Artist picture of Fatoumata Diawara

Fatoumata Diawara

88 070 Fans

Hör alle Tracks von Fatoumata Diawara auf Deezer

Top-Titel

Flicker In The Dark Milky Chance, Fatoumata Diawara 03:03
Douha (Mali Mali) Disclosure, Fatoumata Diawara 02:51
Kanou Fatoumata Diawara 04:30
Kanou Fatoumata Diawara 03:54
Manitoumani M, Toumani Diabaté, Sidiki Diabaté, Fatoumata Diawara 03:28
Sowa Fatoumata Diawara 03:06
Bissa Fatoumata Diawara 03:02
Douha (Mali Mali) Disclosure, Fatoumata Diawara 04:54
Sonkolon Fatoumata Diawara 03:30
Boloko Fatoumata Diawara 03:32

Aktuelle Veröffentlichung

Neuheiten von Fatoumata Diawara auf Deezer

Fatoumata Diawara auf Tour

Konzerte von Fatoumata Diawara

JUIN
19
Fatoumata Diawara at Opernhaus (June 19, 2024)
Hannover, Germany

Beliebte Alben

Die beliebtesten Alben von Fatoumata Diawara

Ähnliche Künstler*innen

Ähnliche Künstler*innen wie Fatoumata Diawara

Playlists

Playlists & Musik von Fatoumata Diawara

Erscheint auf

Hör Fatoumata Diawara auf Deezer

Für jede Stimmung

Biografie

Fatoumata Diawara ist eine malische Künstlerin, die am 21. Februar 1982 in Ouragahio, Elfenbeinküste, geboren wurde. Als Teenager verließ sie das Land und wurde von ihrer Tante in Mali aufgezogen. Im Alter von 18 Jahren ging sie nach Frankreich, um Schauspielerin zu werden. Sie trat 1999 in den Filmen Genesis und 2002 in Sia, le Rêve du Python notamment auf und spielte 2007 die Hauptrolle in dem Musical Kirikou et Karaba . Parallel dazu widmete sie sich der Musik und beherrschte Gesang und E-Gitarre. Sie arbeitet für verschiedene Künstler wie Cheick Tidiane Seck, Oumou Sangaré oder Dee Dee Bridgewater. Unter ihrem eigenen Namen veröffentlichte sie im Mai 2011 die EP Kanou und im September ihr erstes Album Fatou , das sie vollständig selbst komponierte. Zwei Jahre später, inmitten einer langen, fast zweijährigen Tournee, trat sie auf der Bühne des Glastonbury-Festivals auf. 2015 kehrte sie mit dem Album At Home - Live in Marciac zurück, das sie an der Seite des kubanischen Jazzpianisten Roberto Fonseca aufnahm. Dann veröffentlichte sie 2018 Fenfo (Something to Say), das für den Grammy Award und den Victoires de la Musique nominiert wurde. Zwei Jahre später teilte sie sich das Mikrofon mit Damon Albarn für den Song "Sorry" , der auf dem Album Song Machine, Season One: Strange Timez von Gorillaz erschien. Außerdem war sie mit fünf Titeln auf dem Album Lamomali von -M- vertreten. Im Jahr 2022 schrieb sie das Album Maliba , das den Soundtrack des Google Arts and Culture Project bildete. Im darauffolgenden Jahr veröffentlichte Fatoumata Diawara das Album London Ko , das sechs Titel enthält, die gemeinsam mit Damon Albarn produziert wurden, und auf dem auch Matthieu Chédid, Angie Stone und Roberto Fonseca mitwirken.