Artist picture of Paveier

Paveier

2 889 Fans

Top-Titel

Leev Marie Paveier 04:22
Sieben Nächte lang in Amsterdam Paveier 03:15
Nie mehr Alkohol Paveier 04:11
Buenos Dias Mathias Paveier 03:31
Er war der weißeste Mann am Strand Paveier 04:04
Ich han de Musik bestellt Paveier 05:09
Ich werd' Dich lieben Paveier 03:57
Leeve Papp Paveier 03:29
Hück weed et joot Paveier 03:39
Hau op die Trumm Paveier 03:21

Beliebteste Veröffentlichung

Er war der weißeste Mann am Strand
Beinah, Beinah
Heute brennt mein Iglu
Gran Canaria

Ähnliche Künstler*innen

Playlists

Für jede Stimmung

Biografie

Die kölsche Mundart- und Karnevalsband Paveier ist 1983 gegründet und
entstand aus den Mitgliedern der einstigen Countryband Colonia Rangers
Hans-Ludwig Brühl (Gitarre, Gesang), Micky Brühl (Frontmann), Klaus Lückerath
(Gesang, Gitarre), Bodo Scholz (Bassgitarre) und Detlef Vorholt (Keyboard).
Ihre ersten beiden Songs „Am Ruusemondach“ sowie „
Ich nemm d'r Dom metwurden von Hans Knipp geschrieben und komponiert. Die
Paveier etablierten sich recht schnell als traditionelle Kölner Karnevalsband,
die im Rahmen des Karnevals in Köln jedes Jahr unzählige Konzerte gibt. Darüber
hinaus gab und gibt die Musikgruppe Konzerte unter anderem in der Volksbühne am
Rudolfplatz in Köln, bei Festivals und Open Air Events und im Berliner Ballhaus
auf. 1984 erschien das Debütalbum
Mer han de Musik bestellt. Es folgten die Alben Beim Toni an d’r Iesbud (1985), Üvverall (1987), 20 Erfolge (1988) sowie Alles okay
(1989). Nach weiteren Singles und Alben kamen die Paveier 2007 mit dem Song „Schön
ist das Leben“
in die deutschen Singlecharts. Das Lied landete auf dem 49.
Platz. 2003 stieß der Schlagzeuger Johannes Gokus dazu und 2010 kam der Sänger
und Gitarrist Sven Welter in die Band. Nach beinahe 30 Jahren verließ 2012 der
Frontmann Micky Brühl die Paveier und zwei Jahre später schied auch Bodo Schulz
aus der Musikgruppe aus und wurde von Bassisten Markus Steinseifer ersetzt. Im
Februar 2016 landete die Single „Leev Marie“ aus dem gleichnamigen Album
in den deutschen Charts und erreichte den 34. Platz.