Artist picture of Grinderman

Grinderman

15 945 Fans

Hör alle Tracks von Grinderman auf Deezer

Top-Titel

Palaces Of Montezuma Grinderman 03:32
Star Charmer Grinderman 04:01
Mickey Mouse And The Goodbye Man Grinderman 05:42
Honey Bee (Let's Fly to Mars) Grinderman 03:18
No Pussy Blues Grinderman 04:20
(I Don't Need You To) Set Me Free Grinderman 04:06
Get It On Grinderman 03:07
No Pussy Blues Grinderman 03:51
Chain Of Flowers Grinderman 03:33
Go Tell the Women Grinderman 03:24

Beliebteste Veröffentlichung

Neuheiten von Grinderman auf Deezer

Mickey Mouse And The Goodbye Man
Worm Tamer
Heathen Child
When My Baby Comes

Beliebte Alben

Die beliebtesten Alben von Grinderman

Ähnliche Künstler*innen

Ähnliche Künstler*innen wie Grinderman

Playlists

Playlists & Musik von Grinderman

Erscheint auf

Hör Grinderman auf Deezer

Für jede Stimmung

Biografie

Angeführt von Nick Caves brillantem und melancholischem Songwriting befanden sich die australischen Post-Punk- und Art-Rock-Outlaws The Bad Seeds im Jahr 2006 an einem Scheideweg. Nachdem sie sich von der ausufernden Angst der Birthday Party zu der dunklen, romantischen, bluesigen Schönheit der Mörderballaden und des Boatman's Call-Albums entwickelt hatten, machten sich die Hauptmitglieder Cave, Warren Ellis, Jim Sclavunos und Martyn Casey auf die Suche nach einer neuen Richtung, mit dem Versprechen, dass Cave nicht über Religion schreiben würde. Sie verließen das Studio als Grinderman, ein griesgrämiges, schmieriges Rock-Ungetüm, das Geschichten von Lust und Verderben erzählt und dabei einen rauen, sexy, leicht verstörenden Groove erzeugt. Die Debütsingle No Pussy Blues, die von Bärten und Midlife-Crisis handelt, gab den perfekten Ton an. Sie grummelte und schimpfte über Caves gescheiterte Suche nach weiblicher Aufmerksamkeit, bevor sich das Debütalbum Grinderman (2008) zu einem Sturm aus donnerndem, heulendem Rock'n'Roll zusammenbraute. Die Band steuerte zwei Songs zum Soundtrack von Wim Wenders' Film Palermo Shooting bei und arbeitete mit Seasick Steve zusammen, bevor sie auf dem etwas ausgefeilteren zweiten Album Grinderman 2 (2010) Einflüsse aus dem Funk und der Garage der 1960er Jahre aufnahm.