Artist picture of the Beaches

The Beaches

2 923 Fans

Hör alle Tracks von the Beaches auf Deezer

Top-Titel

Blame Brett The Beaches 02:57
Living In A Haze Milky Chance, The Beaches 02:53
Takes One To Know One The Beaches 02:48
Edge of the Earth The Beaches 02:40
Blame Brett The Beaches, Royal & the Serpent 02:57
Everything is Boring The Beaches 02:56
Me & Me The Beaches 02:27
Kismet The Beaches 03:03
Give It Up The Beaches 02:59
What Doesn't Kill You Makes You Paranoid The Beaches 03:51

Aktuelle Veröffentlichung

Neuheiten von the Beaches auf Deezer

Beliebte Alben

Die beliebtesten Alben von the Beaches

Ähnliche Künstler*innen

Ähnliche Künstler*innen wie the Beaches

Playlists

Playlists & Musik von the Beaches

Erscheint auf

Hör the Beaches auf Deezer

Für jede Stimmung

Biografie

Die mit dem Juno Award ausgezeichnete Rockband The Beaches aus Toronto, Kanada, wird 2009 unter dem Namen Done With Dolls gegründet. Die Bandmitglieder Jordan Miller, Kylie Miller, Eliza Enman-McDaniel und Megan Fitchet sind zu dem Zeitpunkt noch im Teenageralter. Ihr schwungvoller Pop-Punk bringt der Band im Jahr 2011 nationale Anerkennung ein. Sie spielen den Titelsong der TV-Show Really Me. Als Megan Fitchet im Jahr 2013 die Band verlässt und durch Leandra Earl ersetzt wird, benennen sich die Musiker in The Beaches um. Sie verändern auch ihren Sound. Late Show, das Debüt der Band aus dem Jahr 2017, ist ein Alternative-Rock-Kracher, bei dem die junge Gruppe mit Emily Haines von Metric und Jimmy Shaw zusammenarbeitet. „Money“, die erste Single des Albums, erreicht Platz 4 der kanadischen Rockcharts. Der mit Gold ausgezeichnete Nachfolger „T-Shirt“ erreicht Platz 1. Late Show verhilft den Beaches im Jahr 2018 zu einem Juno Award für die „Breakthrough Group of the Year“. Die Band kehrt 2019 mit The Professional zurück, einer EP. Die vier Singles „Fascination“, „Snake Tongue“, „Want What You Got“ und „Lame“ steigen bis in die Top 40 der kanadischen Rockcharts ein, die beiden letztgenannten Titel sogar bis in die Top 5. Future Lovers aus dem Jahr 2021 enthält ebenfalls zwei Top-5-Singles. Ein Jahr später gewinnen die Beaches mit der Compilation Sisters Not Twins (The Professional Lovers Album) einen Juno Award für das „Rock Album of the Year“. Im Jahr 2023 kehren die Beaches mit ihrem zweiten Album, Blame My Ex in die Charts zurück. Darauf auch die Nummer-1-Single „Blame Brett“.