Artist picture of Fritz Kalkbrenner

Fritz Kalkbrenner

334 447 Fans

Hör alle Tracks von Fritz Kalkbrenner auf Deezer

Top-Titel

Sky and Sand Paul Kalkbrenner, Fritz Kalkbrenner 03:50
Fall Between The Cracks Fritz Kalkbrenner 03:47
Kings & Queens Fritz Kalkbrenner 03:43
Back Home Fritz Kalkbrenner 03:27
Facing The Sun Fritz Kalkbrenner 05:13
Kings In Exile Fritz Kalkbrenner 05:57
Waiting For The Sun Fritz Kalkbrenner 03:42
Back Home Fritz Kalkbrenner 06:22
Wes Fritz Kalkbrenner 07:19
Void Fritz Kalkbrenner 03:39

Aktuelle Veröffentlichung

Neuheiten von Fritz Kalkbrenner auf Deezer

Beliebte Alben

Die beliebtesten Alben von Fritz Kalkbrenner

Ähnliche Künstler*innen

Ähnliche Künstler*innen wie Fritz Kalkbrenner

Playlists

Playlists & Musik von Fritz Kalkbrenner

Erscheint auf

Hör Fritz Kalkbrenner auf Deezer

Für jede Stimmung

Biografie

Der deutsche Musikproduzent und Sänger Fritz Kalkbrenner wurde am 28. Mai 1981 in Ost-Berlin geboren. Durch seinen älteren Bruder Paul lernte er früh die die Berliner Techno Szene kennen und sang 2003 für seinen Jugendfreund Sascha Funke bei „Forms & Shapes“ zum ersten Mal auf einem veröffentlichten Song. Seine markante Stimme lieh er auch seinem Bruder, als dieser 2008 an dem Soundtrack zum Film Berlin Calling arbeitete, in dem Paul Kalkbrenner auch die Hauptrolle übernahm. Der Technotrack „Sky & Sand“ wurde ein weltweiter Erfolg und hielt sich in Deutschland 129 Wochen in den Charts. Anschließend begann Fritz Kalkbrenner eigene Musik zu produzieren und schloss sich 2010 dem Berliner Label Suol an. Im selben Jahr erschien sein Debüt Here Today Gone Tomorrow, inklusive der Single „Facing the Sun“. Mit den Alben Sick Travellin‘ (2012), Ways Over Water (2014) und Grand Départ (2016) schaffte er es mit seinen entspannten House Beats dreimal hintereinander in die deutschen Top 10 der Albumcharts. Die erfolgreichsten Singles waren in dieser Zeit „Get a Life“ und „Back Home“, welches sogar eine Goldene Schallplatte verliehen bekam. Bei seinem fünften Album Drown (2018) verzichtete er gänzlich auf Gesangsspuren und veröffentlichte eine instrumentale Tech House-LP. Mit Nasua Music gründete er sein eigenes Label und veröffentlichte dort 2020 das Album True Colours, welches sich in Deutschland auf Platz 6 platzierte.