Artist picture of Whitney Houston

Whitney Houston

3 248 524 Fans

Top-Titel

One Wish (For Christmas) Whitney Houston 04:12
Higher Love Kygo, Whitney Houston 03:48
I Wanna Dance with Somebody (Who Loves Me) Whitney Houston 04:51
I Will Always Love You Whitney Houston 04:31
Do You Hear What I Hear? Pentatonix, Whitney Houston 03:33
My Love Is Your Love Whitney Houston 04:21
The Christmas Song (Chestnuts Roasting on an Open Fire) Whitney Houston 03:12
I Have Nothing Whitney Houston 04:49
One Moment in Time Whitney Houston 04:43
How Will I Know Whitney Houston 04:35

Ähnliche Künstler*innen

Playlists

Für jede Stimmung

Biografie

Whitney
Elizabeth Houston (* 9. August 1963 in Newark, † 11. Februar 2012
in Beverly Hills) ist eine R&B-, Soul- und Pop-Sängerin sowie
Schauspielerin aus den USA. Bereits als Teenagerin ist Whitney Houston als
Begleitsängerin für andere Künstlerinnen und Künstler im Geschäft. Ihre Mutter Cissy Houston hat früher zusammen mit Elvis Presley
und Jimi Hendrix gearbeitet. Whitney Houston verfügt über ein Stimmvolumen,
welches drei Oktaven umfasst. 1985 erscheint mit Whitney Houston das
Debütalbum der Sängerin. Das Album entwickelt sich dank der Nummer-1-Hits „Saving
All My Love for You“
, „How Will I Know“, und „Greatest Love of
All“
zu einem weltweiten Erfolg. Der Nachfolger Whitney wird 1987
ein noch größerer Erfolg, klettert unter anderem in den USA, Großbritannien,
Deutschland, Österreich und der Schweiz bis auf Platz 1 . „I Wanna Dance
with Somebody (Who Loves Me)“
und „Didn’t We Almost Have It All“ sind
die größten Hits des Albums. 1990 veröffentlicht Whitney Houston mit I’m
Your Baby Tonight
ein weiteres Top-10-Album. Im Jahr 1992 gibt die Sängerin
ihr Schauspiel-Debüt neben Kevin Costner im Film Bodyguard. Die
Soundtrack-Single „I Will Always Love You“ landet in den internationalen
Hitparaden auf Platz 1 und macht die Sängerin unsterblich. Nach weiteren
Leinwand-Auftritten erscheint 1998 mit My Love Is Your Love ein weiteres
Album von Whitney Houston. Die Singles „My Love Is Your Love“ und „It’s
Not Right But It’s Okay“
entwickeln sich zu weltweiten Hits. Für letzteren
Song erhält die Sängerin einen Grammy Award in der Kategorie Best Female
R&B Vocal Performance
. Die höchste Auszeichnung der US-amerikanischen
Musikindustrie bekommt die Sängerin insgesamt sechs Mal verliehen. 2002 folgt mit Just Whitney...
ein weiteres Album. Danach wird es aufgrund von Drogenproblemen ruhiger um
Whitney Houston. 2009 gelingt der Sängerin mit dem Nummer-1-Album I Look To
You
ein glänzendes Comeback. Die Karriere von Whitney Houston nahm noch
einmal Fahrt auf, endet allerdings abrupt am 11. Februar 2012 mit dem Tod der
Sängerin.