Show cover of Kulturmenü

Kulturmenü

Aus allen musikalischen Genres und Zeitepochen gibt es Musikstücke, die die Mehrheit der Menschen kennen. Oft weiß man aber nicht wer den Hit geschrieben hat, wer ihn singt oder was überhaupt dahinter steckt. Eine Mischung aus Musikgeschichte und Gesprächen mit ausgewählten Gästen (Musiker*innen, Sänger*innen, etc.) - gemacht für alle Musikbegeisterten! Gastgeberin ist Angelika Ortner, Musikerin aus Wien, die mit Witz, Leidenschaft und kompetenter Lässigkeit durch jede Episode führt. Am Ende wird immer die Frage "Was können Kunst und Kultur zu einer besseren Zukunft beitragen" gestellt und natürlich auch von allen Interviewpartner*innen beantwortet ...

Tracks

Adagietto - Gustav Mahler
Dieses Werk ist der 4. Satz von Gustav Mahlers 5. Symphonie. Der Dirigent Daniel Beyer hört darin eine Hoffnung auf eine beginnende Liebe, wenngleich er auch meint, dass bei Mahlers Musik immer ein imaginärer Abgrund zu spüren ist, über dem alles schnell zusammenstürzen kann. Wer einen Weg zu dieser aufwühlenden, bereichernden Musik finden möchte, findet ihn vielleicht in dieser Folge.
72:12 5/19/24
Ich weiß, es wird einmal ein Wunder gescheh'n
Dieses Lied verbindet man mit dessen Interpretin Zarah Leander (über die man viel erzählen kann, wenngleich man sie sehr kritisch betrachten muss). Ursprünglich als Liebeslied für einen Film geschrieben, ist es doch viel mehr! Darüber erzählt die österreichische Chanson-Sängerin Ethel Merhaut. Sie schwärmt vom Erfolsduo Michael Jary & Bruno Balz und erzählt, warum deren zeitlose Hits auch heute immer noch das Publikum begeistern.
43:18 5/5/24
Blue Monk
Der Jazzmusiker Thelonious Monk komponierte nicht viele Stücke. Aber Blue Monk zählt (neben 'Round Midnight) zu seinen bekanntesten und wir hören es in dieser Folge in unterschiedlichen Versionen. Der österreichische Jazz-Pianist David Helbock spricht über die Einzigartigkeit und besondere Spieltechnik des bis heute am meisten gecoverten Jazzmusikers. Darüber hinaus reden wir auch über das "authentisch-sein" und erzählen von Pannonica de Koenigswarters Buch "Die Jazzmusiker und ihre drei Wünsche".
48:12 4/21/24
Feuervogel
Dieses Orchesterwerk war für den erst 28jährigen Igor Strawinsky der Beginn seiner Karriere. Das Erleben dieser Musik kann für viele Hörer*innen mit den eigenen Bildern im Kopf erlebt werden und der zauberhafte Orchesterklang versprüht eine eigene Atmosphäre. Das meint auch der Gitarrist Mario Berger, der seinen emotionalen Zugang zum Feuervogel schildert und sogar soweit geht, dass er sagt: "Strawinskys Musik hat eine Energie wie Rock-Musik." Außerdem erzählen wir von Strawinskys Verbindungen zu Debussy, Rimsky-Korsakov, Ravel, sowie auch zu Walt Disney, Picasso und Coco Chanel (!)...
48:27 4/7/24
Spiel mir das Lied vom Tod
Dies ist der Deutsche Titel eines der bekanntesten Italo Western von Sergio Leone. Der Regisseur arbeitete eng mit dem Filmmusik Komponisten Ennio Morricone zusammen. Seine Soundtracks vieler italienischer und französischer Filme der 1960er und -70er Jahre haben bis heute eine populäre Ausstrahlungskraft. Die Begeisterung, mit der Christoph Huber, Kurator des Österreichischen Filmmuseums, über dieses Thema spricht, ist sehr ansteckend und er hat wirklich sehr viel zu erzählen! Die Musik von "Spiel mir das Lied vom Tod" ist nur der "Aufhänger" für diese Folge, die mit ganz viel unterschiedlicher Musik von Ennio Morricone umrahmt wird.
63:06 3/17/24
Singin' in the Rain
Viele verbinden diesen Hit mit dem gleichnamigen Film mit Gene Kelly, der steppend durch den Regen tanzt. Der Tänzer und Choreograph Ramesh Nair schwärmt von den Musicalfilmen der 1950er Jahre, macht Lust auf den fast in Vergessenheit geratenen Stepptanz und dazu gibts unterschiedlichste Versionen dieses wunderbaren Gute-Laune-Songs.
54:42 2/18/24
Beethoven, Sonate op. 109
"Kein einziger Komponist, außer Beethoven, schreibt nach einem espressivo ein a tempo", sagt Pianist Rudolf Buchbinder. Er beschäftigt sich seit vielen Jahrzehnten intensiv mit Beethovens Werk und erklärt die Besonderheiten dieser Klaviersonate. Wir erfahren Wissenswertes über Fingersätze, Triller, Noten-Ausgaben, wann ein Pianist ins Schwitzen kommt und vieles mehr. Dies ist eine Folge, die hoffentlich Lust macht, Beethovens großartige Klaviermusik zu entdecken!
63:01 2/4/24
Die Vier Jahreszeiten
Antonio Vivaldi schuf mit diesen vier Konzerten für Solovioline und Streichorchester ein wahres Meisterwerk, das Menschen in aller Welt begeistert. Der Geiger und Dirigent Ernst Kovacic spricht über Interpretation, Hörgewohnheiten, Tempo und unterschiedliche Spielweisen. In dieser Musik gibt es so viel zu entdecken, dass man zu Recht sagen kann: die Jahreszeiten kann man nicht oft genug hören!
70:09 1/21/24
Danse Macabre
Dieses Orchesterwerk von Camille Saint-Saëns regt unsere Fantasie an. Der österreichische Dirigent Johannes Wildner spricht über die musikalischen Besonderheiten, die in diesem Werk zu hören sind und findet Querverweise zu anderen Kompositionen. Er meint auch: "Der Danse Macabre klingt fast wie eine Sinfonie der rezenten Welt." Ein sehr zeitloses Werk also, dass auch sehr gut zu unserem heutigen Weltgeschehen passt...
50:32 1/7/24
Amazing Grace
Dieser Gospel Song ist so alt wie Mozarts Krönungsmesse! Georg Weilguny, Leiter des Longfield Gospel Chors, erzählt über die Geschichte und die Ursprünge von Amazing Grace und wir erfahren Vieles zur Entwicklung und zu den Inhalten der Gospel Musik. Einige besondere ausgewählte Amazing Grace Aufnahmen in unterschiedlichen Tempi und Stilrichtungen machen hörbar, was mit einer einfachen Melodie alles möglich ist.
45:39 12/24/23
Regentropfen-Prélude
Frédéric Chopins Prélude op. 28, Nr. 15 in Des-dur wurde aufgrund des Klangs und der Entstehungsgeschichte als Regentropfen-Prélude bekannt. "Die Musik von Chopin öffnet unser Herz", sagt Pianistin Dora Deliyska. Sie erklärt, warum es nicht einfach ist, so ein bekanntes Stück im Konzert zu spielen und wir erfahren darüber hinaus vieles über die Interpretationskunst. Umrahmt wird diese Folge mit wunderbaren Einspielungen von Vladimir Horowitz, Arthur Rubinstein, Grigory Sokolov und Dora Deliyska.
40:48 12/10/23
Sweet Home Chicago
Blues ist die Wurzel und Basis für viele andere Musikrichtungen. Dieser Song von Robert Johnson zeigt, was alles möglich ist, was wir in dieser Folge auch durch div. Interpretationen hören können. Der Musiker "Sir" Oliver Mally spricht über die Urväter des Blues und die codierte Sprache, die oft zu Textinterpretationen einlädt. Wir bekommen Film- und Buch Tipps und besprechen, ob sich weiße Musikerinnen und Musiker am kulturellen Erbe der afroamerikanischen Kultur bedienen dürfen. Ein heikles aber wichtiges und aktuelles Thema...
49:35 11/26/23
Erzherzog Johann Jodler
Diesmal geht es um alpenländische traditionelle Musik und diese Folge lädt dazu ein, sich mit ECHTER Volksmusik zu befassen. Die Musikerin Marie-Theres Stickler erzählt vom Ursprung des Jodelns und Dudelns. Wir erfahren alles mögliche über den volksnahen Erzherzog Johann und hören unterschiedliche Versionen des beliebten, nach ihm benannten Jodlers, ein altes Erzherzog Johann Lied und einen echten Almschrei!
34:24 11/12/23
L-O-V-E
Bert Kaempfert ist der Komponist dieses Hits, der vor allem durch Nat King Cole berühmt wurde. Der deutsche Musiker und Entertainer Götz Alsmann ist ein Quell des Wissens und großartiger Geschichtenerzähler, wenn es um Jazzmusik geht! Er spricht über den deutschen und englischen Text dieses Songs, von dem wir einige Interpretationen hören. Weiters erklärt er, was ein Schlager ist und warum wir den jazzfähigen Schlager nicht vergessen dürfen. Darüber hinaus erfahren wir auch einiges über den Background der Komponisten und Texter dieser Musik und was ein Akrostichon ist... Eine sehr kurzweilige Kulturmenü Folge mit viel Musik und interessanten Geschichten - eingepackt in ein charmantes Gespräch mit Witz!
50:16 10/29/23
Wien bleibt Wien
Wir tauchen ins Wien des ausklingenden 19. Jahrhunderts ein und hören diesen Marsch als Ausgangspunkt zum Gespräch mit dem Schrammelspezialisten Peter Havlicek. Er erzählt von den Brüdern Johann und Josef Schrammel und erklärt die Entwicklung dieser Wiener Volksmusik, die heutzutage nicht nur in Heurigenlokalen, sondern auch in den Konzertsälen zu hören ist.
39:34 10/15/23
Come together
Das letzte Album der Beatles "Abbey Road" wird mit diesem Song eröffnet. "Die Beatles sind künstlerisch nie stehengeblieben." - Das meint der vielseitige Musiker und selbsternannte Beatle-ologe Georg Breinschmid. Wir reden über Plagiatsvorwürfe, Coverversionen, Dialektgedichte, Verschwörungstheorien und vieles mehr - alles umrahmt mit viel Musik! Musikeinspielungen: The Beatles: Come together, Something, Because, I want you Chuck Berry: You can't catch me Aerosmith, Marcus Miller, Ferruccio Spinetti & Petra Magoni, 48th St. Collective - Come together Gansch & Breinschmid: Blue Danube/Can't buy me love
59:02 8/6/23
Die letzte Nacht der Welt
36 Millionen Menschen haben das Musical "Miss Saigon" gesehen. Dieser Song mag kitschig und kommerziell wirken, trägt aber dazu bei, dass "Miss Saigon" zu den großen Stücken gehört. Das meint der Dirigent Herbert Pichler, der auch erzählt, wie die Zusammenarbeit mit Komponist und Produzent funktioniert und wieso Wien als Musical-Stadt heraussticht. Musikeinspielungen: Pia Douwes & Mark Seibert, Barbra Streisand, Eva Noblezada & Alistair Brammer
34:35 7/23/23
Da geh ich zu Maxim
Dieses Lied von Franz Lehár aus seiner erfolgreichsten Operette "Die lustige Witwe" haben viele berühmte Darsteller der letzten Jahrzehnte gesungen. Tenor Wolfgang Gratschmaier schwärmt von dem Genre Operette, erzählt von Magic Moments auf der Bühne und "Lippen schweigen", das man auf der ganzen Welt kennt, darf in dieser Folge natürlich auch nicht fehlen!
51:38 7/9/23
Österreichische Bundeshymne
In dieser Folge ist Bundespräsident a. D. Dr. Heinz Fischer zu Gast. Er erzählt über die Zeit der Textänderung, über das politische Protokoll bei Staatsbesuchen und er erklärt, welche Attribute eine Hymne erfüllen sollte. Er erzählt auch eine Anekdote, wo der Hymnen 3/4 Takt mit dem Walzer Takt verwechselt wurde. Und außerdem erfahren wir, wer der Komponist der Bundeshymne ist - nein, es ist NICHT W. A. Mozart...! Musikeinspielungen: Bundeshymne (Militärmusik Tirol, Wiener Sängerknaben und Mädchenchor), Star Spangled Banner (Band of the US Air Force Reserve), God save the King (London Voices)
33:44 6/25/23
Halleluja
Warum gerade dieser Ausschnitt aus Georg Friedrich Händels Oratorium "Messiah" so berühmt ist, erklärt der Chorleiter Prof. Erwin Ortner. Wir erfahren auch, warum die Original Sprache so wichtig ist, welche Verantwortung ein Dirigent gegenüber den Komponisten hat und ob die Welt eine bessere wäre, wenn mehr Menschen in einem Chor singen würden...Die Musikeinspielungen dieser Folge wurden vom ORF zur Verfügung gestellt: Konzertmitschnitt vom 20.12.2022 aus dem Wiener Musikverein. Interpret*innen: Lautten Compagney Berlin, Arnold Schoenberg Chor unter der Leitung von Prof. Erwin Ortner
38:51 6/11/23
Beethovens Fünfte, 1. Satz
Das Hauptmotiv dieser Symphonie zählt zu den bekanntesten Themen der klassischen Musik. Der Geiger, künstlerische Leiter und Dirigent Julian Rachlin spricht über die Besonderheiten dieses Werks und erklärt, was Beethoven von anderen Komponisten unterscheidet. Wir erfahren viel über die Kunst des Dirigierens und warum man sich in der klassischen Musik mit der Vergangenheit beschäftigen sollte. Sicher ist jedenfalls: "Beethoven ist ein Erlebnis!"
46:09 5/28/23
Einsam in trüben Tagen
Diese Arie singt "Elsa" in der Oper Lohengrin von Richard Wagner. Sie schildert darin ihren Traum von einem Ritter der kommt um sie zu retten. Die Sopranistin Camilla Nylund spricht über die Faszination dieser starken Rolle, über das Sterben auf der Bühne, über Wagners Frauenbild und andere Figuren in seinen Opern. Wenn man sich auf diese Musik einlässt und auch ein wenig über die Hintergründe erfährt, kommt man vielleicht nicht umhin, sich für das "Wagner-Universum" auch zu begeistern und zu interessieren...!
40:53 5/14/23
Cello Suite Nr. 1, Prélude
Man könnte dieses Stück als "Fantasie über einen Dreiklang" bezeichnen. Jedenfalls hört man dabei wieder einmal mehr J. S. Bachs Genialität. Der Cellist Matthias Bartolomey spricht über einen musikalischen Dialog zwischen Ausführenden und Publikum und er erzählt über die unterschiedlichen Spielarten der bekanntesten Interpret*innen. Wir hören alte und neue Aufnahmen und stellen fest, dass man doch sehr in seinen eigenen Hörgewohnheiten gefangen ist.
44:35 4/30/23
Der Vogelfänger bin ich ja
Das ist das Auftrittslied von Papageno, der in Mozarts Zauberflöte eine tragende Rolle spielt. Clemens Unterreiner, Bariton der Wiener Staatsoper, erzählt sehr amüsant und anschaulich über Charakter und Psyche dieser beliebten Opernfigur. Er schildert die Schwierigkeit bei Strophenliedern und wir erfahren, dass die Handhabe mit dem Pfeiferl gar nicht so einfach ist. Wenn man diesem Publikumsliebling zuhört, möchte man sofort in die Oper gehen!
59:31 4/16/23
Der Kommissar
"So wie Mozart ist auch Falco Teil der österreichischen Musikgeschichte." Das sagt Thomas Rabitsch, Falcos Keyboarder und Bandleader. Er erklärt das Gerüst von Falcos erstem Hit und schildert die unbeschwerte und neugierige Zusammenarbeit. Er erzählt wie wichtig ihm seine Texte waren, von Sessions im Proberaum und die Entwicklung der einzelnen Alben. Wir hören Studioaufnahmen, Coverversionen und sprechen über nicht existente Plagiate. Die Kommissar Live-Version vom legendären Donauinsel Konzert darf natürlich auch nicht fehlen (Und auch nicht der Song mit Donner und Stromausfall...)!
59:10 4/2/23
In the Ghetto
Dieser Song ist der Ausgangspunkt dieser Folge über Elvis Presley. Der "österreichische Botschafter des Rock 'n' Roll" Andy Lee Lang sagt: "Elvis hat es immer geschafft, Musikgeschichte zu schreiben." Wir sprechen über Elvis' Karriere, seine musikalische Entwicklung, über seine Band und seine Songs. Über den meistverkauften Solokünstler aller Zeiten könnte man eigentlich einen eigenen Podcast machen!
46:50 3/19/23
Toccata und Fuge d-moll
Dieses einzigartige berühmte Orgelwerk ist ein großes Musikrätsel für die Forschung. Der Organist Michael Gailit hat sich jahrelang mit diesem Werk beschäftigt und erläutert und erklärt sehr verständlich seine Entdeckungen. Wir können jedenfalls davon ausgehen, dass Johann Sebastian Bach NICHT der Komponist der Toccata und Fuge ist... Welch spannende Geschichte!
51:05 3/5/23
In einem kleinen Café in Hernals
Hermann Leopoldi schrieb dieses Lied, das um die Welt gegangen ist. Mit seiner Bühnen- und Lebenspartnerin Helly Möslein feierte er in den USA und in Österreich große Erfolge. Ihr gemeinsamer Sohn Ronald Leopoldi ist Gast dieser Folge. Er erzählt, über die Lebensgeschichte seines Vaters, schildert, wie die Lieder entstanden sind und erklärt, warum ihm der Nachlass so wichtig ist. Darüber hinaus hören wir auch einige andere berührende und berühmte Lieder von Hermann Leopoldi, die niemals in Vergessenheit geraten dürfen!
54:40 2/19/23
Badinerie
Johann Sebastian Bach komponierte dieses beliebte Flötenstück, das auch diejenigen kennen, die mit Barockmusik sonst nicht viel anfangen können. Walter Auer, Soloflötist der Wiener Philharmoniker, spricht über den eigenen Anspruch, Improvisation und die Herausforderungen dieses Stücks. Die Badinerie ist perfekt geeignet für Bearbeitungen. Daher gibt es in dieser Folge viele abwechslungsreiche Musikeinspielungen aus unterschiedlichsten Musikgenres.
48:57 2/5/23
Non, je ne regrette rien
Dieses Lied hat Edith Piaf "gerettet". Was genau damit gemeint ist, warum dieses Lied so berührt und was diese weltberühmte Chanson Sängerin alles erleben bzw. überleben musste... das alles und viel mehr erzählt Kammerschauspielerin Maria Happel. Sie hat dieses Chanson an die 1000 Mal gesungen und ist über viele Jahre hinweg immer wieder in die Rolle der Piaf geschlüpft!
47:11 1/22/23

Similar podcasts