Artist picture of Body Count

Body Count

46 064 Fans

Hör alle Tracks von Body Count auf Deezer

Top-Titel

Psychopath (feat. Joe Bad) Body Count, Joe Bad 03:19
Body Count's in the House Body Count 03:24
Civil War (feat. Dave Mustaine) Body Count, Dave Mustaine 04:23
Body Count Body Count 05:17
Born Dead Body Count 05:59
Black Hoodie Body Count 03:29
This Is Why We Ride Body Count 05:26
All Love Is Lost (feat. Max Cavalera) Body Count, Max Cavalera 03:36
The Ski Mask Way Body Count 03:36
When I'm Gone (feat. Amy Lee) Body Count, Amy Lee 04:35

Aktuelle Veröffentlichung

Neuheiten von Body Count auf Deezer

Beliebte Alben

Die beliebtesten Alben von Body Count

Ähnliche Künstler*innen

Ähnliche Künstler*innen wie Body Count

Playlists

Playlists & Musik von Body Count

Erscheint auf

Hör Body Count auf Deezer

Für jede Stimmung

Biografie

Ursprünglich von Tracy Marrow alias Ice-T und seinem Freund Ernie Cunninghan gegründet, waren Body Count ein Vehikel für Marrows Experimente mit Heavy Metal. Das von der Kritik gefeierte Debütalbum der Band, "Body Count" (1992), war wegen des umstrittenen Textes des Titels "Cop Killer" umstritten. Die unvermeidlichen Folgen des Medienrummels, der nach dem Bekanntwerden des Titels einsetzte, veranlassten Ice-T dazu, den Titel aus dem Album zu nehmen, da er der Meinung war, dass die Publicity die Musik überschatten würde.

Die Mischung aus Rap und Rock erwies sich als kluger Schachzug von Ice-T, der der Band auf ihrer Debüt-Tournee 1991 die gleiche Bühnenzeit wie seinem Rap-Repertoire einräumte und sie dem Publikum vorstellte. Das Publikum wurde gleichzeitig von Fans alternativer Musik und Teenagern aus der Mittelschicht angesprochen, was sich in steigenden Plattenverkäufen und ausverkauften Konzerten niederschlug. Die Band nahm weiterhin sporadisch Platten auf - sechs Alben in 25 Jahren - und bewies, dass sie immer noch in der Lage ist, mit knallharten Texten und kompromisslosen Themen für Kontroversen zu sorgen. Im März 2020 veröffentlichten sie ihr siebtes Studioalbum "Carnivore" und begleiteten die Veröffentlichung mit Tourdaten in Los Angeles, New York und in Europa.