Artist picture of Memphis Slim

Memphis Slim

58 987 Fans

Hör alle Tracks von Memphis Slim auf Deezer

Top-Titel

How Long Blues Buddy Guy, Memphis Slim 02:36
Boogie Woogie Memphis Slim 02:37
Nervous Willie Dixon, Memphis Slim 03:15
Sonophone Boogie Memphis Slim 02:27
Joggie Boogie Memphis Slim, Willie Dixon 03:28
Musing Memphis Slim 03:30
Cow Cow Blues Memphis Slim 03:36
That's All I Want Baby Willie Dixon, Memphis Slim 02:16
Mistral Boogie Memphis Slim 02:48
Good Understanding Willie Dixon, Memphis Slim 02:15

Aktuelle Veröffentlichung

Neuheiten von Memphis Slim auf Deezer

Beliebte Alben

Die beliebtesten Alben von Memphis Slim

Ähnliche Künstler*innen

Ähnliche Künstler*innen wie Memphis Slim

Playlists

Playlists & Musik von Memphis Slim

Erscheint auf

Hör Memphis Slim auf Deezer

Für jede Stimmung

Biografie

Memphis Slim lernte sein Handwerk in den Honky Tonks und Juke Joints von Tennessee in den 1930er Jahren und spielte später mit Big Bill Broonzy, Muddy Waters und Howlin' Wolf und wurde zu einem der besten Blues-Pianisten seiner Generation. Aufgewachsen in Memphis, ließ sich John Chatman 1939 in Chicago nieder, wo er seinen Spitznamen erhielt und sich schnell in die pulsierende Blues- und Jazzszene integrierte. Mitte der 1940er Jahre nahm ihn der Folklorist Alan Lomax auf, und sein klassisches Stück Every Day I Have The Blues wurde zu einem der großen Standards des Genres, das von B.B. King, Joe Williams, Ella Fitzgerald und Jimi Hendrix gecovert wurde und ihm schließlich zwei Grammys einbrachte. Slim, der für große Blues-Boogies wie Mother Earth, Gotta Find My Friend, Grinder Man Blues und Lend Me Your Love bekannt ist, ging eine legendäre Partnerschaft mit dem Gitarristen Matt Murphy ein und tourte während des amerikanischen Folk-Booms der 1960er Jahre mit Willie Dixon durch Europa. Daraufhin zog er nach Paris, wo er den Rest seines Lebens in verrauchten Kneipen spielte und die eine oder andere Platte über das französische Label Maison De Blues herausbrachte. Er wurde 1986 zum Kommandeur des Ordre des Arts et des Lettres ernannt (eine große Ehre, die ihm von der französischen Regierung zuteil wurde), starb aber zwei Jahre später im Alter von 72 Jahren an Nierenversagen.