Artist picture of Klaas

Klaas

58 497 Fans

Top-Titel

1 0 0 1 1 Klaas 02:22
The Logical Song MATTN, Klaas 02:42
Second Life Klaas 02:54
Thank You And Goodnight Klaas, Fredrik Lestrange 02:20
Zombie Klaas, Marc Korn 02:38
Take on Me Klaas, Matthew Tasa 02:21
Children MATTN, Klaas, Roland Clark 02:38
Hot N Cold Klaas, Moodygee 02:36
Dead Or Alive Klaas 02:14
Voyage Voyage Klaas 02:24

Aktuelle Veröffentlichung

1 0 0 1 1

von Klaas

02.12.2022

16 Fans

Ähnliche Künstler*innen

Playlists

Für jede Stimmung

Biografie

Klaas Gerling ist nicht einfach nur ein DJ, sondern hat sich vor allem als Remix-Spezialist großer Club-Klassiker einen Namen gemacht. 1981 am 3. Januar in Köln geboren, führt sein musikalischer Werdegang von lokalen Bands, in denen er noch als Drummer tätig ist, zu den ersten Single-Produktionen „Micha Moor“ und „Slip & Slide“ im Jahr 2006. Danach erobert Gerling zusehends die deutschen Dance-Charts: Während sich „Get Twisted“ und „Confession“ hier bereits in den Top 5 positionieren, glückt dem Micha-Moor-Remix „Space“ sogar der Sprung an die Pole Position. Der große Durchbruch des vielseitigen Klangkünstlers, dessen stilistischen Einsprengsel von House und Electro-Pop über EDM bis hin zu Hardstyle-Ansätzen reichen, folgt 2008: „Infinity“, eine Neuinterpretation des Guru Josh-Klassikers, klettert in Deutschland bis auf Platz 4 der Charts vor und erreicht in Ländern wie Polen oder Belgien sogar den ersten Rang. 2009 legt er den Haddaway-Track „What Is Love“ neu auf, was mit Platz 67 der deutschen sowie Platz 37 der österreichischen Single-Bestenliste belohnt wird. Im Zuge eines musikalischen Exkurses hin zum Big-Room-Trend geht Gerling einen künstlerischen Pakt mit dem Schweizer DJ Mazza ein. Ihre gemeinsame Single „Here We Go“ (2014) wird dabei von absoluten Szene-Schwergewichten wie Dimitri Vegas & Like Mike aufgegriffen – nicht weniger als ein Ritterschlag im elektronischen Tanzmusik-Metier. Zu einem gemeinsamen Schulterschluss zwischen Gerling und den griechisch-belgischen Future Bass-Koryphäen kommt es 2016, als beide Acts für Tracks wie „Cafe Del Mar“ oder „Universal Nation“ miteinander kooperieren. 2019 macht Gerling auch jenseits des europäischen Kontinents auf sich aufmerksam: Sein Remix von „I’ve Been Thinking About You“ (Original: Londonbeat) katapultiert sich an die Spitze der US-amerikanischen Billboard Dance Club-Charts.