Artist picture of Jason Isbell

Jason Isbell

16 132 Fans

Hör alle Tracks von Jason Isbell auf Deezer

Top-Titel

I Follow Rivers Jason Isbell, Amanda Shires 02:37
Traveling Alone Jason Isbell 04:29
Children of Children Jason Isbell 05:49
Cover Me Up Jason Isbell 04:53
24 Frames Jason Isbell 03:13
All I Do Is Drive Jason Isbell 02:50
Live Oak Jason Isbell 03:37
How to Forget Jason Isbell 04:04
Speed Trap Town Jason Isbell 04:02
New South Wales Jason Isbell 03:55

Beliebteste Veröffentlichung

Neuheiten von Jason Isbell auf Deezer

If It Takes a Lifetime
24 Frames
Flagship
How to Forget

Beliebte Alben

Die beliebtesten Alben von Jason Isbell

Ähnliche Künstler*innen

Ähnliche Künstler*innen wie Jason Isbell

Playlists

Playlists & Musik von Jason Isbell

Erscheint auf

Hör Jason Isbell auf Deezer

Für jede Stimmung

Biografie

Jason Isbell, der sich in den frühen 2000er Jahren als Mitglied der Südstaaten-Altrocker Drive-By Truckers einen Namen machte, hat sich zu einem hochgelobten Singer-Songwriter entwickelt und für sein Soloalbum "Something More Than Free" einen Grammy Award gewonnen. Aufgewachsen in dem kleinen ländlichen Dorf Green Hill in Nord-Alabama, USA, wurde seine Liebe zur Musik durch seinen Großvater, einen Pfingstprediger, geweckt, der ihm Mandoline und Gitarre beibrachte und ihn mit Gospelsongs und Bluesmusik bekannt machte. In seinen Teenagerjahren spielte er in Garagenbands mit Chris Thompson (heute Songwriter in Nashville), bevor sein Demotape mit eigenen Songs ihm einen Job in den legendären FAME-Studios einbrachte, wo der Muscle Shoals-Sound seinen Ursprung hat.

Mit 22 schloss er sich den Drive-By Truckers an (die sich bereits als Roots- und Americana-Kultband etabliert hatten), um deren drittes Album Southern Rock Opera" aufzunehmen, aber nach sechs Jahren langer Tourneen und gefeierter Alben ging seine Ehe in die Brüche, er entwickelte ein Alkoholproblem und die Band feuerte ihn. Sein Solo-Debütalbum "Sirens in a Ditch" wurde bei FAME mit Spooner Oldham aufgenommen, und es folgten zwei weitere Alben mit Country-Blues-Swagger, aber es bedurfte eines Entzugs und der Heirat mit seiner zweiten Frau, der Geigerin Amanda Shires, bevor er 2012 mit "Southeastern" nüchtern und kathartisch wieder auftauchte.

Nachdem er den Grammy für das beste Americana-Album gewonnen hatte, wurde sein Nachfolger "Something More Than Free" weithin als sein bestes Werk gefeiert und erreichte Platz sechs in den Charts. John Mayer bezeichnete ihn daraufhin als "den besten Lyriker seiner Generation" und auch Bruce Springsteen und John Prine waren begeistert, bevor er 2017 mit seinem sechsten Soloalbum "The Nashville Sound" zurückkehrte.