Artist picture of Sharon Van Etten

Sharon Van Etten

53 281 Fans

Hör alle Tracks von Sharon Van Etten auf Deezer

Top-Titel

(What's So Funny 'Bout) Peace, Love and Understanding? Sharon Van Etten, Josh Homme 04:26
Every Time the Sun Comes Up Sharon Van Etten 04:23
Seventeen Sharon Van Etten 04:25
The End of the World Sharon Van Etten 02:58
Jupiter 4 Sharon Van Etten 05:14
Seventeen Sharon Van Etten, Norah Jones 04:53
Every Time the Sun Comes Up Sharon Van Etten 03:48
We Are Fine Sharon Van Etten 03:49
Afraid of Nothing Sharon Van Etten 04:05
Pay My Debts Sharon Van Etten 05:15

Aktuelle Veröffentlichung

Neuheiten von Sharon Van Etten auf Deezer

Beliebte Alben

Die beliebtesten Alben von Sharon Van Etten

Ähnliche Künstler*innen

Ähnliche Künstler*innen wie Sharon Van Etten

Playlists

Playlists & Musik von Sharon Van Etten

Erscheint auf

Hör Sharon Van Etten auf Deezer

Für jede Stimmung

Biografie

Die von John Cale und Neil Young inspirierte Indie-Folk-Sängerin Sharon Van Etten schaffte 2012 den Durchbruch, als ihr drittes Album "Tramp" von der Kritik hoch gelobt wurde. Aufgewachsen in New Jersey, zog Van Etten nach Tennessee, wo sie die Middle Tennessee State University besuchte, die sie nach einem Jahr abbrach. Da sie nicht wusste, in welche Richtung sie gehen sollte, wurde sie von Kyp Malone von TV On the Radio ermutigt und wurde Teil der pulsierenden Musikszene von Brooklyn, wo sie ihr Debüt Because I Was in Love" (2009) über das unabhängige Label Language of Stone veröffentlichte. Der Nachfolger "Epic" (2010) schärfte ihr autobiografisches, bekenntnishaftes Songwriting und produzierte den Track "Love More" (gecovert von Bon Iver, The National und Dave Alvin), aber mit "Tramp" fand sie ihre wahre Stimme und entwickelte ein Selbstvertrauen, das es zu einem der Alben des Jahres 2012 und zur Nummer eins bei der Jahresendumfrage des Barfly-Magazins machte.

are We There" wurde ihr viertes Album, das 2014 erschien, und die EP "I Don't Want to Let You Down" wurde 2015 veröffentlicht. Nach einer Pause wegen der Geburt ihres ersten Kindes kehrte sie 2019 mit "Remind Me Tomorrow" und der Single "Comeback Kid" zurück.