Artist picture of Digitalism

Digitalism

155 413 Fans

Hör alle Tracks von Digitalism auf Deezer

Top-Titel

Pogo Digitalism 03:46
Zdarlight Digitalism 05:40
Miami Showdown Digitalism 03:27
Zdarlight Digitalism 07:26
Pogo Digitalism 03:06
Utopia Digitalism 06:37
Wolves Digitalism 04:43
heatwave David Bay, Digitalism 03:39
Picnic Digitalism 05:38
Space Race Digitalism 04:02

Aktuelle Veröffentlichung

Neuheiten von Digitalism auf Deezer

Highlight

von Digitalism, Softee

21.07.23

27 Fans

Beliebte Alben

Die beliebtesten Alben von Digitalism

Ähnliche Künstler*innen

Ähnliche Künstler*innen wie Digitalism

Playlists

Playlists & Musik von Digitalism

Erscheint auf

Hör Digitalism auf Deezer

Für jede Stimmung

Biografie

Das deutsche Duo Digitalism sorgte zunächst für Aufsehen, als es anfing, Indie-Rock-Hymnen aus der Mitte der 2000er Jahre mit aufgewühlten, minimalen Techno-Beats und quietschenden Synthesizern zu remixen, und etablierte sich als grenzüberschreitende, genreverändernde Produzenten, die Vergleiche mit Künstlern wie Daft Punk und Soulwax ernteten.

Jens 'Jence' Moelle und Ismail 'Isi' Tufeki lernten sich im Plattenladen Underground Solution in Hamburg kennen und wurden bald vom Manager des Ladens als DJs für lokale Clubnächte engagiert. Sie begannen, das berühmte "Seven Nation Army"-Gitarrenriff von The White Stripes mit einem pochenden Elektro-Puls zu kombinieren, und schufen ihren eigenen Original-Track "Idealistic" mit schäbigen Synthesizern und Moelles verzerrtem Gesangsschrei, bevor sie bei dem französischen Kultlabel Kitsune unterschrieben. Ihre Remixe von Depeche Mode, The Futureheads und Tiga wurden schnell zu beliebten Soundtracks in den Indie-Nachtclubs in Großbritannien, und ihre Ideen passten perfekt zu den Nu-Rave- und Electro-Clash-Trends der Zeit und zu Bands wie Klaxons und Test Icicles. Auf ihrem 2007 erschienenen Debütalbum Idealism" mischten sie Elektro-Bleeps und -Rülpsen mit glitchigen, brummenden Synthesizern und bauten ein Live-Set mit Schlagzeug und grellen Lichtshows auf, das ihnen Auftritte auf den größten Festivals der Welt ermöglichte.

Ihr zweites Album "I Love You Dude" von 2011 enthielt den Track "Forrest Gump", der zusammen mit Julian Casablancas von The Strokes geschrieben wurde; außerdem nahmen sie Musik für den Soundtrack des Videospiels "Syndicate" auf, als ihre Stürme aus vulkanischem, roboterhaftem Dancefloor-Chaos eine neue Verwandtschaft mit der aufkeimenden Dubstep-Szene und Acts wie Skrillex und Modestep fanden. Ein dichter Tourneeplan bedeutete eine fünfjährige Wartezeit auf neues Material, aber nachdem sie ins Studio zurückgekehrt waren, veröffentlichten sie 2016 das stampfende, ambiente, Prog-beeinflusste "Mirage".