Artist picture of Black Stone Cherry

Black Stone Cherry

75 826 Fans

Hör alle Tracks von Black Stone Cherry auf Deezer

Top-Titel

Again Black Stone Cherry 03:55
Blame It on the Boom Boom Black Stone Cherry 03:09
What's Love Got To Do With It Black Stone Cherry 03:19
Screamin’ At The Sky Black Stone Cherry 03:24
White Trash Millionaire Black Stone Cherry 03:18
Ringin' In My Head Black Stone Cherry 04:12
Blind Man Black Stone Cherry 03:38
Things My Father Said Black Stone Cherry 03:53
Nervous Black Stone Cherry 03:15
Cheaper To Drink Alone Black Stone Cherry 03:51

Aktuelle Veröffentlichung

Neuheiten von Black Stone Cherry auf Deezer

Beliebte Alben

Die beliebtesten Alben von Black Stone Cherry

Ähnliche Künstler*innen

Ähnliche Künstler*innen wie Black Stone Cherry

Playlists

Playlists & Musik von Black Stone Cherry

Erscheint auf

Hör Black Stone Cherry auf Deezer

Für jede Stimmung

Biografie

Als Teenager begannen Chris Robertson, Sänger und Gitarrist, und John Fred Young, Schlagzeuger, aus Spaß zusammenzuspielen. Später stießen der Bassist John Lawhon und der Gitarrist Ben Wells zu ihnen. Black Stone Cherry wurde 2001 in Edmonton, Kentucky, gegründet. Die Band hatte die Möglichkeit, unter fast professionellen Bedingungen zu proben, da sie das Studio von John Fred Youngs Vater Richard Young, Rhythmusgitarrist bei den Kentucky Headhunters, nutzen konnte. Die erste EP Hell and High Water wurde aufgenommen, als die Mitglieder noch zur Schule gingen. Ein Jahr später, 2007, folgte die zweite EP, Rain Wizard, auf der die Band ihre musikalische Ausrichtung auf Hard Rock, Heavy Metal, Southern Rock und Post-Grunge weiter definierte. Die Band entschied sich dann dafür, ihr erstes Album vor Publikum im Astoria in London aufzunehmen. Nach einer Tournee im Vorprogramm von Whitesnake und Def Leppard ging es ins Studio für ein zweites Werk namens Folklore and Superstition (2008), das vier Singles hervorbrachte: "Blind Man", "Please Come In", "Things My Father Said " und "Soul Creek". Im Jahr 2011 folgte Between the Devil and the Blue Sea, das von Howard Benson produziert wurde. Zwei Jahre später wurde Black Stone Cherry von Lynyrd Skynyrd und Bad Company als Vorgruppe für ihre Konzerte ausgewählt, nachdem sie von historischen Bands zunehmend als Erbe des klassischen Rock anerkannt wurden. Nach dem Ende der Tournee schloss sich die Band im Studio ein und es entstand Magic Mountain (2014), das mit der Single "Me and Mary Jane" beworben wurde. Nach einer fast zweijährigen Pause fand sich die Band 2016 wieder zusammen, um Kentucky aufzunehmen, das wie eine Treueerklärung an ihren Geburtsstaat klingt. Zwei Jahre später folgte Family Tree, das ebenfalls von der Verbundenheit mit ihren Wurzeln zeugte. Das siebte Album The Human Condition mit der Single "Again" erschien 2020, bevor zwei Jahre später die Live-CD und -DVD Live from the Royal Albert Hall veröffentlicht wurde... Y'All! Ohne den Bassisten John Lawhon, der 2021 durch Steve Jewell Jr. ersetzt wurde, machten sich Black Stone Cherry an die Aufnahmen zu Screamin' at the Sky (2023). Unter den ersten Auszügen findet sich eine überraschende Coverversion von "What's Love Got to Do with It" als Hommage an Tina Turner.