Artist picture of Thomas Gold

Thomas Gold

70 964 Fans

Hör alle Tracks von Thomas Gold auf Deezer

Top-Titel

Quechua Quintino, Thomas Gold 02:59
Morphine Thomas Gold, Lush & Simon 03:12
Alive (feat. Kate Elsworth) Dirty South, Thomas Gold, Kate Elsworth 05:41
Pump Up The Jam Thomas Gold 02:33
Got To Know Thomas Gold 02:26
Real Love Thomas Gold, Graham Candy 02:54
Origami Thomas Gold, Lucas Butler 02:48
Magic Thomas Gold, Jillian Edwards 02:50
Begin Again Thomas Gold 03:48
Escape Thomas Gold, Kosling, David Shane 03:11

Aktuelle Veröffentlichung

Neuheiten von Thomas Gold auf Deezer

Beliebte Alben

Die beliebtesten Alben von Thomas Gold

Ähnliche Künstler*innen

Ähnliche Künstler*innen wie Thomas Gold

Playlists

Playlists & Musik von Thomas Gold

Erscheint auf

Hör Thomas Gold auf Deezer

Für jede Stimmung

Biografie

Der deutsche DJ und Produzent Thomas Gold (mit bürgerlichem Namen Frank Thomas Knebel-Janssen) ist in den besten Clubs und auf den besten Festivals der Welt sehr gefragt. Geboren am 9. August 1981 in Berlin, lernte er schon als Teenager Synthesizer und elektronische Orgel zu spielen und fand so seinen Weg zur Elektromusik. Sein Remix von "Silence" von Delirium wurde 2008 beim Beatport Music Award als bester Progressive House Track ausgezeichnet. Gold veröffentlichte 2009 seine erste Single "Everybody Be Somebody" (featuring Matthias Mench) und stürmte direkt an die Spitze der internationalen Charts. Sein Mixing-Talent verlieh unter anderem den Hits von Lady GaGa ("Judas", 2011), Adele ("Set Fire to the Rain", 2011) und Fatboy Slim ("Star 69", 2012) einen magischen Touch. Im Jahr 2012 wurde Thomas Gold vom DJ Magazine in die Top 100 DJs aufgenommen. Kein Wunder, dass Golds Tracks die Aufmerksamkeit einiger der einflussreichsten Persönlichkeiten der Electro-Szene wie Tiësto, Steve Angelo, Axwell und Pete Tong auf sich zogen und seine Werke in den Sets der Top-DJs der Welt landeten. Golds' Fähigkeiten und sein Charisma helfen ihm, mit seinen Electro- und House-Hymnen wie "Magic" (featuring Jilian Edwards, 2017), "Pump Up the Jam" (2020) und "Quechua" (featuring Quintino, 2021) kleine Clubs und große Festivals gleichermaßen zu erobern.