Artist picture of Guts

Guts

106 464 Fans

Hör alle Tracks von Guts auf Deezer

Top-Titel

Peaceful Life Guts, Lorine Chia 04:06
And The Living Is Easy Guts 05:11
Man Funk (feat. Leron Thomas) Guts, Leron Thomas 03:54
Want It Back (feat. Patrice & The Studio School Voices NYC) Guts, The School Voices NYC, Patrice 03:32
Aimer sans amour Guts 04:17
Want It Back L'Entourloop, Guts, Troy Berkley, Patrice 04:01
Ghetto in Paradise Guts 03:38
Take Me Back (feat. Leron Thomas & Tanya Morgan) Guts, Tanya Morgan, Leron Thomas 02:56
Move in Silence Guts, Patrice, Féfé, DjeuhDjoah 07:32
Come Closer Guts 05:04

Aktuelle Veröffentlichung

Neuheiten von Guts auf Deezer

Estrellas Remixes

von Guts

16.05.24

62 Fans

Beliebte Alben

Die beliebtesten Alben von Guts

Ähnliche Künstler*innen

Ähnliche Künstler*innen wie Guts

Playlists

Playlists & Musik von Guts

Erscheint auf

Hör Guts auf Deezer

Für jede Stimmung

Biografie

Der französische Hip-Hop-Produzent Fabrice Franck Henri macht seit den 1990er Jahren Musik, zunächst als Teil der Band Alliance Ethnik und später als Solokünstler unter dem Künstlernamen Guts. Sein erstes Soloalbum, Le Bienheureux, veröffentlichte er 2007 über Wax On Records. 2009 folgte Freedom, das auf seinem eigenen Label Pura Vida Music erschien. Nachdem er beim französischen Label Heavenly Sweetness unterschrieben hatte, veröffentlichte Guts eine Reihe von Hip-Hop- und Soul-lastigen Alben, darunter Paradise For All (2011), Hip Hop After All (2014), Eternal (2016) und Philantropiques im Jahr 2019. Er hat auch zwei Instrumental-Alben auf dem Label Pura Vida Club 1 und 2 sowie eine Reihe von Compilations(Beach Diggin') mit dem in Los Angeles lebenden Maler Mambo veröffentlicht. Guts hat auch mit einer Reihe von Künstlern zusammengearbeitet, darunter Patrice, Tanya Morgan, Cody ChesnuTT, Masta Ace, Murs und Grand Puba. 2013 veröffentlichte er die Django EP, die den Track "Django Remix" enthält, der von Quentin Tarantinos Oscar-nominiertem Film Django Unchained inspiriert ist. 2019 veröffentlichte Guts eine sechs Tracks umfassende Platte mit dem Titel " Kenke Corner EP", die einen stärker afrikanisch geprägten Sound aufweist und Auftritte von Hippomène Leauva und Samito enthält.