Artist picture of Working Men's Club

Working Men's Club

2 876 Fans

Hör alle Tracks von Working Men's Club auf Deezer

Top-Titel

White Rooms and People Working Men's Club 02:30
Teeth Working Men's Club 03:41
19 Working Men's Club 05:48
Cut Working Men's Club 06:50
John Cooper Clarke Working Men's Club 05:27
Valleys Working Men's Club 06:30
Be My Guest Working Men's Club 03:56
White Rooms and People Working Men's Club 02:28
Circumference Working Men's Club 03:48
Angel Working Men's Club 12:29

Aktuelle Veröffentlichung

Neuheiten von Working Men's Club auf Deezer

Beliebte Alben

Die beliebtesten Alben von Working Men's Club

Ähnliche Künstler*innen

Ähnliche Künstler*innen wie Working Men's Club

Playlists

Playlists & Musik von Working Men's Club

Erscheint auf

Hör Working Men's Club auf Deezer

Für jede Stimmung

Biografie

In einer bemerkenswert kurzen Zeitspanne hat sich die Indie-Band Working Men's Club aus West Yorkshire seit ihrer ersten Inkarnation erheblich weiterentwickelt. Gegründet von Sänger und Gitarrist Syd Minsky-Sargeant, Schlagzeuger Jake Bogacki und Gitarristin Guilia Bonometti im Jahr 2018, debütierte die Gruppe aus Todmorden im darauffolgenden Jahr mit dem Uptempo-Gitarren-Doppel-Tracker "Bad Blood" / "Suburban Heights", der Post-Punk-Sensibilitäten mit scheppernden Gitarren zu einem Sound kombinierte, der sich an zeitgenössische britische Indie-Rock-Trends anlehnte und ihnen einen Deal mit den renommierten Independent-Labels Heavenly Recordings und Play It Again Sam einbrachte. Nur wenige Monate später sollte sich die Gruppe jedoch völlig neu erfinden, da Frontmann Syd sich zunehmend für einen Indie-Dance-Sound begeisterte und seine beiden Bandkollegen aufgrund kreativer Differenzen ausstiegen. Nachdem sie das Drenge- und Wet Nuns-Mitglied Rob Graham, den Bassisten Liam Ogburn und die Gitarristin, Keyboarderin und Sängerin Mairead O'Connor an Bord geholt hatten, meldete sich die Band mit ihrer zweiten Veröffentlichung, der technoiden Single "Teeth", zurück Der Track sollte als Leadsingle aus ihrem selbstbetitelten Debütalbum dienen, das im Oktober 2020 erschien und in den UK-Albumcharts auf Platz 26 und in den UK-Indie-Charts auf Platz 4 einstieg. Nach der Veröffentlichung der Non-Album-Singles "X" und "Y" im Jahr 2021 erreichte ihr zweites Album Fear Fear (2022) Platz 11 in den UK-Charts.