Artist picture of Sinik

Sinik

291 985 Fans

Hör alle Tracks von Sinik auf Deezer

Top-Titel

Bienvenue chez les bylkas Sinik, Big Ali, Cheb Bilal 04:02
Rue de bergères Sinik 04:37
32 mesures de haine Sinik 01:55
Panam Hall Starz (feat. 113, Diam's, G.Kill, Haroun, Mano Kid Sam, Salif, Sinik, Skadrille, Tandem & Zoxea) Zoxea, Tandem, L'Skadrille, Sinik 07:48
Avec des mots Davodka, Sinik 03:12
Je réalise Sinik, James Blunt 03:47
Une époque formidable Sinik 04:42
Le même sang Sinik, Diam's 04:05
Dans le vif Sinik 03:58
Ni racaille, ni victime Sinik 04:15

Aktuelle Veröffentlichung

Neuheiten von Sinik auf Deezer

Avec des mots

von Davodka, Sinik

07.06.24

259 Fans

Sinik auf Tour

Konzerte von Sinik

AUG
14
LA KERMESSE FESTIVAL 2024
Blagnac, France

Beliebte Alben

Die beliebtesten Alben von Sinik

Ähnliche Künstler*innen

Ähnliche Künstler*innen wie Sinik

Playlists

Playlists & Musik von Sinik

Erscheint auf

Hör Sinik auf Deezer

Für jede Stimmung

Biografie

Der Rapper Thomas Gérard Idir (26. Juni 1980), besser bekannt unter seinem Künstlernamen Sinik, ist einer der produktivsten und einflussreichsten Künstler der französischen Hip-Hop-Szene. Er wurde als Sohn algerischer Einwanderer im 4. Im Alter von 4 Jahren zog er mit seiner Familie nach Ulis und verbrachte einen großen Teil seiner Kindheit mit dem Traum, Profifußballer zu werden. Als Teenager fand er Trost im Hip-Hop, nachdem er mehrmals wegen Drogenhandels verhaftet worden war, und ließ sich von den französischen Rap-Pionieren NTM, IAM und Ideal J inspirieren. 1996 gründete er das Kollektiv L'Amalgame, mit dem er eine Reihe von gut aufgenommenen Mixtapes veröffentlichte, bevor er Anfang der achtziger Jahre seine Solokarriere mit den EPs Malsain (2000) und Artiste Triste... (2002) startete. Vor dem Straßenalbum En attendant l'album (2004) erschien 2005 sein mit Spannung erwartetes Studiodebüt La Main sur le cœur über Warner Music. Das Album kletterte bis auf Platz 3 der französischen Charts und wurde von den ebenso erfolgreichen Alben Sang froid (2006) und Le Toit du monde (2007) gefolgt. Nachdem sein viertes Album Ballon d'or (2009) kommerziell nicht sehr erfolgreich war, kehrte er 2011 mit dem Straßenalbum Le Côté malsain zurück, das in Frankreich auf Platz 8 kletterte und von den Kritikern sehr gelobt wurde. Dieser Erfolg setzte sich in seinen nächsten Veröffentlichungen fort, darunter Titel wie La Plume et le Poignard (2012), Immortel II (2015), Drône (2017), Invincible (2019) und 8ème Art (2020). Niksi, sein zehntes Studioalbum, kam 2022 in den Handel und erreichte Platz 28 der SNEP-Albumcharts.