Artist picture of Paolo Fresu

Paolo Fresu

12 027 Fans

Hör alle Tracks von Paolo Fresu auf Deezer

Top-Titel

The Windmills of Your Mind Paolo Fresu, Richard Galliano, Jan Lundgren 03:37
Little Big Steps (feat. Paolo Fresu) Triosence, Paolo Fresu 06:19
Blues sur Seine Paolo Fresu, Richard Galliano, Jan Lundgren 04:53
Autumn Leaves Lars Danielsson, Paolo Fresu 03:57
LAMPONE Paolo Fresu, Roberto Cipelli, Ettore Fioravanti, Bebo Ferra 03:24
Nuvole bianche Paolo Fresu, Ludovico Einaudi 04:22
Greens Paolo Fresu, Omar Sosa, Kokayi 04:43
'A çimma Paolo Fresu, Omar Sosa, Jaques Morelenbaum, Cristiano De Andrè 06:28
Love Land Paolo Fresu, Richard Galliano, Jan Lundgren 04:23
Apnea Paolo Fresu, Richard Galliano, Jan Lundgren 05:03

Aktuelle Veröffentlichung

Neuheiten von Paolo Fresu auf Deezer

Beliebte Alben

Die beliebtesten Alben von Paolo Fresu

Ähnliche Künstler*innen

Ähnliche Künstler*innen wie Paolo Fresu

Playlists

Playlists & Musik von Paolo Fresu

Erscheint auf

Hör Paolo Fresu auf Deezer

Für jede Stimmung

Biografie

Als führender Star der italienischen Jazzszene in den 1990er Jahren gilt Paolo Fresu als eleganter, experimentierfreudiger Meister der Trompete, dem es gelingt, die Cool-Jazz-Periode von Miles Davis mit mediterraner Romantik und alten ländlichen Volkstraditionen zu verbinden.

Der in Berchidda im Nordosten Sardiniens geborene Fresu trat in die Fußstapfen seines Bruders und begann im Alter von elf Jahren, in der Musikkapelle seiner Stadt Trompete zu spielen, wobei er von den Ältesten eine zyklische Atemtechnik erlernte, die eine uralte, klarinettenähnliche Pfeife spielte, die in der Region Launeddas genannt wird. Nachdem er durch das Album "Round Midnight" von Miles Davis und John Coltrane aus dem Jahr 1956 den Bebop für sich entdeckt hatte, studierte er später in Siena bei dem Saxophonisten Claudio Fascoli und dem Trompeter Enrico Rava, und nach seinem Abschluss am Musikkonservatorium in Cagliari wurde er 1982 Profi.

Er spielte zunächst mit dem Bassisten Bruno Tommaso, bevor er ein Post-Bebop-Quintett und -Sextett leitete, das auf den frühen Alben Ostinato" und Inner Voices" mit dem Flötisten Dave Liebman zu hören war. Außerdem wurde er 1996 mit dem Bobby-Jaspar-Preis der Academie du Jazz und 2000 mit dem Django d'Or für den europäischen Jazzmusiker des Jahres ausgezeichnet. Zu seiner vielseitigen Karriere gehören Hommagen an Chet Baker, Interpretationen klassischer Stücke von Richard Strauss und Elektro-Jazz-Fusionen mit seinem Devil Quartet. Er arbeitete mit einer Vielzahl von Künstlern wie dem Akkordeonisten Antonello Salis, dem kubanischen Pianisten Omar Sosa und dem experimentellen vietnamesischen Gitarristen Nguyen Le zusammen. Zurück auf Sardinien gründete er das jährliche Time in Jazz Festival, das seit 1988 einige der innovativsten Künstler der Welt zu Auftritten in den idyllischen Kirchen und auf den Plätzen von Berchidda zusammenbringt.

Unter seinen Hunderten von Aufnahmen ragen sein Durchbruch "Live in Montpellier" (1990), seine Zusammenarbeit mit dem klassischen Gitarristen Ralph Towner auf "Chiaroscuro" (2008) und seine Auseinandersetzung mit seiner italienischen Herkunft auf "Mistico Mediterraneo" (2011) heraus. Später arbeitete er mit zeitgenössischen Komponisten wie Michael Nyman und Giancarlo Schiaffini an Filmmusik, Theaterproduktionen und Multimediaprojekten. Außerdem unterrichtet er regelmäßig an der Universität von Siena und hält Seminare in der ganzen Welt. Er tritt in Indien mit dem Perkussionisten Tirok Gurtu auf und arbeitet 2019 zum dritten Mal mit dem französischen Akkordeonisten Richard Galliano und dem schwedischen Pianisten Jan Ludgren an dem futuristischen Jazz-Klassik-Crossover-Album "Mare Nostrum III" zusammen.