Artist picture of Paco de Lucía

Paco de Lucía

151 740 Fans

Hör alle Tracks von Paco de Lucía auf Deezer

Top-Titel

Entre Dos Aguas Paco de Lucía 05:59
Mediterranean Sundance / Rio Ancho Al Di Meola, John McLaughlin, Paco de Lucía 11:31
Guardian Angel Al Di Meola, John McLaughlin, Paco de Lucía 04:01
Zyryab Paco de Lucía 06:14
Panaderos Flamencos Paco de Lucía 02:37
Aires De Linares Paco de Lucía 06:06
Fantasia Suite Al Di Meola, John McLaughlin, Paco de Lucía 08:50
La Zarzamora Paco de Lucía, Ramón de Algeciras 02:27
Tico Tico Paco de Lucía, Ramón de Algeciras 02:16
Percusión Flamenca Paco de Lucía 03:40

Aktuelle Veröffentlichung

Neuheiten von Paco de Lucía auf Deezer

Beliebte Alben

Die beliebtesten Alben von Paco de Lucía

Ähnliche Künstler*innen

Ähnliche Künstler*innen wie Paco de Lucía

Playlists

Playlists & Musik von Paco de Lucía

Erscheint auf

Hör Paco de Lucía auf Deezer

Für jede Stimmung

Biografie

Paco de Lucia wurde am 21. Dezember 1947 als Francisco Sánchez Gómez in Algeciras, Cádiz, Spanien, geboren und war ein virtuoser Flamenco-Gitarrist und Komponist, der sich in vielen Genres wie Klassik und Jazz bewegte. Er wurde bekannt für seine Mischung aus fließendem Fingerstyle-Spiel und Flamenco-Strumming, und sein Musikstil - der als "neuer Flamenco" bezeichnet wurde - wurde einflussreich für künftige Generationen von Musikern. Im Alter von 5 Jahren begann sein Vater, ihm das Gitarrenspiel beizubringen und zwang ihn, bis zu 12 Stunden täglich zu üben. Im Alter von 14 Jahren arbeitete er zusammen mit seinem Bruder Pepe an dem Album Los Chaquitos de Algeciras (1961), bevor er mit dem Tänzer José Grego als Mitglied seiner Flamenco-Band auf Tournee ging. Seine Mentoren - Mario Escudero und Sabicas - ermutigten ihn dann, sein eigenes Material zu schreiben. Nachdem er den Gitarristen Ricardo Modrego kennengelernt hatte, nahm das Duo drei gemeinsame Alben auf: Dos guitarras flamencas (1964), 12 canciones de Garcia Lorca para guitarra (1965) und 12 éxitos para 2 guitarras flamencas (1965). In den späten 1960er Jahren begann er, mit dem Gitarristen Ramón de Algeciras an einer Reihe von Alben zusammenzuarbeiten. Paco de Lucia veröffentlichte 1967 sein erstes Soloalbum La fabulosa guitarra de Paco de Lucia, dem Alben wie Fantasia flamenco de Paco de Lucia (1969), El mundo del flamenco (1971) und das von der Kritik gelobte El duende flamenco de Paco de Lucia (1972) folgten. Sein 1973 erschienenes Album Fuente y caudal gilt heute als eines der meistverkauften und einflussreichsten Flamenco-Alben aller Zeiten. Er veröffentlichte weiterhin erfolgreiche Soloalben, arbeitete aber auch mit anderen Künstlern wie Chick Corea und Larry Coryell zusammen und nahm Alben mit John McLaughlin und Al di Meola auf: Friday Night in San Francisco (1981), Passion, Grace, and Fire (1983) und The Guitar Trio (1996). Danach gründete er das Paco de Lucia Sextet, zu dem auch seine Brüder Pepe und Ramón gehörten, und veröffentlichte mit ihnen drei Alben. Nach vielen populären Alben erwies sich sein 1987 erschienenes Album Siroco als eines seiner beliebtesten und wurde als eines der größten Flamenco-Alben aller Zeiten bezeichnet. Es folgten weitere hochgelobte Alben, darunter Zyryab (1990), Concierto de Aranjuez (1993) und Luzia (1998). Sein 2004 erschienenes Album Cositas Buenas, eine Zusammenarbeit mit dem Singer/Songwriter Javier Limón, gewann den Latin Grammy Award für das beste Flamenco-Album und den Billboard Latin Music Award für das Latin Jazz Album des Jahres. Während eines Urlaubs in Mexiko starb Paco de Lucia am 25. Februar 2014 an einem Herzinfarkt. Er war 66 Jahre alt.