Show cover of MEHR ALS NUR KLAMOTTEN

MEHR ALS NUR KLAMOTTEN

Warum finden wir Mode eigentlich so spannend? Ganz einfach: Mode lebt von den beiden gegensätzlichen Bedürfnissen, einerseits dazugehören zu wollen und andererseits sich abheben zu wollen von der breiten Masse. Mitspielen-Wollen und Auffallen-Wollen: Das sind die beiden Spannungs-Pole, die uns keine Ruhe lassen, wenn wir mal wieder vor dem Kleiderschrank stehen und nicht wissen, was wir anziehen sollen. Und deshalb geht‘s in diesem Podcast um Klamotten, Trends, Design und die große Frage, welche Rolle Kleidung in unserem Leben spielt.  Aber es geht auch um "mehr als nur Klamotten", denn die Welt der Mode reagiert natürlich auf aktuelle Geschehnisse, sie wird nachhaltiger und wertschätzender, nimmt sogar an der ein oder anderen Stelle eine Vorreiterfunktion ein.  Unter welchen Bedingungen wird meine Kleidung produziert? Wen unterstütze ich mit meinem Einkauf? Brauche ich wirklich den fünften Mantel, wenn schon vier Mäntel bei mir zu Hause im Schrank hängen? Für diese Fragen entsteht mehr und mehr Bewusstsein. Indem wir uns mit Bedacht entscheiden, was wir kaufen und was nicht, nehmen wir unmittelbar Einfluss auf unser aller Zukunft. Warum kaufen wir überhaupt immer wieder etwas Neues, obwohl der Kleiderschrank aus allen Nähten platzt? Mode ist Teil von Kultur. Alles, was uns umgibt, spielt mit hinein und beeinflusst sich gegenseitig. Mode bildet ab: Wo stehen wir gerade als Gesellschaft? Was ist gerade los? Kleidung spiegelt unser Lebensgefühl wider. Freiheit, Nachhaltigkeit, Verantwortung, Selbstbestimmung - die Themen unserer Zeit machen eben auch vor der Mode nicht halt.

Tracks

Die natürliche Schönheit des Körpers
In dieser letzten Folge vor meiner Sommerpause lade ich dich ein, die natürliche Schönheit deines Körpers (wieder)zuentdecken. Wir leben in einer Welt, in der wir ständig mit perfekten Bildern und Standards konfrontiert werden, die uns das Gefühl geben, dass wir nicht gut genug sind. Doch in Wahrheit ist jeder Körper schön auf seine eigene Art und Weise. Ich möchte dich ermutigen, dich von den Erwartungen der Gesellschaft zu lösen und dich selbst so zu akzeptieren, wie du bist. Keine Diäten, kein Vergleich mit anderen - nur du und dein wundervoller Körper. Brende für einen Moment aus, was von Außen auf dich einströmt, und finde zurück zu dir. Denn in unserer Natürlichkeit liegt das verborgen, wonach wir uns sehnen, nämlich ein Körpergefühl, dass sich mit dem verbindet, was da ist: Unseren Körper, so wie er ist.
06:35 5/28/24
Die Weisheit des Körpers
Willkommen zu einer weiteren Folge aus meiner Reihe "Mein Körper"! In dieser Folge beschäftige ich mich mit der Weisheit des Körpers, der Körperintelligenz. Denn eins ist klar: Wir sind belastbarer und ausgeglichener, wenn Körper, Geist und Seele im Einklang sind. Aber wie können wir die Weisheit unseres Körpers besser verstehen und nutzen? Das erfährst du hier! Es geht um Sport, Bewegung, Yoga und Meditation - aber auch um eine achtsame Haltung uns selbst gegenüber. Achtsamkeit kann uns wunderbar dabei helfen, uns liebevoll um uns selbst zu kümmern und die Signale des Körpers besser zu verstehen. Indem wir unserem Körper aufmerksam zuhören und ihm vertrauen,  bewegt wir uns automatisch in Richtung "gesundes Gleichgewicht". Also schnapp dir einen Tee, setz dich bequem hin und lass mich dir zeigen, wie du die Verbindung zu deinem Körper stärken kannst. Und wer weiß - vielleicht hilft dir diese Podcast-Folge dabei, deine körperliche und seelische Gesundheit auf ein ganz neues Level zu bringen...
09:30 5/21/24
"Der Körper hat eine eigene Intelligenz"
In dieser Episode habe ich Karla Johanna Schaeffer zu Gast bei mir im Podcast!Wir sprechen über Körpergefühl und Körperarbeit - und Johanna erzählt von ihren Erfahrungen mit TRE®. Sie ist davon überzeugt, dass unser Körper eine eigene Intelligenz besitzt und in der Lage ist, uns dabei zu helfen, uns besser zu verstehen und in Einklang mit uns selbst zu kommen. Dabei geht es nicht nur um körperliche Übungen oder Meditation, sondern auch um den Umgang mit Emotionen und Gedanken. Lass dich gerne inspirieren von unserem Gespräch und erfahre, wie du dein Körpergefühl stärken und für dich nutzen kannst. Ich finde, es ist eine spannende Folge geworden, die zeigt, wie wichtig es ist, den Körper in unsere persönliche Entwicklung miteinzubeziehen.
35:42 5/14/24
Wenn der Körper sich verändert
Der Körper ist der Spiegel der Seele - er folgt unseren Gedanken, Gefühlen und Erfahrungen. In dieser Podcast-Folge spreche ich über die Veränderungen, die unser Körper im Laufe unseres Lebens durchmacht, und was wir tun können, um diese Veränderungen anzunehmen. Ob es um die Pubertät, Schwangerschaft, Menopause oder einfach das Älterwerden geht - unser Körper ist ständig im Wandel und das ist auch gut so. Ich teile meine persönlichen Erfahrungen und gebe Tipps, wie du dir selbst und deinen Körper in diesen Phasen unterstützen kannst. Es ist eine Reise zu dir selbst, in der du lernen kannst, deinen Körper so anzunehmen, wie er ist - mit all seinen Veränderungen und Besonderheiten. Also, mach es dir gemütlich und gönne dir eine kleine Auszeit mit "Wenn der Körper sich verändert". Eines ist sicher: Dein Körper wird es dir danken, von dir geliebt und wertgeschätzt zu werden - egal in welcher Phase du dich gerade befindest.Viel Spaß beim Zuhören!
06:07 5/7/24
Nein sagen und Grenzen wahrnehmen
In dieser Podcastfolge erfährst du, was es bedeutet, "Nein" zu sagen und die eigenen Grenzen zu wahren - besonders im Zusammenhang mit deinem Körper. Denn es ist unser Recht und unsere Pflicht, für uns selbst einzustehen und eigene Grenzen und Bedürfnisse anderen gegenüber zu äußern. Ich spreche in dieser Folge darüber, warum es uns trotzdem schwerfällt, "Nein" zu sagen, welche Konsequenzen das hat und gebe konkrete Tipps, wie du deine Grenzen besser wahrnehmen und für deine Bedürfnisse einstehen kannst. Gerade auch im Hinblick auf unseren Körper ist es wichtig, Grenzen zu setzen - auch dann, wenn wir Angst haben vor Ablehnung, Konflikten oder dem Verlust von Beziehungen. In der Regel haben wir das Nein-Sagen nicht gelernt, aber es ist nicht egoistisch, böse oder schlecht, Grenzen zu setzen. Denn nur wenn wir unsere Grenzen achten, können wir gut für uns selbst sorgen und bleiben körperlich und mental gesund. Um die Grenzen besser wahrzunehmen, ist es hilfreich, auf den Körper und die Gefühle zu hören. Dein Körper sagt dir in der Regel, ob es dir gut oder schlecht geht - und ob etwas für dich in Ordnung ist oder nicht. Nimm dir also genügend Zeit für dich selbst, um bewusst hinein zu spüren, wo deine Grenzen liegen und welche Bedürfnisse du hast. Wenn du dann entscheidest, "Nein" zu sagen, bleibe konsequent und lasse dich nicht von Schuldgefühlen oder dem Druck von außen umstimmen. Sei dir bewusst, dass du die Regeln aufstellst, um dich zu schützen - und es ist dein Recht, dafür zu sorgen, dass sie respektiert werden. Fazit: Es ist keine Schwäche, "Nein" zu sagen - im Gegenteil, es ist ein Zeichen von Würde und Selbstachtung. Respektiere deine Grenzen und kommuniziere sie klar und deutlich. Du hast das Recht, für dich und deinen Körper einzustehen und dafür zu sorgen, dass deine Grenzen respektiert werden.
30:54 4/30/24
Die Macht der Körperhaltung
»Brust raus, Bauch rein!« Das sagt sich so leicht. Gerade stehen, aufrecht stehen, das beeinflusst unser Tun und unser Sein. Und darum geht es in dieser Folge: Die Macht der Körperhaltung. Denn deine Haltung hat nicht nur Einfluss darauf, wie andere dich wahrnehmen, sondern auch darauf, wie du selbst dich fühlst. Eine aufrechte Körperhaltung ist gesund, das wissen wir. Aber da gibt es noch so viel mehr zu entdecken! Wenn wir uns aufrichten, dann macht das was mir uns. Es macht einen spürbaren Unterschied.Es geht nicht nur darum, wie du äußerlich wirkst, sondern auch um dein inneres Wohlbefinden: Eine  aufrechte Körperhaltung hilft dir, dich stärker und selbstbewusster zu fühlen. Doch wie erreichen wir eine aufrechte Haltung und wie können wir sie im Alltag beibehalten? In dieser Folge teile ich mit dir meine besten Tipps, um deine Körperhaltung zu verbessern und die positive Wirkung direkt zu erleben und zu fühlen. Also höre gerne rein in diese Folge aus meiner Reihe »Mein Körper« und probiere es am besten gleich aus: Stelle deine Füße hüftbreit auseinander und halte deine Schultern gerade. Spanne deinen Bauch leicht an, ziehe die Schulterblätter nach hinten unten und richte deinen Blick auf den Horizont (als gedachte Linie). Achte darauf, dass dein Gewicht gleichmäßig auf beiden Füßen verteilt ist. Du wirst spüren, wie sich deine Körperhaltung sofort verändert und wie du dich dadurch automatisch besser und sicherer fühlst. 
17:21 4/23/24
Entspannung finden
Es geht um Stress und Angst. Keine schönen Gefühle erstmal. Aber ich will mich gar nicht lange aufhalten mit diesen negativen Emotionen, sondern ich erzähle dir in dieser Folge ganz realistisch von meinen Erfahrungen und wie achtsame Körperübungen aus dem Qi Gong, dem Yoga und aus der Heileurythmie mir dabei geholfen haben, meinen Stress herunterzufahren und meine Ängste in den Griff zu kriegen. Mittlerweile bin ich davon überzeugt - und das ist ja auch wissenschaftlich bewiesen - das regelmäßige körperliche Aktivität gut ist, um sich mental besser zu fühlen, Belastungen (wieder) besser wegzustecken und nicht gleich aus dem Gleichgewicht zu geraten, wenn es mal etwas hektischer wird als normal. Höre gerne rein in diese Folge, wenn du mehr darüber erfahren möchtest, wie auch du über deinen Körper dein seelisches Wohlbefinden beeinflussen und langfristig verbessern kannst.
14:49 4/16/24
Der Körper als Heimat
Wie kannst du achtsamer werden im Umgang mit deinem eigenen Körper? Und kann Kleidung dazu beitragen, sich körperlich wohl(er) zu fühlen?In der Mode finden wir zahlreiche Trends und Stilrichtungen, die die Bewegungsfreiheit einschränken: Hohe Absätze, steife Materialien oder zu enge Kleidung. Das kann sehr unbequem sein - und hat möglicherweise sogar negative Auswirkungen auf die Gesundheit.Sich hartnäckig haltende Schönheitsideale, die in keinster Weise die Realität abbilden, schließen bestimmte Körpertypen aus und wirken diskriminierend. Sich davon zu lösen, ist ein wichtiger Schritt, um den eigenen Körper wirklich als Heimat zu empfinden, denn Akzeptanz und Wertschätzung des eigenen Körpers funktioniert nur unabhängig von gesellschaftlichen Normen und Standards.In diesem Zusammenhang finde ich "Fettweg-Höschen" (sogenannte "Shape-Wear") höchst problematisch: Hier wird ein Körperbild propagiert, welches sich gegen das richtet, was de facto da ist. So entsteht Druck, den eigenen Körper formen oder verstecken zu müssen, anstatt ihn zu akzeptieren und zu schätzen, wie er ist. Hier darf gerne im eigenen Kopf bewusst etwas anderes propagiert werden: Es gibt keine "perfekte" oder "ideale" Körperform. Speckröllchen, Dehnungsstreifen, Cellulite, Narben und andere Merkmale sind weit verbreitet und ganz normal. Diese Merkmale sollten niemals als Fehler oder Makel betrachtet werden.Wie wichtig es ist, eine positive und respektvolle Beziehung zum eigenen Körper zu pflegen - und Kleidung zu wählen, die dazu beiträgt, sich wohl zu fühlen - darüber spreche ich in dieser Folge aus der Reihe "Mein Körper". 
18:24 4/9/24
Körperbewusstsein
Herzlich willkommen zu einer weiteren Folge aus der Reihe ›Mein Körper‹ - heute zum Thema Körperbewusstsein! Ich beschäftige mich in dieser Folge damit, wie wir unsere Grenzen erkennen und achten können. Denn nur wenn wir uns selbst gut kennen und unsere Bedürfnisse wahrnehmen, können wir auch gesunde Entscheidungen treffen. Ich möchte dich inspirieren und motivieren, mit deinem Körper in Einklang zu kommen. Denn dein Körper ist dein Zuhause - und du hast nur diesen einen Körper. Ich will dich ermutigen, in Sachen ›Körperbewusstsein‹ neue Wege zu gehen und alte Denkmuster zu durchbrechen, denn körperliche und mentale Gesundheit hängen eng miteinander zusammen. Neben meinen eigenen Erfahrungen mit dem Thema ›Grenzen setzen‹, werde ich dir auch praktische Übungen und Tipps mit auf den Weg geben, wie du deine Grenzen erkennen und setzen kannst. Denn nur wenn du deine Grenzen kennst, kannst du sie auch verteidigen und dein Leben so gestalten, wie du es dir wünschst. 
18:34 4/2/24
Körperbild und Selbstwertgefühl
Wie stehst du zu deinem Körper? Gibt es da viele kritische Gedanken in deinem Kopf? Dann kannst du vielleicht für ein Umdenken sorgen, indem du eine der beiden Übungen machst, die ich dir in dieser Podcast-Folge vorstelle:Übung 1: Dankbarkeitsliste für deinen Körper Übung 2: Positive Selbstgespräche-ChallengeEine positivere Einstellung zu deinem Körper zu entwickeln und wie du dabei vorgehen kannst - darum geht es in dieser Podcast-Folge meiner neuen Reihe »Mein Körper«.Wenn du also Lust hast auf Veränderung, dann hinterfrage konsequent deine kritischen Gedanken und versuche, sie durch positive Gedanken zu ersetzen. Ein liebevoller Umgang mit meinem Körper beeinflusst nach meiner Erfahrung unweigerlich mein Selbstwert- und Körpergefühl. Auch wenn es nicht immer leicht ist: Versuche, deinem Körper gegenüber wertschätzend und dankbar zu sein. Er leistet jeden Tag so viel für dich! Also probiere doch mal eine der Übungen aus und beobachte, wie sich dein Körpergefühl verändert. Und schreib mir gerne, wenn du deine Erfahrungen mit jemand teilen möchtest: post@caroline-sommer.de
21:41 3/26/24
»Ich schäme mich, meinen Körper zu zeigen.«
In dieser Folge geht es darum, wie und auf welche Weise man das nötige Selbstvertrauen aufbaut, um sich im eigenen Körper wohlzufühlen. Es ist schon eine kleine Herausforderung, wirklich Frieden zu schließen mit dem eigenen Körper. Überall lassen sich ›Mängel‹ finden, nichts ist perfekt. Und doch ist es ein herrliches Gefühl, wenn wir uns entspannen, zur Ruhe kommen und lernen, uns zu hundert Prozent zu unserem Körper zu bekennen. Das ist der Moment, wo wir der Welt beweisen können, dass wir uns selbst lieb haben, ganz gleich wie andere uns anschauen.
25:56 5/30/23
»Das kannst du so nicht anziehen, das gehört anders!«
In dieser Podcast-Episode widme ich mich der Frage, wie wir uns kleiden - und warum das anderen manchmal nicht gefällt, was wir da tun. Was hat das für Konsequenzen, wenn jemand zu uns sagt: »Das kannst du so nicht anziehen, das gehört anders!« Wagen wir es dann trotzdem, aus dem Schatten der Erwartungen und Konventionen herauszutreten? Modegeschmack - was ist das überhaupt? Wie sehr lassen wir uns beeinflussen von irgendwelchen Trends und sozialen Normen beim Vervollständigen unseres Outfits? Letzten Endes, finde ich, ist es etwas sehr Intimes und Privates, wenn wir dabei sind, uns zu entscheiden, welchen Weg wir in Bezug auf unsere Kleidung gehen möchten. Und es ist nicht immer einfach, diese Entscheidung zu treffen. Oft prallen wir dabei auf innere Barrieren, mit denen wir konfrontiert werden, wenn wir gegen das verstoßen, was als ›normal‹ gilt. Du siehst: Es gibt viel zu entdecken und ich lade dich ein, mit mir auf Entdeckungsreise zu gehen!
07:44 5/23/23
Mode ist total unwichtig
Willkommen zur neuen Podcast-Folge aus der Reihe ›Glaubenssätze, die dich modisch nicht weiterbringen‹! In dieser Folge werde ich mich mit der Aussage »Mode ist total unwichtig« auseinandersetzen. Dazu werde ich aus verschiedenen Perspektiven die Frage beleuchten, ob Mode wirklich so unwichtig ist, wie manche Leute behaupten. 
07:24 5/17/23
»Kann ich das so tragen?«
»Kann ich das so tragen?« Die Frage kommt dir vielleicht bekannt vor, wenn du in der Umkleidekabine vor dem Spiegel stehst und dich nach allen Seiten drehst. Aber was steckt - psychologisch gesehen - eigentlich hinter dieser Frage? Irgendwie geht´s um Selbstwahrnehmung, also wie wir Menschen unser eigenes Aussehen ›bewerten‹, und wie sich das auf unser Wohlbefinden auswirkt. Die Wahl unserer Kleidung beeinflusst uns: Unser Verhalten, unsere Gefühle und unsere Wahrnehmung. Wie beeinflusst das, was wir tragen, unsere Selbstwahrnehmung? Wie beeinflusst unsere Kleidung unser Denken und unser Verhalten? Wie beeinflusst unsere Kleidung unsere Beziehungen zu anderen Menschen? Wenn mir diese Frage »Kann ich das so tragen?« begegnet, stelle ich gerne eine Gegenfrage: »Was hält dich davon ab, das zu tragen, was du wirklich tragen willst?«Derartige Hemmnisse schlummern in vielen Menschen, denn letztlich geht es um nichts Geringeres als um das Erkennen und Verstehen des eigenen Selbstwertgefühls. Diese Folge aus meiner Themen-Reihe ›Glaubenssätze, die dich (modisch) nicht weiterbringen‹ untersucht auf freundliche Weise unsere Beziehung zu unserer Kleidung - und ich hoffe, dass du als Zuhörer:in hinterher ein besseres Verständnis für dich und deinen Kleidungsstil entwickeln wirst.
33:46 5/9/23
Bin ich zu dick?
»Bin ich zu dick?« Lässt sich überhaupt darüber diskutieren? Ich weiß es nicht. Ich weiß nur: Die Frage »Bin ich zu dick?« stellen sich viele Menschen. Es gibt keine einheitliche Antwort auf diese Frage. Ich versuche deshalb in dieser Folge auf die verschiedenen Aspekte einzugehen, die mir in den Sinn kommen, wenn ich der Frage  »Bin ich zu dick?« nachgehe.  Neugierig geworden? Dann einfach auf PLAY drücken und schon geht‘s los!!Triggerwarnung: Essstörungen (7:09 bis 10:22) 
20:20 5/2/23
So, wie ich aussehe, kann ich keinen Bikini tragen...
In dieser Folge geht es um die Unsicherheiten, die viele haben, wenn es darum geht, sich im Bikini zu zeigen. Ich spreche über Wege, wie man lernen kann, sich selbst mehr zu akzeptieren und wie man den Mut findet, vielleicht auch einfach "Nein" zum Bikini zu sagen. Ich will dich ermutigen, irgendwelche allgemeingültigen "Schönheitsideale" beiseite zu legen und stolz auf dich und deinen Körper zu sein. Ich werde auch darüber sprechen, wie man die Angst überwinden kann, sich in einem Bikini zu präsentieren - und wie man sich auf eine positive und selbstbewusste Art und Weise zu seinem Körper bekennt. 
06:31 4/18/23
Ich bin eine graue Maus
In dieser Folge werfe ich einen Blick auf den Glaubenssatz »Ich bin eine graue Maus« und schaue, was vielleicht dahinterstecken könnte.Viele Menschen fühlen sich in unserer heutigen Welt, in der viel Wert auf vorzeigbare Leistungen und Äußerlichkeiten gelegt wird, unzulänglich und wenig wert. Doch wir dürfen uns daran erinnern, dass unser Wert nicht in unserem Aussehen liegt, sondern in unserem Charakter und in unseren Fähigkeiten.Wir dürfen uns bewusst machen, dass wir alle wertvoll sind, egal, wo wir gerade stehen, egal, was gerade in uns los ist, egal, ob andere uns als „graue Mäuse“ bezeichnen oder nicht.Ich spreche in dieser Folge auch darüber, wie wichtig es ist, sich selbst zu akzeptieren. Und ich spreche über die Kraft der Mode, die du jederzeit nutzen kannst, um dein Selbstvertrauen zu stärken.Wenn du magst, empfehle diese Folge gerne weiter oder lasse mir eine Bewertung da, um anderen dabei zu helfen, meinen Podcast MEHR ALS NUR KLAMOTTEN für sich zu entdecken.
04:31 4/11/23
Mit Ü40 noch Band-Shirts tragen?
Liebst du Band-Shirts? Wenn ich irgendwo ein cooles Band-Shirt sehe, dann hab ich sofort die passende Musik dazu im Ohr! Ich finde, für das Tragen von Band-Shirts ist man nie zu alt. Es ist und bleibt doch eine tolle Möglichkeit, um - egal, in welchem Alter - die eigenen musikalischen Vorlieben zu zeigen, isn't it? 
02:23 4/4/23
Ich stelle vor: Yorokani
Hinter Yorokani steckt die Gründerin Franziska Rauch, die gemeinsam mit ihrem Mann Johannes ein innovatives magnetisches System entwickelt hat: Nie mehr knöpfen! Hemden und Blusen mit verdeckt verarbeiteten Magnetverschlüssen, die sich mit einer fließenden Handbewegung "wie von selbst" schließen und auch wieder öffnen lassen. Für diese Innovation hat das Ehepaar im Jahre 2021 ein Patent erhalten und im Jahre 2022 haben sie damit den »German Design Award« gewonnen. Gratulation für diesen kometenhaften Aufstieg und natürlich weiterhin viel Erfolg! --> Mehr Infos dazu in den Show Notes.
05:51 10/4/22
Ich stelle vor: Ottolinger
Die Schweizerinnen Cosima Gadient und Christa Bösch mischen mit ihrem Berliner Modelabel Ottolinger seit Jahren die Modebranche auf: Punk-Couture, unkonventionell, destroyed, undone - "ein Abenteuer", wie die Designerinnen selbst sagen, frei nach dem Prinzip: Wir machen Experimente. Und damit haben sie großen Erfolg! Ist das nicht schön? Ich freu mich. Und ich mags.
05:46 9/27/22
Ich stelle vor: Aline Celi
Wusstest du, dass man aus PET Flaschen Mode machen kann? Kann man! Aline Celi, Designerin aus Brasilien, mit ihrem gleichnamigen Fashion Label, produziert Kleidung aus 100% recyceltem Polyester. Die Bluse Bio Mari aus der aktuellen Kollektion gibt es zum Beispiel in drei sehr charmanten Farben und mit einer Optik wie Seide. Dabei ist alles "nur" Plastik. Wie cool ist das denn, oder?!Seit 2013 sorgt Aline Celi sich um natürliche Materialien, Nachhaltigkeit und faire Produktion. Nebenbei ist sie sozial engagiert und setzt ich für lokale Projekte in Brasilien ein. Chapeau!
05:23 9/20/22
Ich stelle vor: Barbara Gebhardt
Modern - urban - unkompliziert - innovativ. Das fällt mir ein, wenn ich an die Kollektionen von NIX denke. Vor 30 Jahren wurde das Modelabel NIX gegründet von der Designerin Barbara Gebhardt, die bis heute im hauseigenem Atelier gemeinsam mit ihrem Team die neusten Modelle entwirft, die entsprechenden Schnitte dazu erstellt und die Musterstücke näht. Echte Handarbeit made in Berlin. Nachhaltigkeit und Transparenz sind bei NIX wichtige Werte: Die Stoffe sind GOTS-zertifiziert und produziert wird in Europa. Neustes Projekt: "NIX von anderen". Damit auch Frauen mit einem weniger dicken Portemonnaie in Zukunft NIX tragen können, gibt es die Möglichkeit, NIX-Kleidung, die von Kundinnen zurückgegeben und falls nötig repariert oder abgeändert wird, Second Hand zu erwerben. Damit erweitert sich der Gedanke der Nachhaltigkeit um ein weiteres Standbein.Shop und Showroom findest du in Berlin Mitte in den Heckmannhöfen. Oder online unter: https://nix.de/
03:34 9/13/22
Ich stelle vor: Antonia Zander
In dieser Woche: Antonia Zander Cashmere. Mindful Luxury - das ist der Anspruch des Kaschmir Labels aus München. Hochwertig, langlebig und zeitlos soll es sein. Nachhaltig? Ja, unbedingt! Qualität und echte Handwerkskunst gehören wertgeschätzt. Auch die Produktion in Italien und Deutschland erfolgt möglichst ökologisch und sozial verantwortungsvoll. 
06:20 9/6/22
Ich stelle vor: Esther Perbandt
Selbstbewusst, rebellisch, spektakulär, dramatisch und schwarz. Das ist Esther Perbandt. Sie möchte Menschen mit ihrer Mode und ihrer Persönlichkeit inspirieren. Es ist alles ein bisschen "Avantgarde" und auch ein bisschen politisch. Es geht immer um ein Statement. Esther Perbandt wirkt wie eine Kämpferin, eine Macherin, aber eher auf der dunklen, unbequemen Seite der Macht, da wo auch die Wut und der Zorn zu Hause sind. Ihre Entwürfe bringen "Drama" mit, erinnern an die Bühne, Film oder Theater - hier wird nicht tiefgestapelt. Neben der Kleidung gibt es auch Schmuck und Accessoires. Und damit nicht genug: Es gibt auch Kunst-Ausstellungen und Musik von Esther Perbandt: Ein ganzes "Universum", wie sie selbst es nennt.
04:15 8/23/22
Ich stelle vor: Sina Trinkwalder
Hier findest du wirklich alles: Unterwäsche, T-Shirts, Sweater, Hosen, Röcke, Kleider, Jacken, Mäntel und Accessoires. Für Damen, Herren und Kinder.Sina Trinkwalder wollte es anders machen als die anderen und gründete 2010 in Augsburg das erste ökosoziale Textilunternehmen in Deutschland: Manomama. Ökologisch einwandfrei - unter fairen Bedingungen - mit Menschen, die auf dem Arbeitsmarkt keine Chance haben: Menschen mit Behinderung, ältere Menschen, Alleinerziehende, Ungelernte. Teilhabe und Nachhaltigkeit par excellence. Chapeau! Hut ab!Mehr dazu auf der Website: https://www.manomama.de/
02:25 8/16/22
Ich stelle vor: Aysen Bitzer
Modedesignerin Aysen Bitzer ist - glaube ich - am liebsten dort, wo ihre Familie ist. Aysen Bitzer ist erfolgreich, ja klar, aber sie macht eben kein Geheimnis daraus, dass sie auch Mutter ist, zwei Söhne hat, und »Kind und Karriere« flexibel kombinieren muss im Alltag. Ich finde, diese Lebenseinstellung, alles unter einen Hut bringen zu wollen, die sieht man auch in ihren Entwürfen: Da gibt es viel Fröhlichkeit und Bewegungsfreiheit - jedes Teil kann sowohl privat als auch beruflich getragen werden, mit dem besonderen Etwas, aber eben unkompliziert, ohne viel Tamtam.Über allem steht - so mein Eindruck - die Überschrift: »Ich fühle mich wohl in meiner Haut und in meinem Leben!« Locker & Elegant. Das scheint der Stil zu sein, den Aysen Bitzer bevorzugt und den sie in ihre Entwürfe hinein fließen lässt.Vorrangig bunte und lässige Kleider, auch für Plus Size, sowie klassische Blusen, die sich gut kombinieren lassen - mit liebevollen Details und aus hochwertigen, aber auch strapazierfähigen Materialien - findest du in ihrem Online-Shop: https://www.aybi.com/
05:11 8/9/22
Ich stelle vor: Tamara Comolli
Tamara Comolli - da klingt schon der Name wie Musik! Und auch Ihre Schmuck-Kollektionen erinnern mich an entspannte Calypso Rhythmen, leichtfüßig, beschwingt, lebendig. Armbänder, Ringe, Halsketten, alles scheint perfekt aufeinander abgestimmt zu sein - und das ist für mich auch ein Indiz für Nachhaltigkeit, weil zeitloses Design keinen Trends folgt, sondern das tut, was Schmuck tun soll: Meine Persönlichkeit und meinen Stil unterstreichen.
03:48 8/2/22
Ich stelle vor: Frauke Gembalies
Modedesignerin Frauke Gembalies gründete 2013 zusammen mit ihrer Geschäftspartnerin Ekatharina Iliadis ihr gleichnamiges Label GEMBALIES und verzichtet ganz bewusst von Anfang an auf den Verkauf im Einzelhandel. Stattdessen werden die Entwürfe zweimal im Jahr in so genannten Privatsalons präsentiert. Hier können die Kundinnen die Kollektion in Ruhe anschauen, anprobieren und ordern. Erst danach wird produziert und acht Wochen später wird dann ausgeliefert. Ein ungewöhnlicher Ansatz, denn das Warten auf die Fertigung eines Kleidungsstücks kennen wir nicht mehr seit dem Beginn moderner Fast Fashion in den 1960ern. Bei GEMBALIES geht es weniger um eine Linie, eine Richtung - vielmehr steht das einzelne Kleidungsstück - ähnlich einem Kunstwerk - im Vordergrund. Und doch gibt es einen roten Faden: Alle Teile wirken, als hätte sie Frauke Gembalies aus ihrem eigenen Kleiderschrank heraus geholt. Die Designerin scheint ein sicheres Händchen zu haben für ihren eigenen Stil, der ihr besonders gut steht und perfekt zu ihrem Lifestyle passt. Alles wirkt typisch GEMBALIES, exklusiv und gleichzeitig sehr persönlich.
07:35 7/27/22
Ich stelle vor: Lili Radu
Herzlich Willkommen zu meiner neuen Reihe: Frauen in der Mode! Los geht's mit Lili Radu, Handtaschendesignerin aus Berlin. Lili Radu wirkt sehr offen und sympathisch, gleichzeitig sehr professionell und sie hat sich richtig was aufgebaut in den letzten zehn Jahren, denn ihre Taschen werden mittlerweile auf der ganzen Welt verkauft, ohne großes Tamtam, denn auf protziges Branding wird bewusst verzichtet. Die Taschen stehen im Mittelpunkt und sollen - wie Lili Radu selbst sagt - nicht nur praktisch sein, sondern auch schick aussehen. Aus meiner Sicht ist das zu 100% gelungen.
03:32 7/19/22
Sommer- Ach Quatsch! Corona-Pause
Ich bin erfolgreich zwei Jahre drumherum gekommen und jetzt hat es mich doch erwischt:  Coronibert stattet mir einen Besuch ab. Es ist weniger schlimm als die echte Influenza, die ich vor drei Jahren hatte, aber es ist schlimmer und vor allem langwieriger als ich dachte. Nun denn: Ich hüte das Bettchen und hoffe auf baldige Besserung! :-)
01:14 7/5/22

Similar podcasts