Artist picture of Benjamin Biolay

Benjamin Biolay

251 905 Fans

Hör alle Tracks von Benjamin Biolay auf Deezer

Top-Titel

La Superbe Benjamin Biolay 06:17
J’ai ta main Benjamin Biolay, Nicolas Fiszman, Denis Benarrosh, Vanessa Paradis 03:14
Dans la Merco Benz Benjamin Biolay 03:08
Comment est ta peine ? Benjamin Biolay 05:04
Les Roses Roses Vanessa Paradis, Benjamin Biolay 03:50
Comme une voiture volée Benjamin Biolay 04:01
Brandt Rhapsodie Benjamin Biolay, Jeanne Cherhal 04:44
Expedit 1 Benjamin Biolay 03:20
Les joues roses Benjamin Biolay 04:06
Tous les cris les S.O.S Benjamin Biolay 04:11

Aktuelle Veröffentlichung

Neuheiten von Benjamin Biolay auf Deezer

Beliebte Alben

Die beliebtesten Alben von Benjamin Biolay

Ähnliche Künstler*innen

Ähnliche Künstler*innen wie Benjamin Biolay

Playlists

Playlists & Musik von Benjamin Biolay

Erscheint auf

Hör Benjamin Biolay auf Deezer

Für jede Stimmung

Biografie

Benjamin Biolay wurde am 20. Januar 1973 in Villefranche-sur-Saône, Frankreich, geboren und ist einer der angesehensten modernen Künstler des Landes. Er ist unter anderem Sänger, Songschreiber, Musiker, Arrangeur, Autor und Schauspieler. Seine musikalischen Talente werden oft mit der französischen Legende Serge Gainsbourg verglichen. Er hat mit Henri Salvador, Françoise Hardy, Keren Ann, Juliette Gréco, Vanessa Paradis, Isabelle Boulay und anderen zusammengearbeitet. Sein Debüt auf Tonträger gab Benjamin mit seiner Band Le Matéo Gallion auf dem 1994 erschienenen Album Live au Barbar. Sein nächstes Album, Rose Kennedy, wurde 2001 veröffentlicht und war ein kritischer und kommerzieller Erfolg. In dieser Zeit schrieb er auch an den ersten beiden Alben von Keren Ann - La Biographie de Luka Philipsen (2000) und La Disparation (2002) - mit und wirkte bei ihnen mit. Die nächsten drei Alben von Biolay - Négatif (2003), À l'Origine (2005) und Trash Yéyé (2007) - erreichten alle die Top 20 der französischen Charts. Sein Album La Superbe(2009) war sein preisgekrönter kommerzieller Durchbruch und stieg auf Platz 3 der Charts ein. Aufmerksamkeit erlangte er auch durch seine Nebenrolle in dem Film Stella. Im Jahr 2011 spielte er die Hauptrolle und lieferte die Musik für den Film Pourquoi tu pleures? Er nahm weiterhin Soloalben auf, darunter Vengeance (2012), Palermo Hollywood (2016) und Volver (2017), und arbeitete mit anderen Künstlern wie Nicolas Fiszman, Denis Benarrosh und Melvil Poupaud zusammen. Im Jahr 2020 veröffentlichte er das thematische Album Grand Prix.