Artist picture of Ion Miles

Ion Miles

7 253 Fans

Hör alle Tracks von Ion Miles auf Deezer

Top-Titel

Powerade Ion Miles, Sira, BHZ 02:22
Crash Dummy BHZ, Monk, Ion Miles 02:52
ATZENMODUS BHZ, Ion Miles, Monk, Dead Dawg 04:21
Comme des Garçons Ion Miles, Sira, BHZ 02:49
Drink Ist Kalt Big Pat, Ion Miles, BHZ, Longus Mongus 03:07
Runnin BHZ, Monk, Longus Mongus, Ion Miles 04:17
Klassenfahrt BHZ, Longus Mongus, Monk, Ion Miles 04:11
Halligalli 01099, BHZ, AVO, Zachi 03:59
Top Auf Ion Miles, BHZ 02:38
scheiss drauf BHZ, Big Pat, Ion Miles, Longus Mongus 03:39

Aktuelle Veröffentlichung

Neuheiten von Ion Miles auf Deezer

Beliebte Alben

Die beliebtesten Alben von Ion Miles

Ähnliche Künstler*innen

Ähnliche Künstler*innen wie Ion Miles

Playlists

Playlists & Musik von Ion Miles

Erscheint auf

Hör Ion Miles auf Deezer

Für jede Stimmung

Biografie

Als Member der Bananahaze-Gang, kurz BHZ, gehört Ion Miles seit Mitte der 2010er-Jahre zu den aufstrebendsten Sternen am deutschen Hip-Hop-Himmel. Genau wie im Beisein seiner angestammten Crew-Kollegen Longus Mongus, Dead Dawg, Monk und BigPat orientiert sich der MC musikalisch an einem Mix aus Lo-Fi, Trap, Cloud-Rap und Boom Bap – was man unter anderem auf „Drop Top“ hört, einer Singleauskopplung aus 2826 (beide 2018), dem Debütalbum von BHZ. Nunmehr über die Hauptstadtgrenzen hinaus bekannt, macht sich Ion Miles 2019 dazu auf mit seinem kongenialen Rap-Partner Monk das Kollabo-Album Game Over zu droppen. Noch im selben Jahr feiert der Berliner aus dem Schöneberger Kiez beachtliche Charterfolge mit BHZ: 3062 gelingt der Sprung auf Platz 57 der deutschen LP-Parade, während die Platte in der Schweiz sogar auf dem 49. Rang einsteigt. Ein Triumph, der 2020 durch Kiezromantik noch mal getoppt wird. Das nunmehr sechste Studiowerk des straßenkredibilen Quintetts glückt eine Positionierung in den Top 10 der Albumcharts. Doch auch auf Single-Ebene rückt Ion Miles immer mehr ins Rampenlicht: 2021 belegt der Track „Halligalli“ (feat. Longus Mongus, Gustav, Big Pat, Paul und Zachi) Platz 92 der deutschen Hitlisten, während sich „Blueberry Yum Yum“ (feat. Monk und Dead Dawg) nur zwei Wochen später an Position 67 wieder findet.