Artist picture of Wage War

Wage War

29 368 Fans

Hör alle Tracks von Wage War auf Deezer

Top-Titel

TOMBSTONE Wage War 02:58
NAIL5 Wage War 02:33
MAGNETIC Wage War 03:12
Manic Wage War 02:44
Fury Wage War 03:19
Stitch Wage War 03:27
Low Wage War 03:48
High Horse Wage War 02:47
Grave Wage War 03:15
Godspeed Wage War 03:06

Aktuelle Veröffentlichung

Neuheiten von Wage War auf Deezer

TOMBSTONE

von Wage War

17.05.24

40 Fans

Beliebte Alben

Die beliebtesten Alben von Wage War

Ähnliche Künstler*innen

Ähnliche Künstler*innen wie Wage War

Playlists

Playlists & Musik von Wage War

Erscheint auf

Hör Wage War auf Deezer

Für jede Stimmung

Biografie

Die amerikanische Melodic-Metalcore-Band Wage War wurde 2010 in Ocala, Florida, gegründet. Die erste Besetzung bestand aus Sänger Briton Bond, den Gitarristen Seth Blake und Cody Quistad, Bassist Jordan Pierce und Schlagzeuger David Rau, die alle zunächst unter dem Namen Empires auftraten. Nach einigen Änderungen in der Rhythmusgruppe (Pierce wurde durch Chris Gaylord ersetzt und Stephen Kluesener sprang für Rau ein), benannte sich die Gruppe in Wage War um und unterschrieb 2015 bei Fearless Records. Produziert von Jeremy McKinnon (A Day to Remember) und Andrew Wade (Neck Deep) erschien später im Jahr ihr Studiodebüt Blueprints, das Platz 9 der Top Hard Rock Albums Charts erreichte. Nach einer Promo-Tour durch die USA zur Unterstützung des Albums kehrten Wage War ins Studio zurück, um mit den Arbeiten am Nachfolger ihres ersten Albums zu beginnen. Der Mainstream-Erfolg stellte sich 2017 mit ihrem zweiten Album Deadweight ein, das von der Kritik gelobt wurde und Platz 2 der amerikanischen Rockcharts erreichte. Nach den Singles "Low", "Who I Am", "Prison" und "Me Against Myself" erschien 2019 das dritte Album Pressure, gefolgt von Manic im Jahr 2021. Manic wurde vollständig geschrieben und teilweise von der COVID-19-Pandemie inspiriert und brachte die Singles "High Horse", "Circle the Drain" und "Godspeed" hervor, die fast ein Jahr nach der Veröffentlichung des Albums auf Platz 39 der Mainstream-Rock-Charts von Billboard landeten.