Artist picture of Daniel Avery

Daniel Avery

173 022 Fans

Hör alle Tracks von Daniel Avery auf Deezer

Top-Titel

Running Daniel Avery 05:03
Illusion Of Time Daniel Avery, Alessandro Cortini 04:22
All I Need Daniel Avery 06:55
Naive Response Daniel Avery 05:23
Lone Swordsman Daniel Avery 03:53
Drone Logic Daniel Avery 07:09
Drone Logic Daniel Avery 07:58
Knowing We'll Be Here Daniel Avery 05:33
Need Electric Daniel Avery 06:09
Clear Daniel Avery 05:33

Aktuelle Veröffentlichung

Neuheiten von Daniel Avery auf Deezer

Beliebte Alben

Die beliebtesten Alben von Daniel Avery

Ähnliche Künstler*innen

Ähnliche Künstler*innen wie Daniel Avery

Playlists

Playlists & Musik von Daniel Avery

Erscheint auf

Hör Daniel Avery auf Deezer

Für jede Stimmung

Biografie

Der Produzent Daniel Avery, der alle Arten von düsteren Techno-Krämpfen, Post-Punk-Stößen und Ambient- und Acid-House-Klängen zusammenbringt, ist seit den 2000er Jahren eine feste Größe in der Londoner Clubszene und verfolgt weiterhin seine Mission, "Musik zu machen, in der sich die Leute verlieren können"

Aufgewachsen in Bournemouth an der Südküste Englands, war er in seiner Jugend ein typischer Rockfan und begann mit 18 Jahren als DJ in Indie-Clubs aufzulegen, bevor er in der Plattensammlung seines Vaters Alben von Kraftwerk und New Order entdeckte und sich in die kurzlebige Electro-Clash-Szene verliebte, die New-Wave-Schrägheit mit Disco-Flammelei und pochenden Techno-Pulsen verband. Inspiriert von Produzenten wie Erol Alkan und Richard Fearless zog er nach London, um im Pure Groove Records Shop zu arbeiten. Im Alter von 21 Jahren legte er als DJ im Nachtclub Fabric auf und lernte das Handwerk von einem anderen Helden, Andrew Weatherall. Er arbeitete auch mit dem Synth-Pop-Duo Filthy Dukes und dem Produzenten Lionrock zusammen und erlangte größere Aufmerksamkeit, als er 2012 das beliebte Compilation-Album "Fabriclive 66" zusammenstellte und Remixe für Little Boots, Metronomy und Hercules & Love Affair machte.

Mit seinem als Machine Funk bezeichneten Sound leitete er die Divided Love-Clubnächte im Fabric. Sein Debütalbum "Drone Love" von 2013 basierte auf minimalen Detroit-Techno-Rhythmen und hypnotischen House-Big-Beat-Trips, an denen auch die Sängerin Kelly Lee Owens und der Produzent James Robertson beteiligt waren. Anschließend kuratierte er ein Compilation-Album für die "DJ-Kicks"-Reihe und spielte gefeierte Sets auf der ganzen Welt, kehrte dann aber nach London zurück und richtete sich ein Studio in einem Schiffscontainer am Ufer der Themse mit Blick auf das Finanzviertel der Stadt ein. Dort nahm er 2018 "Song for Alpha" auf, sein erstes Album für Mute Records.