Artist picture of Hardwell

Hardwell

2 000 636 Fans

Top-Titel

I FEEL LIKE DANCING Hardwell 03:45
Bigroom Never Dies Hardwell, BlasterJaxx, Mitch Crown 02:55
Power Hardwell, KSHMR 02:28
Bella Ciao Hardwell, Maddix 03:23
Call Me A Spaceman Hardwell, Mitch Crown 03:09
Live The Night W&W, Hardwell, Lil Jon, W&W & Hardwell & Lil Jon 02:13
Left Right Hardwell, Deorro, MAKJ, Fatman Scoop 02:35
INTO THE UNKNOWN Hardwell 03:58
REBELS NEVER DIE Hardwell 04:15
Unity Dimitri Vegas & Like Mike, Hardwell 03:54

Aktuelle Veröffentlichung

REBELS NEVER DIE

von Hardwell

09.09.2022

655 Fans

Hardwell auf Tour

APR
09
Hardwell at Barclays Arena (April 9, 2023)
Hamburg, Germany

Ähnliche Künstler*innen

Playlists

Für jede Stimmung

Biografie




















Der niederländische DJ und
Musikproduzent Robbert van de Corupt, in der Öffentlichkeit als
Hardwell
bekannt, wurde am 7. Januar 1988 in Breda,
Nordbrabant, geboren. Bereits mit 12 Jahren begann er als Produzent einige
Beats zu basteln und probierte sich zunächst im Hip Hop aus. Anschließend lenkte
er seinen Fokus auf Dance-Tracks, wobei der ebenfalls aus Breda stammende DJ Tiësto
sein Vorbild wurde. Er stellte seine Remixe ins Internet und erhielt mit 14
Jahren seinen ersten Plattenvertrag. Bei seinen Touren durch die
niederländischen Clubs mussten ihn zu Beginn seiner Karriere noch seine Eltern
begleiten, da er minderjährig war. Hardwell wurde aber trotz seines jungen
Alters in der Szene ernst genommen, konnte sich mit seinen Mix-Alben Eclectic
Beatz
einen Namen machen und veröffentlichte zwischen 2006 und 2010 zehn
Teile der Reihe. Seinen internationalen Durchbruch in der EDM-Szene feierte er
2009
mit dem Bootleg-Mash-Up Show Me Love
vs Be“
, das sich weltweit großer
Beliebtheit erfreute. Auf der Welle des Erfolges erfüllte sich Hardwell einen
persönlichen Wunsch, als er mit Tiësto den Song „Zero 76“ (2011) auf den
Markt brachte.
2012 konnte er mit „Call Me A Spaceman“ (feat.
Mitch Crown) einen weiteren Hit landen und gewann bei den International Dance
Music Awards einen Preis als Best Breakthrough DJ. Nur ein Jahr später war er
bereits auf Platz 1 der DJ-Top-100 des renommierten DJ Magazine und blieb dort
auch 2014 an der Spitze. In dieser Zeit erschein zudem der Dokumentarfilm I
Am Hardwell
, der seine bisherige Karriere widerspiegelte. 2015 war es dann
endlich an der Zeit für sein Debütalbum. Auf United We Are arbeitete er mit vielen verschiedenen Künstler*innen
zusammen, so z.B. mit R&B-Star Jason Derulo, dem Rapper Fat Man Scoop oder der
Sängerin Bright Lights. In seiner Heimat den Niederlanden sprang die LP auf
Platz 1 der Charts. In Österreich und der Schweiz schaffte sie es in die Top
10.
In der Folge war er Headliner in den angesagtesten Clubs der Welt und
auf den größten EDM-Festivals, wie dem Ultra Music Festival in Miami, dem
Sunburn in Indien und dem Tomorrowland in Belgien. 2018 entschloss er sich, auf
unbestimmte Zeit eine Pause vom Live-Touring zu nehmen, um weniger zu reisen
und mehr Zeit für sein Privatleben zu haben. Er verstärkte daraufhin seine
Mitarbeit in seiner 2010 gegründeten Plattenfirma Revealed Music und veröffentlichte aber auch immer wieder einzelne Songs. 2021
stellte er seinen wöchentlichen Podcast Hardwell On Air nach zehn Jahren
und 500 Episoden ein.