Artist picture of Passenger

Passenger

1 279 919 Fans

Top-Titel

Let Her Go Passenger 04:12
Bird in Flight Passenger 02:55
Anywhere Passenger 03:36
Let Her Go Passenger 04:26
Dancing in the Dark (Recorded at Deezer, Sao Paulo) Passenger 03:11
Hell or High Water Passenger 03:40
Someday Passenger 04:07
Suzanne Passenger 04:15
To Be Free Passenger 04:47
Sword from the Stone Passenger 03:21

Aktuelle Veröffentlichung

Ähnliche Künstler*innen

Playlists

Für jede Stimmung

Biografie

Der britische Singer-Songwriter Passenger, bürgerlich Michael „Mike“ David Rosenberg, wird am 17. Mai 1984 in Brighton geboren. Bereits als Kind lernt er Gitarre und beginnt als Jugendlicher eigene Songs zu schreiben. Passenger war ursprünglich ein gemeinsames Projekt von Mike Rosenberg und Andrew Phillips, die sich 2007 in Brighton zusammen tun und gemeinsam ihr Debütalbum Wicked Man’s Rest veröffentlichen. Bis Phillips die Band 2009 verlässt, treten die beiden als Vorgruppe von Interpreten wie Kate Nash auf. Das Album Wide Eyes Blind Love veröffentlicht Rosenberg alleine. Während er den Bandnamen behält, wechselt er zum Singer-Songwriter-Gitarrensound mit Folk und Indie-Pop. Im folgenden Jahr nimmt er gleich zwei Alben auf, eines davon besteht aus gemeinsamen Songs mit australischen Musikern wie Matt Corby. Sein nächstes Album All the Little Lights wird in Sydney aufgenommen und erreicht 2012 Platz 9 der australischen Albumcharts. Den großen Durchbruch erzielt Passenger mit dem Song Let Her Go" in den Niederlanden und Belgien, wo er sich jeweils an der Spitze der Charts platzieren kann. Nach einer gemeinsamen Tour mit Ed Sheeran wird  Let Her Go" Anfang 2013 auch in Schweden, Deutschland und Irland zum Nummer-1-Hit. Im Jahr 2014 erscheint Passengers Album Whispers, das 2016 von dem Album Young as the Morning, Old as the Sea gefolgt wird und in Großbritannien und der Schweiz auf Platz 1 der Charts landet. Während die Alben von 2017, The Boy Who Cried Wolf, und 2018, Runaway, sich weiterhin in den Charts platzieren können, fahren die 2019 und 2020 erschienen Alben deutlich weniger Charterfolge ein. Songs for the Drunk and Broken Hearted schafft es 2021 in Großbritannien wieder auf Platz 2 und kann sich auch im deutschsprachigen Raum platzieren.