Artist picture of Kid Ink

Kid Ink

1 936 427 Fans

Hör alle Tracks von Kid Ink auf Deezer

Top-Titel

Show Me (feat. Chris Brown) Kid Ink, Chris Brown 03:37
Be Real (feat. DeJ Loaf) Kid Ink, Dej Loaf 03:27
Ride Out Kid Ink, Tyga, Wale, YG 03:31
Money and the Power Kid Ink 03:26
Hotel (feat. Chris Brown) Kid Ink, Chris Brown 03:39
Hell & Back Kid Ink 04:10
Main Chick (feat. Chris Brown) Kid Ink, Chris Brown 03:17
Body Language (feat. Usher & Tinashe) Kid Ink, Usher, Tinashe 03:27
Promise (feat. Fetty Wap) Kid Ink, Fetty Wap 03:44
That's on You Kid Ink 03:30

Beliebteste Veröffentlichung

Neuheiten von Kid Ink auf Deezer

Hello World

EXPLICIT

The Movement
Show Me (feat. Chris Brown)

EXPLICIT

Iz U Down (feat. Tyga)

EXPLICIT

Beliebte Alben

Die beliebtesten Alben von Kid Ink

Ähnliche Künstler*innen

Ähnliche Künstler*innen wie Kid Ink

Playlists

Playlists & Musik von Kid Ink

Erscheint auf

Hör Kid Ink auf Deezer

Für jede Stimmung

Biografie

Der US-amerikanische Rapper und Produzent Brian Todd Collins, in der Öffentlichkeit als Kid Ink bekannt, wurde am 1. April 1986 in Los Angeles, Kalifornien, geboren. Bereits als Jugendlicher begann er nach der Schule eigene Beats zu produzieren, versuchte sich selbst als Rapper und zeichnete sich durch harte Arbeit und besonders hohen Output aus. Er veröffentlichte zwischen 2010 und 2011 vier Mixtapes und konnte mit prominenten Feature-Gästen wie 2 Chainz, Nipsey Husstle und Tyga große Wellen in der Hip-Hop-Szene schlagen, so dass es sein Debütalbum Up & Away 2012 gleich auf Platz 20 der Billboard-Charts schaffte. 2013 folgte eine Unterschrift beim Major Label RCA und der endgültige Durchbruch mit dem Song „Show Me” (feat. Chris Brown). Die Single wurde in den USA und Großbritannien mit Platin ausgezeichnet und erhielt in Deutschland eine Goldene Schallplatte. Sein zweites Album My Own Lane stieg 2014 in seinem Heimatland bis auf Platz 3 der Charts und konnte u.a. in Deutschland, Österreich und der Schweiz die Top 20 knacken. Ein Jahr später legte er mit der LP Full Speed nach, die an die Erfolge des Vorgängers anschließen konnte. Anschließend wollte er zurück zu seinem ursprünglichen Underground-Sound und veröffentlichte überwiegend einzelne Songs, EPs und Mixtapes, experimentierte mit einigen unbekannteren Künstlern und arbeitete aber auch wieder mit großen Namen wie Lil Wayne, Saweetie und Ty Dolla Sign zusammen. 2021 erschien sein viertes Album Alive, inklusive der Songs „Night & Day“ und „Red Light“.