Artist picture of Herbie Hancock

Herbie Hancock

388 774 Fans

Hör alle Tracks von Herbie Hancock auf Deezer

Top-Titel

Cantaloupe Island Herbie Hancock 05:33
Rockit Herbie Hancock 05:24
Chameleon Herbie Hancock 15:41
'long Come Tutu George Benson, Al Jarreau, Herbie Hancock 06:37
Riot Herbie Hancock 04:38
First Trip Herbie Hancock 05:58
Goodbye To Childhood Herbie Hancock 07:04
Toys Herbie Hancock 05:50
Riot Herbie Hancock 04:36
Watermelon Man Herbie Hancock 06:29

Beliebteste Veröffentlichung

Neuheiten von Herbie Hancock auf Deezer

Chameleon
Watermelon Man
Sly
Vein Melter

Beliebte Alben

Die beliebtesten Alben von Herbie Hancock

Ähnliche Künstler*innen

Ähnliche Künstler*innen wie Herbie Hancock

Playlists

Playlists & Musik von Herbie Hancock

Erscheint auf

Hör Herbie Hancock auf Deezer

Für jede Stimmung

Biografie

Herbie Hancock ist eine äußerst einflussreiche Figur im Jazz. Er machte sich zunächst einen Namen als innovativer rhythmischer Pianist, der mit dem Miles Davis Quintet spielte und dazu beitrug, einen neuen Fusion-Sound für den Jazz zu definieren, der Synthesizer und andere moderne Technologien einbezog.

Der in Chicago geborene Pianist studierte klassische Musik und galt als eine Art Wunderkind, bevor er sich dem Jazz zuwandte, nachdem er Oscar Peterson und George Shearing hatte spielen hören. Die Entdeckung durch Miles Davis katapultierte ihn ins Rampenlicht, und er arbeitete als Sideman für einige der größten Namen des Jazz, während er mit den viel beachteten Alben "Empyrean Isles" und "Maiden Voyage" eigene Wege ging. Seine Musik für den Film "Blowup" begründete Hancocks parallele Karriere als Filmkomponist, und inspiriert von Miles Davis' "Bitches Brew"-Album begann er, mit Jazz-Rock-Fusionen zu experimentieren; mit seiner Mwandishi-Albumreihe schlug er eine immer rockigere Richtung ein und bezog Soul und Funk ein. Sogar in die Disco ging er und setzte 1978 bei den Hitsingles "I Thought It Was You" und "Feets Don't Fail Me Now" einen Vocoder ein. Hancock, dem vorgeworfen wurde, sich zu verkaufen, schlug 1983 mit "Rockit" zurück und kehrte 1994 mit "A Tribute to Miles" zu seinen Wurzeln zurück. Er experimentierte jedoch weiter mit Techno und machte mit "Gershwin's World" (1995), dem Duett-Album "Possibilities" (2005) und der Zusammenarbeit mit Joni Mitchell "River - The Joni Letters" (2007) von sich reden.

Im Jahr 2009 trat er bei Barack Obamas Konzert zur Amtseinführung des Präsidenten auf. Im Jahr 2010 veröffentlichte er das Album The Imagine Project", auf dem er mit Künstlern wie Seal, James Morrison, Pink und John Legend zusammenarbeitete. Das Album erreichte Platz zwei der Billboard Jazz Charts.