Artist picture of Project Pitchfork

Project Pitchfork

15 327 Fans

Hör alle Tracks von Project Pitchfork auf Deezer

Top-Titel

Timekiller Project Pitchfork 04:23
Rain Project Pitchfork 05:10
Onyx Project Pitchfork 04:50
Acid Ocean Project Pitchfork 05:48
Unity Project Pitchfork 04:07
Black Sanctuary Project Pitchfork 05:33
Galaxies Project Pitchfork 04:09
Souls - Extended Version Project Pitchfork 06:29
Requiem Project Pitchfork 04:54
Lament Project Pitchfork 07:36

Aktuelle Veröffentlichung

Neuheiten von Project Pitchfork auf Deezer

Beliebte Alben

Die beliebtesten Alben von Project Pitchfork

Ähnliche Künstler*innen

Ähnliche Künstler*innen wie Project Pitchfork

Playlists

Playlists & Musik von Project Pitchfork

Erscheint auf

Hör Project Pitchfork auf Deezer

Für jede Stimmung

Biografie

Project Pitchfork ist eine im Jahr 1989 gegründete Band aus Deutschland. Seit Beginn der 1990er Jahre zählt die Hamburger Formation zu den populärsten Vertretern des Electro Wave. Mit K.N.K.A. erscheint im Jahr 1990 eine erste Demo-Aufnahme. Nach einigen Konzerten nimmt das Label Hypnobeat Records die Band unter Vertrag. Darüber erscheint im Jahr 1991 das Debütalbum Dhyani. Musikalisch beeinflusst haben die Gruppe vor allem Künstler wie The Human League, Ultravox, OMD, Alien Sex Fiend, The Invincible Spirit, Invisible Limits, Dead Can Dance, Einstürzende Neubauten, Test Dept. sowie Jean Michel Jarre. Mit dem zweiten Album Lam-’bras (1992) steigt die Bekanntheit in der Clubszene. Das Album IO schafft es 1994 mit Platz 56 erstmalig in die deutschen Charts. Stilistisch testen Project Pitchfork auch Genres wie Rock- und Crossover-Elemente, zu hören auf dem Album Chakra Red (1997). Ein Jahr später unterschreibt die Band bei Warner (East West) einen Majordeal. Daraufhin steigt die Bekanntheit von Project Pitchfork enorm. Die folgenden Alben Eon : Eon (1998, Platz 14) und Daimonion (2001, Platz 8) erreichen Spitzenpositionen in den deutschen Charts. Mit den Singles „Carnival“ (1998) und „Existence“ (2001) schafft es die Band bis unter die Top 40 der deutschen Charts. Die weiteren Veröffentlichungen in den 2000er Jahren reichen nicht an die früheren Erfolge heran. 2011 kehren Project Pitchfork mit dem Album Quantum Mechanics mit Platz 12 in die deutschen Top 20 zurück. Auch die Nachfolger Black (2013) und Blood (2014) schaffen Spitzenpositionen in Deutschland. Die weiteren Alben Look Up, I’m Down There (2016), Akkretion (2018) und Fragment (2018) setzen den erfolgreichen Kurs der Band fort. Nach einer kleineren Pause melden sich Projekt Pitchfork mit Elysium im Jahr 2024 zurück. Der Longplayer klettert bis auf Platz 3 in Deutschland.