Artist picture of Stacey Kent

Stacey Kent

319 760 Fans

Hör alle Tracks von Stacey Kent auf Deezer

Top-Titel

Under Paris Skies Stacey Kent 04:21
Lovely Day Stacey Kent 03:03
What a Wonderful World Stacey Kent, Matt Skelton, John Parricelli, Dave Chamberlain 04:26
One Note Samba Stacey Kent, Jim Tomlinson, Graham Harvey, John Parricelli 03:03
Summer Me, Winter Me Stacey Kent 05:05
La vénus du mélo Stacey Kent, Matt Skelton, John Parricelli, Jeremy Brown 03:47
Ces petits riens Stacey Kent, Matt Skelton, John Parricelli, Dave Chamberlain 03:21
Les eaux de mars Stacey Kent, Jim Tomlinson, Graham Harvey, Matt Skelton 03:38
Happy Talk Stacey Kent 03:52
Isn't This A Lovely Day? Stacey Kent 04:00

Aktuelle Veröffentlichung

Neuheiten von Stacey Kent auf Deezer

Beliebte Alben

Die beliebtesten Alben von Stacey Kent

Ähnliche Künstler*innen

Ähnliche Künstler*innen wie Stacey Kent

Playlists

Playlists & Musik von Stacey Kent

Erscheint auf

Hör Stacey Kent auf Deezer

Für jede Stimmung

Biografie

Die von der Jazziz-Website als "eine der erfolgreichsten und produktivsten Jazzsängerinnen ihrer Zeit" beschriebene Stacey Kent - geboren am 27. März 1965 in South Orange, New Jersey - ist eine mehrsprachige Sängerin, die mit ihrer einzigartigen Stimme internationale Anerkennung fand und mehrere Hit-Alben und Auftritte in der ganzen Welt verbuchen konnte. Geboren in New Jersey, studierte sie an der Newark Academy, am Sarah Lawrence College und an der Guildhall School of Music and Drama in England. Dort lernte sie den Tenorsaxophonisten Jim Tomlinson kennen und heiratete ihn; seitdem arbeiten sie musikalisch zusammen. Sie machte mit Auftritten im Café Boheme und im Ronnie Scott's Jazz Club in London auf sich aufmerksam und gab 1997 mit dem Album Close Your Eyes ihr Aufnahmedebüt. Ihr 1999 veröffentlichtes Album Love Is the Tender Trap stieg bis auf Platz 40 der Billboard Jazz Albums Chart, gefolgt von Let Yourself Go (2000), das Platz 9 erreichte. Weitere Erfolgsalben sind The Boy Next Door (2003), Breakfast on the Morning Tram (2007), das französischsprachige Raconte-Moi (2010), The Changing Lights (2013) und Tenderly (2016), das Songs aus dem Great American Songbook enthält. Auf ihrem 2017 erschienenen Album I Know I Dream: The Orchestral Sessions, trat Stacey Kent mit einem 60-köpfigen Orchester auf. Im Jahr 2021 veröffentlichte Stacy Kent Songs from Other Places, eine Sammlung von Liedern, die sie mit dem Pianisten Art Hirahara während eines Lockdowns aufgenommen hatte. Das Nachfolgealbum Summer Me, Winter Me wurde 2023 bei Naïve Records veröffentlicht.