Artist picture of Black Rebel Motorcycle Club

Black Rebel Motorcycle Club

84 161 Fans

Hör alle Tracks von Black Rebel Motorcycle Club auf Deezer

Top-Titel

Beat the Devil's Tattoo Black Rebel Motorcycle Club 03:47
Spread Your Love Black Rebel Motorcycle Club 03:45
Ain't No Easy Way Black Rebel Motorcycle Club 02:36
Red Eyes And Tears Black Rebel Motorcycle Club 04:00
Shuffle Your Feet Black Rebel Motorcycle Club 02:53
Whatever Happened To My Rock 'N' Roll (Punk Song) Black Rebel Motorcycle Club 04:38
Little Thing Gone Wild Black Rebel Motorcycle Club 03:19
Berlin Black Rebel Motorcycle Club 03:11
Spook Black Rebel Motorcycle Club 03:45
Weight Of The World Black Rebel Motorcycle Club 03:41

Aktuelle Veröffentlichung

Neuheiten von Black Rebel Motorcycle Club auf Deezer

Beliebte Alben

Die beliebtesten Alben von Black Rebel Motorcycle Club

Ähnliche Künstler*innen

Ähnliche Künstler*innen wie Black Rebel Motorcycle Club

Playlists

Playlists & Musik von Black Rebel Motorcycle Club

Erscheint auf

Hör Black Rebel Motorcycle Club auf Deezer

Für jede Stimmung

Biografie

Der Black Rebel Motorcycle Club wurde von zwei Schulfreunden aus Lafayette in der San Francisco Bay Area gegründet und hat seinen Namen von Marlon Brandos Gang aus dem Film "The Wild One" von 1953: Peter Hayes (der zuvor bei Brian Jonestown Massacre gespielt hatte) und Robert Been (Sohn von Michael Been von The Call). Zusammen mit dem iranischstämmigen Schlagzeuger Nick Jago und Hayes und Been, die sich den Leadgesang teilten, formulierten sie einen Hard-Rock-Ansatz, der sich an ihren Helden Led Zeppeli orientierte, aber schnell ihren eigenen, unverwechselbaren Stil mit psychedelischen und anderen Einflüssen formulierte.

Been benutzte auf den ersten Veröffentlichungen der Band den Namen Robert Turner, um Vergleiche mit seinem Vater zu vermeiden. Sie veröffentlichten 2001 ihr erstes Album B.R.M.C." und 2003 ihr zweites Take Them On, On Your Own" und bauten sich mit der Kraft ihrer Livesets eine begeisterte Fangemeinde auf. Auf dem dritten Album Howl" (2005), das mit dem zeitweiligen vierten Mitglied, dem Gitarristen Spike Keating, auf Tournee ging, wurden die Einflüsse der Gruppe breiter gefächert, aber ein Party-Lebensstil und Spannungen innerhalb der Band führten zum Ausstieg von Nick Jago, der durch Leah Shapiro, früher bei The Raveonettes, ersetzt wurde. Es gab auch Streitigkeiten mit der Plattenfirma, aber die Gruppe war weiterhin eine fesselnde Live-Attraktion und veröffentlichte die Alben "Baby 81" (2007), "The Effects of 333" (2008) und "Beat the Devil's Tattoo" (2010).

Ihr siebtes Album "Specter at the Feast" wurde 2013 veröffentlicht und enthielt eine Coverversion von "Let the Day Begin" von The Call, die sie auf ihrer Website als kostenlosen Download anboten. Der Song wurde als Hommage an Roberts Vater veröffentlicht, der 2010 verstarb. Sie kündigten an, dass sie an Album Nummer acht arbeiteten, das sie schließlich 2018 unter dem Titel "Wrong Creatures" veröffentlichten.