Artist picture of Venom

Venom

91 464 Fans

Hör alle Tracks von Venom auf Deezer

Top-Titel

Black Metal Venom 03:41
Welcome To Hell Venom 03:13
Don't Burn the Witch Venom 03:17
At War With Satan Venom 19:53
Dark Night (Of The Soul) Venom 04:47
In League with Satan Venom 03:31
Long Haired Punks Venom 04:02
Raise the Dead Venom 02:51
Genocide Venom 02:56
Leave Me In Hell Venom 03:33

Beliebteste Veröffentlichung

Neuheiten von Venom auf Deezer

Black Metal

von Venom

7666 Fans

Black Metal
To Hell and Back
Buried Alive
Raise the Dead

Beliebte Alben

Die beliebtesten Alben von Venom

Ähnliche Künstler*innen

Ähnliche Künstler*innen wie Venom

Playlists

Playlists & Musik von Venom

Erscheint auf

Hör Venom auf Deezer

Für jede Stimmung

Biografie

Als Teil der neuen Welle britischer Heavy-Metal-Bands, die in den 1980er Jahren aufkamen, machten sich Venom mit ihrem theatralischen, kontroversen und satansverehrenden Image einen Namen und wurden zu kultigen Underground-Ikonen und Vorvätern des europäischen Black Metal.

Bassist und Frontmann Conrad 'Cronos' Lant wuchs mit den Rolling Stones und The Who auf und verfolgte nach seinem Schulabschluss seine musikalische Leidenschaft, indem er Tontechniker wurde und in verschiedenen Bands spielte, die versuchten, extremer und intensiver zu sein als Heavy-Rock-Titanen der 1970er Jahre wie Black Sabbath und Deep Purple. Mit ihren Freunden Jeffrey "Mantas" Dunn und Anthony "Abaddon" Bray, die das feste Venom-Line-up vervollständigten, nahmen die Jungs aus Newcastle Demos in den Impulse Studios auf, in denen auch Cronos arbeitete, und veröffentlichten 1981 ihr Debütalbum "Welcome to Hell".

Die Einstellung der Punk-Bewegung war in den frühen Tagen auch für die Band wichtig, und ihre raue, kompromisslose Streitlust erreichte auf dem Folgealbum "Black Metal" ein neues Niveau, ein bahnbrechendes Stück extremen Metals, das später eine große Inspiration für die norwegische Metalszene und Bands wie Cradle of Filth, Mayhem und Metallica werden sollte. Ungewöhnlicherweise ging die Band nicht auf ausgedehnte Tourneen, sondern spielte stattdessen einmalige Shows in großen Arenen, die für ihren kolossalen Sound und ihre leicht anarchischen, selbstgebauten pyrotechnischen Explosionen berüchtigt waren. Obwohl sie im Vereinigten Königreich als Underground-Außenseiter galten, fanden sie in Europa mit den Alben "At War With Satan" (1983), "Possessed" (1985) und "Calm Before the Storm" (1987) ein treues Publikum, aber Cronos verließ die Band bald darauf, um eine Solokarriere zu verfolgen.

Das klassische Trio kam 1995 wieder zusammen und veröffentlichte später Cast in Stone", aber in den 2000er Jahren war Cronos das verbleibende Originalmitglied, das die Band auf den Alben Metal Black" und Hell" anführte. In späteren Jahren führte Cronos ein reguläres Line-up mit Stuart "La Rage" Dixon und Danny "Dante" Needham an, und auf dem 15. Studioalbum der Band "Storm the Gates" (2018) waren sie in typisch brutaler, bombastischer Form.