Artist picture of Charlie Hunter

Charlie Hunter

4 755 Fans

Hör alle Tracks von Charlie Hunter auf Deezer

Top-Titel

Sugar & Salt Charlie Hunter, Corey Fonville, Adrian Olsen 01:41
Side Chic Charlie Hunter, Corey Fonville, Adrian Olsen 01:37
Sassy Kurt Elling, Charlie Hunter 04:18
Fine Corinthian Leather Charlie Hunter 06:04
Astronaut Love Triangle Charlie Hunter 04:52
We Don't Want Nobody Nobody Sent Charlie Hunter 05:31
Latin For Travelers Charlie Hunter 04:46
Difford Tilbrook Charlie Hunter 04:04
Athens Charlie Hunter 02:43
A Song For Karen Carpenter Charlie Hunter 05:52

Aktuelle Veröffentlichung

Neuheiten von Charlie Hunter auf Deezer

Beliebte Alben

Die beliebtesten Alben von Charlie Hunter

Ähnliche Künstler*innen

Ähnliche Künstler*innen wie Charlie Hunter

Playlists

Playlists & Musik von Charlie Hunter

Erscheint auf

Hör Charlie Hunter auf Deezer

Für jede Stimmung

Biografie

Der Gitarrenvirtuose Charlie Hunter hat sein ganzes Leben lang mit Gitarren zu tun gehabt; seine Mutter reparierte sie, und nachdem er die Berkeley High School abgeschlossen hatte, wurde Hunters junger Gitarrenstil durch den Unterricht des legendären Joe Satriani verfeinert. Er zog nach Paris, wo er für kurze Zeit als Straßenmusiker arbeitete, und begann nach seiner Rückkehr in die USA mit dem Instrument zu experimentieren, das zu seinem Markenzeichen wurde - der siebensaitigen Gitarre. Zuvor hatte er eine achtsaitige Gitarre benutzt, aber er fand, dass seine kleinen Hände das Spielen erschwerten, und so ließ er die überflüssige Saite weg und stimmte alle Saiten um einen Halbtonschritt um. In Verbindung mit einem Leslie-Kabinett ist Hunter in der Lage, den satten Klang einer Hammond zu emulieren, was zu einem Merkmal seines innovativen, vom Jazz beeinflussten Stils geworden ist. Mit über 35 Alben, die er als Sideman oder Bandleader eingespielt hat, hat sich Hunter mit seinem experimentellen Stil in der Jazzgemeinde Respekt verschafft. Mit seinem 2016 erschienenen Album Everybody Has A Plan Until They Get Punched In The Mouth kehrte er zu einem Quartettformat zurück und bezog Einflüsse aus Blues, Latin, Rock und Jazz mit ein.