Artist picture of Shinedown

Shinedown

297 352 Fans

Hör alle Tracks von Shinedown auf Deezer

Top-Titel

Second Chance Shinedown 03:42
Sound Of Madness Shinedown 03:54
MONSTERS Shinedown 04:08
Simple Man Shinedown 04:28
Diamond Eyes (Boom-Lay Boom-Lay Boom) Shinedown 05:36
Cut the Cord Shinedown 03:44
A Symptom Of Being Human Shinedown 04:08
Enemies Shinedown 03:08
Planet Zero Shinedown 03:42
Call Me Shinedown 03:42

Aktuelle Veröffentlichung

Neuheiten von Shinedown auf Deezer

Shinedown auf Tour

Konzerte von Shinedown

MAI
24
Shinedown at Jenkinson's Pavilion (May 24, 2024)
Point Pleasant Beach, NJ, US

Beliebte Alben

Die beliebtesten Alben von Shinedown

Ähnliche Künstler*innen

Ähnliche Künstler*innen wie Shinedown

Playlists

Playlists & Musik von Shinedown

Für jede Stimmung

Biografie

Shinedown ist eine 2001 gegründete Rockband aus den USA. Die Band feiert zunächst erste Erfolge in den USA. Das Debütalbum Leave a Whisper erscheint 2003 und erreicht Platz 53 in den US-Charts. Mit den beiden nächsten Alben Us And Them (2005 Platz 23 in den USA) und The Sound Of Madness (2008 Platz 8 in den USA). Steigt die Bekanntheit in der Heimat, allerdings auch darüber hinaus. Vor allem die Single „Second Chance“ wird ein internationaler Hit, klettert in den USA bis auf Platz 7, erreicht in Großbritannien Platz 74 und kommt mit Platz 53 auch in die deutschen Singlecharts. Der Song „The Crow & the Butterfly“ wird ein Nummer-1-Hit in den US-Rock-Charts. Mit dem nächsten Album Amaryllis gelingt den US-Rockern im Jahr 2012 der internationale Durchbruch. Der Longplayer kommt bis auf Platz 4 der US-Charts und schafft auch international hohe Chartplatzierungen. Auch mit den weiteren Alben Threat to Survival (2015) und Attention Attention (2018) ernten Shinedown weitere internationale Charterfolge. Das Jahr 2022 starten Shinedown mit den Singles „Planet Zero“ und „The Saints of Violence and Innuendo“, ein Vorgeschmack auf das nächste Album Planet Zero. Dieses veröffentlichen Shinedown im Sommer und schaffen es damit in den USA und UK erneut bis in die Top 10 der Albumcharts.