Artist picture of Alabama

Alabama

88 462 Fans

Hör alle Tracks von Alabama auf Deezer

Top-Titel

Song of the South Alabama 03:11
Dixieland Delight Alabama 05:22
I'm in a Hurry (And Don't Know Why) Alabama 02:48
If You're Gonna Play in Texas (You Gotta Have a Fiddle in the Band) Alabama 03:23
Mountain Music Alabama 04:12
Okie From Muskogee John Anderson, Toby Keith, Buddy Miller, Tanya Tucker 01:35
Born Country Alabama 03:17
Mountain Music Alabama 03:38
(There's A) Fire in the Night Alabama 04:15
Tennessee River Alabama 03:03

Beliebteste Veröffentlichung

Neuheiten von Alabama auf Deezer

Born Country
Jukebox in My Mind
Reckless
Feels So Right

Beliebte Alben

Die beliebtesten Alben von Alabama

Ähnliche Künstler*innen

Ähnliche Künstler*innen wie Alabama

Playlists

Playlists & Musik von Alabama

Erscheint auf

Hör Alabama auf Deezer

Für jede Stimmung

Biografie

Während des goldenen Zeitalters des Southern Rock in den frühen 1980er Jahren waren es die elektrisierenden Country-Pop-Hymnen von Alabama, die aus den Stereoanlagen der Trucker schallten, wenn sie über die verlorenen amerikanischen Highways rasten. Angeführt von den Cousins Randy Owen (Gesang, Gitarre), Teddy Gentry (Bass) und Jeff Cook (Gitarre, Geige), gründeten sie sich 1972 als Wildcountry und begannen ihre Karriere als Barband in Myrtle Beach, Kalifornien. Als sie sich 1977 in ihren Heimatstaat umbenannten, war ihr viertes Album My Home's in Alabama (1980) der große kommerzielle Durchbruch der Gruppe. Die Folgealben Feel So Right (1981), Mountain Music (1982) und The Closer You Get (1983) etablierten sie als eine der größten Country-Musikgruppen aller Zeiten. Die Singles "Love In The First Degree" und "Take Me Down" wurden zu Top-20-Hits in den USA, und die Band verkaufte über 75 Millionen Alben, landete 30 Nummer-1-Country-Hits und erhielt ihren eigenen Stern auf dem Hollywood Walk of Fame. Spätere Alben Just Us (1987) und Pass It On Down (1990) fingen weiterhin das bodenständige, typisch amerikanische Gefühl ein, und mit Songs of Inspiration (2006) und Songs Of Inspiration II wandte sich die Band erfolgreich dem christlichen Gospel zu. Ihre Popularität wurde jedoch von traditionelleren Country-Künstlern in den Schatten gestellt, und der kommerzielle Niedergang von Alabama begann Ende der 1980er Jahre und setzte sich in den 1990er Jahren fort. Alabama löste sich 2004 auf, kam aber 2010 wieder zusammen, nachdem Randy Owen erfolgreich gegen Prostatakrebs gekämpft hatte. Im Jahr 2013 erschienen Künstler wie Florida Georgia Line, Kenny Chesney, Trisha Yearwood und Alabama selbst auf dem Tribute-Album Alabama & Friends (2013). Mit Southern Drawl, ihrem ersten Country-Album seit 14 Jahren, kehrte die Gruppe in die Country-Charts zurück. Am 7. November 2022 starb das Gründungsmitglied Jeff Cook, der an der Parkinson-Krankheit litt.