Artist picture of Peter Tosh

Peter Tosh

678 967 Fans

Hör alle Tracks von Peter Tosh auf Deezer

Top-Titel

Johnny B. Goode Peter Tosh 04:04
Legalize It Peter Tosh 04:39
Get Up, Stand Up Peter Tosh 03:28
Reggae Mylitis Peter Tosh 06:35
Bush Doctor Peter Tosh 04:07
Mystic Man Peter Tosh 05:56
I Am That I Am Peter Tosh 04:29
Out Of Space Peter Tosh 06:21
Igziabeher (Let Jah Be Praised) Peter Tosh 04:38
Mama Africa Peter Tosh 07:59

Beliebteste Veröffentlichung

Neuheiten von Peter Tosh auf Deezer

Legalize It
Burial
Whatcha Gonna Do
No Sympathy

Beliebte Alben

Die beliebtesten Alben von Peter Tosh

Ähnliche Künstler*innen

Ähnliche Künstler*innen wie Peter Tosh

Playlists

Playlists & Musik von Peter Tosh

Erscheint auf

Hör Peter Tosh auf Deezer

Für jede Stimmung

Biografie

Als Peter Tosh zusammen mit Bunny Wailer und Bob Marley als Straßenmusiker in Trentchtown, Jamaika, anfing, ahnte er nicht, welch bleibenden Einfluss sie auf die Musikwelt haben würden. Die Wailers revolutionierten den Reggae und Marley wurde zu einer internationalen Ikone. 1974 verließ Tosh die Band, nachdem er sich bei einem Autounfall einen Schädelbruch zugezogen hatte und sich mit der Band und Island-Labelchef Chris Blackwell zerstritten hatte. Mit dem Kampagnen-Album Legalize It (1976) - das einen Aufkleber mit Marihuana-Duft enthielt - wurde er zum Solokünstler, bevor er beim Label der Rolling Stones unterschrieb und mit Mick Jagger und Keith Richards an dem Album Bush Doctor (1978) arbeitete. Während Marley One Love sang, verfolgte Tosh einen direkteren politischen Ansatz, forderte auf Equal Rights (1977) Gleichberechtigung und war der erste Künstler, der gegen die Ungerechtigkeit der Apartheid wetterte. Spiritualismus und sein Rastafari-Glaube spielten ebenfalls eine wichtige Rolle, und nach der Veröffentlichung von Mama Africa (1983) wandte er sich von der Musikindustrie ab, um sich von traditionellen afrikanischen Medizinmännern inspirieren zu lassen. 1987 wurde er im Alter von 42 Jahren in seinem Haus in Jamaika von einer bewaffneten Räuberbande erschossen. Für sein letztes Album No Nuclear War (1987) wurde er posthum mit dem Grammy Award für die beste Reggae-Performance ausgezeichnet, und er bleibt einer der ganz Großen der jamaikanischen Musik.