Artist picture of Deathstars

Deathstars

43 020 Fans

Hör alle Tracks von Deathstars auf Deezer

Top-Titel

Cyanide Deathstars 03:52
Ghost Reviver Deathstars 03:42
Death Is Wasted on the Dead Deathstars 04:05
All the Devil's Toys Deathstars 03:59
Night Electric Night Deathstars 04:04
Blitzkrieg Deathstars 04:02
The Last Ammunition Deathstars 04:06
The Perfect Cult Deathstars 04:01
Metal Deathstars 03:49
Midnight Party Deathstars 03:44

Beliebteste Veröffentlichung

Neuheiten von Deathstars auf Deezer

This Is

EXPLICIT

Midnight Party
Anti All
Everything Destroys You

Beliebte Alben

Die beliebtesten Alben von Deathstars

Ähnliche Künstler*innen

Ähnliche Künstler*innen wie Deathstars

Playlists

Playlists & Musik von Deathstars

Erscheint auf

Hör Deathstars auf Deezer

Für jede Stimmung

Biografie

Deathstars ist eine schwedische Industrial-Metal-Band, die im Jahr 2000 in Strömstad gegründet wurde. Die Band besteht aus Andreas Bergh ("Whiplasher Bernadotte") am Gesang, Emil Nödtveidt ("Nightmare Industries") an Gitarre und Keyboards, Eric Bäckman ("Cat Casino") an der Gitarre, Jonas Kangur ("Skinny Disco") am Bass und Marcus Johansson ("Nitro") am Schlagzeug. Deathstars entstanden, als Mitglieder der aufgelösten Black-Metal-Band Swordmaster, die einen theatralischeren, industriellen Sound erforschen wollten, Bergh, ein ehemaliges Mitglied der Band Dissection, anheuerten. Mit ihrem Debütalbum Synthetic Generation aus dem Jahr 2002, das eine verlockende Mischung aus aggressiven Metal-Riffs und eingängigen elektronischen Elementen bot, erregten sie schnell Aufmerksamkeit. Der internationale Durchbruch gelang ihnen jedoch erst mit ihrem zweiten Studioalbum Termination Bliss aus dem Jahr 2006, das hymnische Tracks wie Cyanide" enthielt Auf den folgenden Alben wie Night Electric Night (2009) und The Perfect Cult (2014) verfeinerte die Band ihren charakteristischen Sound weiter. In den folgenden Jahren tourte die Band weiter und nahm neue Alben auf. 2023 kehrte sie mit ihrem fünften Studioalbum Everything Destroys You zurück, das auf Platz 67 der deutschen Top 100 landete.