlüssel für ein sinnorientiertes Gesundheitswesen | #47
Mein Gast heute: Professor Dr. Felix Hoffmann. Der Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie ist Leiter der Stabstelle für medizinische Prozessentwicklung am Klinikum Darmstadt, Professor für „Digital Health" an der Apollon Hochschule in Bremen und zudem Ideengeber und Vorsitzender des Netzwerks Purpose:Health e.V. Das Konstrukt Purpose bringt man nicht in erster Linie mit dem Gesundheitswesen in Verbindung und genau deshalb hat Felix Hoffmann den Verein Purpose:Health gegründet. Ziel des Vereins ist es, Beschäftigte im Gesundheitswesen aus verschiedenen Professionen miteinander zu vereinen und darüber zu einer zunehmenden Werteorientierung beizutragen. Denn die Organisationen im Gesundheitswesen stehen vor der Herausforderung, Spitzenmedizin, exzellente Arbeitsbedingungen, Ökonomie und Technologie sinnvoll miteinander zu verknüpfen. Faktisch gehen heute Mitarbeiter im Gesundheitswesen häufig über vertretbare Belastungsgrenzen hinaus und Patienten erhalten nicht immer die beste Gesundheitsvorsorge. Erfahrt im Podcast welche drei Voraussetzungen geschaffen werden müssen, damit der Mensch –Beschäftigte und Patienten – im Mittelpunkt stehen und eine Gesundheitsversorgung auf höchstem Niveau gewährleistet sein kann. Erfahrt von Felix Hoffmann welche Rolle die Digitalisierung hier spielen kann und warum das Neudenken im Gesundheitswesen auch vor einer Veränderung der üblichen Rechtsformgestaltung nicht Halt machen sollte. Erlebt im Podcast einen visionären Vordenker, die sich nicht scheut das Gesundheitssystem in Gänze in Frage zu stellen und auch bei Eigentumsverhältnissen nicht halt macht. Dabei ist er überzeugt, dass das Konstrukt Purpose ein wertvoller Nordstern für einen sinnorientierten und nachhaltigen Wandel des Gesundheitswesens sein kann. Macht euch selbst ein Bild von den Herausforderungen des Gesundheitswesens und welchen Beitrag Purpose hier leisten kann.
45:04 11/18/22
Quartiermeister: Bier zum Wohle aller | #46
Mein Gast in dieser Folge ist Peter Eckert. Er ist Mit-Gründer & Geschäftsführer des Sozialunternehmens Quatiermeister, welches mit Bier die Vision verfolgt, eine gemeinwohlorientierte Wirtschaft zum Wohle aller zu schaffen. Erfahrt im Podcast, warum sich Peter mit seinem Team für eine Biermarke als soziales Unternehmen entschieden hat und wie sie sich in diesem hart umkämpften Markt etabliert haben. Lernt in dieser Folge, wie Quatiermeister ihren Markenaufbau betrieben hat, wie sie mit dem Thema Transparenz umgehen und welche Rolle sie in kleinen sozialen Unternehmen sehen, um große Konzerne zum Umdenken zu bewegen. Peter erzählt außerdem im Podcast, was es in großen Unternehmen und Konzernen konkret benötigt, um diesen Pfad einzuschlagen und gibt spannende Praxisbeispiele – insbesondere bei gescheiterten Umstellungen. Mit den Erlösen des in Bars, Clubs, Festivals und Supermärkten verkauften Biers unterstützt Quartiermeister regionale soziale Projekte, die es häufig schwer haben, Aufmerksamkeit für ihr Anliegen zu erlangen. Über die Wahl und die Höhe der Zuwendungen entscheiden die Kunden von Quartiermeister. Bislang konnten bereits mehr als 200 Projekte mit mehr als 250.000 Euro gefördert werden. Freut euch auf ein inspirierendes Gespräch mit einem Gründer, der verändern will, aufrütteln will und der auch große Unternehmen zum Umdenken bewegen will, indem er mit Quartiermeister mutig voran geht und ein Zeichen setzt.
54:08 10/13/22
Wildling: Wir müssen radikal neu denken | #45
Mein Gast heute: Anna Yona, Gründerin und Geschäftsführerin des gleichermaßen visionären wie erfolgreichen Barfussschuhanbieters Wildling. Erfahrt im Podcast wie die „Quereinsteigerin mit buntem Lebenslauf“ wie sie sich selbst bezeichnet, dazu gekommen ist, mit ihrem Mann das Unternehmen zu gründen und warum die dreifachen Eltern schon vor Corona ihr Unternehmen mit heute 150 Mitarbeitern vollständig auf Home Office aufgebaut haben und welche besonderen Herausforderungen die Zusammenarbeit mit dezentralen Strukturen mit sich bringen. „Menschen müssen lernen frei und eigenverantwortlich arbeiten. Wir kommen alle aus hierarchischen Strukturen, die uns das nicht unbedingt gelehrt haben“ berichtet Anna Yona von ihren Erfahrungen, wobei intrinsisch motivierte Menschen eher mal gebremst werden müssen, wie sie schildert. Neben ihrer Leidenschaft für gesunde Füße treibt Anna Yona in erster Linie die Herausforderung einer nachhaltigen und regenerativen Produktion ihrer Produkte. Viele Bestandteile sind inzwischen recycelbar und die Schuhe sind so aufgebaut, dass z.B. die Sohlen ersetzt werden können und nicht gleich ein neuer Schuh gekauft werden muss. Aber Anna Yona denkt weit über das eigene Business hinaus und beschäftigt sich mit der Frage wie wir als Gesellschaft Wirtschaft neu denken können: Hier bitte Zitat mit dem Wortlaut…. „Es geht darum anzuerkennen, dass unser Wirtschaftssystem Menschen-geschaffen ist und nach bestimmten Prinzipien gestaltet ist. Es akkumuliert Macht an bestimmten Stellen und basiert auf einer sehr großen Ungleichheit. Ziel: Verlernen, was wir als natürlich und gegeben anerkennen infrage zu stellen“ Erlebt im Podcast eine visionäre Unternehmerin, die sich nicht scheut unser Wirtschaftssystem in Frage zu stellen und auch bei sich selbst damit nicht halt macht. Sie ist überzeugt, dass kleine Verbesserungen des Bestehenden alleine nicht reichen werden um das System zu verändern. Es braucht viel Mut, Gleichgesinnte, Kreativität und einen hohen Grad an Selbstreflexion um neue Wege zu gehen. Lasst euch inspirieren und begeistern und erlebt den Mensch und die Unternehmerin Anna Yona hinter dem Erfolgskonzept Wildling.
60:17 9/30/22
Patagonia: Wie das Unternehmen über Community Management die Welt verändern will | #44
Mein Gast in dieser Folge ist Antonio Rohrssen von Patagonia. Er ist Environmental Community Organizer in Berlin und verantwortlich für den Bereich EMEA. „We are in the business to safe our home planet” ist sicherlich einer der bekanntesten Leitsätze von Patagonia, dem Unternehmen, das wie kein anderes seine unternehmerischen Aktivitäten mit dem Schutz der Umwelt verwoben hat. Erfahrt von Antonio im Podcast wie das Community Management zum Gesamterfolg des Unternehmens beiträgt. Antonio gibt uns tiefe Einblicke in die Arbeits- und Wirkweise dieses besonderen Aufgabenbereichs bei Patagonia und wertvolle Tipps für den Aufbau eines eigenen Community Managements. Seine drei Erfolgsfaktoren sieht er in der konsequenten Ziel- und Strategiebestimmung, in Hartnäckigkeit und langem Atem bei der Umsetzung und vor allem darin, die Impulse aus der Community aufzunehmen und daran anzusetzen, statt eigene Projekte durchzudrücken. Das aktuelle Großprojekt „we the power“ hat in der derzeitig schwierigen Energieversorgungssituation besondere Bedeutung erlangt. Auch mit diesem Projekt setzt Patagonia auf bestehenden Kampagnen der Zivilgesellschaft auf und verstärkt diese nicht nur durch Geld, sondern vor allem auch durch Know-how und durch Kontakte z.B. an die Presse und an andere Menschen mit gleichen Interessen und Zielen. Auch in den 11 europäischen Shops lebt Patagonia das Konzept Community Management konsequent. Denn die Shops sind nicht nur ein Ort an dem Patagonia seine Produkte verkauft, sondern auch das Zuhause für die Community, für Austausch, für Treffen, für Informationen und für neue und alte Verbindungen und Kontakte. Freut euch auf ein inspirierendes Gespräch mit einem Manager, der seinen Job aus tiefster Überzeugung und mit viel Engagement lebt und weiterentwickelt und eine tolle Visitenkarte für ein Unternehmen ist, dass nicht müde wird, Wirtschaft neu zu denken.
59:00 9/15/22
Stiftung „In guter Gesellschaft“: Was ist eigentlich zeitgemäßes Unternehmertum? | #43
Mein Gast in dieser Folge ist Anke Rippert, Gründerin und Vorständin der gemeinnützigen Stiftung „In guter Gesellschaft“, die es sich zum Ziel gesetzt hat, den Mittelstand aktiv auf dem Weg zu einem zeitgemäßen Unternehmertum zu unterstützen. Erfahrt im Podcast, warum Anke nach einer erfolgreichen Karriere als Unternehmerin, Dozentin und Business Coach vor einem Jahr zusammen mit ihrem Bruder Thomas die Stiftung gegründet hat, welche ambitionierten Ziele sie sich mit der Stiftungsarbeit selbst gesteckt hat und warum sie glaubt, aus der Position der Stifterin Unternehmen am besten unterstützen zu können, sich zeitgemäß aufzustellen. Lernt im Podcast die 2 Säulen „Denkraum“ und „Werkraum“ der Stiftung kennen und erfahrt, in welcher Art und Weise die Stiftung auch euch unterstützen kann, bzw. wie ihr euch in der Stiftung aktiv einbringen könnt. Erster großer Aufschlag im Denkraum der Stiftung ist die große Mittelstandsstudie, die – in Zusammenarbeit mit „Zeit für Unternehmer“ einem Produkt des Zeit-Verlags – in einer repräsentativen Befragung von Unternehmen den aktuellen Veränderungsbedarf des Mittelstands in einer so nie dagewesenen Form erfasst und aufbereitet. Dranbleiben lohnt sich, denn im Podcast geht Anke auch auf die für junge Unternehmer ausgeschriebenen Netzwerk-Stipendien ein, für die sich Gründer, mit bereits laufender Geschäftstätigkeit und Unternehmer in Nachfolge noch bis Mitte Oktober bewerben können. Alle Infos hierzu findet ihr in unseren Shownotes. Freut euch auf ein inspirierendes Gespräch mit einer Macherin, die nicht nur voller Visionen für ein zeitgemäßes Unternehmertum steckt, sondern eine sehr engagierte Vordenkerin und Expertin für die erforderlichen Veränderungsprozesse im Mittelstand ist.
52:21 9/2/22
Sea Me & Zerooo: Das innovative Mehrwegsystem für Drogerie- und Parfümerieartikel | #42
Heute bei mir zu Gast sind Lars Buck, André Lang-Herfurth und Mirko Waraszik von Sea Me aus Hamburg, dem innovativen Startup, dass es sich zum Ziel gesetzt hat, im Drogerie- und Parfümerieartikel Mehrweg als alternative Verpackungsform zu Einwegkunststoff zu implementieren. „Es ist eine Ironie unserer Zeit, dass Menschen um rein und sauber zu sein, Unmengen an Einwegmüll produzieren und so im Namen der Reinlichkeit dazu beitragen, unsere Umwelt immer weiter zu vermüllen.“ erklärt Lars den Ausgangspunkt seiner Überlegungen für die Gründung von Sea Me and Zerooo. Er ist überzeugt, dass es viele Wege geben muss, um das Müllproblem zu lösen – Mehrweg ist einer davon. Die Resonanz im Handel ist gut. Der Testmarkt bei Budnikowski in Norddeutschland musste abgebrochen werden, weil die Nachfrage zu groß war, um sie über den Testmarkt zu bedienen. Dabei dient Sea Me, mit dem Startangebot von Hand- und Bodylotion, Handseife und Desinfektionsgel sowie Spülmittel und Entspannungsbad, in erster Linie als eine Art Pilotprojekt für das Mehrwegkonzept Zerooo, mit dem die Gründer auch anderen Anbietern Zugang zum Mehrweg ermöglichen wollen. Das Konzept überzeugt: Unter den ersten Mitmachern ist neben anderen die Marke Barbor aus dem Premium-Kosmetikbereich. Die nächste Finanzierungsrunde steht unmittelbar bevor. Über die Crowdfunding-Plattform Green Rocket (s. Shownotes) soll der nächste Wachstumsschritt finanziert werden. Wer das Konzept und damit die Transformation der Wertstoffkette im Körperpflege- und Kosmetikmarkt unterstützen will, kann jetzt dabei sein. Erlebt mit meinen Gästen ein sehr motiviertes Gründerteam, das mit starken Ideen, Weitblick und langfristiger Vision einen Markt verändern will, bei dem wir uns alle viel zu sehr daran gewöhnt haben, dass die Verpackung Einweg und Kunststoff ist.
76:30 5/13/22
Stiftung Wirkungsanteil: Wie Start-Ups heute Impact-Vorsorge betreiben und damit ihre Attraktivität erhöhen | #41
Mein Gast ist in dieser Folge ist Tom Josczok, Geschäftsführer und Gründer von Stiftung Wirkungsanteil, einer gemeinnützigen GmbH, die ein Impact-Vorsorge-Modell entwickelt hat, mit dem sich Gründer:Innen schon bei Gründung für Impact entscheiden, aber sich persönlich und finanziell erst dann engagieren müssen, wenn sie ihr Unternehmen erfolgreich am Markt oder an der Börse platziert haben. Erfahrt im Podcast was es mit dem Dreiklang Pledge, Wachsen und Teilen auf sich hat, warum Tom glaubt, dass das bereits in Israel und Kanada erfolgreiche Modell auch bei uns funktionieren wird und warum Start-Ups, in dem sie ihren Erfolg teilen, selbst stark profitieren können. Wir sprechen darüber, warum es für Tom wichtig ist, dass das Angebot geringe Einstiegshürden hat, warum die Stiftung Wirkungsanteil wie ein großes Impact-Sparschwein funktioniert und warum Venture Capitalists das Engagement von Start-Ups bei der Stiftung Wirkungsanteil sehr positiv bewerten.
53:49 4/8/22
Was Sie jetzt wissen müssen, um Ihr Unternehmen nachhaltiger aufzustellen und welche Rolle BCorp dabei spielen kann #40
Mein Gast in dieser Folge ist Karry Schwettmann. Sie ist Trainerin und Facilitatorin für die Zertifizierung zum BCorp Unternehmen und Expertin für Nachhaltigkeitskommunikation. Karry ist im deutschsprachigen Raum eine ausgewiesene Expertin der ersten Stunde des BCorp-Movements und zertifizierte BLeaderin. Von ihr erfahren wir im Podcast, wie Unternehmen den Einstieg in nachhaltigeres Wirtschaften finden können und wie BCorp und das BCorp-Assessment dabei unterstützen können. Wir sprechen darüber, warum beim Thema Nachhaltigkeit mehr denn je gilt „der Weg ist das Ziel“, warum Transparenz ein entscheidender Faktor auf dem Weg dorthin ist und warum Nachhaltigkeitsmanagement weder in eine Fachabteilung gehört noch als Projekt verstanden werden sollte, sondern in der Gesamtstrategie des Unternehmens verankert sein muss, soll sie zum erwünschten Erfolg führen. Als Einstieg empfiehlt Karry Unternehmen eine Wesentlichkeitsanalyse zu erstellen, um sich der Interessen ihrer unterschiedlichen Stakeholder bewusst werden und mit ihnen aktiv ins Gespräch gehen. Karry plädiert auch für ein neues Verständnis von Authentizität und fordert Unternehmen auf, mutiger zu werden die Fakten zu benennen, denn sie ist überzeugt, dass die Kommunikationsabteilung mit einem starken Nachhaltigkeitsnarrativ einen wichtigen Beitrag auf dem Weg zu mehr Nachhaltigkeit leisten kann. Seid gespannt auf konkrete und direkt umsetzbare Hinweise und wertvolle Do’s and Don’ts des Nachhaltigkeitsmanagements.
51:13 3/25/22
Purpose-Insight: 5 Punkte, die ihr wissen solltet, wenn ihr in eurem Unternehmen einen Purpose etablieren wollt | #39
Die heutige Folge ist die 2. Folge aus der Serie „Purpose insight“, bei der ich keinen Gast im Studio habe, sondern euch kurz und effizient Input zu den relevantesten Fragen rund um Purpose geben möchte. Heute geht um die aus meiner Sicht relevantesten 5 Punkte, die ihr über Corporate Purpose wissen solltet, insbesondere dann, wenn ihr plant in eurem eigenen Unternehmen aktiv zu werden. Und dies sind meine 5 Punkte: 1. Brave Potential: Mehr Chancen als Risiken 2. Brave Action: Jedes Unternehmen kann den ersten Schritt machen 3. Brave Identity: Purpose aus der Unternehmenskultur dekodieren 4. Brave Heart: Es braucht Mut für 'purpose-first' 5. Brave Mind: Purpose und Marke - zwei Konstrukte, die sich perfekt ergänzen Warum Mut so zentral für einen erfolgreichen Purpose ist und warum ich trotzdem überzeugt bin, dass die Chancen die Risiken bei weitem übersteigen, das und viel mehr erfahrt ihr effizient und praxisrelevant in dieser Folge.
15:06 3/11/22
Precycle: Was du heute schon tun kannst, um deinen Plastikabdruck in der Welt zu verringern | #38
Mein Gast in dieser Folge ist Christian Rühlmann. Er ist Gründer und CEO von Precycle, einem Start-Up, das es sich zum Ziel gesetzt hat, mit Hilfe einer Brückentechnologie mehr Verantwortung für unseren im globalen Süden entsorgten Plastikmüll zu übernehmen. Erfahrt im Podcast, mit welchem Konzept Precycle die Entsorgung unseres Mülls im globalen Süden Mensch- und Umwelt-verträglicher gestalten will, welches freiwillige Kompensationsmodell Precycle hierfür – analog zur CO2 Abgabe – entwickelt hat und wie Unternehmen und Konsumenten über Precycle ihren Plastikabdruck über Plastik Credits kompensieren können. Wir sprechen darüber, wie das auf diese Weise eingesammelte Geld anschließend dafür verwendet wird, im globalen Süden Plastik aus der Umwelt zu sammeln, zu recyceln und die Waste-Management-Systeme sowie die Arbeitsbedingungen der Menschen vor Ort zu verbessern. Erlebt im Podcast einen visionären Gründer, der das Thema Plastikverschmutzung mit unternehmerischen Mitteln lösen möchte und dabei auf Freiwilligkeit und Eigenverantwortung von Unternehmen und Konsumenten setzt.
49:49 2/25/22
Finsbury Glover Hering: Dos and Don’ts der Nachhaltigkeitskommunikation | #37
Mein Gast in dieser Folge ist Andrea Maibaum. Sie ist Direktorin bei Finsbury, Glover, Hering einem globalen Beratungsunternehmen im Bereich der strategischen Unternehmenskommunikation. Andrea berät Kunden bei ihrer Transformation zu nachhaltigerem Wirtschaften in der Kommunikation und gibt Im Podcast wertvolle Einblicke in die Herausforderungen gerade großer Emittenten. Wir sprechen darüber, warum die COP26 in der öffentlichen Meinung so schlecht weggekommen ist, welche Konsequenzen das Shell-Urteil für Unternehmen hat, was es mit Scope 3 Emissionen auf sich hat und was sich hinter der Brüsseler Vision des klimaneutralen Kontinents und der Initiative Fit for 55 verbirgt. Wir sprechen auch über Greenwashing und was eine echte Vorreiterrolle beim Klimaschutz für Unternehmen bedeutet, welche Rolle Politik, Gesetzen und Regulatorik bei der anstehenden Transformation zukommt und last but not least verrät Andrea uns ihre Dos und Don’ts der Nachhaltigkeitskommunikation. Geballtes Fachwissen und wertvolle Insights für alle, die ihr Unternehmen nicht nur in Richtung Nachhaltigkeit transformieren wollen, sondern dazu auch erfolgreich kommunizieren wollen.
52:52 2/11/22
Tausche Bildung für Wohnen e.V.: Warum Sozialunternehmertum Unternehmertum für Fortgeschrittene ist | #36
Mein Gast in dieser Folge ist Christine Bleks, welche 2012 den gemeinnützigen Verein Tausche Bildung für Wohnen e.V. gründete und die Geschäfte als Vorstandsvorsitzende führt. Tausche Bildung für Wohnen ist ein gemeinnütziger Verein, der engagierten jungen Menschen in benachteiligten Stadtteilen wie Duisburg-Marxloh oder Gelsenkirchen-Ückendorf mietfreien Wohnraum zur Verfügung stellt. Diese fördern als Bildungspaten die schulische und persönliche Entwicklung der Kinder des Quartiers und bieten diesen in den sogenannten Tauschbars, den Wirkungsorten des Vereins, ein zweites Zuhause. Hier dürfen sich die Kinder durch ganzheitliche Lernförderung und attraktive Ferien-Freizeitangeboten entfalten. Durch intensive Qualifizierung erhalten die Bildungspaten wertvolle Kompetenzen für ihre tägliche Arbeit, individuelle Entwicklung und weitere berufliche Perspektive. Als Multiplikatoren und Botschafter dieser Haltung gestalten sie aktiv ihr Umfeld und bewirken so eine positive gesellschaftliche Veränderung. In dieser Folge erfahrt ihr, wie Christine Bleks als alleinerziehende Mutter auf die Idee gekommen ist, dieses Projekt ins Leben zu rufen und welche Hürden es u.a. bei der Finanzierung gab, wie sie durch Stiftungen, Unternehmen und andere Partner durch Spenden gefördert wurden und was die Motivation hinter solchen Zusammenarbeiten ist. Außerdem erhaltet ihr einen Einblick in das Sozialunternehmertum und welchen Beitrag dieses zu einem Wandel der Wirtschaft leistet. „Sozialunternehmertum ist Unternehmertum für Fortgeschrittene“ – was hinter diesem Satz steckt und weitere spannende Insights hört ihr in dieser Podcast Folge.
61:49 1/28/22
Purpose zwischen Hype und Bullshit-Bingo: Was kann das Konstrukt wirklich leisten? Mit Prof. Carsten Baumgarth | #35
Mein Gast in dieser Folge ist Professor Carsten Baumgarth. Professor Baumgarth lehrt Markenführung an der Hochschule für Wirtschaft und Recht in Berlin und ist ein ausgewiesener Experte für strategisches Marketing. Professor Baumgarth ist auch Initiator und Host des Instagram Channels „Brückenbau Marke“, dessen Ziel es ist, Wissenschaft und Forschung mit der Praxis zusammenzubringen, um gegenseitig voneinander zu profitieren. Mit Professor Baumgarth diskutiere ich aus wissenschaftlicher und praktischer Sicht Aufgaben, Nutzen und Relevanz von Purpose und warum das Konzept einerseits gehypt wird und gleichzeitig den ersten Platz im Bullshit-Bingo gewinnt. Wir diskutieren Ansätze für eine Definition des Konstruktes und warum durch die inflationäre Verwendung von Purpose-Kommunikation eine Abwertung des an sich sinnvollen Konstrukts zu befürchten ist. Ihr erhaltet dabei einen sehr guten Überblick über Corporate Purpose in Theorie und Praxis und wertvolle Tipps für den beruflichen Alltag. Vor dem Hintergrund der Forschungsarbeit von Professor Baumgarth zu Markentransparenz diskutieren wir ob es für Marken sinnvoll ist, dass sie ihr Handeln vollständig transparent machen und welchen Nutzen sie davon haben. Baumgarth erklärt, warum dieses Konstrukt einerseits eine wichtige Voraussetzung für gelebten Purpose ist, andererseits aber auch die Gefahr birgt Marken und Verbraucher zu überfordern. Wir sprechen auch über politischen Markenaktivismus, was man darunter versteht und warum die Chancen davon zu profitieren bei kleineren Unternehmen in der Regel deutlich höher sind als bei größeren. Last but least gibt Professor Baumgarth einen Ausblick auf die Marketing-Themen des Jahres, für die es sich allemal lohnt dran zu bleiben. Freut euch auf viele konkrete Insights meines Gasts, die insbesondere für etablierte Unternehmen, für die Purpose und Nachhaltigkeit häufig eine größere Herausforderung darstellen als für Gründer inspirierend und wertvoll sind.
61:31 1/14/22
Goldeimer: Warum Kreislaufwirtschaft vor dem Klo nicht Halt machen darf | #34
Mein Gast in dieser Folge ist Malte Schremmer. Er ist Gründer und Chief Shit Advisor von Goldeimer, einer gemeinnütziges GmbH im Viva con Aqua-Kosmos, die es sich zum Ziel gesetzt hat, Menschen für Themen rund um das Klo, zu begeistern und zu sensibilisieren und so die Sanitärwende mit zu initiieren und zu unterstützen. Im Podcast erfahrt ihr wie Malte durch eine Reise nach Burkina Faso auf die für 4 Menschen weltweit prekäre sanitäre Situation aufmerksam geworden ist und warum und mit welchem Ziel Malte daraufhin das Unternehmen Goldeimer gegründet hat. Hört von Malte, warum das alte Plumpsklo unbedingt eine Renaissance erfahren sollte, warum es für Malte selbstverständlich ist mit anderen Unternehmen entlang der gesamten Wertschöpfungskette zu kooperieren und was passieren muss, damit menschliche Fäkalien in Deutschland nicht als Abfallstoff sondern als recyklingfähiges Material behandelt werden können. Wir sprechen über Nachhaltigkeitsstrategien von Start-Ups und von etablierten Unternehmen, über die Herausforderungen in der Vermarktung von Nachhaltigkeitsinitiativen und über Greenwashing von Unternehmen, die ohne wirkliches Konzept „auf den Zug“ aufspringen wollen. Freut euch auf viele konkrete Insights meines Gasts, die insbesondere für etablierte Unternehmen, für die Nachhaltigkeit häufig eine größere Herausforderung darstellt als für Gründer inspirierend und wertvoll sind und die eindrücklich zeigen, dass nachhaltiges Wirtschaften mit den entsprechenden Ideen und dem nötigen Comittment jederzeit möglich ist.
46:25 12/10/21
Lenzing AG: Faserproduktion geht auch nachhaltig | #33
Mein Gast in dieser Folge ist Dominique Köfner, Vice President Corporate Communications, Public Affairs der Lenzing AG aus Lenzing im schönen Ober-Österreich. Erfahrt im Podcast wie es das traditionsreiche Unternehmen der Faserproduktion geschafft hat, heute einer der nachhaltigsten Anbieter seiner Branche zu sein und trotzdem ein wachsendes und profitables Unternehmen. Wir sprechen über die Nachhaltigkeitsstrategie von Lenzing, über Lenzings Initiative für die aktive Verbesserung der ökologischen Performance der Wertschöpfungskette und natürlich über Zellstoff, den laut Lenzing Rohstoff der Zukunft der Faserproduktion. Wir sprechen auch über die Herausforderungen in der Vermarktung von Nachhaltigkeitsinitiativen, über Greenwashing und die Bedeutung von Endverbrauchermarken wie Tencel, die bei Lenzing einen immer größeren Stellenwert einnehmen. Freut euch auf viele konkrete Insights meines Gasts, die insbesondere für etablierte Unternehmen, für die Nachhaltigkeit häufig eine größere Herausforderung darstellt als für Gründer inspirierend und wertvoll sind und die eindrücklich zeigen, dass Nachhaltigkeit mit den entsprechenden Ideen und dem nötigen Comittment auch in der Textilindustrie möglich ist.
62:57 11/26/21
WEtell: Mobilfunk geht auch nachhaltig | #32
Mein Gast heute ist Andreas Schmucker, Gründer von WeTell, einem Mobilfunkanbieter, der es sich zum Ziel gesetzt hat, den Mobilfunk nachhaltig zu gestalten. Erfahrt im Podcast wie Andreas – der ursprünglich aus dem Bereich erneuerbare Energien kommt – mit Hilfe des Mobilfunkmarkts einen Beitrag zum Klimaschutz leisten will und das Thema noch mehr in der Gesellschaft verankern will. Dabei differenziert sich WEtell neben dem Beitrag zum Klimaschutz über den Umgang mit den Verbindungsdaten und über den fairen und transparenten Umgang mit seinen Kunden. Erlebt im Gespräch einen Gründer, der das Thema Nachhaltigkeit ganzheitlich angeht und lernt mit WEtell ein junges Unternehmen kennen, das sowohl GWÖ-zertifiziert ist, als auch in den letzten Schritten ist, ein Unternehmen in Verantwortungseigentum zu werden. Und für alle Hörer, die gleich wechseln wollen, lohnt es sich dranzubleiben, denn Andreas hat für alle Hörer ein schönes Incentive mitgebracht, das den Wechsel noch attraktiver macht.
56:31 11/12/21
capacura: Wie Ina und Ingo Dahm Frühphasen-Investment digitalisieren und demokratisieren wollen | #31
Meine Gäste heute: Ina und Ingo Dahme, Gründer von capacura, einem Frühphaseninvestor für Start-Ups im Bereich Bildung, Umwelt und Gesundheit, deren unternehmerisches Handeln auf der Überzeugung „We rise by lifting others“ beruht. Erfahrt im Podcast wie Ina und Ingo den Investorenmarkt digitalisieren und gleichzeitig demokratisieren wollen, wie sie es mit Hilfe von künstlicher Intelligenz schaffen ein potentielles Investment in nur 39 Sekunden zu evaluieren und warum sie trotzdem überzeugt sind, dass letztlich das persönliche Treffen über ihren Einstieg in einem Unternehmen entscheidet. Erlebt im Gespräch ein Gründerteam, dass nicht nur als Paar, sondern auch als berufliche Partner erfolgreich zusammenlebt und arbeitet und erfahrt was die beiden treibt, die Regeln des Investitionsmarktes neu zu schreiben.
49:58 10/29/21
good24: Wie Dirk Lenz die Milliardenprovisionen der Versicherungsbranche in GoodCents verwandeln will | #30
Mein Gast heute ist Dirk Lenz, Co-Founder von good24, aus Meerbusch, einem Sozialunternehmen, dessen Mission es ist, Menschen dazu zu befähigen, aktiv und ohne finanziellen Aufwand einen Beitrag für die dringenden Fragen unserer Zeit zu leisten. Die Idee ist clever, denn good24 wirbt damit, dass sie von jeder Maklerprämie 10 Euro in GoodCents umwandeln, über deren Verwendung in Art einer Gamification der Versicherte auf Basis einer von good24 getroffenen Vorauswahl entscheiden kann. Dirk verwendet also das Geld, was andere Makler zum Teil in Amazon- oder About You-Gutscheinen als Werbemittel für ihre Versicherungen einsetzen, dafür Gutes zu tun und verdient sich sein Marketing über die Kommunikation seines Konzeptes und den Sozialansatz. Dass er trotzdem gut verdient, ist für Dirk selbstverständlich, genauso wie, dass seine Bücher vollständig transparent sind und alle Gewinne weitergegeben werden an die geförderten Projekte wie z.B. sein Herzensprojekt „Tausche Bildung gegen Wohnen“. Das Konzept findet Anklang und auch die ersten namhaften Unternehmen, bzw. andere Sozialunternehmen wie Viva con Agua, Ashoka oder die gemeinnützige GmbH Antropia haben bereits ihren Bestand an good24 übertragen. Erfahrt im Podcast warum für Dirk im Sozialunternehmertum Vertrauen die stärkste Währung ist, warum der chinesische Spruch „Wer nach draußen will, muss durch die Tür gehen“ sein Leben verändert hat und vor allem was ihn, den seit 30 Jahren erfolgreichen klassischen Versicherungsmakler bewogen hat, good24 zu gründen und wohin er das junge Start-Up führen will. Erlebt im Gespräch einen Gründer, der sich der Herausforderungen seiner Branche sehr bewusst ist, keine Fragen scheut und entschieden ist, die Regeln des Marktes neu zu schreiben.
54:24 10/15/21
Zentek: Wo steht der „Recyclingweltmeister Deutschland“ heute? | #29
Mein Gast in dieser Folge ist Stephan Schnück, Chief Product Officer der Zentek Gruppe aus Köln, einem mittelständischen Unternehmen das seit 1995 die fachgerechte Entsorgung branchenspezifischer Abfälle betreibt und heute rund 180.000 Kunden schwerpunktmäßig im Bereich B2B aber auch im Bereich B2C bedient. Mit Stephan spreche ich über die Möglichkeiten und Limitationen der Kreislaufwirtschaft aus Sicht eines überregionalen Entsorgungsbetriebs. Dabei räumt Stephan im Podcast mit falschen Vorstellungen auf, wie z.B. der, des Recycling-Weltmeisters Deutschland (12% Recycling in Deutschland versus z.B. 30% in den Niederlanden oder 24% in Belgien) oder der Idee, dass Bio-Kunststoffe einen nennenswerten Beitrag zur Reduzierung unseres Abfallproblems leisten können. Im Gespräch zeigt Stephan auf, was wirklich wichtig wäre, um zu einer Kreislaufwirtschaft zu gelangen. In erster Linie fordert Stephan mehr Transparenz über die eingesetzten Verpackungen, denn eines der größten Hindernisse im Recycling stellen Verbundstoffe da, deren Verwertung durch fehlende Möglichkeiten der Identifikation der Ursprungsmaterialien und fehlende Möglichkeiten zur Trennung der Materialien begrenzt ist. Deutliches Entwicklungspotential sieht Stephan dagegen im Ausbau unseres Pfandsystems. Hier stehen die vielen individuellen Flaschenformen einem Effizienzgewinn im Weg, denn lange Fahrten mit Leergut belasten die Umwelt. So gibt es z.B. nur in 2 Bundesländern eine Abfüllung für Milch, was unweigerlich bedeutet, dass die Milch in allen anderen Bundesländern lange Wege hinter sich bringen muss, genauso wie das Leergut, wenn es den Rückweg zum Abfüller antritt. Noch schlechter fällt allerdings die Bilanz bei Einwegglas aus. „50% des gesamten ökologischen Fußabdrucks eines Marmeladenglases macht nur das Glas aus“ so Stephan im Podcast. Eine Normung der verwendeten Gläser auf einige wenige Formate und die Entwicklung eines Pfandsystems könnte hier Abhilfe schaffen. Eine wichtige Initiative zur Reduzierung der Müllberge sieht Stephan auch im großflächigen Ausbau der Unverpackt-Angebote wie sie z.B. das Berliner Start-Up Sackworks betreibt, das ein System entwickelt hat, das bei gleichen Kosten und selbstverständlich unter Einhaltung aller Hygienemaßnahmen die Ware auf die Fläche bringen will. Erlebt mit Stephan einen Experten der Abfallwirtschaft, der mit seinem Unternehmen Vordenker und Macher sein will und über Ideen und Konzepte zum Aufbau einer umfassenden Kreislaufwirtschaft beitragen will.
48:57 10/1/21
traceless: Wie zwei Gründerinnen die Welt von Plastik befreien wollen | #28
Mein Gast in dieser Folge ist Johanna Barre, die zusammen mit Anne Lamp das „Circular Bio-Economy Startup“ traceless gegründet hat. Im Podcast sprechen wir darüber, warum biologisch abbaubares Plastik ist nicht halb so gut ist wie sein Ruf, warum deshalb für traceless die Messung der gesamten LifeCycle-Analyse entscheidend ist und warum die Gründerinnen in der Kreislaufwirtschaft den erfolgversprechendsten Lösungsansatz für ein Leben innerhalb der planetaren Grenzen sehen. Johanna berichtet von ihrem Investorenteam bestehend aus B Value, Planet A Ventures und HTGF und warum sie und Anne froh sind, gerade diese Investoren an Board zu haben. Außerdem erklärt Johanna uns im Podcast, was traceless mit einer Kastanie gemein hat, warum die Folie sich zwar nach 2-9 Wochen rückstandslos zersetzt und trotzdem die gleichen Funktionen wie Plastik bietet und verrät, dass mit OTTO als erstem Kunden ein engagierter Mitstreiter auf dem Weg zu einer Zukunft ohne Plastik-Verschmutzung gewonnen werden konnte. Erlebt im Podcast eine sehr engagierte, sympathische und weitsichtige Gründerin, die sich dem Ziel verschrieben hat, einen großen Beitrag zu einer funktionierenden Kreislaufwirtschaft zu leisten und damit zur Reduzierung der weltweiten Plastikverschmutzung und Ressurcenverschwendung beitragen will.
52:32 9/17/21